Getreideprodukte nicht für Menschen geeignet?

12 Antworten

Backmehl besteht zu ca. 70% aus STÄRKE. Und Stärke ist nichts als zusammengeklebter Traubenzucker.

Das kann niemand fachlich bestreiten, so hetzerische Worte manche auch benutzen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Uni Abschluss Biowissenschaften & 25j Berufstätigkeit

Und ich denke, Getreide ist eine der Grundnahrungsmittel, wobei ich kein Brot kaufe, ganz selten mal Brötchen, meist aus dem Bioladen.

Aber ich habe entdeckt, wie gut gekochtes Getreide schmeckt, und am Besten ein Hülsenfrüchte und Getreidemix, über Nacht eingeweicht und gut abgespült, dann solange gekocht, dass es noch bissfest ist. Mir verschafft es ein starkes Gefühl der Kraft und den Drang etwas Sinnvolles zu tun.

in den letzten prüfbaren 12.000 Jahren haben die Menschen die meisten ihrer Kalorien in Asien von Reis, in Ägypten und Europa von Weizen, in Afrika von Hirse, in Südamerika von Kartoffeln uns in Nordamerika von Mais bekommen, heute ist es noch gemischter und verbreiteter.

Wenn Getreide schlecht für uns wären, gäbe es sie heute kaum noch, wer behauptet sie wären schlecht, der hat keine Ahnung von Nährstoffe und Ernährung und hat, rein zufällig, Fleisch, Milch, Eier und andere Tierprodukten zu verkaufen, diese müssen in den Himmel gelobt werden, damit naive Menschen zugreifen.

Die Aussage in der Überschrift ist nur eine Meinung - die aber wie eine Religion mit Nachdruck verteidigt wird.

Der Mensch ist seit mehr als 8.000 Jahren mit Getreideprodukten in Kontakt, seit der Jungsteinzeit. Der Mensch hat sich daran gewöhnt. Fast alle Europäer tragen einen Teil dieser Ackerbauern-Gene in sich, sodass sie die Getreideprodukte gut vertragen.

Die Gluten Unverträglichkeit betrifft nur 2 % der Europäischen Bevölkerung. Wenn jemand allegemein Probleme mit Stärkeprodukten hat, sollte er das mit einem Arzt abklären. Es gibt Personen mit einen Reizdarm, die viele Lebensmittel nicht so gut vertragen. Das muss man selber durchtesten, was man gut verträgt und in welcher Menge man es verträgt.

Anmerkung: Vor 10 Jahren habe ich glutenfrei gegessen, heute esse ich eine Semmel ohne Probleme, Vollkorn vertrage ich nicht so gut, nur eine kleine Menge.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Eine sehr schwierige Frage. Wenn man dem Paleogedanken folgt ist es so! Anderseits sind auch 1000 Jahre Evolution nicht zu vergessen.

Es gibt Leute die vertragen Getreide gut, manche schlechter und manche wissen es nicht wie schlecht sie es vertragen. Menschen sind keine Maschinen, jeder ist anders.

Fakt ist jedoch, dass das Getreide heute nichts mehr mit dem ursprünglichen Sorten zu tun hat. Wir reagieren hier also nicht auf Getreide an sich sondern auf das Getreide das sie durch Genmanipulation und Kreuzung draus gemacht haben.

Vollkorn: Eher Nachteilig; die Schalen haben die meisten Antinährstoffe in sich. Irgendwie logisch, die sollen das Korn ja auch schützen; bei Nüssen isst du die Schale ja auch nicht mit.

Selbes Thema bei Milch: Ja, Milch ist was für Kälber, die Wirkung der Wachstumshormone (für Kälber) auf den Menschen ist fraglich ... eine anständige Weidemilch (am besten A2) kannst aber in Maßen durchaus trinken.

Die Menschen werden immer kränker, ja! Warum? Umwelteinflüsse, Stress und schlechte Ernährung. Nicht die (nicht mehr erhältliche) Semmel aus Weizenmehl macht krank! Aber die Semmel die mittlerweile Soja und diverse Zusatzstoffe beinhaltet belegt mit einer Scheibe Analogkäse und Klebeschinken mit unzähligen Geschmacksverstärkern.

Was möchtest Du wissen?