gegensätze ziehen sich an! Wieso?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das liegt daran, dass die Entropie (Unordnung) eines Systems immer zunehmen muss bzw. nicht abnehmen kann.

Positive und elektrische Ladungen sind beispielsweise voneinander getrennt. Indem sie voneinander getrennt sind, sind sie aber auch geordnet. Wenn sie sich nun anziehen, "durchmischen" sie sich und werden ungeordneter. Die Entropie erhöht sich also durch den Anziehungseffekt.

Ich fürchte, das weiss niemand. Wahrscheinlich ist die Erklärung so banal, dass niemand darauf kommt. Irgendwie könnte es mit dem Prinzip zusammenhängen, dass Wasser stets bergab fließt.

Metronom595 27.06.2013, 12:52

Das liegt daran, dass die Entropie in einem System nicht kleiner werden kann - sie steigt folglich. Und genau das geschieht, wenn sich positive und negative Ladungen anziehen.

1
Iamiam 27.06.2013, 22:11
@Metronom595

Nun, grade beim Wasser-Beispiel hast Du ja den (Wasser-)Fall, dass sich Gleichartiges (Massen) anzieht und nicht Gegensätzliches.
Wissenschaft ist das Beobachten des Verhaltens der Dinge, und da stellt man ebenm mal das eine, mal das andere fest.
+ und - kann man ja auch anders sehen: Mangel und Überschuss einer einzigen Ladungs-sorte (der negativen Elektronen).
Und den magnetischen Nord- und Südpol haben wir so definiert, weil das am besten ins Bild der Feldlinien passt, mit denen sich das Verhalten der Magneten allgemeinverständlich beschreiben lässt.
Die modernen Physiker diskutieren da ohnehin ganz andere Modelle (Wechselwirkungen als Teilchen, Gravitonen zB.)

1
jobul 28.06.2013, 00:46
@Metronom595

Ein Dogma der Physik, aber bewiesen ist das nicht - und hat nichts mit der Frage zu tun. Differenzen tendieren dazu, sich auszugleichen -ja, aber gleichen sie sich wirklich aus, oder rufen sie nicht vielleicht andernorts neue "Wellenberge"hervor? - Welten entfernt?

0
Metronom595 28.06.2013, 14:08
@jobul

Natürlich ist das nicht bewiesen - aber alles deutet darauf hin.

Mit der Frage hat es insofern was zu tun, als dass es diese beantwortet.

Wenn sich Differenzen ausgleichen, ruft das ja in der Regel keine neuen "Wellenberge" in der unmittelbaren Umgebung hervor. Desto größer der Abstand wird, desto geringer wird die Auswirkung dieser "Kraft". Außerdem kann die Information, dass sich die Differenzen ausgeglichen haben, auch nur mit Lichtgeschwindigkeit ausbreiten. Wenn das Ausgleichen jetzt einen relativ weit entfernten Effekt hat, was war dann in der Zwichenzeit?

0

ganz so einfach ist das ja nicht. die elektronen ziehen keine protonen an, und umgekehrt auch nicht. da würde ein atonkern reichlich instabil sein. oder?

auch wandern die pole nicht aufeinander zu was sie machen würden, wenn sie sich anziehen würden. oder?

masse zieht sich an. aber die ist nicht gegensätzlich.

wenn dich magnetismus oder gravitation interessiert, dazu gibt es reichlich fachliteratur.

Gustavus 27.06.2013, 18:17

Natürlich ziehen sich Elektronen und Protonen an...

0

Das ist eine experimentelle Beobachtung. Man konnte nur ahnen, dass es owas geben könnte. Bist man es experimentell zeigen konnte.

Das ist nur so eine Redensart, die zitiert wird, wenn sie passt.
Passt sie nicht, sagt man eben:

Gleich und Gleich gesellt sich gern!

Iamiam 26.06.2013, 23:53

noch ein paar Beispiele: Was ist der Gegensatz zu Eisen? Pudding? Holz? Aluminium? machs magnetisch, und Du wirst sehen, dass nichts von alledem angezugen wird: Eisen zieht Eisen an!

Was ist der Gegensatz zu einem Blitz? richtig: der Blitzableiter, wer hätte das gedacht! Und Franklin hats rausgefunden, aber nicht, weil er es als Gegensatz gesehen hat, sondern aufgrund ganz anderer Überlegungen.

Der Gegensatz zu Salz scheint Wasser zu sein, weil Salz Wasser anzieht?

0
Metronom595 27.06.2013, 00:21
@Iamiam

Das mit Salz und Wasser hat im Gegenteil etwas mit "Gleiches mischt sich in Gleichem" zu tun: Beides sind Dipole, und damit sind sie affin zueinander.

0
Iamiam 27.06.2013, 11:31
@Metronom595

"Gleiches mischt (löst) sich in Gleichem":
auch das ist so eine Redensart, die erst spezifiziert werden muss.
MgO zB ist ein viel stärker ausgeprägtes Ionengerüst (meinst Du wohl mit Dipol) und zieht kein Wasser an.

Grünes mischt sich nicht zwangsläufig mit Grünem,
Billiges nicht mit Billigem,
Heisses, flüssiges Wasser nicht mit heissem, flüssigen Blei,
selbst flüssiges Blei(Metall) nicht mit flüssigem Aluminium(Metall)
etc.
Man muss immer erst dahinterschauen, wissen, wovon genau man spricht!
Und dann kann man ganz willkürlich die Redensart auswählen, die gerade passt!

0
Metronom595 27.06.2013, 12:50
@Iamiam

Ähm ja. Da hast du wohl recht.

Nichtsdestotrotz hat beides eine gewisse Geltung: In der Physik ist es nun einmal so, dass sich gegensätzliche Ladungen anziehen. Dass sich Gleiches in Gleichem löst, bleibt in der Chemie natürlich nur eine Faustregel.

0
Iamiam 27.06.2013, 22:00
@Metronom595

Mir ging es auch mehr um die Beliebigkeit, mit der solche Sätze herangezogen werden können, auch in ganz anderen Bereichen:
Die Sterne lügen nicht
Gott lässt seiner nicht spotten
Lügen haben kurze Beine
...hab ich doch immer schon gesagt...

Sie werden gebraucht, um das Eintreten von etwas Erwartetem/Erwünscht gewesenem zu bekräftigen, sind aber keineswegs die Regel, stimmen also nicht.

0
BluePapillion 02.07.2013, 01:24
@Iamiam

Die Physik mag keine philosopischen Fragen, da diese dem wissenschaftlichen Ursprung nach dem "wieso und warum" folgen.

Die Physik folgt lieber der Erkenntnisgewinnung der Philosopie, die besagt das jede neue Erkenntnis erst dann gültigkeit bekommt wenn sie vorhergegange wiederlegt.

0

weil die energie immer dorthin strömt wo "mehr platz ist"

Nein, Physiker behaupten immer, Physik erklärt durch beobachtung und rekonstruktion wie die Welt funktioniert. dem ist leider nicht so, Sie erklärt nur wie Physiker funktionieren.

Denn Physiker beobachten nur ihre Mathe-Formeln. Dass die Natur und ihre Theorien nicht übereinstimmen, stört sie hierbei nicht im geringsten

Mit anderen Worten: Der Natur sind die Physiker egal.

mfg

Iamiam 26.06.2013, 23:43

Dass der Natur die Physiker egal sind, ist richtig. Der Rest stimmt aber nicht: Die mathematischen Formeln sind Hilfsmittel, die durch Naturbeobachtung ständig überprüft werden.

Aber vllt verwechselt Du "nicht übereinstimmen" mit Abstraltion von "Störeffekten":

Du wirst nie Versuchsergebnisse ohne Reibung produzieren können, also musst Du versuchen, abzuschätzen, wieviel die ausmacht bzw wie sie das Ergebnis beeinflusst (z.B.)

0
Kaenguruh 27.06.2013, 16:34

Die Physik beschreibt die Natur, das heißt die Welt ausgezeichnet. Wie würden sonst all die technischen Geräte funktionieren ? Ohne Kenntnis der Relativitätstheorie würde kein Navigationssystem korrekt arbeiten. Natürlich hat jede Theorie nur Modellcharakter, sie ist also utilitär, das heißt nur Mittel zum Zweck. Wenn man natürlich mit der Physik auf Kriegsfuß steht, lehnt man auch ihre Erkenntnisse ab.

0
BluePapillion 27.06.2013, 21:09
@Kaenguruh

Typisch, mit Tatsachen (Ironie) stehen Physiker wohl auf dem Kriegsfuß?

Zur Navigation benötige ich nur einen klaren Himmel.

Physik liefert Erläuterungsmodelle, keine Tatsachen, sie ist also nur Zweckmittel.

ich stehe mit keiner Wissenschaft, die sich als Erklärungsmittel und nicht als Tatsachenmodel versteht auf dem Kriegsfuß.

Dafür bin ich viel zu offen.

;-)))

0
bwb0wu 01.07.2013, 13:28
@BluePapillion

Ist das ein Scherz?

Das nennt sich, warte.............................................. Z a u b e r t r i c k. :D

Wie geil, guck dir mal Chris Angel an, da glaubst du wahrscheinlich Jesus him self ist wieder auf der Erde, oder? ;-)

0
BluePapillion 02.07.2013, 01:17
@bwb0wu

Ich will nicht wissen wie es bezeichnet wird, ich wills physikalisch erklärt haben, auch wenn es von wissenschaftlern nicht bewiesen werden kann.

Dass das als Zaubertrick bewertet wird ist mir schon seit der ersten Klasse, weit vor Physik erklärt worden, dennoch kann kein Physiker die Zaubertricks von Chris Angel oder Dynamo physikalisch erklären.

;-)))

0

-> <-

=

O

alles gehört zusammen. extreme bedingen einander und ihre kräfte wechselwirken

Was möchtest Du wissen?