Gab es den Begriff "Jahresendfigur mit Flügeln" wirklich im DDR-Sprachgebrauch?

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke, das ist eine vielen Urban-Legends, die über die DDR im Umlauf sind. Ich kenne diesen Begriff ebenso wenig, wie du und ich kenne auch niemenden, der jemals bestätigt hätte, dieses Wort zu DDR-Zeiten gehört zu haben.

Allerdings kann es sein, dass Ernst Röhl als Redakteur der Satirezeitschrift "Eulenspiegel" in einem satirischen Beitrag diesen Begriff erfunden hat. Leute, die das dann für bare Münze nahmen und für bare Münze nehmen wollten, gab es nach der Wende bis heute mehr als genug. Das passte einfach viel zu gut in das konstruierte Klischee, als dass man es einfach als Satire abtun wollte.

"Ernst Röhl, Jahrgang 1937, lebt heute als Rentner am Stadtrand von Berlin. Er habe so manches vergessen, sagt er, aber an die Jahresendfigur erinnere er sich noch. Es war Anfang der achtziger Jahre, da besuchte er einem Kunstgewerbegeschäft, vielleicht auf dem Berliner Alexanderplatz, genau weiß er es nicht mehr. Über dem Tisch mit den Weihnachtsengeln habe ein er ein Pappschild gesehen, das "Jahresendflügelfiguren" angeboten habe. Für Röhl steht fest: "Das Wort ist keine Erfindung, ich habe es vorgefunden und mich erst hinterher in meinem Buch darüber lustig gemacht." "

"Skurrile Blüten trieb aber nicht nur die Sprache der DDR. So gab es die "Rauhfutter verzehrende Großvieheinheit" auch in der westdeutschen Agrarsprache. Gemeint war eine Kuh. "Die Neigung zu Bürokratismen ist ein gesamtdeutsches Phänomen", resümiert Sprachforscher Schlosser. Und vielleicht ist diese Wahrheit geeignet, nach den langen Jahren der Sprachteilung wieder Frieden zu stiften unter den gesamtdeutschen Jahresendbäumen.

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/wortmysterium-jahresendfluegelfigur-wer-sagt-denn-so-was-a-456541.html

2
@Dummie42

Na ja, im Zuge der Diskussion und den Äußerungen derer, die in der DDR lebten, muss man wohl konstatieren, dass dieses Wort definitiv nicht zum Sprachgebrauch gehörte, sondern, wenn es denn wirklich als Wortschöpfung existierte, eine einzelne Entgleisung war, die umso freudiger aufgenommen und verallgemeinert wurde.

4

Danke für den Stern!

2

Solche und ähnliche Bezeichnungen wurden im Großhandel verwendet, bevor die Erzeugnisse in den Verkauf gekommen sind.

Beschildert waren diese Figuren mit "Weihnachtsengel", aber niemals mit "Jahresendfigur". Dass dieser Begriff überhaupt bakannt wurde, kann nur daran liegen, dass ihn Leute verbreitet haben, die im Versand tätig waren und mit diesem Begriff als Oberbegriff für andere Weihnachtsfiguren in Berührung gekommen sind.

Alles andere ist Unsinn und dient nur zum Lächerlichmachen...

Das sind solche Blüten wie "sozialistische Wartegemeinschaft" (Schlange stehen) oder "Papp-Panzer" (Trabi).

Hiermit soll v. a. eines erreicht werden: das Leben in der ehemaligen DDR lächerlich zu machen (womit nicht gesagt sein soll, dass es in der DDR keinen Humor gab!).

Ja, den gab es wirklich, aber als Gag. Wer diesen Begriff als ernsthaft auffasste, merkte nicht, dass er veräppelt wurde.

Es gab zwar eine 'Neujahrstanne' aber von diesem Begriff habe ich nie etwas gehört. Wird wohl ein Witz sein, von denen in der DDR unter der Hand viele erzählt wurden. ist auch verständlich, die DDR war ja auch ein Witz, der hunderte Tote an der Mauer produziert hat. Von der Witzfigur Honegger schreibe ich ja gar nicht.

Die Witzfigur bist wohl er Du. Frechheit

2
@Commander15806

Vielleicht hast du recht. Eigentlich waren ja die DDR und Honegger eher zur Erleichterung des Mageninhalts nach oben.

0
@josef050153

Dein frecher Kommentar, josef050153, sowie deine zusätzliche Bemerkung, beleidigt die Menschen, die dort lebten. Die meisten machten das nicht freiwillig mit Begeisterung sondern waren dazu gezwungen, weil sie keine andere Möglichkeit hatten. Hast du darüber mal nachgedacht, bevor du solchen Unfug schreibst?

0
@Matzko

Es beleidigt nicht die Menschen, vielleicht aber die Möchtegern-Großtuer innerhalb der SED und die noch heute Unbelehrbaren.

Der Osten Deutschlands muss eben damit leben, dass er Jahrzehntelang von Verbrechern regiert wurde, genauso wie Deutschland damit leben muss, dass es jahrelang von faschistischen Verbrechern regiert wurde. Den meisten Bewohnern ist das schon klar, nur wie es eben nach dem 2. Weltkrieg Menschen gab, die der Nazi-Glorie nachtrauern, gibt es so etwas eben auch mit roter Lackierung.

Nicht umsonst hatte die DDR ja ein massives Umweltproblem. Wenn man nämlich von Braun den grünen Anteil wegnimmt, bleibt Rot übrig.

0

Was möchtest Du wissen?