Freund ist ,,Partyraucher" - wie damit umgehen?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Hallo!

Dann meinte er, was mich wirklich sehr verletzt hat, dass ich da keine Entscheidungsbefugnis habe und es ihn nicht interessiert, ob mich das stört oder nicht.

Das mag aus seine Sicht so sein - du wirst das aber auf Dauer nicht hinnehmen können. Er soll sich entscheiden und darauf würde ich auch bestehen. Zumal der Faktor Ekel mit der Zeit immer schlimmer wird - ist eigentlich immer so. 

 Ich wünsche Dir alles Gute.

Na ja, ich denke, da muss das Prinzip von Geben und Nehmen gelten.

Du kannst es ihm nicht einfach verbieten, er nicht nicht dein Kind und nicht dein Schueler, er hat ein Recht darauf, selbst fuer sich Entscheidungen zu treffen. Und es ist genauso unfair, wenn du ihm dann den Urlaub oder den Geburtstag versaust, indem du staendig mies gelaunt bist. Und du kannst ihm nicht die ganze Schuld dran geben, nur weil du mies gelaunt bist, er ist ja nicht dein Clown, der dich staendig bei guter Laune zu halten hat.

Du faendest es wohl auch nicht toll, wenn er dir was verbieten wollte, dass dir wichtig ist. Mit den Maedels was machen, eine Packung Chips essen, usw.

Was her muss ist vielmehr ein Kompromis, mit dem ihr Beide leben koennt. Du willst keine Zaertlichkeiten, wenn er nach Rauch riecht, das ist okay. Er soll dir nicht Auto ohne Schlafbereich zurauchen, auch vollkommen okay. Er kann sich neben Zaehneputzen ja auch Haende und Bart gruendlich waschen und mit dem Rest musst du dann halt leben. Und du motzt im Gegenzug nicht staendig rum und laesst ihn seine Zigarette zwischendurch.

Bei seiner Geburtstagfeier koenntest du angekuendigt nur kurz anwesend sein und ohne miese Laune und ihm dann einfach mal seinen Abend mit seinen Freunden abfeiern lassen, ohne dass er sich vor seinen Kumpels staendig laecherlich machen muss, weil seine Freundin ihn Massregeln will.

Du ziehst dich dann zurueck und geniesst den Rest des Abends alleine ohne Rauch. Und am naechsten Tag ist er wieder rauchfrei fuer dich da.

Wenn du ihm gegenueber mehr Toleranz zeigst, dann koennte es ja auch sein, dass er gar nicht mehr so viel rauchen muss, nur um dir zu zeigen, dass du nicht der Chef in der Beziehung bist und er nur der Hanswurst.

Redet in ruhigem Ton darueber, welche Kompromisse vorstellbar waeren und handelt was aus.  

Oh, ich wünschte, ich könnte das, nur zu bestimmten Zeiten rauchen, und dann wieder gar nicht. Für mich gibt es leider nur immer oder gar nicht. Mein Mann kann das auch. 

Mein Schwiegervater ist auch ein starker Raucher, aber seine Frau gar nicht, sie hasst das und er hat früher immer in der Wohnung, auch im Winter, geraucht und da überhaupt keine Rücksicht genommen. Aber sie wollte mit ihm leben und es akzeptiert, hat ihn dann dahingehend bringen können, nur noch auf dem Balkon zu rauchen. Er raucht nun drinnen gar nicht mehr, nur noch beim Gassigehen mit dem Hund und nach dem Essen eine auf dem Balkon. Sie sagt, sie hasst es noch immer, aber an den Gestank hat sie sich gewöhnt.

Letztlich ist es keine Frage des Rechthabens, sondern der gegenseitigen Rücksichtnahme. Du solltest ihm ein Gespräch vorschlagen, nicht, dass er nicht mehr raucht, sondern was möglich wäre, damit Du damit leben kannst. Er nimmt Rücksicht, dass Du es nicht magst, und Du nimmst Rücksicht, dass er es mag. Das sollte die Basis sein.

Natürlich ist es als Nichtraucher gewöhnungsbedürftig, einen Raucher zu riechen, doch wenn man so eine starke Abneigung hat, dann wird das auch zur Fixierung, man riecht es denn doppelt so stark. Wie wär es denn, wenn Dein Freund anfängt Pfeife oder sowas zu rauchen, etwas mit Vanilleduft oder so?

Ihr müsst einen Kompromiss finden. Ansonsten spielt Ihr immer Angriff und Verteidigung. Rauchen ist leider eine Sucht, doch Dein Freund hat sie so gesehen ja irgendwie schon unter Kontrolle.

Liebe Grüße

Vielen Dank für deine Antwort, damit kann ich was anfangen :)

0

Was möchtest Du wissen?