Frage zum Thema Kastration beim Hund

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Einen Hund sollte man nur kastrieren lassen, wenn dies medizinisch notwendig oder für eine weitere Haltung unabdingbar ist. Vor der Geschlechtsreife sollte man KEINEN Hund kastrieren, da dieser dann in der Entwicklung zurückbleibt. Auf das Verhalten hat das manchmal eine Auswirkung. Einige Hunde werden träge und bei Hündinnen habe ich schon des öfteres von einer Artgenossenaggression gehört - insbesondere anderen Hündinnen gegenüber. Normal darf der Hund nach kurzer Zeit wieder nach hause

Danke für das Sternchen

0

meine hündin markierte nach ihrer totaloperation, bedingt durch gebährmuttervereiterung, an jeder das bein :-D.

0

Ich bin kein Freund vom Kastrieren/Sterilisieren, da es ein sehr großer Eingriff ins Hormonsystem ist. Außer natürlich bei medizinischen Gründen.

Aber das muß jeder für sich wissen.

Allerdings sollte mind. eine Läufigkeit abgewartet werden. Besser wäre es zu warten bis der Hund erwachsen ist. Je nach Rasse bis 2tes oder sogar 3tes Lebensjahr erreicht ist.

Klar hat es Auswirkungen - körperlich u. seelisch. Ob Du die wahr nimmst, ist eine andere Frage. Aber wenn es zu früh durchgeführt wird, wird der Hund nie richtig erwachsen. Es gibt auch Untersuchungen, daß Hunde, die Kastriert wurden bevor das Wachstum abgeschlossen ist, Nachteile bei der Knochen- und Skelettbildung haben.

Es kann aber noch andere körperlichen und seelischen Änderungen geben wie: Manche Hunde werden dick, manche Hunde werden ruhig, mache werden zickig. Bei anderen merkt man gar keinen Unterschied. Ist sehr unterschiedlich und weiß man im voraus nie.

Wenn die OP gut verläuft, kann man seinen Hund nach dem Aufwachen mit nach Hause nehmen. Aber sie ist dann noch nicht fitt. Du solltest auf jeden Fall den ganzen Tag bei ihr sein. Nimm Dir frei - es ist wirkich besser. Denn auch im Nachhinein können Narkosenachwirkungen kommen. Muß nicht sein, kann aber sein.

Die Krankheiten die manche nennen wie z. B. Krebs, Gebärmutterentzündungen - sind Dinge die auftreten können. Wenn dann aber erst im Alter. Daher kann man schon 2 Jahre mit der Kastration warten. Scheinträchtigkeiten können auch nach der ersten Läufigkeit auftreten - das kann man aber überleben. Nur wenn eine Hündin immer Scheinträchtig wird, dann bin auch ich für das Kastrieren.

Wie gesagt, warte lieber noch ab.

Wenn man keine jungen Hunde will, ist die Kastration eine sehr gute Entscheidung! Außerdem vermeidet man so Scheinschwangerschaften, Milchrückstau in der Brustleiste und damit eventuelle Brustkrebsgefahr in späteren Jahren der Hündin! Ist kein großer Eingriff und nach ein paar Stunden kannst Du sie schon wieder abholen! Ich würde vorher einen Preisvergleich machen - bei uns in der Stadt kostete es von 202 - 350 Euro, also eine Differenz von fast 150 Euro für den gleichen Eingriff! Bei meiner Hündin kann ich keine Persönlichkeitsveränderung feststellen, sie ist ein sehr glücklicher und lebendiger Rauhaardackel!

kein großer eingriff?

Eine Kastration ist in jedem Fall ein schwerwiegender Eingriff mit weitreichenden Folgen für Menschen oder Tiere, sowohl männlichen als auch weiblichen Geschlechtes.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kastration

0
Außerdem vermeidet man so Scheinschwangerschaften, Milchrückstau in der Brustleiste und damit eventuelle Brustkrebsgefahr in späteren Jahren der Hündin! 

Mittlerweile wird eingeräumt, dass die Verringerung der Wahrscheinlichkeit von Mammatumoren nicht bewiesen werden kann. Im Gegenteil konnte aber festgestellt werden, dass Frühkastraten eine höhere Anfälligkeit für Knochenkrebs haben.

Und auch wenn es zum Routineeingriff geworden ist, bedeutet es für die jeweilige Hündin einen großen Eingriff.

HH, die ihre Hündin kastrieren, weil es praktischer ist, würde ich ebenfalls kastrieren wollen.

0

Was möchtest Du wissen?