Die Aussage, dass sie so klein sind - ist natürlich Quatsch.

Allerdings bin ich ein Impfgegner und wenn man sich mal mit Impfungen auseinandersetzt ist es wirklich fraglich, ob man nicht erst mit 4 Monaten die SHP impfen läßt, da diese dann ein leben lang bz. mindestens 7 Jahre hält. Andere Impfungen wie zb Lepto finde ich totaler Quatsch. Tollwut sowieso so spät wie irgendwie möglich - am besten gar nicht.

Die Welpenimpfungen ist nur fürs gute Gewissen da, denn meist bringen sie nichts - daher muß ja auch zweimal nachgeimpft werden. Und da ist halt fraglich - nicht lieber später und dafür nur einmal.

Es gibt mittlerweile viele, die suchen sogar nach ungeimpften Hunden.

Das muß aber jeder für sich selbst entscheiden. Man sollte sich auch informieren, welche Impfung bringt was und welche Impfung hat / kann welche Nebenwirkungen haben.

Es gibt ein tolles Buch von Monik Peichl "Impfen mit Verstand" in dem alle Impfungen erklärt sind - Vor-/Nachteile, was die Bestandteile sind, Studien etc

Ich finde es daher nicht unseriös, wenn Welpen nicht geimpft sind. Allerdings stört mich die Aussage.

Fahrt hin schaut Euch alles an - die Hund, wie sie leben etc. Bitte fragt nach Gesundheitstest. In jeder Rasse gibt es Erbkrankheiten wie zb Zwergenwuchs - je nach Rasse gibt es einiges. siehe hier: http://www.laboklin.de/index.php?link=labogen/pages/html/de/erbkrankheiten.html

Problem ist, wenn zb Papa und Mama beides Träger einer bestimmten Erbkrankheit ist - dann werden 25% der Welpen nicht nur Träger (was nicht schlimm wäre) sein sondern diese Krankheit haben. Viele dieser Krankheiten wie zb DM sind als Welpe nicht ersichtlich. Daher ist es wichtig, dass die Eltern getestet wurden um spätere heftigen Krankheiten zu vermeiden. Weiterhin ist wichtig, dass die Elterntiere nicht verwandt sind. Frag in dem Bereich nach. Dann wirst Du feststellen, ob sie seriös ist oder nicht.

Leider gibt es "Züchter" denen ist das alles egal - Hauptsache Welpen verkaufen und es gibt auch welche, die einfach gar keine Ahnung davon haben. Sie ist ja keine zugelassene Züchterin und somit hat sich nur die Ahnung, die sie sich selbst angeeignet hat.

...zur Antwort

Man sollte so selten wie möglich mit Shampoo waschen, da ein Shampoo den Schutzfilm von Haaren und das natürliche Hautfett entfernt. Zu oft waschen kann im schlimmsten Fall zu Hautproblemen führen.

Daher nur mit Shampoo waschen, wenn es sich nicht vermeiden läßt also Hund zb im Mist sich gewälzt hat.

Ohne Shampoo kannst Du den Hund natürlich abduschen, das macht nichts aus.

Sollte Dein Hund stinken ohne sichtlichen Grund - dann hilft ein Shampoo nicht. Dies kann an folgendem liegen:

- Futter bzw die Verwertung und Verträglichkeit des Futters.

- Analdrüse voll - Hund leckt sich und verteilt den Geruch im Fell.

- sonstige gesundheitlichen Probleme wie Magen-/Darmentzündungen, Zahnprobleme etc.

In dem Fall erst einmal beim Tierarzt die Gesundheit abklären. Sollte gesundheitlich alles in Ordnung sein, der Hund dennoch stinken. Dann solltest Du Dich mit dem Thema Futter beschäftigen. Rohfütterung oder Barfen wäre das gesündeste und die Hunde stinken am wenigsten. Willst oder kannst Du das nicht, dann Futter das aus mind. 70% Fleisch besteht ohne Kohlenhydrate, ohne Aromen etc.

...zur Antwort

War es eine Gasnarkose oder eine normale? Ich frage, weil bei der Gasnarkose ein Schlauch in den Rachen geht und dies zu Reizungen führen kann.

Es kann aber auch sein, dass es nichts mit der Narkose zu tun hat Wenn er würgt, kommt Schleim raus? Geht bei Euch vielleicht Zwingerhusten rum? Zwingerhusten wird durch Tröpfcheninfektion übertragen - es reicht also ein Tröpfchen vom Grashalm von einem kranken Hund, der vorher gelaufen ist Und da durch die Narkose und Medis das Immunsystem Deinen Hundes unten ist, kann er sich natürlich schnell anstecken.

Geh zum Tierarzt und lasse das bitte checken.

...zur Antwort

Nein. Blättermagen ist ok, aber über längeren Zeitraum wäre es einfach eine Mangelernährung. 

Friere den ein und gib ihn einmal pro Woche.

Wird Dein Hund roh gefüttert? Wenn ja, solltest Du Dich dringend informieren. Ein Hund sollte innerhalb von ca 4 Wochen 10% Innereien (Leber, Niere, Milz), 10% reine Knochenmasse und die komplette Ration inkl. 15-25% Fett (je nach Energie) erhalten. Sollte das Rohfutter von Massentierzucht kommen, solltest Du Lachsöl wegen Omega 3 dazu geben.

Sollte Dein Hund roh nicht gewohnt sein, wäre es nicht sinnvoll mit Blättermagen an zu fangen. Das kann nach hinten los gehen.

...zur Antwort

Natürlich. Ich verstehe ehrlich gesagt noch nicht mal, dass man sowas fragen muß.

Er macht damit seine Milchzähne und wenn es dumm läuft auch seine zweiten Zähne (die bereits oben angelegt sind) kaputt.

Unterbinde es. Biete ihm was anderes an.

...zur Antwort

Bei der Zucht müssen erst Untersuchungen wie HD, ED, Augenuntersuchtung, Erbkrankheiten gemacht werden. Dann werden die Hunde von Richtern auf die Richtigkeit der Rasse beurteilt und dann gibt es eine Zuchtzulassung. Bei der Zuchtzulassung wird auch ein Wesenstest gemacht - hierbei wird zb darauf geachtet, dass der Hund verträglich, nicht agro ist etc. Dies kostet alles eine Menge Geld. Alleine die Untersuchungen kosten einige hundert Euro plus Zuchtzulassung, Zuchtstättenabnahme etc.

Der Züchter sucht einen Rüden raus, der sowohl gesundheitlich als auch genetisch paßt. Der Züchter fährt dann zu diesem Rüden - das können auch gut und gerne mal 800km oder mehr sein, um seine Hündin decken zu lassen. Die Deckung kostet ebenfalls Geld, da die Zuchtzulassung und die Untersuchungen des Rüdens ja auch viel gekostet haben. Üblich ist ein Welpenbetrag - also gerne mal 1200 bis 1400 €.

Die Welpen werden dann vor Abgabe auch nochmals vom VdH oder Unterverein angesehen (Wurfabnahme) und auch das kostet Geld.

Ein zugelassener Züchter verdient durchaus weniger als jemand, der einfach seine Hündin decken lässt und das obwohl der Rassehund mit Papieren viel mehr kostet als ein Mischling oder ein Rassehund ohne Papiere.

Vorteil für den Käufer ist beim Rassehund mit Papieren, dass sowohl gesundheitlich als auch genetisch auf alles geachtet wird und das der VdH oder der Unterverein darauf schaut, dass es auch gemacht wird.

Aber Achtung - Züchter - dieser Name ist nicht geschützt. D h jeder Vermehrer kann sich Züchter nennen. Auch sind Papiere nicht gleich Papiere. Viele werben damit, dass die Welpen Papiere haben. Damit ist manchmal nur der Impfpass gemeint oder es sind irgendwelche Papiere von einem nicht anerkannten Verein. Nur Papiere wo der FCI bzw. der VdH dahinter steht, sagen was aus.

...zur Antwort

Auf der einen Seite kann es durchaus vorkommen, dass es an Überzüchtungen liegt.  Zb der Ridgeback bei dieser Rasse gibt es mehr Krebs als bei anderen. Es gibt auch Rassen, die deutlich weniger Krebs haben als andere. Es liegt somit sicher auch etwas an der Genetik.

Es liegt auch viel an der Ernährung und an den Umweltgiften. Zweiteres trifft Wölfe genauso - nur das sie natürlich weniger die Gifte von Städten abbekommen. Ernährung ist Gesundheit. Du bist, was Du ißt. Leider werden viele Hunde heut zu tage mit Fertigfutter ernährt. Wenn man sich mal richtig erkundigt, was so alles da drin ist und leider nicht angegeben werden muß, wundert es mich, dass es doch noch so viel gesunde Hunde gibt.

Ich habe eine Rasse bei der es wenig Hunde gibt, die an Krebs erkranken bzw. sterben. Allerdings wird diese Rasse zu 95% roh ernährt. Kann also daran liegen. Allerdings ist die Rasse auch nicht so hochgezüchtet, noch recht natürlich und auch daran kann es liegen. Viele die diese Rasse haben, leben nicht in der Stadt sondern auf dem Land - auch das kann der Grund sein - oder alles drei Punkte sind der Grund. Man weiß es nicht.

Auf der anderen Seite liegt es aber auch daran, dass wir erstens gar nicht wissen wie viele Wölfe an Krebs sterben und zweitens viele Wölfe nicht das Alter unserer Hunde erreichen und somit wir nicht wissen, wie viele Wölfe Krebs bekommen hätten, wären sie älter geworden.

...zur Antwort

Ja - es ist Abfallprodukt der Zuckerrübe und hat im Hundefutter nichts zu suchen. Da günstig, wird es aber gerne reingemacht und viele denken, es sei was Gutes zb Möhren.

Futter mit solchen Zutaten nicht kaufen.

Es gibt aber genügend Futter wo sowas nicht drin ist, Habe gelesen, dass Du eigentlich barfst nur für den Urlaub Fertigfutter kaufst. Dann kauf am besten zb Queeny Dosen gibt's bei Futterfundgrube oder im Barfläden gibt es oft Fleischdosen - nur mit Fleisch.

Oder Trofu von Wolfsblut, Platinum oder Orjien.

...zur Antwort

Von was für einem Wolfhund reden wir? 

Es gibt zwei anerkannte Rassen - den Saarloos u den Tschechischslowakischen Wolfhund. Desweiteten nicht anerkannte Rassen wie Marxdorfer Wolfhund u den Tamaskan. 

Da diese Rassen sehr unterschiedlich sind - vor allem die zwei erst genannten, solltest Du Dich erst mal kundig machen, welche überhaupt zu Dir passt. Danach solltest Du sie kennen lernen. Dies geht über das Facebook sehr gut. Dort gibt es viele Gruppen aller Rassen. 

Mit kennenlernen meine ich - einige besuchen u die wirklich sehn, beobachten u mit den Haltern sprechen. 

Lustig finde ich, dass einige hier gleich von Hybrid reden. Wolfhund hat nichts mit Hybrid zu tun - zumindest nicht die o g Rassen. Es gibt auch Hybriden - aber das als einzigste Antwort zu bringen, finde ich armselig 

...zur Antwort

Es gibt theoretisch eine Marke, die versucht an Wolfsblut ran zu kommen und wird entsprechend beworben - Wilderness. Aber ob die wirklich so gut ist, ist sehr fraglich - denn viele vertragen das Futter nicht, Wolfsblut aber schon.

Ansonsten gibt es noch Orijen und Platinum. Aber alle qualitativ hochwertigen Futtersorten, kosten entsprechend. Alles was günstiger ist, ist nicht so hochwertig.

Wenn Dein Hund mit Wolfsblut zu recht kommt - nimm das Geld in die Hand und kaufe das.

Ansonsten könntest Du noch Rohfüttern oder Barfen - das ist gesünder und günstiger.

...zur Antwort

Es gibt Hoffnung - aber Du mußt schnell sein und es kostet etwas.

Suche nach einem Tierheilpraktiker, der mit Homöopathie und mit Wala Produkten arbeitet. Es gibt eine Nierenkur und Mittel, die Dein Hund ein Lebenlang einnehmen muß.

Die Nieren werden nicht mehr besser - aber man kann einen weiteren Zerfall aufhalten.

Ich weiß von was ich spreche - hatte einen Hund und eine Katze mit CNI.

Aber Du muß schnell handeln.

Und sollte Dein Hund Trockenfutter bekommen - sofort wechseln auf Naßfutter oder Rohfutter - denn Trockenfutter ist schädlich vor allem bei Hunden, die CNI haben.

Kann Dir gerne weitere Infos geben bei Interesse. Schick mir eine PN.

...zur Antwort

Verstehe ich das richtig, dass der Labi mehr auf dem Hof sein soll und nicht bei Euch in den Wohnräumen? Die also nicht zusammen schlafen etc.?

Oder habe ich das jetzt ganz falsch verstanden?

Zwei Hunde sollten halt ein Rudel sein und das geht natürlich nur, wenn sie auch am gleichen Ort schlafen können.

Eifersucht kann immer passieren, daher sollte man am Anfang den Ersthund immer bevorzugen - also zuerst Essen, zuerst streicheln, zuerst spielen etc. Der Ersthund muß einen Vorteil haben und dann geht das eigentlich mit der Eifersucht.

...zur Antwort

Stinken kann mehrere Ursachen haben:

1. Analdrüsen sind voll. In dem Fall lecken die Hunde ab und an daran und verteilen den Geruch im Fell. Stinkt sehr fischig. Damit muß man zum Tierarzt und diese ausdrücken lassen.

2. Mundgeruch: in dem Fall kann Dein Hund gesundheitliche Probleme haben wie zb Zahnstein mit Bakterienbildung oder auch Organprobleme. Meine Althündin hat von heute auf morgen gestunken - ein Zahn war entzündet - so was kann fies riechen. Aber sowas ist auch sehr gefährlich, weil Bakterien in den Körper gelangen.

3. Fell: sollte es nicht durch Vertreilen von Analdrüsensekret kommen und er sich auch nirgends gewälzt haben, solltest Du das Futter man unter die Lupe nehmen. Wir sind was wir essen - das gilt für Mensch und für Tier. Tiere geben auch über die Haut Giftstoffe ab. D. h. wenn der Hund was zb nicht verträgt oder das Futter minderwertig ist, kann der Hund dadurch stinken. Kann sein Du fütterst einen Hund jahrelang mit dem gleichen Futter und er stinkt nie und urplötzlich fängt er an zu stinken. Daher einfach mal die Zusammensetzung des Futters ansehen. Futter sollte aus mind 70% Fleisch bestehen ohne Getreide !!

Lachsöl ist zwar gut für das Fell und auch eine tolle Omega 3 Fettquelle - aber es hilft nicht gegen den Geruch, wenn dieser durch die o. g. Punkten entstanden ist.

Geh zum Tierarzt - laß ihn durchschecken - auch Analdrüsen und Zähne.

...zur Antwort

Von dem sogenannten Urwolf. Also der Vorfahre vom Wolf und der Vorfahre vom Hund ist der gleiche - daher oft Urwolf genannt.

Die Verwandschaft ist sehr eng, denn Hund und Wolf können sich paaren und Nachkommen erzeugen und das geht nur, wenn sie sehr nah verwandt sind.

Gibt jedoch zwei Wolfhunderasse in denen steckt der heute Wolf. Bei der einen Rasse der europäische Wolf in der anderen Rasse der Kapatenwolf. Die stammen also direkt vom Wolf und nicht vom Urwolf ab.

Fotos machen wenig Sinn bei den normalen Rassen - man weist sowas mittlerweile per DNA nach und nicht per Fotos.

Die Wolfhunderassen kannste natürlich googeln. Saarloos Wolfhund und Tschechischslowakischer Wolfhund.

...zur Antwort

Rüde hat den Vorteil, dass das die Gefahr, das sie sich nicht verstehen, geringer ist. Den Nachteil, dass Du sie trennen mußt während der Läufigkeit.

Ich kenne viele, die haben Mutter und Tochter und sogar auch teilweise noch Tante oder Enkelin und es funktioniert. Aber vieles liegt am Hund selbst und natürlich an Dir/Euch.

Warum willst Du denn einen Zweithund? Ich habe auch zwei Hunde und finde das Klasse - allerdings sind meine Hunde auch gerne zu Zweit und auch schon immer gewohnt. Die Frage ist, ob Deine Hündin denn überhaupt zu Zweit sein möchte - gibt es Vorteile für Deinen Hund und für Euch?

Wenn Deine Hündin einen Zweithund mag - dann ist es wichtig, dass sie vom Wesen her zusammen passen und das ist nicht unbedingt vom Geschlecht abhänig. Meine Althündin mochte weder Welpen noch Hündinen und dennoch ging es mit unserem Welpinchen gut, weil sie vom Wesen her zusammen passte.

...zur Antwort

Pudel sind nicht dumm, sondern sehr schlau.

Sie müssen aber auch beschäftigt werden.

Wenn Deine Eltern sich erkundigt haben über die Bedürfnisse und über das Wesen des Pudels und somit festgestellt haben, dass dieser paßt - ist die Entscheidung richtig. Nur weil Du einen anderen Hund willst - weil er süß und klein ist - muß der aber nicht passen. Hast Du Dich überhaupt erkundigt über die Rassen?

Immerhin tragen Deine Eltern die Verantwortung. Man sucht auch keinen Hund nach Schönheit aus - sondern nach Wesen und Bedürfnissen.

Sei froh, dass Ihr Euch überhaupt einen Hund holt. Viele wären froh darüber und würden nicht meckern.

Wenn Du Argumente gegen den Pudel und für den Inu haben möchtest, dann googel und lese Dir die Wesenseigenschaften und die Bedürfnisse durch. Vielleicht fällt Dir was auf gegen den Pudel - vielleicht aber auch merkst Du das der doch besser passt.

Mir gefallen Pudel auch nicht - Inu allerdings auch nicht. Ich bin aber mit einem Königspudel aufgewachsen und ganz ehrlich - es war der beste Hund für mich.

...zur Antwort

Ist seltsam, dass sie es nicht mehr verträgt.

Hast Du eventuell den Lieferanten gewechselt? Manchmal liegt es daran.

Du schreibst, Du hättest auch Pferd versucht. Wie lange? Ein Tag hilft nichts, wenn dann mußt Du das schon ein paar Tage versuchen.

Kotuntersuchung wurde gemacht, habe ich gelesen. Wurden denn auch Giardien getestet? Bei einer normalen Kotuntersuchung - auch wenn nach Würmern gesucht wird, wird nicht nach Giardien gesucht. Nur wenn das mit angegeben wurde. Frag da bitte nach.

Es ist wichtig den Grund zu finden. Nur einfach das Futter zu wechseln, ist zwar kurzfristig gut - aber irgendwas stimmt nicht, wenn sie es nicht verträgt.

Mal versucht ohne Gemüse zu geben? Manche reagieren auch auf das Gemüse.

...zur Antwort