Zecken und kein Ende, wie kann ich Olga helfen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Was für Hundefutter fütterst du den? Es ist bekannt, das Zecken bestimmte Tiergerüche attraktiver finden als andere. Es kommt also auch durchaus drauf an, wie dein Hund richt und das ist meist am leichtesten zu beeinflussen durch die Ernährung.

Wie viele Zecken sind überhaupt viele Zecken? Mein Hund hat in der Regel 1 bis 3 Zecken pro Tag - meist erwische ich sie, bevor sie sich eingraben.

Allerdings hatte ich in 50 Jahren Hundehaltung schon immer auch Hunde mit Zecken und noch nie einen kranken Hund wegen Zecken.

Also, ich habe seit vielen Jahren Hunde und wenn sie das Advantix im Nacken hatten, hatten sie keine Zecke.

Olga hat nicht viele Zecken aber eben doch welche und sie hat fette Beulen davon, ich habe wieder Schiss.

Sie frisst entweder das Futter von Terra Canis oder das von Real Nature Wilderness.

0

Viele Zecken sind mittlerweile gegen die Chemischen Zeckenmittel immun.

Warum machst Du es noch drauf, wenn es eh nicht hilft? Das Zeug ist Gift, laß es weg.

Manchen Hunde werden mehr gebissen als andere - ist wie bei uns Menschen. Vieles hängt mit dem Körpergeruch zusammen. Daher würde ich an Deiner Stelle versuchen, den Körpergeruch zu ändern. Dies geht mit zb Kokosnußöl - sowohl etwas ins Futter als auch damit einschmieren. Weitere Möglichkeit wäre Apfelessig (äußerlich 2/3 Wasser, 1/3 Apfelessig - aber nur der Bio naturtrübe). Kannst Du auch auch ins Futter tun - ist sehr gut für die Verdauung.

Sehr gut wäre es, wenn Du Deinen Hund auf Rohfütterung umstellen würdest. Das ist gesünder. Und wer ein gesundes Immunsystem hat, riecht anders und reagiert nicht so heftig auf Bisse. Parasiten - egal ob Zecken oder auch Würmer, gehen mehr auf Hunde, die nicht so ein gutes Immunsystem haben.

Ich habe zwei Hunde und zwei Katzen. Keiner bekommt Zeckenmittel drauf. Ist hochgradiges Nervengift - sowas gibt es bei uns nicht. Sie werden alle roh gefüttert und bekommen Kokos ins Futter. Sie haben zwar auch Zecken und dieses Jahr mehr als sonst - aber im Vergleich zu den anderen Hunden mit denen wir laufen und die Chemie drauf haben und mit Fertigfutter gefüttert werden - haben meine so gut wie keine.

Ich weiß nicht wie ihr das mit der Rohfütterungen hinbekommt. Scheinbar habe ich keine richtigen Hunde..... Keine Hündin hat bei mir rohes Fleisch gefressen, auch nicht wenn der Hunger groß war.

Leute, macht mir keinen Schiss, Olga ist gesund. Ich habe sie erst seit einem halben Jahr, ich weiß noch nicht ob sie zeckenanfälliger ist als andere Hunde. Ich kriege das erst mit.

Aber es nervt, dass sie, trotz Advantix, Zecken am Körper hat. Die Biss- oder Stichstellen sind dann richtig dich und blau-violett verfärbt.

0

Tiere allgemein, auch Hunde werden vermehrt von Zecken, Flöhen und anderen Parasiten befallen, wenn das Immunsystem geschwächt ist. Das zur Erklärung, warum es Olga zu hart trifft.

Zu 80% ist der Darm bei Säugern für das Immunsystem verantwortlich. Daraus kann man den Wert einer optimalen Ernährung schließen. Durch Überimpfung, d.h. gegen jede zweifelhafte Wirkung und dann auch noch jährlich wird das Immunsystem mehr geschächt als gestärkt. Zuviel Gift in Form von sog. prophylaktischen Wurmkuren, chem. Futtermittelzusätzen und chem. Mittel gegen  sowieso resistene Ektoparatisen machen Tiere krank.

In über 30 Jahren Hundehaltung hatte ich auch so manches ausprobiert, größten Teils aus Unwissen. Habe mich durchgewuselt, weil ich die Erfolge der Chemie angezweifelt habe. Grundsätzlich habe ich die Fütterung auf Frischkost umgestellt und lasse nur noch Grundimmunisieren. Meine Hunde bekommen tägl. ganz wenig Knoblauch zum Futter (dem Gewicht entsprechend) und siehe  kaum Zecken oder Flohbefall. In der Zeckenhochzeit wird alle paar Tage Neem- oder Kokosöl ins Fell massiert. Mit cdVet fange ich im April an. Mehr als 5 Zecken im Jahr muss ich bei keinem Hund entfernen. Kontrolliere täglich und bin überzeugt, so meine Tiere gut ohne chemische Keule eingestellt zu haben. Funktioniert auch top bei meinen Samtpfoten. Entwurmt wird natürlich auch, aber nur wenn`s nachweislich nötig ist. Keine meiner Hunde oder Katzen ist nach Grundimmunisierung an derartigen Erkrankungen erkrankt, trotz nicht Auffrischung. Meine Hunde und Katzen waren wesentlich anfälliger als ich den jährlichen Impfwahn noch mitmachte, auch für Parasiten.

Tiere allgemein, auch Hunde werden vermehrt von Zecken, Flöhen und anderen Parasiten befallen, wenn das Immunsystem geschwächt ist. Das zur Erklärung, warum es Olga zu hart trifft.

Das kann ich bestätigen. Als ich noch mit meinem Freund zusammen lebte, hatten wir gemeinsam 6 Hunde. Alle hatten natürlich mal hier und da eine Zecke. ABER Ben, der älteste, war am schlimmsten betroffen. Er hat Diabetes, ist eben schon 9 Jahre alt und hat deswegen nicht das stabilste Immunsystem. Alle anderen 5, egal ob langes Fell oder kurzes waren kaum betroffen. Und ich nehme gar kein Mittel gegen Zecken.

Entwurmt werden meine nur bei Befall, Grundimmunisierung steht auch bei mir an.

3
@wombat6

Super Antwort.

Ich füttere auch roh, keine Chemie, keine Entwurmung - kaum Zecken

2

Olga ist gesund, das soll sie auch bleiben. Sie ist noch jung, dieses Jahr habe ich sie geimpft und entwurmt und das Zeckenzeug muss ich auftragen. Ich habe Angst, dass die sonst am Zeckenbiss erkrankt.

Sie frisst gut, das ist nicht das Problem, nur rohes Fleisch will sie einfach nicht haben. Muss sie auch nicht.

Wir sind halt sehr oft im Wald, so viel Natur hatte ich die letzten 10 Jahre nicht..... An mir hängen die Viecher dann auch.....

Ach so, andere Parasiten hat die Kleine nicht, nur Zecken.

0
@vanillakusss

Du machst dir zu viele Sorgen - habe jetzt seit 50 Jahren Hunde und noch keiner wurde wegen einer Zecke krank. Ich mach auch eigendlich nichts, sondern ziehe nur Zecken raus jeden Abend (wenn sie welche hat) - ansonsten mach ich gar nichts.

1

Arme Olga! Ich glaube, dass Die Zecken, die sich schon vollgesaugt haben, und dann vom Arzt oder von dir entfernt wurden, sollten sofort nach Borreliose oder FMSE im Labor untersucht werden. Das Risiko der Infektion ist groß, deswegen soll man drauf auch Acht machen und ganz schnell reagieren besonders, wenn man irgendwelche beunruhigende Hautänderungen bemerkt. Mein Vater wurde im Mai dieses Jahr von einer Zecke gebissen und er hat sie untersuchen lassen. Er hat alle Informationen dazu auwww.testzecken.dede gefunden. Hoffe, dass es hilfreich war

Danke. 

Im Moment geht es wieder, mal sehen, wie lange. Die fette Beule ist weg, Olga geht es gut und jetzt ist sie kurz geschoren. Gar nicht bolonkaähnlich...

0

Hallo,
Wir hatten auch ein ziemliches Zeckenproblem bei unserem Junghund und ich bin dann durch eine Bekannte auf das einzige gestoßen was meiner Meinung nach hilft und keine Nebenwirkungen für den Hund hat....bei Aniforte gibt es Kapseln mit einem Vitamin B-Komplex, welcher die Stoffwechselprodukte vom Geruch her so verändert, dass es Menschen und Hunde selbst nicht riechen aber dass Zecken und auch Mücken ihn abstoßend finden. Ich habe es ausprobiert und muss sagen es hilft wirklich!! Zusätzlich gibt es auch noch so Tropfen die man draufmachen könnte, die haben wir aber bisher nicht gebraucht.
Ich würde es mal ausprobieren an deiner Stelle, zumal Vitamin B für den Hund sowieso wichtig ist und das Immunsystem stärkt und für schönes gesundes Fell sorgt.
Liebe Grüße

Zeckenschild Aniforte - (Hund, Schutz, Zecken)

Ein teurer Scherz?

Das ist ganz gewöhnliche BT -Bierhefe mit Malzextrakt - wenn das wirklich Zecken abhält, dann mache ich schon seit vielen Jahren unabsichtlich das richtige - mein Hund hat aber trotzdem Zecken.

Ich würde nie eine solche Summe für stink normale Bierhefe bezahlen.
Beim Pferd kaufe ich einen ganzen Sack mit 25 kg für 24 Euro.

Auch in kleineren Gebinden gibt es das bei Ebay. Hier ist mal wieder die große Geldmacherei angesagt.

Ich glaube ich verpacke jetzt meine "billigere Großpackware" in kleinere Mengen und verdien mich dumm und dämlich.

Dann schreibe ich einfach drauf, das Bierhefe jetzt auch Zecken bekämpft, und nicht nur gut für Darm und Mineralstoffversorgung ist.

Bierhefe ist was ganz tolles, aber als Zeckenabwehr funkt es nicht.


3

Das ist so pauschal schwer zu sagen. Kommt immer auf den Hund und die Lebensumstände an. So kommen zwar mittlerweile auch in der Stadt Zecken vor, aber noch nicht so viele wie auf dem Land...manche Hunde ziehen sie förmlich an, andere scheinen sie geradezu zu meiden... Je nachdem kann Kokosöl, Zecken-Halsband oder Spot On helfen...

Hier haben wir mal darüber geschrieben:
http://gassireport.blogspot.de/2016/03/wiegald-boning-bayer-japanischer-garten-zecken-schutz-zeckurity.html

Ja, ja. Das Kokosöl probiere ich aus.

Wir wohnen auf dem Land und wir sind lange im Wald unterwegs. Olga ist nun mal winzig, manchmal sehe ich sie nicht weil das Gras so hoch ist, kein Wunder, dass sie sich Zecken holt.

1
@vanillakusss

Auf dem Land und oft im Wald? Hm, ich fürchte da wird Kokosöl nicht ausreichen...aber Versuch macht klug...

1

Am besten zum Tierarzt und es dort abklären lassen.

War ich, hab ich...... Einer empfiehlt die Tablette, ein anderer, dass ich das Advantix öfter geben soll. Und ich bin genau so klug wie vorher.

0
@vanillakusss

Bitte nicht die Tabletten. Die Zeckenmittel sind eh schon extrem giftig und dann auch noch innerlich - das ist zu heftig.

1

schwarzkuemmeloel auf das fell verteilen. -ich nehme immer einige tropfen auf meine handflaeche- und streichel dann meine hunde und die katze.

sie sind seit jahren ungezieferfrei.

man kann auch regelmaessig knoblauch ins futter geben. dabei nbedingt auf die dosierung achten

1 hund (20kg) 1 zehe pro woche ins futter. (jeweils anpassen an die groesse)knoblauch kann in groesserer menge naemlich giftig sein 

Danke, das probiere ich auch aus.

0

Ich hab so ein Zeckenhalsband aus Tschechien. Hat übelst gut geholfen. Zecken sind zwar immernoch hochgekrabbelt aber nie ins fleisch rein. Das ding muss anscheinend so für die stinken das es die umbringen würde, sollten die das zu lange "einatmen" (oder was auch immer habs nicht ganz verstanden) aufjedenfall hilft es sehr ^^

Ist jetzt die Frage, wie du DIE abmachen kannst oder eine allgemeine Frage, wie es nicht passiert, das sie keine bekommt?

Wenn der Arzt schon versagt, wird es schwierig. Geh doch mal zu einen zweiten Arzt. Eine zweite Meinung rein holen ist nie schlecht.

Denn es kann sein, das ihr Hund eifer sie gegengifte ausscheidet.

Mfg und viel gesundheit für sie.

Ich möchte, dass sie erst gar nicht gestochen wird. Ich übersehe immer mal wieder eine Zecke und die arme Kleine hat jetzt eine fette, violette Beule am Schenkel. Sie kann ja daran erkranken, davor habe ich Angst.

0
@vanillakusss

Wenn sowas passiert, ist das echt schon kritisch. Haben sie das abchecken lassen? Das darf man nicht auf die leichte Schulter nehmen.

1
@CreativeBlog

Ja. Ich bin die erste, die mit den Hunden zum Tierarzt rennt, man kennt mich schon.... Ich soll das im Auge behalten, wahrscheinlich ist nichts, wenn doch, muss ich wieder in die Klinik.

0

Was möchtest Du wissen?