Flohbisse am Menschen?

7 Antworten

Hallo Thalie100,

das sind Flöhbisse.

Allgemeininfo zum Thema Flöhe:

Flöhe sind oft ein Problem von Freigängern. Aber auch Wohnungskatzen können Flöhe bekommen, da diese von außen eingeschleppt werden. Bei Freigängern sollte man mindestens 1x die Woche mit einem Flohkamm kontrollieren, ob die Katze von Flöhen befallen ist. Bei Wohnungskatzen reicht auch einmal im Monat.

Bitte immer erst mit dem TA absprechen !

Nicht jedes Mittel ist auch für jede Katze geeignet !


Zum Beispiel spielen auch das Alter, das Gewicht und eventuelle Erkrankungen eine Rolle ! Wenn die Katze Flöhe hat, dann unbedingt sofort alle Textilien (Kissen, Decke, Höhle...) waschen (ideal bei 60 Grad) und im Trockner trocknen wenn möglich. Alles was nicht waschbar ist wie Kratzbäume, Spielzeug ect., sollte schnellst möglichst mit einem Flohmittel (Spray oder Reinigungsmittel gegen Flöhe) behandelt werden. Alle Böden, Teppiche gutabsaugen.

Doch saugen alleine reicht nicht !! Hier sollte mit einem Flohmittel auch geputzt werden. Ideal bei Teppichböden wäre eine Schaum- und/oder Dampfreinigung.

Bei Langhaar Rassen sollte man in Erwägung ziehen, die Katze etwas zu scheren, bzw. scheren lassen. Denn dies erleichtert dann die Behandlung. Anti-Floh-Mittel an sich sind sehr unterschiedlich und es gibt viele Spot-on-Produkte.

Was hilft ?
- Capstar 11,4mg (Tabletten)
- Trixie Spot On
- flevox (Flüssigkeit für in den Nacken zu träufeln)
- Fogger (Spray)

Homöopathisch:
Ledum Globuli (D200) (Hilft NUR gegen den Juckreitz !!)

Putzmittel:
Chlor hilft … Chlor tötet Flöhe und deren Eier ab. Chlor in gut heißes Wasser
zugeben und die Böden wischen. Die Katze/Katzen bitte aus dem Raum
separieren, nach dem putzen mit Chlor gut nach wischen und auch mal gut
lüften.

Wenn man den Flohbefall nicht in den Griff bekommt, hilft leider nur noch die Chemiekeule.
Hier bitte NUR mit Absprache des Tierarztes handeln.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten der chemischen Bekämpfung...Kontaktgift, Fraßgift oder Entwicklungsgift. Ich wünsche euch viel Erfolg, diese ungebetenen Plagegeister schnell wieder los zu werden.

Gehen Flöhe an Menschen ?
Flöhe werden durch Körperwärme, Bewegungen und ausgeatmetem Kohlendioxid von Haustieren und Menschen angezogen, wobei Flöhe die Katze vorziehen als Wirt. Sie verursachen starke Entzündungen der Haut und ständigen Juckreiz. Flöhe können auch Bakterien wie Streptokokken und Staphylokokken auf den Menschen übertragen. Dies kann Fleckenfieber auslösen. Daher einen Flohbefall der Haustiere immer Zeitnah bekämpfen !

Warum sind Flöhe so kniffelig zu bekämpfen ?
Lebenszyklus der Flöhe:

Der Lebenszyklus besteht aus 4 Stadien. Am einfachsten zu sehen, sind
erwachsene Flöhe, die bei allen vorhandenen vier Stadien, ca. 5% der
gesamten Flohpopulation aus macht.
1. Stadium:
Floheier sind weiß und ca. 1/2mm lang und machen ca. 50% der Population aus. Abhängig von Temperatur und Feuchtigkeit, schlüpfen aus den Eiern, in 1-10 Tagen Larven.
2. Stadium:
Die Larven sind ca. 2-5mm lang. Die Larven meiden direktes Sonnenlicht und
verstecken sich in Teppichböden, in Ritzen von Holzböden oder unter
organischen Abfällen (Gras, Äste,Blätter, Erde). Nach 10 Tagen verpuppen
sich die Larven. Feuchtigkeit ist für die Larven Überlebens wichtig, da
sie sich nur in feuchten Schatten im Freien entwickeln können. Zudem
muss ein Flohinfiziertes Tier so lange aufhalten, das die Larven
genügend Flohkot aufnehmen können.
3. Stadium:
Die Puppe befindet sich in einem klebrig, seidenartigen Kokon. Bei warmen und feuchtem Klima, werden aus den Puppen in 5-10 Tagen erwachsene Flöhe. Im Kokon geschützt, schlüpfen die Flöhe erst, wenn sie durch Druck,
Kohlendioxid oder Hitze dazu stimuliert werden. Diese nicht geschlüpften
Flöhe, können bis zu 9 Monaten überleben, wobei allerdings 3-4 Monate
die Regel ist. Leider sind sie in dieser Zeit, gegenüber Insektiziden,
resident.
4. Stadium:
Ist der Floh geschlüpft, wird er von Körperwärme, Bewegungen und ausgeatmetem Kohlendioxid von Haustieren und Menschen angezogen, wobei sie die Katze vorziehen. Der Floh sucht sich einen Wirt, da er ohne diesen nur einige Wochen überlebt. Flöhe brauchen zum Überleben Blut !
Bereits nach der ersten Blutmahlzeit wird das Flohweibchen, innerhalb von zwei Tagen, mit der Eierproduktion beginnen. Ein Weibchen kann ca. 3 Wochen leben und 40 Eier pro Tag legen. Es wird geschätzt, das die meisten Flohweibchen, unter normalen Bedingungen, bis zu 300 Eier legen können.

Der Lebenszyklus:
Floh, Ei, Larve, Puppe, Floh, kann also in 14-21 Tagen vollendet werden, wenn die Temperatur und die Feuchtigkeit in der Umgebung es zulassen.

Unbehandelt kann ein Flohbefall für die Katze gefährlich werden. Flohweibchen können bis zum 15fachen ihres Körpergewichts an Blut aufnehmen und saugen, ungehindert, während ihrer gesamten Lebensspanne Blut. Flohmännchen ebenfalls, aber in geringeren Mengen. Flöhe können also für einen deutlichen Blutverlust verantwortlich sein und eine Anämie (Blutarmut) auslösen. Vor allem für junge und kranke Katzen kann dies zum Problem werden. Zudem sind Flöhe auch meist Überträger des Bandwurms (Dipylidium canuinum).

Alles Gute

LG

Flohbisse erkennen - (Medizin, Menschen, Katze)

Vielen Dank für deine Antwort. Habe bei den Katzen aber keine Flöhe feststellen können.

0
@Thalie100

Hm, merkwürdig o.O Aber gut, immer mal was neues.

Dann musst du schauen, das dein Floh, nicht auf die Katze(en) geht!

Alles Gute

LG

0

Ich find bei mir aber auch keinen😁

0

Ich habe Deine Frage leider gestern nicht gelesen und bitte Dich einfach, damit ich jetzt keinen Roman schreiben muß, Dir doch mal unter verwandte Fragen/Katzen/Flöhe einige meiner Antworten rauszusuchen.

Flohbisse erkannt man im einzelnen am besten, indem man sich vor Augen führt, daß die immer 2 Bißstellen unmittelbar nebeneinander haben. Flöhe haben Beißwerkzeug, wie eine Kneifzange, daher 2 Bißstellen, Mücken immer nur 1. Flöhe springen fast immer in ziemlich regelmäßigen Abständen wie auf einer geraden Linie, Mücken stechen mal hier und mal da.

Daß Du Flöhe nichts siehst heißt gar nichts. Die sitzen gern in Kleiderschränken und hinter Fußleisten, da kommst Du gar nicht dran, egal, wie auch immer Du es anstellst. Nur 5 % sitzen auf den Tieren, der Rest in der Umgebung. Zu bekämpfen, wirklich wirksam, sind sie nur mit Mitteln vom Tierarzt. Alles, was Du draußen zu kaufen bekommst, ist zwar erstmal preislich günstiger, aber längst nicht so wirkungsvoll. Einzig das ARDAP-Spray kann ich noch empfehlen, ansonsten aber die von mir in den anderen Beiträgen schon beschriebenen FOGGER vom Tierarzt.

Wenn Du noch Fragen hast, beantworte ich sie Dir gern.

Flöhe haben Beißwerkzeug, wie eine Kneifzange, daher 2 Bißstellen,

das hab ich noch nie gehört und auch noch nie gesehen. Meines Wissens nach haben sie einen Stech- und Saugrüssel. Ganz ähnlich wie andere Blutsauger. Kannst du mir da mal nen Link schicken?

1
@Bitterkraut

Nee, keine Ahnung, ich bin im Internet nicht so die große Leuchte. Ich weiß immer nur von früher, wenn ich gebissen wurde, daß man von 2 unmittelbar nebeneinander liegenden Pünktchen sprach. War für mich eigentlich immer nachvollziehbar, wenn ich mal wieder einen gesehen habe, den ich "erlegt" hatte. Kam bei der Menge an Flöhen, die ich zerdrückt habe häufiger vor.

Irgendwann hat mir ein TA dann erklärt, woran ich die Bisse unterscheiden könnte.

0
@Negreira

Und nur mal so noch nachgeschoben: 1 Stech-und 1 Saugrüssel, also doch 2 Einstichstellen nebeneinander wie Zangen oder nicht? Wie bei Strohhalmen im Glas: einer zum Pusten und einer zum Trinken oder sehe ich das wegen meiner technischen Nicht-Begabung falsch??? LG

0

Also meine Stiche treten fast ausnahmslos gepaart auf, sind stark geschwollen und trotzdem passt noch mindestens der kleine Finger dazwischen (nur so als Anhaltspunkt vom Abstand her). Genau das ARDAP habe ich gekauft. Also hab ich heute doch was richtig gemacht ;)

0
@Thalie100

Dann tippe ich mal eher nicht auf Flöhe. Zwischen den beiden Stellen ist meistens max. 1/2 mm.

0

Das Problem ist ja, dass ich ihn seit zwei Wochen anscheinend habe aber nie etwas von ihm gesehen habe.

0
@Thalie100

Lach nicht, wenn bei uns ein Floh war (was ja im Tierheim häufiger vorkommt), dann waren die bei mir, sobald ich weiße Socken an hatte. Immer zuerst an den Füßen. Vielleicht hilft das bei Dir auch? Und ein Floh kommt selten allein.

0

da der Floh wohl auf mir sitzt und auf andere überspringen könnte.

Nein, das ist sicher nicht das Problem. Ein Floh kommt auch nie allein. Wenn es Flöhe sind, sind es sicher Katzenföhe und die sitzen nicht auf Menschen und springen auf andere Menschen über. Guck mal, ob die Katze Flöhe hat.

Dazu stellst du die Katze auf ein weißes Küchenpapier und kämmst sie ein wenig, dann machst du das Papier leicht nass. Wenn es rote Flecken gibt, ist das Flohkot.

Hab ich wie beschrieben alles gemacht. Haben keine. Der Dreck der rauskommt ausm Fell wird nass nicht rot. Habe trotzdem beide behandelt. LG

0
@Thalie100

Dann hat du auch keine Flohbisse. Hättest du dir woanders einen Floh eingefangen, wär der längst bei der Katze, die ist der viel bessere Wirt. Menschen sind Fehlwirte.

1

Aber was versticht mich dann jeden Tag aufs neue? Hier ist weit und breit keine Mücke. Bin langsam echt verzweifelt.

0
@Thalie100

Flöhe sind übrigeens nicht nachtaktiv. die stechen dann, wenn sie Blut brauchen, die warten nicht auf die Nacht, Bettwanzen aber schon. Die sind nachtaktiv.

Flöhe schließe ich aber aus, wenn die Katzen keine haben.

0

Wäre dann mein Freund neben mir (auf Sofa sowie im Bett) nicht auch betroffen? Der hat keinen einzigen Stich!

0

Was möchtest Du wissen?