Findet ihr, es sollte an Schulen das Fach ,,Leben" geben?

Das Ergebnis basiert auf 23 Abstimmungen

Ja, als Fach 57%
Nein, ist unnötig 35%
Ja, als Projektwoche 9%

15 Antworten

Ja, als Fach

In der Grundschule gibts bereits Sachunterricht/-kunde. Und zumindest in Brandenburg gibt es Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde statt Ethikunterricht.

Das, was hilft, nennt sich Eltern, Lesefähigkeit, Fähigkeit zu Sprechen und zu Schreiben. Schreiben und Lesen lernt man in der Schule. Der Rest kommt durch das in der Schule angeeignete Wissen und wenn man immer noch nicht weiter weiß, dann fragt man im Elternhaus oder entsprechende Experten. Tut doch nicht immer so, als wäre es so schwer sich Dokumente durchzulesen oder den richtigen Leuten die Frage ‚Was muss ich da machen?‘ zu stellen.

Nein, ist unnötig

Ich bin nicht dafür, Dinge in die Schule zu stopfen, die zu den Erziehungsaufgaben der Eltern zählen.

Ich sehe schon das Problem, dass manche Elternhäuser ihren Kindern solches Wissen und solche Fertigkeiten nicht vermitteln können. Aber dafür werden an vielen Orten in den Volkshochschulen Kurse angeboten. Das kostet nicht viel Geld, man muss es nur wollen.

Ja, als Fach

Das wäre absolut sinnvoll! Ich finde, dass man nach der Schule gerade die wichtigen und teils auch überfordernden Dinge nicht lernt. Man kommt raus, weiß nicht was man mal werden will, bewirbt sich auf irgendwas und ist oftmals motivationslos.

Themen wie erste eigene Wohnung, Berufswahl, eigene Krankenversicherung, usw. gehören für mich absolut in die Schule.

Nein, ist unnötig

Da man zum einen in verschiedenen Fächern solche Dinge bereits anspricht und (zumindest bei uns war das der Fall) es solche Projektwochen schon gibt.

Das Problem ist, es gibt jetzt bereits viel zu viele Inhalte in der schule. Wie soll man da noch neue Fächer einbauen, ohne an anderen Stellen zu kürzen?

Woher ich das weiß:Hobby – Der menschliche Geist ist faszinierend.

Was möchtest Du wissen?