Es gibt bei diversen Behörden Stellen für Leute mit wirtschaftswissenschaftlichen Kenntnissen.

Bei Beamtenlaufbahnen kommt es aber absolut auf den formalen Ausbildungsabschluss an. "Fachwirt", "Betriebswirt" etc. klingt nach Weiterbildungen nach einer kaufmännischen Ausbildung, die keinen formalen Studienabschluss beinhalten. Damit könntest Du nur in den mittleren Beamtendienst, den es heute kaum noch gibt. Solche Stellen im öffentlichen Dienst werden heute in aller Regel mit Angestellten besetzt, nicht mehr mit Beamten. Nur die Leute, die schon vor langer Zeit (etwa bis zum Jahr 2000) in diesem Bereich Beamte wurden, findet man heute noch auf solchen Stellen.

Für die gehobene Beamtenlaufbahn - die es bei praktisch allen Behörden gibt - brauchst Du mindestens ein (Fach-)Hochschulstudium mit einem Bachelor-Abschluss. Zum Beispiel in Betriebswirtschaftslehre / Wirtschaftswissenschaften.

Für die höhere Beamtenlaufbahn brauchst Du ein Hochschulstudium mit Master-Abschluss.

...zur Antwort

Das stellst Du Dir allerdings zu leichtsinnig vor.

Wenn man sich liebt, dann ist FÜR DEN MOMENT alles ok.

Aber jeder Mensch entwickelt und verändert sich im Lauf seines Lebens. In der Jugend stärker, mit steigendem Alter nicht mehr so stark, aber nie hört man ganz auf, sich zu verändern. Daher steht eine langjährige Beziehung immer wieder auf der Probe, ob der Mensch, mit dem man zusammen lebt, immer noch der Mensch ist, mit dem man weiterhin zusammenleben möchte. Ich sage ganz bewusst nicht: "... immer noch der Mensch ist, in den man sich mal verliebt hat" - denn das ist er nach langen Jahren garantiert nicht mehr. Siehe oben - jeder entwickelt und verändert sich weiter. Die Frage ist eher: Du hast Dich verändert, Dein Partner hat sich verändert. Ist es immer noch so, dass Du Dich in Deinen Partner neu verlieben würdest - möglicherweise aus anderen Gründen, als beim "ursprünglichen" Verlieben?

...zur Antwort

Wie bitte?

Dein Sohn will ohne eigene (Studien-) Leistung Geld vom Staat (also von unseren Steuern) erschnorren, und Du unterstützt ihn auch noch dabei? Und wir hier in der gutefrage-Community sollen dabei auch noch helfen?

Geht's Dir noch gut?

...zur Antwort
Allgemeinbildenes Gymnasium - beste Wahl!

Wenn Deine schulischen Leistungen gut genug sind, und Deine Motivation und Dein Durchhaltevermögen ausreicht, jetzt auf die Oberstufe zu gehen, dann: Allgemeinbildende gymnasiale Oberstufe, möglichst mit Leistungskursen in Mathematik und/oder Physik, wahlweise auch berufliches Gymnasium der Fachrichtung Technik/Mathematik/Naturwissenschaften.

Alles andere geht zwar auch, dauert aber länger.

Der Weg "Ausbildung" + Fachabitur oder allg. Abitur nachholen ist auch nicht schlecht, ist aber eher für Leute, die aus Leistungs- oder Motivationsgründen nicht den direkten Weg schaffen.

...zur Antwort

Ein "normaler" Anhänger darf mit maximal Tempo 80 gefahren werden. Dieser Anhänger braucht in DEUTSCHLAND keinen "80" Aufkleber zu tragen. Im Ausland sieht das eventuell anders aus.

Anhänger für andere Geschwindigkeiten müssen in Deutschland gekennzeichnet sein.

Beispiele:

25 für typische landwirtschaftliche Anhänger mit einfacher mechanischer Auflaufbremse

40 für moderne landwirtschaftliche Anhänger mit Druckluftbremsanlage

100 für Anhänger mit spezieller Tempo 100 Zulassung (hier gibt es spezielle Anforderungen an das Fahrwerk, außerdem darf das zulässige Gesamtgewicht des Anhängers nicht größer sein als das Leergewicht des Zugfahrzeugs, so dass unter allen Umständen das Zugfahrzeug schwerer ist als der Anhänger)

...zur Antwort

Männer sind üblicherweise direkter als Frauen. Da werden mir jetzt bestimmt ganz viele Leute widersprechen, und natürlich gibt es jede Menge Gegenbeispiele. Aber es ist mein persönlicher Eindruck.

Männer neigen NICHT dazu, etwas zu sagen, aber etwas anderes zu meinen.

Wenn ein Mann zu Dir sagt, er möchte sich mit Dir treffen, und da ist kein "aber..." dabei, dann meint er das so. Und wenn er sagt, Du sollst Bescheid geben, wenn es Dir passt, dann heißt das einfach, das er Dich nicht drängen will.

Wenn Du die Frage, ob er sich mit Dir treffen will, mehrmals stellst, obwohl er schon beim ersten Mal eindeutig darauf geantwortet hat, dann ist der Mann

  1. genervt, dass Du die selbe Frage mehrmals stellst
  2. beleidigt, dass Du ihm die bereits gegebene Antwort anscheinend nicht glaubst.

Damit erklärt sich, warum der Mann sich mittlerweile nicht mehr meldet. Er hat nach seiner ersten Antwort auf eine Info von Dir gewartet im Stil von: "Nächsten Samstagabend würde ich mich gerne mit Dir treffen", und stattdessen kommt immer nur wieder die gleiche Frage von Dir, ob er sich überhaupt mit Dir treffen will.

...zur Antwort

Du bringst da ein paar Sachen durcheinander. Jetzt mal der Reihe nach.

  1. Ein Psychologie-Studium gibt es in Deutschland nur an Universitäten.
  2. Um an einer Universität studieren zu dürfen, gibt es drei verschiedene Wege:
  • Allgemeine Hochschulreife (Abitur)
  • Fachhochschulreife und abgeschlossenes Fachhochschulstudium (mindestens Bachelor-Abschluss)
  • Irgendein Schulabschluss + abgeschlossene anerkannte Berufsausbildung + mindestens 5 Jahre Berufserfahrung (das ist der Hochschulzugang nach den Bologna-Beschlüssen der Europäischen Union)

3, Die Sache mit dem NC: Dieser ist immer nur interessant für das jeweilige Studium. Deine Noten im Fachabitur sind nur interessant für den Zugang zum Fachhochschulstudium. Wenn Du ein abgeschlossenes Fachhochschulstudium benutzen willst als Universitätszugang, dann ist dort wiederum nur die Note in Deinem Studienabschlusszeugnis interessant.

Fazit:

Wenn Du heute schon weißt, dass Du an einer Universität studieren willst, und bis jetzt noch nicht Deinen Schulabschluss hast, dann ist der kürzeste Weg dahin, auf jeden Fall die Allgemeine Hochschulreife - das Abitur - zu machen. Selbst dann, wenn Du dafür ein Schuljahr wiederholen musst. Alle anderen Wege dauern länger.

...zur Antwort

Das Auto wird beim Import nach Deutschland versteuert, mit dem deutschen Mehrwertsteuersatz von 19%. Dein Ansprechpartner dafür ist das Zollamt, welches für Deinen Wohnort oder Geschäftsort in Deutschland zuständig ist.

...zur Antwort

In der Grundschulzeit wollte ich Tierarzt werden. Irgendwann ist dieser Wunsch wieder verflogen, ohne wirklich konkreten Anlass.

Ab der Mittelstufenzeit wollte ich Pilot werden. Dieser Wunsch hielt sich lange, ich gab ihn erst auf, als ich zum Ende der Mittelstufe hin so weit kurzsichtig wurde, dass eine Brille notwendig wurde, und keine Chance mehr auf die Eignung zum Piloten für Verkehrsflugzeuge bestand.

Die Neuorientierung dauerte lange - erst während der Zivildienstzeit reifte mein Entschluss, Verfahrenstechnik mit Schwerpunkt auf Umwelttechnik zu studieren, was ich dann auch tat. Im Beruf des Verfahrensingenieurs arbeite ich heute noch.

...zur Antwort

Werbekaufmann, Personalkaufmann, Industriekaufmann.

Das hat alles ein bisschen mit Marketing zu tun, und vielleicht ein klein bisschen mit Psychologie. Aber nicht viel. Psychologie ist ein wirklich SEHR akademisches Fach, dazu gibt es keinen wirklichen Ausbildungsberuf.

...zur Antwort
Digitalisierung ja, aber auch den nichtdigitalen Weg beibehalten

Ich bin einerseits überzeugt vom praktischen Nutzen der Digitalisierung, aber andererseits sehr pessimistisch, was Privatsphäre, persönliche Freiheit, Chancengleichheit, und gesunde Entwicklung unter dem Schatten der Digitalisierung angeht.

Darum: Ja, Digitalisierung nutzen, aber das Recht jedes Menschen schützen, sich der Erfassung und automatisierten Verarbeitung seiner Daten zu verweigern, ohne dass ihm dadurch Nachteile entstehen dürfen.

...zur Antwort

Biologie (unbedingt als Leistungskurs wählen!), Chemie, Physik, Mathematik, Englisch. Ja, wirklich alle diese 5. Wenn Deine Schule nicht die Möglichkeit bietet, alle diese Fächer parallel in der 12. und 13. zu haben: zum nächsten Schuljahresbeginn die Schule wechseln!

Für Medizin (auch Tiermedizin) ist auch Latein wichtig. Wenn Du bereits das Latinum hast, brauchst Du das in der 12. und 13. natürlich nicht mehr. Latein kannst Du notfalls auch an der Uni nachholen, also keine Panik, wenn Du bis jetzt kein Latein hattest.

...zur Antwort

Wenn Deine Mutter in Deutschland gearbeitet und Rentenbeiträge bezahlt hat, und dadurch in Deutschland einen Rentenanspruch erworben hat, dann steht ihr diese Rente der deutschen Rentenversicherung zu, egal, wo auf der Welt sie lebt.

Etwas anderes gilt nur dann, wenn sie in Deutschland einen Rentenanspruch ohne eigene Rentenversicherungsbeiträge hätte, das heißt, wenn sie z. B. nie in Deutschland gearbeitet hätte, aber einen Anspruch auf die Mindestrente aufgrund von Kindererziehungszeiten oder dergleichen hätte (damit kenne ich mich nicht genauer aus. Ich weiß nicht so wirklich, wann man in Deutschland einen solchen Rentenanspruch hat). Das wäre dem Charakter nach keine (versicherungstechnisch begründete) Rente, sondern eine Sozialleistung. Dafür ist das Sozialsystem des Staates zuständig, wo sie im Rentenalter tatsächlich lebt. Nach den gültigen Regeln in diesem Staat, wo sie lebt - in ihrem Fall in den Niederlanden.

...zur Antwort

Aus der Entfernung ist es schwer, hier eine "Diagnose" über Deinen Partner abzugeben, und außerdem bin ich psychologischer Laie.

Ich vermute aber stark, dass dieses gewohnheitsmäßige Lügen Deines Partners, so wie Du es beschreibst, nichts mit Dir zu tun hat.

Vielleicht ist Dein Partner in einer Familie / in einem sozialen Umfeld aufgewachsen, in der er nie erfahren durfte, trotz irgendwelcher kleiner Fehler und trotz irgendwelcher Meinungsverschiedenheiten von anderen Leuten gemocht zu werden. Sehr traurig. Wahrscheinlich ist dieses gewohnheitsmäßige Lügen, um ja keinen Menschen mit etwas Unangenehmem (und sei es nur: mit Diskussionsbedarf) zu belasten, bei ihm zu einem unbewussten "Überlebensinstinkt" (O.K. der Biologe spricht bei antrainierten Verhaltensweise von "Automatismen", nicht von "Instinkten") geworden. Vielleicht lügt er darum immer wieder, obwohl er versprochen hat, es nicht mehr zu tun. Es wird ihm selbst gar nicht mehr bewusst - er macht es automatisch, weil er es von klein auf so gewohnt ist.

Vielleicht kann Dein Partner sich (langfristig) ändern - aber wahrscheinlich braucht er dafür die Hilfe vom Profi (Psychotherapeut).

Ob Du mit dem Verhalten Deines Partners leben kannst, musst Du für Dich allein beurteilen. Kurzfristig ändern wirst DU es jedenfalls nicht.

...zur Antwort

Humanbiologie, Pharmazie, Physiotherapie, Soziale Arbeit, Psychologie, Tiermedizin, Zahnmedizin, ...

Es gibt einige Fächer, die mit Aspekten der Medizin zu tun haben. O.K., bei manchen davon sind die Eintrittshürden genauso hoch wie bei Humanmedizin, aber bei anderen eben nicht.

...zur Antwort

Für mich das Wichtigste:

Wir Europäer haben in gewissen Grundzügen eine gemeinsame politische Weltanschauung, welche auf das antike Griechenland und Rom zurückgeht. Für uns heutige Europäer (O.K., ich wüsste da auch ein paar Ausnahmen - aber nicht ganze Nationen, nur bestimmte Gruppierungen) halten Demokratie, Gleichberechtigung, Teilhabe, Mitbestimmung und Rechtsstaatlichkeit für selbstverständliche Werte. Ebenso die enge internationale Zusammenarbeit.

Bei Nordamerikanern, bei Afrikanern, bei Asiaten etc. sind diese Dinge in den Köpfen der Menschen längst nicht so selbstverständlich.

Ich empfehle Dir das Buch "Der Europäische Traum" von Jeremy Rifkin. Rifkin war Berater des ehemaligen Vorsitzenden der Europäischen Kommission, Romano Prodi. In diesem Buch arbeitet Rifkin speziell die Unterschiede zwischen nordamerikanischem und europäischem Selbstverständnis heraus.

...zur Antwort

Ich bin keine Führungskraft, gehöre aber zum Kreis der Hochqualifizierten. Ich werde immer wieder von Headhuntern angerufen und angeschrieben.

Ich denke, dass sich für ein Unternehmen die relativ hohen Kosten für einen Headhunter nur lohnen, wenn es eine hoch bezahlte Stelle zu besetzen gilt, wo es nur wenige in Frage kommende Bewerber gibt. Kein Unternehmen braucht einen Headhunter zu bezahlen, um eine Stelle zu besetzen, bei welcher nach einer normalen Zeitungsannonce die Bewerbungen in Stapeln angeflogen kommen.

...zur Antwort

Die Idee gefällt mir, und zeugt von einem guten Selbstbewusstsein (nicht allzu viele Menschen, die sich im besten Licht darstellen wollen, haben das Rückrat, hierzu einen Topf mit Unkraut als Vergleich heranzuziehen!).

Mache Dich aber auf folgende kritische Rückfragen gefasst:

  • Warum/in welchen Situationen hast Du das Gefühl, unterschätzt zu werden? Von wem?
  • Was bringt andere Leute dazu, Dich zu unterschätzen?
  • Beschreibe anhand einer konkreten Beispielsituation, wie Du damit umgegangen bist, als Du das Gefühl hattest, unterschätzt zu werden.
...zur Antwort

Beides.

Zum einen hat die Politik viel zu lasche Vorgaben gemacht. Wenn die Typenzulassung eines Autos davon abhängig gemacht wird, dass in einem definierten Prüfstandslauf bestimmte Abgaswerte eingehalten werden, aber in den Zulassungsvorschriften keine Rede von Abgaswerten im realen Straßenverkehr ist, dann hat die Politik - aus Rücksicht auf die Automobilindustrie - sehenden Auges in Kauf genommen, dass die Abgasgrenzwerte eigentlich nur auf dem Papier stehen. Insofern ist das ganze Geheule um die Emissionen von Euro 4-Fahrzeugen und älter nur ein Ablenken von politischen Versäumnissen. Hier kann man meines Erachtens den Autoherstellern zwar moralisch vorwerfen, sie hätten zu wenig für den Umweltschutz getan, aber juristisch gesehen haben sie nichts falsch gemacht, und können daher auch nicht vor Gericht dafür zur Verantwortung gezogen werden. Das macht die derzeitigen Verhandlungen der Politik mit den Autoherstellern so schwierig.

Zum anderen liegt aber ein klarer Betrugsfall vor - eine Straftat -, wenn Autohersteller eine Motorsteuerung so programmieren, dass sie ganz GEZIELT nur bei einem Prüfstandslauf einen Betrieb mit günstigen Abgaswerten sicherstellt, im üblichen Straßenverkehr hingegen auf einen verbrauchs- und leistungsoptimierten Betrieb mit viel schlechteren Abgaswerten umschaltet. Dies ist bei Fahrzeugen des Volkswagen-Konzerns, und meines Wissens auch bei Mercedes-Benz und BMW nachgewiesen worden, Opel steht derzeit in diesem Verdacht. Nur in diesem Fall können Autohersteller gezwungen werden, die Autos auf eigene Kosten umzurüsten, oder zurückzukaufen.

...zur Antwort

Alles machbar, wenn Du das entsprechende Durchhaltevermögen hast.

Mir ist nur nicht klar, was bei der 2. Variante (mit BWL-Studium) die Weiterbildung zur Betriebswirtin soll.

Zur Info, falls Dir das nicht klar ist:

"Betriebswirt" ist eine Weiterbildung für Kaufleute, die NICHT ein komplettes BWL-Studium machen wollen. Alles, was Du bei einer Weiterbildung zum Betriebswirt machen würdest, ist in einem BWL Studium bereits enthalten - auf einem höheren Niveau!

Außerdem wäre zu überlegen, auf was für einer Art von Hochschule Du anschließend studieren willst. Wenn Du unbedingt an einer Universität studieren (und dort üblicherweise einen Master-Abschluss erwerben) willst, dann ist die 3-jährige berufsbildende Oberstufe der passende Weg, wie Du es beschrieben hast.

Du könntest aber auch überlegen, ob Dir ein Studium an einer Fachhochschule (heute üblicherweise einfach nur "Hochschule" genannt) reichen würde - dann typischerweise mit Bachelor-Abschluss. (Ausnahmen bestätigen die Regel. Manche Hochschulen bieten auch die Möglichkeit, hinterher noch einen Master auf den Bachelor draufzusetzen). In diesem Fall geht es sehr viel schneller, denn für das Studium an einer Hochschule brauchst Du nur die Fachhochschulreife. Du hast einen mittleren Bildungsabschluss, und bald eine abgeschlossene, fachlich passende Berufsausbildung. Du kannst danach auf eine 1-jährige Fachoberschule gehen, und hast dann direkt die Fachhochschulreife, und kannst direkt danach (oder nach Deinem beabsichtigten Auslands(halb-)jahr) studieren.

...zur Antwort