fällt man mit 1 km/h zu schnell durch?

4 Antworten

aber mit der zeit lernt man die geschwindigkeit zu halten, egal ob 50, 30 oder was auch immer. dein fahrlehrer versucht dir beizubringen, die geschwindigkeitsverändeurnegn zu spüren.

da merkt man, wenn es begrauf geht und das auto an geschwindigkeit verliert und anfängt zu ziehen und gibt automatisch etwas gas oder wenn es schneller wird, das man dann entweder vom gas geht oder auch etwas bremst.vielleicht schaltet man auch dann in den zweiten gang runter und dann hält man bergab 50 , während man im dritten auf die 60 zusteuert.

Nein das stimmt natürlich nicht. Etwas drüber fahren ist ok, bei +5km/h wird auch nicht gemeckert. Mehr würd' ich bei der Prüfung aber nicht fahren. Bei einer Prüfung gelten ja keine anderen Regeln.

Mein Fahrlehrer hat erzählt das er schon schüler hatte die zeitweise fast 10 sachen drüber waren und der Prüfer hat nix gesagt. Kommt vorallem drauf an wo und wie unangebracht es ist. Einfach immer an den Tacho halten. Der Zeigt meistens sowieso n bisl mehr an

Fahrstunden machen mir Stress, Fahrlehrer wechseln (A1)?

Ich hatte bis jetzt 3. Doppelstunden (insgesamt 6 Fahrstunden) und mir macht schon seit der ersten Doppelstunde Motorrad fahren nur Stress. Ich bin mit großer Vorfreude mit meiner ersten Fahrstunde eingestiegen, doch das ging schnell zunichte. Ich war bei meinen ersten Stunden auf ein Übungsplatz und habe halt die Grund Techniken gelernt.

Doch schon seit dort ist mein Fahrlehrer von mir genervt, schreit mich nur an und benimmt sich so, als wäre ich ein hoffnungsloser Fall. Ich bin ja zum lernen da, aber bei meinen Fahrstunden fühle ich mich so, als dürfte ich gar keinen Fehler machen. Er schreit mich immer sofort an und da ja noch so ein Chip an mein Helm angeklebt ist (damit er mir die Sachen sagen kann), tun mir auch immer die Ohren von sein herum Geschreie weh. Meistens schaut er nicht mal zu mir, sondern nur auf sein Handy und schenkt mir nach paar Fehlern oder wenn ich zu langsam handele keine Beachtung und ich fühle mich dann echt immer mies, weil ich mich wie Mist behandelt fühle.

Bei meiner dritten Doppelstunde war ich dann halt auf der Straße und deswegen auch etwas nervös und ich bin halt auch zum ersten Mal schneller als 25 km/h gefahren (davor war ich nie höher). Bei der Gangschaltung und Geschwindigkeitsanpassung habe ich halt Probleme (ich brauche immer so lange) und auch beim etwas schnell fahren, doch mein Fahrlehrer schreit nur, dass ich mehr Gas geben soll und alles richtig machen soll und wenn ich das nicht sofort tue, flucht er sogar und all das lenkt mich sogar ab und ich kann mich nicht richtig konzentrieren. Später ist er sogar einfach weggefahren (er ist vor mir gefahren), weil ich zu langsam für ihn wäre (obwohl ich in der Straße nicht schneller fahren wollte, da dort Straßenschäden waren und ich lieber vorsichtig gefahren bin). Als ich ihn später sogar gesagt habe, dass ich etwas Angst habe und nervös bin, hat er nur gemeint, dass es mein Problem ist und er nichts tun könnte.

Mein Fahrlehrer setzt mich nur unter Druck, ich fühle mich bei ihm unwohl und richtig helfen tut er auch nicht, nur beschweren. Außerdem beendet er immer etwas früher die Fahrstunden und als ich ihn darauf angesprochen habe, meint er nur, dass ich genug gefahren bin. Ich meine, schließlich bezahle ich dafür und die Fahrschule ist echt teuer, da will ich doch gescheit fahren.

Ich habe echt kein Bock mehr weiter zu machen und fühle mich jetzt immer so niedergeschlagen und motivationslos, wenn eine Fahrstunde ansteht. Irgendwie kann ich nicht mit meinen Eltern oder Freunden reden, da sie alle nur begeistert sind, dass ich den A1 Führerschein mache und sie meinen, dass mir später das fahren Spaß machen würde.

Ich überlege echt, den Fahrlehrer zu wechseln, vielleicht sogar die Schule, denn ich würde gerne mein Führerschein weiter machen. Aber wenn ich wechseln soll, wie genau soll ich das machen ? Was würdet ihr mir empfehlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?