Erstzulassung oder Kilometerstand?

10 Antworten

Ich würde eher nach weniger Kilometer und höherem Alter gehen, als umgekehrt.

Aber, das ist auch nur eine grobe Richtung. Ein jüngeres Auto mit viel km kann mehr oder auch weniger Probleme machen, als ein altes mit weniger km. Bei deinem Extrembeispiel kann man natürlich schon tendenziell davon ausgehen, dass das jüngere, viel-km Auto mehr Probleme macht. Aber liegen beide Autos nur sagen wir mal 20.000km und 2 Jahre auseinander, dann hat das echt nix mehr zu sagen.

Das hängt vom Auto ab, da manche Hersteller es besser hinkriegen zuverlässige Autos zu bauen und manche nicht. Zudem sind auch die Modellreihen eines Herstellers unterschiedlich gesegnet. Wenn du mehr Aufschluss haben willst, würde ich dir einen Blick in die ADAC Pannenstatistik nahelegen. (Ebenso auch in die Einstufung der Typ und Regionalklassen in der Versicherung).

Zudem macht es auch einen Unterschied wie das Auto gefahren wurde. Viele Kurzstrecken ist schlechter zu bewerten als wenig Langstrecken.

Ich hoffe, das hat dir eine kleine Orientierung gegeben.

Du erwähnst in den Themen auch noch "Diesel", einen Diesel der in 10 Jahren noch keine 100.000Km erreicht hat würde ich gar nicht wollen.

Meine letzten Autos die ich kaufte waren um 3 Jahre alt und hatten bereits deutlich über 100.000Km auf dem Tacho. Mit denen war ich zufrieden, mehr Probleme hat man mit einem Auto das mehr stand als fuhr.

Ich würde also ganz klar lieber ein junges Auto nehmen das viel Km hat als ein Altes mit wenig KM.

Tendenziell ist es immer besser, ein neues, gefahrenes Auto zu haben, als ein altes, ungefahrenes.

Das sieht man auch an den marktüblichen Preisen. Vergleiche ruhig mal ein oder zwei Modelle mit entsprechenden Kriterien. Autos verlieren mit den Jahren immer an Wert, egal ob sie gefahren werden oder nicht und auch nicht signifikant unterschiedlich viel Wert in Abhängigkeit von der Kilometerleistung.

Und jedes mal wenn eine neue Modellgeneration auf den Markt kommt, kracht die vorherige im Wert nach unten, über Nacht, obwohl sich am Fahrzeug nichts verändert hat. 

Es gibt genug Verrückte, die viel lieber ein optisch aktuelles Modell fahren, das technisch aus dem letzte Loch pfeift, anstatt sich ein optisch älteres Modell zuzulegen, das noch 300.000 problemlose km vor sich hat. Das hat nichts mit Sachverstand oder einer wirtschaftlichen Entscheidung zu tun. Sie folgen nicht der Vernunft, sie folgen der Werbung. So ist nun mal die Mehrheit der Menschen angelegt. 

0
@Fraganti

In meine Antwort spielt auch eigene Erfahrung mit ein.

Ein Auto (Neukauf) habe ich wenig gefahren, aber lange (~12 Jahre, 180.000km), ein anderes habe ich mit 80.000km ~12 Jahre bekommen und ging ebenfalls mit 180.000km ~16 Jahren insgesamt kaputt.

Beim ersten Auto fingen die Macken erst mit dem Alter an, obwohl ich wenig gefahren bin. Das zweite Auto konnte ich trotz geringer Anfangs-Kilometerlaufleistung nur 4 Jahre fahren. (Garagenfahrzeug beim Vorbesitzer)

0
@Suboptimierer

Und wo war nun das Auto besser, das von Anfang an viel gefahren wurde? Es schaffte nicht mehr Km, es musste zeitlich eher aufgegeben werden und wenn du dir ausrechnest, welches dich pro Km mehr gekostet hat, verliert es auch.  

0
@Fraganti

Hmm, es gab kein Auto, dass von Anfang an viel gefahren wurde.

Das erste Auto repräsentiert die Variante eines insgesamt recht alten Autos, dass im Alter Macken bekommen hat und wenig gefahren wurde.

Das zweite Auto war schon alt mit wenigen Kilometern und hat es trotz intensiver Nutzung nicht lange getan.

Ich wollte damit sagen, dass Autos im Alter immer Macken bekommen, egal ob man viel fährt oder wenig fährt.


Meine Eltern und Freunde haben schon ähnliche Erfahrungen gemacht. 

Jeder soll da meinetwegen seine eigene machen, aber mit einer hier gestellten Frage erfragt man die Sicht der User.

Ich für meinen Teil vermeide es, mir alte Autos zu holen, wenn ich lange davon etwas haben will. Will ich ein günstiges Auto haben und kann damit leben, es nicht lange zu fahren, dann greife ich zu ein altes Auto mit wenigen Kilometern.

0

Eher das ältere Auto, da jeder Motor nur für eine bestimmte Menge an Kilometern ausgelegt ist und bei Benzinern z.B. bei etwa 250.000 km häufig Feierabend ist.

Aber egal, welche Variante du bevorzugst: Such dir jemanden in deinem Bekanntenkreis mit Ahnung von der Materie und schleif den zur Begutachtung der potentiellen Kaufobjekte mit. 

Gerade bei Gebrauchtwagen kann man als Laie extrem viel verkehrt machen!

Hi,

ich rolle mal nicht das ganze Thema Autokauf auf, sondern beziehe mich nur auf deine Frage bzw. die zwei Optionen.

Man muss sich überlegen, was eigentlich bei einem Auto zu Problemen führt: Das ist in erster Regel der Verschleiß.

Das Alter eines Autos hat sehr wenig mit dem Verschleiß zu tun. Es hat veraltete Technik, ja, aber diese kann noch einwandfrei funktionieren, solange kein Rost ect. entstanden ist, der über die Zeit kommen kann.

Verschleiß ist viel mehr linear zum tatsächlichen Gebrauch. Vibrationen, Stromfluss, mechanische Belastung der Bauteile, Abnutzung von Bremsen, Reifen, Reibungsverschleiß von Antriebsteilen ect... Das alles ensteht erst wenn das Fahzeug benutzt wird / sich bewegt.

- Ein sehr altes Auto, mit niedrigem Kilometerstand ist also finanziell sehr gut. Es hat über die Jahre an Wert verloren, ist aber tatsächlich wenig gefahren und hat deshalb wenig Verschleiß.

- Ein sehr junges Auto mit hohem Kilometerstand ist relativ schlecht. Das bedeutet, dass es in kürzester Zeit sehr viel leisten musste und dass die Bauteile dadurch besonders beansprucht worden sind.

Wenn man auf's Geld achtet ist das beste, das einem passieren kann also ein Rentnerauto, das einfach 16 Jahre lang in der Garage stand, nur jeden Sonntag zum Einkaufen benutzt wurde aber altersbedingt nichts mehr Wert ist, obwohl es intakt ist wie 'ne Nummer 1 ;)

(Wichtig!: Es kommt natürlich immer auf das Auto, den Hersteller und den Vorbesitzer an. Natürlich ist eine junge Mercedes C-Klasse besser sein als ein alter Tata Nano..... aber Pi mal Daumen kann man sich an den Text oben halten)

lG

 

Da muss ich leider doch mal ein bisschen einhaken. 

Das bedeutet, dass es in kürzester Zeit sehr viel leisten musste und dass die Bauteile dadurch besonders beansprucht worden sind.

Sowas gilt nicht für Maschinen. Maschinen können permanent am Stück betrieben werden. Sie brauchen keine Pause. Wenn ein Auto (theoretisch) 200.000 km am Stück läuft, wäre das sogar minimal besser als würde es 200.000km in 20 Jahren laufen. 

Es ist gewiss keine hohe Leistung für einen Motor, jeden Tag 200km bei gemütlichen 100km/h zu fahren. Es ist eine hohe Leistung, wenn er vollgas gefahren wird. Das ist aber unabhängig davon, wie viel Kilometer ein Auto in einem (längeren) Zeitraum gefahren ist.

0
@Vando

Sicher ist das besser :)

Ich les' auch viel von Autobahnfahrten im Gegensatz zu Landstraßen und konstanter Fahrgeschwindigkeit bzw. Straßenbedingungen.

Wie und wo gefahren wurde sollte man in Erfahrung bringen!

Vom Standpunkt aus, keine weiteren Informationen zu haben, wäre es aber ziemlich leichtsinnig, das Auto mit mehr Kilometern zu kaufen - reduziert auf den Vergleich von Alter und Kilometerstand ist ganz klar der Kilometerstand ausschlaggebend =P

0

Ich muss auch einhaken.

Mein Bruder hatte Mal ein Auto eines Rentners bekommen das über 10 Jahre alt war und kaum Km hatte, also das von Dir Erwähnte das eigentlich nur stand und nur an einem Wochentag zum Einkaufen gefahren wurde.

Wissentlich dass sich ein Auto auch kaputt stehen kann hatte mein Bruder den Motor zunächst wirklich schonend behandelt. Vor seiner ersten längeren Fahrt kam er mit dem Abschleppwagen zurück weil der Wagen einen Motorschaden erlitten hat.

0
@machhehniker

Es ist ja klar, dass sich viele Meinungen und Erfahrungen kreuzen und deshalb hab' ich's auch auf's Wesentliche reduziert.

Aber die persönliche Erfahrung beruht ja auf Glück / Pech.

Mein Rentnerwagen und der eines Bekannten haben lächerlich wenig gekostet und beide Autos fahren perfekt und ohne jegliche Mängel..

0
@albinoguitar

Das war nun nur ein Beispiel mit dem schlimmsten Ausgang. Schön dass Du und Dein Bekannter scheinbar Glück haben, ein Auto dass kaum gefahren wurde würde ich nicht haben wollen. Zu sehr bekomme ich mit wie solche Autos mit extrem wenig Km ständig in die Werkstatt kommen weil ständig Was ist (ist ja auch klar wenn der Wagen fast ausschliesslich im Kaltlauf bewegt wird, nur Leute die sich nicht auskennen lassen sich von geringen Km blenden).

0

Was möchtest Du wissen?