Erfahrung mit Hebamme ausschließlich für die Bescheinigung zur Beantragung von Mutterschaftsgeld?

Das Ergebnis basiert auf 9 Abstimmungen

Ich würde ins Krankenhaus gehen 44%
Ich würde eine Alleingeburt machen 33%
Ich würde eine Hausgeburt machen 11%
Ich würde in ein Geburtshaus gehen 11%
Ich würde in eine Frauenklinik gehen 0%

Irgendwie passen die Antwortmöglichkeiten nicht so recht zu deiner Frage.

Willst du Werbung für Alleingeburten machen oder die Frage beantwortet haben?

Ich wollte die Frage beantwortet bekommen & hatte Sorge mehr Kritik als Antworten zu bekommen (schlechte Erfahrungen) Außerdem wollte ich eine Umfrage machen ohne doppelt zu posten

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Häng dich ans Telefon und klappere freiberufliche Hebammen ab.

Diese werden dir sicherlich Auskunft geben, ob sie zu einem einmaligen Besuch bereit sind, nur um ein Zeugnis über den mutmaßlichen Tag der Entbindung auszustellen und wie sie das abrechnen können.

Wofür ist eigentlich deine „Rechtfertigung“ der geplanten Alleingeburt und die Abstimmung gut? Das hat doch absolut nichts mit deiner Frage zu tun.

Alles Gute für dich und eine gesunde Schwangerschaft!

Woher ich das weiß:Berufserfahrung – Ich bin seit fast 40 Jahren Hebamme

Ich hatte Sorge, daß ich statt Antworten auf meine Frage eher Kritik geschrieben bekomme. Bei unserer ersten Hausgeburt hagelte es von allen Seiten hälftig. So einen (psychischen) Stress vermeide ich gerne, besonders in der Schwangerschaft. Ich bin nach meiner bisherigen Erfahrung daher sehr positiv überraschte über die vielen sehr auf die Frage bezogene Antwort.

herzlichen Dank, Vanessa

0
Aber es gibt nur die Möglichkeit (nach meiner Recherche), daß man auf das Geld verzichtet oder zu einer Hebamme ist Arzt muss. Die Geburtsurkunde nach der Geburt ist nicht ausreichend.

So ist es - der Antrag setzt die Bescheinigung einer Hebamme oder eines Arztes voraus (§ 24i Abs. 3 SGB V).

Folglich bleiben die Möglichkeiten

  • Termin vereinbaren, um die Bescheinigung zu erhalten oder
  • auf das Geld zu verzichten.

Die Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen, Vorbereitungen oder die Inanspruchnahme einer Geburtsbegleitung ist davon unabhängig und liegt im Ermessen der (werdenden) Mutter.

Ansonsten...hat der ellenlange Text eigentlich nichts mit der Kernfrage zu tun und liest sich wie ein Werbeprospekt.

LG

Danke dir; ich hatte Sorge, daß ich mehr Kritik geschrieben bekomme statt Antworten, wenn nicht klar ist, daß ich das nicht leichtfertig, sondern verantwortungsvoll mache. Wie Werbung sollte es nicht rüber kommen 😅

Ich freue mich daher umso mehr über die hauptsächlich auf die Frage bezogenen Antworten. Danke dir 😊

1
Ich würde ins Krankenhaus gehen

2x Krankenhaus mit eigener Hebamme zur Geburtsvorbereitung, geburtsbegleitung und Nachsorge - und das war auch eine gute Entscheidung, denn WENN etwas unvorhergesehenes passiert, ist DANN da professionelle Hilfe für Mutter UND KIND vor-Ort

Aber das muss jeder selber entscheiden wo man die Prioritäten setzt…

allein der Gedanke die sauerei nach der Geburt bei einer hausgeburt wegmachen zu müssen liesse die für mich raus fallen

glaub ich dir, mein Mann war sehr froh über die Schutzfolie des Geburtspool. Er hat lediglich diese weggeschmissen nachdem die abwasserpumpe das Wasser rausgepumpt hat.

0
@2HandsMommyLove

naja, ICH hatte nach den Geburten was besseres zu tun ;)

die erste war um 3:30 Uhr morgens nach sechs Stunden presswehen vorbei … und da stand der Gynäkologe schon mit der saugglocke und der Tür weil unsere Kurze nicht über die symphyse wollte und immer wieder zurück gerutscht ist…

0

Es zwingt Dich ja Niemand eine dieser Geburtsvarianten zu wählen.

Für die Berechnung des Mutterschaftsgeldes und auch des Mutterschutzes muss eben auf einen voraussichtlichen Geburtstermin abgestellt werden und dafür will der Gesetzgeber eine fachkundige Meinung. Diese fachkundige Meinung kann die eines Arztes sein, oder die einer Hebamme.

Wenn Du das Kind selbst zur Welt bringen willst ohne Begleitung durch Frauenarzt oder Hebamme, dann stell das einfach klar und sag, dass Du nur eine Bestätigung über den Termin brauchst.

Ich würde ins Krankenhaus gehen

Für den Antrag auf Mutterschaftsgeld muss jemand deine Schwangerschaft bestätigen und den Geburtstermin errechnen. Mindestens dafür brauchst du deinen Termin mit einer fachkundigen Person. Ob du anschließend zu Vorsorgeuntersuchungen gehst, bleibt dir selbst überlassen.