Und was soll mir das sagen? Wenn ich baden gehen, ändert sich mein Leben? Oder durch duschen? Oder durch den Regen laufen.

Der Teebeutel verliert seinen Geschmack durch den Kontakt mit Wasser. Und dann?

Wenn ich im Freibad war, bin ich geschmacklos?

Wenn ich duschen war, rieche ich anders? (Hoffentlich).

...zur Antwort
Nichts von beidem

@DAMaonihoni hat ja das StGB schon gepostet.

Das StGB sieht vor, dass Pornographie nur Personen über 18 zugänglich gemacht werden. Im Internet gibt es zwar Möglichkeiten zur Altersverifikation, aber die interessieren meist Niemand.

Das Hauptproblem ist dort eher, dass die Anbieter der Inhalte, sowie die zu Grunde liegende technische Struktur nicht im Einflussbereich der Deutschen Verwaltung liegen und sich daher Niemand für eine vernünftige Altersverifikation interessiert.

Es ist also Schaumschlägerei.

...zur Antwort

Es würde auch bei "Privatpersonen" gehen.

Ich mach den Postversand für das Geschäft meiner Frau.

Wenn ich online die Paketmarke kaufe, kann ich den Empfänger und dessen eMail Adresse eintragen, sowie Absender und Absender eMail Adresse.

Es erhalten dann wohl Empfänger als auch Absender jeweils eMails über den Stand in der Lieferkette.

Trage ich die eMail des Empfängers nicht ein, erhält derjenige auch keine eMail.

...zur Antwort
Andere Meinung

Nach dem was ich bisher gesehen habe, handelt der Polizist mindestens fahrlässig. Nach deutscher Sichtweise war das Vorgehen wohl unverhältnismäßig und hätte Folgen.

Aber, andere Länder, andere Sitten. Ich gehen die Polizeigesetze in diesem Bundesstaat nicht, ich kenne die Polizeiverordnung von Stadt oder County nicht.

...zur Antwort
Alles Legal

Das Verbot fußt in einer EU-Richtlinie.

Auch nach deutschem Recht, kann die Gleichbehandlung eingeschränkt werden, wenn dadurch anderes Rechtsgüter beeinträchtigt werden, z.B. das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.

Die EU-Richtlinie ist inzwischen schon etwas älter, aber immer noch gültig, und solange homosexuelle Männer nach der Statistik noch eine signifikante Risikogruppe für übertragbare Krankheiten sind, solange muss man leider auf ihre Blut verzichten,

...zur Antwort

Dieses Eintreten/Austreten ist deutscher Formalismus.

Das Kirchenrecht kennt keinen Ein- und Austritt. Wer getauft wird ist Christ und gehört dazu. Das kann man nicht mehr ablegen.

Man kann sich von der Kirche distanzieren, man kann den Glauben ablegen, etc. pp. Aber nach dem Verständnis der großen Kirchen kann man nicht austreten.

...zur Antwort

Das Problem ist, dass Abgeordnete nach dem Grundgesetz bzw. der jeweiligen Landesverfassung in ihren Entscheidungen unabhängig und nur ihrem Gewissen unterworfen sind.

Fraktionsdisziplin oder Fraktionszwang verstößt gegen die Unabhängigkeit des Mandats.

...zur Antwort

Jemand der bereits fixiert ist wird im Regelfall nicht mehr auf den Boden gedrückt, und man drückt schon gar nicht mit dem Knie auf Kopf oder Hals.

...zur Antwort

Weil es bautechnisch nicht erlaubt war/ist.

Großteils galt die Regelung, dass kein ziviles Gebäude höher sein dürfte als der Kirchturm.

Die Regelung wurde dann säkularisiert, dass keine neuen Gebäude höher sein dürfen, als die bereits bestehenden. Daher war in vielen Städten, zumindest im Innenbereich der Bau von Hochhäusern nicht erlaubt.

Inzwischen gibt es sowohl Hochhäuser als auch hohe Häuser und schön sind die wenigsten.

...zur Antwort

Ich verstehe das Problem nicht... Du gibt offenbar ein Printmedium in Bulgarien heraus und dort wird offenbar verlangt, dass der Herausgeber oder Autor seinen Namen angibt, in der landesüblichen Schreibweise.

Dann macht man das gleiche, wie wenn Arabische oder chinesische Journalisten auf Deutsch schreiben. Sie nennen Ihren Namen in den ortsüblichen Zeichen und fügen das in einer Klammer die "Übersetzung" hinzu oder umgekehrt.

Das mit der Tastatur ist eh kein Problem. Die Übersetzung macht man einmal und speichert sich das Ding ab.

...zur Antwort

Weil es den Mittwoch schon vor 1975 gab.

Dort brachte die ISO die Empfehlung heraus, dass bei der Zählung der Wochentage der Montag die 1. sei.

Nach dem urchristlichen Verständnis ist der Sonntag der erste der Wochentage, und der Tag begann auch nicht um 0:00 Uhr oder mit Sonnenaufgang, sonder der Tag begann mit dem Sonnenuntergang.

Die Woche würde daher mit dem Sonnenuntergang am Samstag beginnen (Sonnabend).

Die ISO Empfehlung wurde in einer DIN-Norm und zwischenzeitlich in einer EU-Norm umgesetzt, so dass Tage um 0:00 Uhr beginnen und mit dem Beginn eines neuen Tages enden und eben der Montag der erste Tag einer Woche ist.

...zur Antwort

Das ist ein Lernzielkatalog, der sagt, was Du am Ende der Ausbildung kannst bzw. können solltest.

Die USt-Zahllast ermittelt man in dem man die Konten Umsatzsteuer und Vorsteuer abschließt, das ergibt entweder eine USt-Zahllast oder einen VorSt-Überschuss.

Bezugskosten sind die Kosten die beim Wareneinkauf anfallen. Im Gegensatz zu Anlagevermögen das aktiviert wird, gehen die Bezugskosten auf Aufwandskonten.

Wenn Waren an den Lieferanten zurückgesandt werden, dann wird die Rechnung durch Ausstellung einer Gutschrift berichtigt und es ist auch die Vorsteuer zu berichtigen.

Bevor man eine Bilanz abschließt, müssen natürlich alle Unterkonten abgeschlossen werden.

...zur Antwort

In der Tradition der Urkirche und der Vorreligion, ist der Teufel der Versucher und Einflüsterer.

Er will nicht Mord und Totschlag zum Spaß, seine Aufgabe ist es zu prüfen, ob sich die Kinder Gottes auch in der Not an die Gebote Gottes halten. Dafür hat Gott ihn geschaffen.

Die Grundidee wurde ja nach Strömung weiterentwickelt.

Heutzutage gehen sie im Satanismus davon aus, dass der Teufel weniger der Versucher, sondern der Aufklärer ist. Er verlangt, dass Gottes Kinder nicht blind irgendwelchen Geboten folgen, sondern ihr Leben selbst bestimmen, entweder nach keinen Regeln oder zumindest den eigenen Regeln.

Wieder eine andere Richtung des Satanismus nimmt die Bezeichnung Satanismus zwar an, aber lehnt die Existenz eines Gottes ab; den Namen Satanismus soll also nur für Abgrenzung sorgen.

Und dann gibt es noch den Satanismus, unter den häufig psychisch gestörte Menschen fallen, die Satan bzw. seine Einflüsterung als Anlass für Gewalttaten nehmen.

...zur Antwort

Kommt auf den Kontext an...

Wenn drei Menschen zusammen eine gemeinsame Idee verfolgen, dann sind sie eine GbR.

Geben sie sich eine Satzung, dann sind sie ein Verein.

Erhöhen sie die Mitgliederzahl auf sieben und lassen sich eintragen, dann sind sie ein eingetragener Verein.

Verfolgen Sie einen wirtschaftlichen Zweck und regeln über die Satzung die Haftung, sind sie ein KG.

Diverse dieser Personenvereinigungen können auf die Art, wie das Gesetz ihr entstehen regelt, auch aufgelöst werden, entweder aus freien Stücken oder durch staatlichen Zwang.

Wenn der Staat jedoch z.B. einen Sportverein löschen lässt, da sie über Jahre hinweg keinen Vorstand finden. Die Leute sich aber nach wie vor in der gleichen Zusammensetzung treffen und Fußball spielen... Ist der Verein dann wirklich aufgelöst? Hat sich eine Nachfolgeverein gegründet?

Richtig schwierig wird es, wenn diese Organisationen eben keiner oder nur eingeschränkt eine gesetzlichen Grundlage unterliegen.

Ein kriminelles Syndikat lässt sich sicher in kein Register eintragen; solange noch irgendwer in dem Verbund handlungsfähig ist, solange existiert es auch.

Aus schlechten Erfahrungen gibt es in Deutschland kein Parteienregister. Wenn sich ein paar Leute zusammentun und an Wahlen antreten, sind sie eine Partei. Treten sie mehrere Jahre in Folge zu keiner Wahl mehr an, sind sie auch keine Partei mehr.

...zur Antwort

Was sie bei der Durchsuchung plappert ist das Eine, maßgeblich ist, was sie in der Hauptverhandlung aussagt.

...zur Antwort

Also zumindest in Deutschland gibt es keine Gesetze die inoffiziell außer Kraft gesetzt werden. Wie das in Österreich ist, kann ich nicht beurteilen.

...zur Antwort
RB soll weiterhin mehr die unteren Schichten belasten

Naja, ich hab gerade nach einem Einkommensteuergesetz von 1949 gesucht, aber nur die Fassung von 1934 gefunden und selbst damals waren Renten schon steuerpflichtig.

...zur Antwort

Fall A:

Steuerklasse 1 und entweder 6 oder Mini-Job.

Fall B:

Am günstigsten wäre vermutlich IV/IV. Bei IV/IV werden die Kinder aber jeweils voll eingetragen mit 3,0.

Fall C:

Steuerklasse I oder II mit 2,0 Kindern, da nichts zur Haushaltszugehörigkeit anderer Personen gesagt wurde.

Fall D:

Der Ehemann hat III, die Ehefrau hat gar keine Steuerklasse, da keine lohnsteuerpflichtigen Einkünfte vorliegen.

Fall E:

Der Mann hat Steuerklasse I oder II, je nachdem wer sonst noch im Haushalt wohnt mit 2,0 Kindern.

...zur Antwort