Hi,

Könnte das eine Entzündung sein oder könnten die was übersehen haben ?

Es könnte durchaus eine Infektion bzw. konkret eine Entzündung der Venen vorliegen - das ist eine mögliche Komplikation eines periphervenösen Zugangs.

Das Ganze sollte jedenfalls zeitnah ärztlich abgeklärt werden - der ärztliche Bereitschaftsdienst ist bundesweit kostenlos unter der 116117 (ohne Vorwahl) erreichbar, auch am Wochenende, an Feiertagen und nachts.

LG

...zur Antwort
Ist​ das​ zum Teil weil diese Genertationen grausame Kindheit hatten?

Weder pauschal ja, noch pauschal nein - der Rückschluss, weil dein Vater eben diese Veranlagung hat (oder Du es vermutest), lässt keinen Rückschluss auf eine ganze Generation zu...

Vor allem würde ich erstmal niemanden, der in den 60ern jung war, eine grausame Kindheit attestieren.

...zur Antwort

Hi,

Sind die beiden Berufe gleich und werden die gleich bezahlt?

Wenn beide Berufe gleich wären, würden sie auch gleich heißen...

Beide Berufe haben sicherlich z.T. auch große Schnittmengen und ähnliche Tätigkeitsbereiche - die Schwerpunkte liegen allerdings woanders. Altenpflege ist keine Krankenpflege und umgekehrt.

Beide Berufe werden in Zukunft zwar eine gemeinsame pflegerische Grundausbildung über zwei Jahre erhalten, die Differenzierungen bzw. die Schwerpunkte bleiben allerdings im dritten Jahr bestehen.

Und wieso übt man solche schweren Berufe aus, wenn es doch so unterbezahlt wird?

Man sollte zwischen unterbezahlt im Sinne von "man kann damit nicht leben" und unterbezahlt im Sinne von "die Bezahlung ist der Leistung nicht angemessen" unterscheiden.

Sicher sind 1700 € Netto nicht die Welt, aber man kann damit über die Runden kommen.

Zudem sollte man erwähnen, dass

  • das lediglich das Einstiegsgehalt ist,
  • das lediglich das Grundgehalt ist, indem etwaige Zulagen gar nicht berücksichtigt sind,
  • ein Stufenaufstieg erfolgt und
  • bei zusätzlichen Qualifikationen oder Übernahme besonderer Tätigkeiten Zulagen gezahlt werden oder eine Höhergruppierung erfolgt.
Ich habe riesen Respekt vor Pflegekräften, kann es mir aber nicht wirklich vorstellen, was einen dazu reizt die Berufe auszuüben, wenn man am Ende nur Netto ca. 1.700 verdient.

Es soll tatsächlich Leute geben, die einen Beruf ausüben, der ihnen Spaß macht - und da ist "reich werden" bestenfalls ein sehr, sehr nebensächlicher Aspekt.

Mein Rat: wenn es dir ums Geld geht, wirst Du in der Pflege sicher nicht dein Glück finden - auch im übrigen sozialen Bereich nicht.

LG

...zur Antwort

Hi,

grundsätzlich regelt das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) die Rahmenbedingungen für alle Tätigkeiten.

Genaue Handlungsanweisungen und Schutzmaßnahmen für bestimmte Tätigkeiten werden allerdings nicht durch ein Gesetz, sondern durch die DGUV-Vorschriften (früher Unfallverhütungsvorschriften) der gesetzlichen Unfallversicherung festgelegt.

LG

...zur Antwort
Wie soll man sich hier verhalten im Straßenverkehr?

So, wie es eigentlich jeder, der irgendwann mal in seinem Leben eine Fahrschule von innen gesehen hat, tun würde - oder zumindest entsprechend einem Minimum an gesunden Menschenverstand.

Wer nichts sieht, fährt nicht - so einfach ist das.

Kann die Polizei einen aufschreiben deswegen?

Allein mit

  • Fahren mit beschlagenen Scheiben,
  • Fahren ohne notwendige Sehhilfe und
  • dem ungesicherten Hund

begehst Du schon mal drei (!) Ordnungswidrigkeiten auf einem Schlag. Nimmt man das extreme Schleichen dazu, sind es schon vier.

Und man kann auch definitiv über eine Gefährdung des Straßenverkehrs sprechen - kommt es zum Unfall mit Personenschaden, ist es jedenfalls fahrlässige Körperverletzung (§ 223 StGB), mit Todesfolge fahrlässige Tötung (§ 222 StGB).

Dass die Versicherung in so einem Fall Geld von dir fordern wird, steht nochmals auf einem anderen Blatt.

...zur Antwort

Hi,

First-Responder-Dienste werden üblicherweise von den großen Hilfsorganisationen (ASB, DRK, JUH, MHD), seltener von den Feuerwehren gestellt.

Von einer "Bewerbung" im eigentlichen Sinne kann man nicht sprechen - von einer hauptamtlichen Tätigkeit erst recht nicht. First Responder sind rein ehrenamtlich aktiv.

Eine First-Responder-Einheit wird praktisch nur dann aufgestellt, wenn es eine "geringe" Vorhaltung an Rettungsmitteln und/oder lange Anfahrtswege gibt - das betrifft fast ausschließlich den ländlichen Bereich, Großstädte sind da absolute Ausnahmen.

Meines Wissens existieren keine FR-Einheiten in Frankfurt/Main - folglich würden deine Bemühungen ins Leere laufen.

LG

...zur Antwort

Hi,

wirklich viele "sinnvolle" Ausbildungen werden mit 15 Jahren nicht angeboten - alles, was angeboten wird, ist - mehr oder minder - eine jugendgerechte Version der Lehrgänge, die die HiOrgs für das Ehrenamt anbieten.

Meine Empfehlung: ein halbes Jahr abwarten und die entsprechende Fachdienstausbildung des Sanitätsdienstes der Hilfsorganisation machen.

Diese sind umfangreicher als "Kurzlehrgänge" und EH-Kurse - zudem gehen sie fachlich doch mehr in die Tiefe. Mit abgeschlossener Fachdienstausbildung ist es auch möglich, an Sanitätsdiensten o.ä. (mit Berücksichtigung auf das Alter) teilzunehmen.

LG

...zur Antwort

Hi,

Wer wird wohl bei den Rettungsdienstlern eingestellt

Wie in jedem anderen Berufsfeld auch - Leute, die eine entsprechende Ausbildung zur korrekten Wahrnehmung ihrer Aufgaben durchlaufen haben.

Die erforderlichen Mindestqualifikationen ergeben sich aus den Landesrettungsdienstgesetzen.

Als Verantwortlicher ist grundsätzlich ein Notfallsanitäter (dreijährige Berufsausbildung) bzw. derzeit auch noch ein Rettungsassistent (zweijährige Berufsausbildung, wird nicht mehr ausgebildet) in der Notfallrettung vorgeschrieben.

Die Fahrerqualifikation ist landesrechtlich höchst unterschiedlich geregelt - üblich ist allerdings ein Rettungssanitäter (520-h-Lehrgang).

Letzterer wird - neben der Funktion als Fahrer in der Notfallrettung - üblicherweise auch als Verantwortlicher im qualifizierten Krankentransport eingesetzt.

Notärzte werden in aller Regel von den Kliniken oder "Freelancern" gestellt - eine Anstellung bei einer Rettungsdienstorganisation ist eher die Ausnahme.

LG

...zur Antwort

HI,

Muss ich mit ihm zu einem Psychologen gehen ?

Um eine tatsächliche Antwort auf die Frage "Ist mein Sohn psychisch krank?", die nicht nur aus purem Rätselraten irgendwelcher Laien im Internet besteht, zu bekommen, wäre das anzuraten.

Zwingen kannst Du ihn dazu allerdings nicht. Ein Gespräch mit deinem Sohn selbst wäre evtl. auch mal eine Idee...

LG

...zur Antwort

Hi,

leichte Jobs in einem Krankenhaus?

Wirklich "leichte" Jobs gibt es im Krankenhaus kaum - höchstens der Pförtner, und auch das ist nicht gerade eine beliebte Tätigkeit.

Alles andere erfordert entweder Fachwissen, Verantwortung oder ist ein Knochenjob - oder alle drei Kriterien treffen zu.

LG

...zur Antwort

Hi,

was ist das

Allgemein wäre es ein Grund, zum Arzt zu gehen.

Brustschmerzen können dutzende verschiedene Ursachen haben - das reicht von einer bloßen Muskelverspannung über Wirbelsäulenprobleme und Entzündungen bis zu Nervenreizungen.

Und Ferndiagnosen medizinischer Laien per GF sind weder möglich noch gerade ratsam...

Der ärztliche Bereitschaftsdienst ist bundesweit kostenlos unter der 116117 (ohne Vorwahl) erreichbar, auch am Wochenende, an Feiertagen und nachts.

LG

...zur Antwort

Hi,

man darf grundsätzlich jederzeit ein Krankenhaus gegen ärztlichen Rat verlassen - es ist ein Krankenhaus, kein Gefängnis.

Ob das sinnvoll oder gar zielführend ist, steht auf einem anderen Blatt - es hängt auch viel davon ab, ob denn überhaupt die Super-Mega-Überbehandlung tatsächlich notwendig ist oder nicht.

Muss mich das andere Krankenhaus behandeln?

Krankenhäuser sind zur Behandlung im Rahmen der medizinischen Notwendigkeit und Dringlichkeit verpflichtet. Sprich: Notfälle ja, alles andere nicht.

Um dir aber gleich den Zahn zu ziehen: mit "Entlassung gegen ärztlichen Rat" unmittelbar vor dem Wochenende wirst Du definitiv nicht weit oben auf der Prioritätenliste landen. Sicher nicht.

LG

...zur Antwort

Hi,

Was haltet ihr von so einer Freundin?

Sie hat - vermutlich - den Ernst der Lage nicht erkannt. Mehr kann ich aus der Schilderung nicht herleiten.

Was hättet ihr an meiner Stelle gemacht?

Mal ein Gespräch mit ihr persönlich nach dem Vorfall geführt und meine Sicht auf die Dinge dargelegt.

Würdet ihr so eine noch in der FB Freundesliste aufnehmen paar Jahre später?

Nachdem nichts, aber auch wirklich gar nichts auf dieser Welt dermaßen nichtssagend und unbedeutend ist wie FB und die damit verbundenen "Freundschaften" - wäre es mir vollkommen egal.

Ist das eigentlich ein Trauma oder eher nicht?

Hast Du denn irgendwelche anhaltenden Folgen psychischer oder physischer Natur davongetragen?

LG

...zur Antwort

Starke Schmerzen aber Notaufnahme eventuell schlechte Idee?

Ich hab seit 4 Uhr morgens starke Schmerzen im Bereich des rechten Eierstocks. (Zieht bis in die Seite) Ich hatte an der selben Stelle vor einer Weile schonmal Schmerzen, welche allerdings nicht so stark und so lang anhaltend waren. Sind auch von alleine wieder weggegangen. Mit denen jetzt ist es Manchmal unerträglich stark und manchmal wie betäubt für kurze Zeit. Es macht auf jedenfall den Anschein, dass es mit meiner Periode zusammen hängt. Jetzt weiß ich nicht, ob es bloß starker Perioden Schmerz ist, das kann ja schonmal echt eine Tour durch die Hölle sein, oder was ernstes. Meine Mutter hatte Mit einer Kollegin drüber gesprochen und diese sagte dass sie in meinem Alter das selbe hatte. Sogar inklusive starke Blutung welche ich auch hab. Und jaa ich weiß, ich sollte zu Arzt bla bla. I know. Habe jetzt auch beschlossen noch etwas zu warten und wenn es nicht aufhört dann zum Arzt zu gehen. ABER die einzige Möglichkeit die ich jetzt im Kopf hatte, war die Notaufnahme. Allerdings weiß man ja, dass es da durchaus auch echt voll sein kann und dann viele da sitzen die etwas haben was überhaupt nichts schlimmes ist im Endeffekt. Und ich möchte denen da natürlich keinen Platz wegnehmen. Gibt es da andere Möglichkeiten? Wo man eventuell auch ein Ultraschall machen lassen kann... was gegen Schmerzen... und wo man jetzt nicht zwingend Stunden lang rumsitzen muss?? Hausarzt ist zu. Hab aber schon von so 24h Praxen gehört (?) help ;-;

...zur Frage

Hi,

für alle medizinischen Fragen und Probleme, die keine Notfälle sind, ist erstmal der Hausarzt der richtige Ansprechpartner. In Akutfällen außerhalb der üblichen Sprechstundenzeiten übernimmt der ärztliche Bereitschaftsdienst die Aufgabe.

Letzterer ist bundesweit kostenlos unter der 116117 (ohne Vorwahl) erreichbar, auch am Wochenende, an Feiertagen und nachts.

Und jaa ich weiß, ich sollte zu Arzt bla bla. I know.

Ja, so isses.

Und zwar dann, wenn Du entsprechende Beschwerden hast - das heißt, eben nicht einen ganzen Werktag (wo Hausarzt und niedergelassener Gynäkologe offen haben) abzuwarten, um dann nachts um 3 in der Bereitschaftspraxis aufzuschlagen...

LG

...zur Antwort

Hi,

bei vermuteten oder tatsächlichen Problemen mit Magen oder Speiseröhre ist die Kardiologie erstmal die falsche Fachdisziplin.

Wie Maxxismo schon erwähnt hat, wäre eine Magenspiegelung schon mal Mittel der Wahl zur Abklärung - zuerst zum Hausarzt, dann zum Gastroenterologen (Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie).

Pauschal kann man hier nur blind Vermutungen äußern - und das ist für dich nicht zielführend.

LG

...zur Antwort

Hi,

Oder behalten die das trotzdem?

Das Messer bleibt bei der Polizei und wird letztendlich vernichtet (siehe auch hier).

Und wie rechtfertigen die das?

Verstoß gegen § 42a Abs. 1 Nr. 3 WaffG (als Ordnungswidrigkeit definiert in § 53 Abs. 1 Nr. 21a) - in Verbindung mit § 54 Abs. 2 WaffG.

LG

...zur Antwort

Hi,

Muss man, um ehrenamtlich bei der Telefonseelsorge mit zu machen in einer Kirchengemeinde sein?

Nein, muss man nicht - siehe auch hier.

Man sollte allerdings durchaus etwas mit religiösen Vorstellungen anfangen und sich, sofern es für den Anrufer von Bedeutung ist, darauf einlassen können.

LG

...zur Antwort

Sind Ärzte so an Feiertagen?

Hallo,

eine Freundin bekam am Vormittag ganze heftige Unterbauchkrämpfe. Sie hatte auch Durchfall, der ganz rot war (ihre Periode war es nicht, sondern dies, was aus dem Darm kam). Sie war ganz bleich und hatte ziemliche Schweißtropfen auf der Stirn.

Aufgrund dessen, dass Feiertag war, konnte sie nicht zu ihrem Hausarzt. Wir fuhren daraufhin eine halbe Stunde zu einem Krankenhaus, da dort so ein Reservedienst war.

Der Arzt hatte aber überhaupt kein Interesse sich mit meiner Freundin zu beschäftigen, obwohl es offensichtlich war, dass es ihr überaus schlecht ging. Er gab nur so dumme Kommentare von sich. So zum Beispiel "Ich habe das Bauchweh nicht bestellt" oder "Ich bin nicht Gott". Ich meinte daraufhin, dass er ihr wenigsten ein Schmerzmittel geben soll, da es offensichtlich ist, dass es ihr nicht gut geht. Nicht mal den Bauch hat er abgetastet. Nach drei Minuten hat er uns abgefertigt. Es war ganz offensichtlich, dass er überhaupt kein Interesse hatte, obwohl es ihr überhaupt nicht gut ging.

Beim Vorpatient war es wohl genauso. Er stürmte wütend aus dem Zimmer und meinte "Was für ein Arsch".

Mir ist klar, dass man von einem Reservedienst keine Wunder erwarten darf. Aber er hätte sich wenigstens mit den Beschwerden meiner Freundin beschäftigen können und zum Beispiel den Bauch abtasten. Wie gesagt, sie war ganz bleich und hatte ziemliche Schweißperlen auf der Stirn. Zudem war der Durchfall ganz rot.

Ist dies so bei Reservediensten im Krankenhaus? War dies ein Krankenhausarzt oder ein Hausarzt, der den Dienst machen hat müssen? Eine Beschwerde bringt wohl nichts? Die Krankenversicherungskarte wollte man natürlich sofort und hat auch abgerechnet.

Ich bedanke mich für hilfreiche Antworten und wünsche einen schönen Abend!

...zur Frage

Hi,

war deine Freundin nun beim ärztlichen Bereitschaftsdienst oder in der Notaufnahme? So ganz geht das aus der Schilderung nicht hervor - und für die mögliche Antwort wäre es durchaus relevant...

Eine Beschwerde bringt wohl nichts?

Man kann sich immer beschweren - ob es etwas bringt, steht tatsächlich auf einem anderen Blatt.

LG

...zur Antwort

Hi,

Also was ist da körperlich/organisch passiert, dass sich das Mädchen ständig einnässt und nicht mehr gescheit laufen kann?

Körperlich vermutlich eher wenig - die psychischen Schäden sind allerdings von weitaus größerem und schwereren Ausmaß.

LG

...zur Antwort