Energie von Gas auf Elektro umstellen?

5 Antworten

Kommt sehr draufan, was dir wichtig ist.

Elektrosmog vom Stromnetz ist minimal, da nur 50 Hertz und meist mit gewisser Distanz (anders als ein Handy am Ohr).
Zudem sind diese Felder ohnehin "in der Luft", auch wenn du nur deine Wohnung oder den Haus betrachtest, "abstellen" lässt sich das nicht, ausser du wohnst irgendwo in weiter Prärie fern von Zivilisation.

Elektro ist vor Ort eine emissionsfreie (abgaslose) Energie und zudem sehr universell einsetzbar.
Kommt halt draufan, wie der Strom gemacht wurde (Gas- und Kohlestrom bringt dann nicht soo viel). Aber z.B. Heizen mit einer strombetriebenen Wärmepumpe ist fast immer ökologischer als Gas (oder gar Öl oder Kohle) zu verbrennen.


Huflattich 
Beitragsersteller
 06.11.2023, 12:08

Man muss sich ja nur die Menge an Strom vorstellen die gebraucht werden wird, um alle Stromverbraucher anzuschließen, also ob das dann so ohne wenn und aber abgeht, wage ich mal zu bezweifeln.

0
BerndBauer3  06.11.2023, 13:37
@Huflattich

Wenn alle, oder viele Häuser in Deutschland mit Wärmepumpen beheizt werden, Wird mehr Strom verbraucht. Auch für Elektroautos. Aber so riesig ist der Unterschied nicht. Auch bisher wurde schon viel Strom verbraucht. In der Industrie, Chemische Industrie, Stahl, Aluminium, Autowerke, usw.

Es gibt ja auch jetzt, und in der Vergangenheit, Menschen, die sehr in der Nähe von starken Stromleitungen sind. Z.B. am Arbeitsplatz. Oder in der Nähe von Hochspannugsleitungen. Es ist noch nicht festgestellt worden, das es Menschen schadet.

Die neu gebauten Stromleitungen sind zu einem großen Teil unterirdisch.

0
atoemlein  06.11.2023, 20:37
@Huflattich

Wenn man schon nur mal alle alten Widerstandsheizungen (z.B. Elektroboiler oder gar reine Elektroheizungen) durch Wärmepumpen ersetzen würde, so spart man schon massiv Strom.
Klar braucht es aber zusätzlichen Strom, wenn man Fossile (also z.B. Gas) durch Wärmepumpenheizungen ersetzt. Aber immerhin kommt da 2/3 bis 3/4 der Wärmeenergie gratis und ökologisch aus der Umgebung.

0

Gar nicht. Es hat einige Tests mit Menschen gegeben, die sich als elektrofühlig bezeichnen, meinen Kopfschmerzen oder Schwindel zu bekommen. Diese Tests wurden mit 230V, aber auch höheren Spannungen, und auch mit Handys oder anderen Sendern gemacht.

Mir ist kein Fall bekannt, wo eine der Testpersonen sagen konnte, ob der Strom bzw. der Sender eingeschaltet ist oder nicht. Die Trefferquoten gingen nicht über das hinaus, was durch bloßes Raten zu erwarten wäre.

Aus Statistiken kann man auch keine krankmachende Wirkung ableiten. Da ist bisher nichts gefunden worden. Lediglich Personen mit Herzschrittmachern wird beispielsweise ein Abstand von 1m von einem Induktionsherd angeraten, wobei auch das eine reine Vorsichtsmaßnahme ist.

Hallo,

natürlich gibt es unterschiedliche Wirkungen des sogenannten "Elektrosmogs"

Die Schweden führten vor Jahrzehnten die Grenzwerte für PC ein, da viele Anwender krank wurden. Der damalige Grenzwert lag bei magnetischen Wechselfelder bei 250 nanoTesla, heute 200 nT - Umrechnung 0,25 bzw. 0.2 MikroTesla.

Der damalige offizielle Grenzwert lag bei 50 Millionen nanoTesla, heute 100 TSD nanoTesla. Also da 500 fache des Grenzwertes. Versuchen Sie heute einen PC zu verkaufen, welcher diese Werte nicht einhält. Dann werden Sie verklagt. Da sieht man wieder einmal die Willkür beim festlegen der Werte. Die Werte richten sich nach der Industrie wo man in bestimmten Bereichen diese erreicht. Habe u.a. als Materialprüfer diese öfters vorgefunden. Also werden diese den Arbeitsplatzbedingungen angepasst, ansonsten wäre mit den bisherigen Bedingungen in den betroffenen Bereichen keine Produktion möglich. Es gibt sehr viele Studien welche die schwedischen Ergebnisse bestätigen. Wir Menschen sind höchst Schizophren.

Beispiel Stickoxide in der Stadt 40 µg/m³. Am Arbeitsplatz sind 950 µg/m³ erlaubt. Dort wird mit einem 8 Std Aufenthalt argumentiert, was aber unsinnig ist.

Diese Beispiele kann man lange fortsetzen...

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

An Elektrosmog leiden nur Personen die sich das einbilden.

Es reicht in der Nachbarschaft einen Antennenmast zu installieren.

Die Gesundheitsbeschwerden kommen ganz egal ob das Teil in Betrieb ist oder nicht


Huflattich 
Beitragsersteller
 30.10.2023, 09:13

Wollen hoffen das es auch so bleibt....

0

Grundsätzlich gibt es da offenbar keine Schäden. Zumindest konnte meines Wissens nach nichts nachgewiesen werden. Die Frequenzen sind entweder zu tief oder die Amplitude ist zu gering.

Und selbst wenn: Warum sollte ein elektrischer Verbraucher mehr (wobei die Gasheizung auch seit jeher einen elektrischen Anschluss für Steuerung und Pumpe hat), der weit abseits der Wohnbereiche aufgestellt wird, in ohnehin mit Elektroleitungen und elektrischen Verbrauchern durchzogenen Häusern, eine maßgebliche zusätzliche Wirkung haben?