Empfindet Ihr die Benennung von Firmen und Marken nach heidnischen Gottheiten als blasphemisch?

Das Ergebnis basiert auf 23 Abstimmungen

Ich bin nicht heidnisch und empfinde das nicht als blasphemisch 65%
Gaaaanz andere Antwort... 30%
Ich bin nicht heidnisch und empfinde das als blasphemisch 4%
Ich bin heidnisch und empfinde das nicht als blasphemisch 0%
Ich bin heidnisch und empfinde das als blasphemisch 0%
Ich bin heidnisch und kann mich nicht entscheiden 0%
Ich bin nicht heidnisch und kann mich nicht entscheiden 0%

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In den Antworten fehlt mir ein klares und entschiedenes Jein.

Die genannten Firmen beziehen sich ja auf die positiven Aspekte der Gottheiten, auch wenn selbstverständlich nur ein kommerzieller Zweck dahintersteckt. Und für einen großen Aufschrei fehlt einfach die Masse der gläubigen Heiden.* Um die Namen der Götter rechtlich davor zu bewahren, fehlt auch einiges... Unklare Urheberrechte, zu unterschiedliche Sagen und Mythologien, teilweise werden die Namen ja auch als reguläre Vornamen verwendet. Und eine Gottheit, die ernsthaft beleidigt ist, wird die Sache schon selber regeln...🌩

*Obwohl: Vor einiger Zeit wollte eine Brauerei ihre nach nordischen Göttern benannten Biere markenrechtlich schützen lassen. Daraufhin kam es seitens der erhofften Zielgruppe zu einem ziemlichen Shitstorm.

Ich bin nicht heidnisch und empfinde das nicht als blasphemisch

Es gibt sehr wenige Neuheiden. Das "Verfügbarkeitsproblem", wie der Katholik in mir es zu bezeichnen beliebt, verhindert das. Man spürt zu leicht, dass man sich aus eigener Entscheidung in etwas hineinbegibt, statt aus Anschauung und Erlebnis.

Was meinst Du genau mit "Verfügbarkeitsproblem"?

0
Man spürt zu leicht, dass man sich aus eigener Entscheidung in etwas hineinbegibt, statt aus Anschauung und Erlebnis.

Wer ist "man" und wie möchte der Katholik in dir das beurteilen?

0
@Kevidiffel

Was genau stört dich denn an meiner Antwort?

Man ist der dem Heidentum freundlich gegenüberstehende "potentielle Heide". Dass ich da von mir auf andere schließe findest du so abartig? Warum sollte ich das nicht beurteilen können? Ist es nicht plausibel?

1
Gaaaanz andere Antwort...

Solche Firmen, vor allem Demeter, tun dies durchaus, um diese Gottheiten zu ehren. Aber da ich selbst nicht an diese Gottheiten glaube, kann ich dennoch in eine Helios - oder Asklepius-Klinik gehen. Wenn ein Bethesda-Krankenhaus in der Nähe ist und fachlich gleichwertig, könnte ich aber auch dorthin gehen. Das ist die Freiheit eines Christenmenschen...

Ich bin nicht heidnisch und empfinde das nicht als blasphemisch

Ich würde behaupten, solange es in keinem negativen Kontext genutzt wird, ist es eher eine Ehrung als Blasphemie. So bleiben die Namen weiterhin in Erinnerung und geraten nicht in Vergessenheit.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Intensive Recherche über mehr als 8 Jahre

Aber ist es nicht schon ein "negativer Kontext", wenn man damit eine extreme Ausbeuterfirma wie Hermes oder Nike benennt. Nike produziert wahrscheinlich in Kinderarbeit und die Löhne bei Hermes sind wahrscheinlich unter aller Sau.

0
@FraterJosephus

Ja, nicht falsch, aber es sind auch große Namen, die in aller Munde sind und auf bestimmte Weise mit den Göttern in Verbindung steht (Hermes als Paketdienst,...)

0
Gaaaanz andere Antwort...

Da "heidnisch" nach wie vor das Leben ohne monotheistische Religion abwertet:

Ich bin Atheist und daher existiert für mich Blasphemie nicht bzw. hat für mich keine Relevanz.

Man kann nicht über etwas lästern, das nicht existiert.

Ich meinte mit "heidnisch" eigentlich explizit nicht "atheistisch", sondern den Glauben an ein polytheistisches Pantheon - oder an Gottheiten aus verschiedenen Pantheons (letzteres wäre dann ein eklektisches Heidentum).

0

Was möchtest Du wissen?