Warum sagen meine Eltern, meine Wohnung sie dreckig, obwohl es nicht stimmt?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich bin eine Mutter… noch dazu eine von der Sorte, die in punkto Ordnung und Sauberkeit auch andere Maßstäbe ansetzt, als es meine Kinder tun. Darf ich trotzdem antworten? ;-)

Weißt Du, was ich mich gerade frage? Was wird es Dir nützen, wenn Du hier von einer ganzen Reihe von Usern erfährst, dass sie mit ihren Eltern ähnliche Erfahrungen gemacht haben, wie Du mit Deinen? ;-) Ich befürchte, nicht viel, außer dass Du Dich nun mit Deinem Problem nicht so ganz alleine auf dieser Welt zu fühlen brauchst.

Du bist fast 30 Jahre alt, fragtest hier sogar schon mal nach, ob Du wegen Deiner Vorliebe zu täglich gespültem Geschirr und sauber geputzten Fliesen als „zu sauber“ einzustufen seist. Du putzt regelmäßig Deine kleine Wohnung, lüftest sie gewissenhaft und erkundigtest Dich bei den Usern nach Gemüse-Gerichten, um Deine Ernährung in gesundere Bahnen lenken zu können.

Will heißen: Es deutet eine ganze Menge darauf hin, dass Du ein ordentlicher und „reinlicher“ Mensch bist, der sein kleines Zuhause nach bestem Wissen und Gewissen pflegt. Warum, um alles in der Welt, lässt Du Dich dann von Deinen Eltern derart verunsichern, nur weil sie offenbar andere Vorstellungen haben? ;-)

Ja, es gibt Eltern, die wollen die Hoffnung einfach nicht aufgeben, ihre „Kinder“ noch auf den rechten Pfad der Tugend zu bringen, selbst dann noch, wenn ihre Kinder längst schon keine Kinder mehr sind. Wenn ich hier bei uns zu Hause mit steter Regelmäßigkeit beim Anblick unserer Kinderzimmer die Hände überm Kopf zusammenschlage, ist das ja in einem gewissen Rahmen noch nachvollziehbar, zumindest dann, wenn sich das dort ausgebreitete Chaos auch auf den übrigen Wohnraum zu erstrecken droht. :-) Zur Not gibt es dann aber auch immer noch diese überaus geniale Erfindung „Zimmertüre“, die man problemlos von außen schließen kann, so dass man das „Elend“, in dem sich die Kinder offenbar wohlfühlen, nicht mehr anzusehen braucht. :-)

Nun bist Du aber kein Teenager mehr, der sich noch dem Ordnungssinn der geliebten Eltern zu unterwerfen hat, sondern Du bist ein erwachsener Mensch mit einer eigenen Wohnung, der – ungeachtet der tatsächlichen Umstände – nach SEINEN Vorstellungen und nach SEINEM Ordnungssinn leben und glücklich sein darf. Wie wäre es denn mal mit einem bisschen mehr Selbstbewusstsein, idealer Weise gepaart mit einem freundlichen Lächeln im Gesicht und dem passenden Spruch an Deine Eltern gerichtet, wenn sie sich mal wieder über dieses „Ungemach“ in Deinen eigenen vier Wänden echauffieren sollten? ;-) Entweder Du sagst ihnen klipp und klar, dass Du alles genau SO in Ordnung findest, wie es ist, oder Du wählst die „light-version“ und begrüßt sie bei ihrem nächsten Besuch mit den Worten: „Könntet ihr bitte so lieb sein und die Schuhe ausziehen? Schließlich möchte ja niemand, dass diese schöne Wohnung dreckig wird.“ ;-) Vielleicht solltest Du ihnen aber auch einfach mal den Wind aus den Segeln nehmen, indem Du bei der nächsten Äußerung über den vermeintlich vorhandenen Dreck einfach den dezenten Hinweis darauf gibst, wo sich der Wischmopp befindet. ;-)

Möglicherweise sind Deine Eltern aber welche von der ganz hartnäckigen Sorte, wo die scherzhaft formulierte Zurückweisung überflüssiger Kritik nicht fruchtet. Dann solltest Du einfach selbstbewusst drüberstehen und ihre Kritik nicht überbewerten. Es ist und bleibt DEIN Reich! DU bist dort der Herr im Haus, auch wenn es Deinen Eltern schwerfallen sollte, das als Fakt hinzunehmen. ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wer mir bei mir über mangelnde Sauberkeit meckern würde, bekäme freundlich mitgeteilt, wo sich das Putzsach befindet. Wem es nicht passt bei mir, soll selber putzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eltern sind so. Sie wollen immer noch an einem herumerziehen, obwohl man schon ausgezogen ist:-)

Drück ihnen das nächste Mal Putzzeug in die Hand, wenn sie wieder meckern.

Glaube mir, sie sagen nie wieder was:-).

Es ist deine Wohnung und die darf so aussehen wie du es für richtig hältst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XC600
04.11.2015, 16:23

Eltern sind nicht immer so ;) ;) ........... meine 19jährige Tochter hat auch eine Einzimmer Wohnung seit 3 Jahren  und ich bin öfter mal dort , aber ich werde mich hüten ihr zu sagen wie sie was machen soll , putzen soll oder was weiß ich  ...... würde ich nie tun , ist ihre Wohnung und ihre Entscheidung wie es dort aussehen soll ...........

0

Meine Eltern waren früher auch so. Da wird ein bisschen Staub, ein ungespülter Teller oder das eine nicht weggeräumte Wäschestück zum Problem. 22m2 sind nicht viel, alles in einem Raum - da kann schell der Eindruck von Unordnung entstehen, wenn etwas rumliegt. Mach dich nicht verrückt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eltern sehen das meist anders als ihre erwachsen gewordenen Kinder.

Das müssen beide aushalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne das von meiner Mutter. In ihrer Wohnung hätte man vom Fußboden essen können - aber wer will das schon? ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Momo1965
03.11.2015, 16:30

Richtig.... zumal es ja auch gar nicht nötig ist, vom Fußboden zu essen, wo es doch so hübsches Geschirr gibt. ;-))

0

Jeder hat ein anderes Sauberkeitsempfinden. Das ist ein rein subjektiver Eindruck. Für dich ist es sauber, für deine Eltern nicht. Du solltest ihnen beibringen, dass das jetzt DEINE Bude ist und sie die Sauberkeit nichts mehr angeht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

so sind Eltern nun mal und wenn sie wieder gehen...bleibt alles beim alten ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?