Ein Beispiel wo der Definitionsbereich nicht reelle Zahlen sind?

6 Antworten

Den Definitionsbereich kann man sich immer so festlegen, wie man möchte. Wenn Du f(x) = x² also nur für ID = IN oder ID = {} definieren möchtest, kannst Du das von mathematisch-formaler Seite auch tun.

Du meinst aber vermutlich den maximalen Definitionsbereich, die Menge an Zahlen, für die die Funktion/Gleichung definiert sein kann.

wo beim definitionsbereich nicht reellen Zahlen raus kommt also auch nicht ohne null also ganz ohne reelle Zahlen ?

Das verstehe ich nicht ganz. Natürliche, ganze und rationale Zahlen sind reelle Zahlen, da IN in Z, Z in Q und Q in IR enthalten und damit Teilmengen voneinander sind.

Was ich mir vorstellen könnte, was Du meinst, könnte sein, dass die maximale Definitionsmenge C \ IR ist, also alle komplexen Zahlen, die nicht reell sind, enthält. 

Dazu gibt es sicher einige exotische Funktionen, bei denen das der Fall ist, auf die Schnelle weiß ich aber auch keine solche. Müsste man ein bisschen recherchieren.

LG

Was ich mir vorstellen könnte, was Du meinst, könnte sein, dass die maximale Definitionsmenge C \ IR ist, also alle komplexen Zahlen, die nicht reell sind, enthält.
Dazu gibt es sicher einige exotische Funktionen, bei denen das der Fall ist, auf die Schnelle weiß ich aber auch keine solche. Müsste man ein bisschen recherchieren.

Hallo Willibergi, es ist gar nicht schwer, solche Beispiele anzugeben. Etwa:    

z ---->  f(z) / Im(z)

wobei f eine praktisch beliebige Funktion sein darf.

1
@Willibergi

Ich meine schon Im(z) , nämlich den Imaginärteil einer (komplexen) Zahl z.  Falls z reell ist, ist Im(z)=0 , und die Division durch 0 geht bekanntlich nicht. Damit ist gewährleistet, dass  f(z) / Im(z)  für keinen reellen Wert von z definiert ist.

1
@rumar

Man könnte sogar das nehmen:

z ---->  f(z)  + 0 / Im(z)

Damit werden einfach aus dem Definitionsbereich einer vorliegenden komplexen Funktion alle reellen Werte sauber heraus-seziert, ohne die Funktion im übrigen abzuändern.

1
@rumar

Ah, jetzt versteh ich‘s, das ist ein i. Ja, tatsächlich, hatte ich nicht im Kopf. Ist einfacher, als ich gedacht hätte.

Danke für diese Ergänzung, rumar!

1
@Willibergi

Dass das große "I" (Vokal) und das kleine "l" (Konsonant) hier gleich aussehen, hat einen positiven Nebeneffekt:  Man kann damit das Wort "AnaIysis" stubenrein machen, das sonst hier bei GF  immer auf Perversionsverdacht stößt und eine Reklamation auslöst. 

1
@rumar

Perversionsverdacht nicht, anal kann man ja auch schreiben, hat rechtliche Gründe, dass das Wort gesperrt ist. ;)

0

f(x) = i x      

mal eben so hingeworfen.
Da i² = - 1, könnte x auch i sein, also besser zusätzlich definieren:    x ∉ ℑ ;
-1 wäre ja in ℝ

Der Definitionsbereich kommt nicht heraus, sondern er wird mitgegeben. Heraus kommt der Wertebereich. Der wäre hier auch nicht reell.

"Mit einer ernst gemeinten, klar formulierten und auf die Frage eingehenden Antwort hilfst Du vielen Menschen weiter."

Das steht bei jeder Antwort zu lesen.

Ich finde es legitim, dass jemand mal ein Beispiel eines nicht reellen Definitionsbereiches kennenlernen möchte, weil ja immer nur auf den ℝ bezogen wird. Nicht alle Antworten sind mir daher so recht erklärlich.

0

y = f(x)

Nein, kenne ich nicht.

Man kann für x immer reelle Zahlen einsetzen, bekommt aber manchmal dann als Ergebnis für y komplexe Zahlenwerte heraus.

Beispiele :

y = f(x) = ln(-1 * (x ^ 2) - 1)

y = g(x) = √(-1 * (x ^ 2) - 1)

Man kann bei diesen Beispielen für x jede reelle Zahl einsetzen, die man will, bekommt aber für y immer einen Zahlenwert heraus, der in den komplexen Zahlen liegt.

Kan jemand ganz einfach erklären was der klare Unterschied zwischen reellen, ganzen, natürlichen, rationalen und irrrationalen Zahlen sind?

...zur Frage

Wie gebe ich formel einen Definitionsbereich an?

Hallo,

ich kann mich nicht mehr daran erinnern wie ich formel den Definitionsbereich einer Funktion angebe.

Meine Funktion kann x-Werte im Bereich von -5 (ausgeschlossen) bis +∞ annehmen.

Mein erster Gedanke war es den Def-Bereich als Intervall anzugeben.

Also so: D = { ] -5,+∞ [ }

Das sieht einmal mit den doppelten Klammern komisch aus finde ich - daher die Frage, ob das formel so richtig ist.

Die zweite Frage ist wie ich dort noch unterbringe, dass reelle Zahlen größer als -5 abgebildet werden. Einfach ein ∈ R da noch dranhängen?

Danke im voraus und viele Grüße

...zur Frage

Reelle Zahlen Referat

Ich muss bald ein 20 minütiges Referat über Reelle Zahlen halten. Alles ist beisammen, nur finde ich nirgends eine Begründung WIESO man denn die Reellen Zahlen entwickelt hat/wieso man sie braucht/wieso die rationalen nicht mehr reichen. Zweitens werde ich das ganze mit Hilfe dieses Kreis Beispiels mit den Teil/Mengen zeigen. Nur ist da die Frage; Mit den Reellen Zahlen kommen im Prinzip einfach die irrationalen Zahlen zu den rationalen hinzu und bilden so als gemeinsame Menge die Reellen Zahlen? Danke für fachlich korrekte Antworten!

...zur Frage

Mathematik Defintionsbereich bzw. Wertebereich?

Hey Leute, meine Frage bezieht sich darauf was die Klammern bedeuten wenn man den Definitionsbereich bzw. den Wertebereich angibt. Und zwar schließen die eckigen Klammern manchmal die Zahlen aus und manchmal eben ein. Also ein Beispiel wäre wäre, dass der Wertebereich ]unendlich;4[ besitzt. Was bedeutet das vor allem im
Bezug darauf wenn die Klammern andersrum gesetzt worden wären.

...zur Frage

Reelle Zahlen- Funktionen HILFE

Hallo, ich hab gerade ferien und hab mir mal das mathebuch für die 10 klasse angeschaut. Zumindest ist das erste Thema reelle Zahlen und irgendwie verstehe ich schon die erste aufgabe nicht. Es beginnt mit einer beschreibung was eine Funktion ist, dies verstehe ich ja auch: Der Zahl D wird eine Zahl Z zugeordnet doch jetzt kommt die Aufgabe: prüfen sie, ob die gegebene Zuordnung eine Funktion ist A: Es sei D= 2,4,6,7,10,12. Jedem x (dann kommt so ein komisches e) D werden die geraden Zahlen aus x-1, x, x+ 1 zugeordnet B: Es sei D=N. Jedem x(komisches e) D werden diejenigen der drei auf x folgenden zahlen zugeordneten, die durch 3 teilbar sind.

ICh hoffe mir kann das jmd erklären denn durch googeln wurde ich leider nicht schlauer :/

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?