Durchlauferhitzer oder Boiler für wenig genutztes Handwaschbecken

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Mal im Ernst, es handelt sich um ein Gäste-WC für Kunden. Kaltwasser ist für das Händewaschen vollkommen ausreichend.

Da dieses Gäste-WC für Kunden und nicht für private Gäste gedacht ist würde ich von niedriegen Warmwassertemperaturen abraten, da diese eine Verkeimung fördern, gerade bei geringer Frequentierung.

Sollte trotzdem der Wunsch nach Warmwasser bestehen bleiben, dann rate ich zu einem Durchlauferhitzer (400V) oder Kleindurchlauferhitzer (230V), da hier der Stromverbrauch nur bei tatsächlicher Warmwassernutzung entsteht. Ein Untertischspeicher muss wie schon zuvor beschrieben wurde immer beheizt werden. Da das WC "öffentlich" ist, muss die Warmwassertemperatur im Untertischgerät mindestens 55°C betragen.

Die Amortisierung kann nicht pauschal ermittelt werden, vorallem weil bei den Anschaffungskosten von +70€ für den Durchlauferhitzer nicht mit angegeben wurde ob dieser 230V oder 400V hat. Bei 400V ist bestimmt ein entsprechender Stromanschluss noch zu legen. Jedoch lohnen sich für gering frequentierte Zapfstellen oft die Durchlauferhitzer weit mehr.

230 V - Durchlauferhitzer. Anschluss wurde schon gelegt.

0
@Dada502

Dann wird es ein Kleindurchlauferhitzer mit um die 5kW sein.

Damit fahrt ihr auf jeden Fall am wirtschaftlichsten. Euc muss aber bewusst sein, das diese Durchlauferhitzer auch die Durchflussmenge drosseln, was für ein Kunden-WC vielleicht sogar sinnvoll ist.

0

es gibt kleine durchlauferhitzer die für den zweck absolut ausreichend sind.vor allem brauchen sie erst strom wenn jemand den hahn aufdreht.ein boiler heizt nach abkühlung oder wärmeverlust immer wieder nach auch wenn nichts gebracht wird

Meinst Du wirklich einen Boiler? Der produziert auf Anforderung heißes bis kochendes Wasser.

Oder eher einen Warmwasserspeicher? Der stellt permanent warmes Wasser zur Verfügung, wird manchmal fälschlich als Boiler bezeichnet.

Deine Fragen am Ende deuten auf einen Warmwasserspeicher hin.

Meine Empfehlung: ein 5-l-Warmwasserspeicher, der bei Abwesenheit von Gästen auf 20 °C gestellt wird. Dann verbraucht er überhaupt keinen Strom, solange kein Wasser entnommen wird. Und das Wasser ist dennoch angenehm lauwarm.

Deine Fragen am Schluss lassen sich nicht beantworten, wenn man die Warmwassertemperatur nicht kennt. Bei Raumtemperatur hast Du keine Wärmeverluste, brauchst also nur dann Energie, wenn warmes Wasser entnommen wird und kaltes wieder auf Raumtemperatur gebracht werden soll.

Gegen einen Durchlauferhitzer spricht, dass die Billiggeräte schlecht regeln - mal zu kalt, mal zu heiß. Eine gute Regelung alleine kostet schon mehr als ein Warmwasserspeicher.

deshalb gibt's die elektronisch geregelten,die geben nur das ab was angefordert wird

0

Ja, ich denke wir sprechen von einem Warmwasserspeicher.

Das runterregeln auf 20°C bei der Abwesenheit von Gästen kommt nicht in Frage, da ich täglich Kundschaft da habe und nicht im Voraus weiß, ob und wann da mal jemand aufs Klo geht. Erfahrungsgemäß ist das alle paar Tage der Fall.

Meine Frage zielt nun darauf ab, ob die Energieverschwendung beim ständigen Aufheizen/Warmhalten des Wassers größer ist, als die höheren Kosten für den Durchlauferhitzer (die sich auf ca. 70 € belaufen). Ausschalten des Warmwasserspeichers oder runterregeln kommt aufgrund der Nutzungsanforderungen nicht in Frage.

0
@Dada502

Zum einen ist Wasser von 20°C nicht mehr unangenehm kalt - ich als Kunde fände das in Ordnung.

An anderer Stelle schreibst Du, der ins Auge gefasste Durchlauferhitzer habe nur 3 kW - das ist sehr wenig (typische Durchlauferhitzer haben 20 kW oder mehr), und reicht gerade aus, um Wasser von typisch 10°C (im Winter) Zulauftemperatur und durchschnittlichem Durchlauf von 7 l/min (typisches Händewaschen) auf 16 °C zu erwärmen. Da wärst Du mit meinen 20°C besser bedient!

Die "Energieverschwendung" hängt - das schrieb ich bereits - von der Temperatur des Wassers ab. Eine Antwort auf Deine Frage kannst Du daher erst bekommen, nachdem Du Dich festgelegt hast, welche Temperatur der Warmwasserspeicher halten soll.

0

Für Deine wirtschaftliche Abwägung stellst Du hier die falschen Fragen. Die Schaltfrequenz des Boilers und die Zeiten der periodischen Aufheizungen sind dazu völlig irrelevant. Solange das Gerät in Betrieb ist, hält es durch periodische Wiederaufheizungen den Wasservorrat auf die eingestellte Temperatur. Dabei ist es völlig egal, ob das pro Stunde 4 mal für 6 Minuten geschieht oder 8 mal für 3 Minuten. Kostenrelevant sind nur die Wärmeverluste.

Die Verbrauchskosten ergeben sich ausschließlich aus dem (hier wohl geringfügigen) Warmwasserverbrauch und der ständigen nutzlosen Wärmeabgabe des Boilers. Ohne Wasserabkühlung schaltet der Boiler keine Heizung ein. Und um einen Liter Wasser von 20°C auf 100°C zu erwärmen braucht man immer genau 0,093 kWh, egal mit welchem Gerät.

Die Wärmeverluste des Wasseraufheizgerätes lassen sich erheblich reduzieren durch den Einsatz eines (wärme-isolierten) "Warmwasserspeichers" anstelle des Boilers. Aber damit wirst Du vermutlich nahe an die Beschaffungsskosten des Durchlauferhitzers kommen. Das wäre ohnehin hier die wirtschaftlichste Lösung hinsichtlich der Verbrauchskosten.

Beim Durchlauferhitzer sind aber die relativ hohen Elektro-Installationskosten dagegen zu rechnen. Hier ist bereits ein Vierleiterzähler unerlässlich. Den Boiler oder kleinen Warmwasserspeicher dagegen kannst Du an jeder Steckdose anschließen.

Ansonsten folge ich hier stinkertum: Der empfiehlt, den Boiler nur bei Bedarf (Besuch) einzuschalten.

es gibt doch kleine mit 1500 watt die kannst locker an normaler steckdose betreiben

0
@wollyuno

Mag sein, aber reichen 1,5 kW aus, um fließend warm die Hände zu waschen?

0
@Dada502

Dazu braucht man keine Erfahrung, sondern nur einige Minuten Kopfrechnen. Nehmen wir an, das Wasser soll um 40°C erwärmt werden (z.B. von 10°C auf 50°C) und soll zum Hände Waschen 5 Sekunden laufen.

Bei 3 kW Leistung kommen dabei pro Minute 1,075 Liter warmes Wasser aus dem Hahn. Das sind in 5 Sekunden 0,09 Liter oder in 22,32 Sekunden 0,4 Liter, dem Inhalt eines kleinen Bierglases. Das ist schon so dürftig wie ich geschätzt habe. Ihr dürft gerne nachrechnen, mir sind auch schon Rechenfehler unterlaufen!

1
@dompfeifer
pro Minute 1,075 Liter

Zumindest die Größenordnung stimmt. Es reicht zwar, das Wasser um 20 °C aufzuheizen, dann werden es 2 l/min, aber zum Händewaschen braucht man hierzulande wenigstens das Dreifache, so ein Mini-Heizer reicht also keinesfalls aus.

0

Ich sehe gerade, dass Du einen Durchlauferhitzer mit nur 3 kW vorsiehst. Da wird natürlich die Elektroinstallation wesentlich einfacher. Gewöhnliche Durchlauferhitzer sind auf 18 bis 24 kW ausgelegt. Aber mit nur 3 kW oder gar 1,5 kW kann man schwerlich seine Hände richtig warm waschen.

0
@dompfeifer

Hast du Erfahrung mit so kleinen Durchlauferhitzern? Reichen die nicht aus?

Wie gesagt, es geht um ein Gästeklo und wirklich nur Hände waschen. Nicht morgens im Bad mit Zähneputzen usw.

Wäre schon doof, wenn das nicht ausreichen würde. Dann könnte ich ja gleich auf den Durchlauferhitzer ganz verzichten.

0
@Dada502

die techn.daten sind wichtig,findest bei durchlauferhitzer in den unterlagen welche menge bei wieviel° sie bringen

0
@wollyuno

Dazu braucht man nicht unbedingt technische Begleitpapiere, man kann ja auch einige Minten rechnen: Nehmen wir an, das Wasser soll um 40°C erwärmt werden (z.B. von 10°C auf 50°C) und soll zum Hände Waschen 5 Sekunden laufen.

Bei 3 kW Leistung kommen dabei pro Minute 1,075 Liter warmes Wasser aus dem Hahn. Das sind in 5 Sekunden 0,09 Liter oder in 22,32 Sekunden 0,4 Liter, dem Inhalt eines kleinen Bierglases. Bei 1,5 kW kommt davon die Hälfte. Das ist schon so dürftig wie ich geschätzt habe. Ihr dürft gerne nachrechnen, mir sind auch schon Rechenfehler unterlaufen!

0

Für einmal pro Tag Wasser auf dem Gästeklo würde ich keins von beiden holen, da kann man auch problemlos einmal kaltes Wasser nutzen.

Wenn es dir um Gäste o.ä. geht, dann würde ich einfach so ein kleines Untertischgerät für 50 Euro kaufen http://www.amazon.de/AEG-222162-offener-Warmwasser-Kleinspeicher/dp/B002SOXAXA/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1410102515&sr=8-3&keywords=Durchlauferhitzer

Den kann man dann auslassen oder auf niedrigster Stufe, das reicht völlig aus. Wenn mal Gäste da sind, machst du ihn etwas wärmer.

Du musst, auch bei dem Boiler, den ja nicht permanent auf z.B. 70 Grad erhitzt haben. Das ist imho Energieverschwendung.

Danke für die schnelle Antwort. Das mit dem Hochschalten, wenn Gäste da sind, klappt leider nicht. Genaugenommen ist das Gäste-WC mehr eine Kundentoilette. D.h. ich weiß nicht, wann da jemand aufs Klo geht.

0
@Dada502

Wenn es nicht gerade ein Hotel, Krankenhaus oder sonst etwas ist, wo rund um die Uhr jemand das Gästeklo benutzt, kannst Du das Untertischgerät ja auch während der Arbeitszeit/Öffnungszeit auf niedriger Stufe an lassen und zum Feierabend abschalten. Auf niedriger Stufe sollte dann auch keine Gefahr bestehen, dass sich jemand an dem Wasser verbrüht, selbst wenn die betreffende Person so blöd ist, den Hahn auf ganz heiß zu stellen (nur wenn die betreffende Person zuvor das Untertischgerät auf höchste Stufe gestellt hat, wäre das dann möglich, aber dann wäre sie echt saublöd).

0

Ich würde den Boiler nehmen , der hält das Wasser lange warm, und man kann den auf einen niedrigere Temperatur setzten, der Durchlauferhitzer zieht bei jedem anschalten 18 KW, Die Boiler haben in der Regel so um die 2 KW, und je nach Temperatur springt der nur 1-3 mal am Tag an.

Weißt du wie lange der Bailer dann ungefähr aufheizt mit den 2 kW?

0
@Dada502

Der Durchlauferhitzer, der montiert werden soll, hat eine Nennleistung von 3 kW.

0
@Dada502

nimm einen schwächeren,wegen händewaschen reicht ein kleinerer,du brauchst im höchstfall 40°

1
@Dada502

Dann ist es davon abhängig wie oft der Warmwasserhahn aufgedreht wird, Das kann auch ganz schön ins Geld gehen.

0
@Dada502

Vaillant VEN 5/5 wenn Wasser kalt 5 Min. dann verbrennt man sich die Flossen, Nennwert 2 KW, kann von 85 Grad bis 40 Grad eingestellt werden,

0
@Hilfemolsch

Das mit der Dauer ist voll daneben, das Gerät wird auf 40 oder 50 Grad gestellt, dann hat es immer diese eingestellte Temperatur

1
@Dada502

Da macht der Durchlauferhitzer wirklich Sinn, man muss ja nicht die ganze Woche 40 Grad vorhalten , wenn das warme Wasser nur 3-4 mal benötigt wird.

0
@Hilfemolsch

@hilfemolsch,um einen ltr.wasser auf die gleiche temperatur zu bringen brauchst immer gleich viel strom egal mit was

1
@Dada502

Die Aufheiz-Dauer bemisst sich am technischen Schaltzyklus und ist hier völlig irrelevant: 1 mal 2 Minuten oder 2 mal 1 Minute Betrieb verursachen die gleichen Kosten. Und die bemessen sich allein an der nützlichen (Warmwasser zapfen) und an der nutzlosen Wärmeabgabe, d.h. Wärmeabstrahlung von einem Warmwasser-Vorratsbehälter. Diese Verluste fallen beim Durchlauferhitzer weg, weil der kein warmes Wasser bevorratet.

0

Ich würde da nur einen Kaltwasser Armatur drauf setzen denn das reicht um sich die Hände zu waschen und erfüllt seinen zweck

Was möchtest Du wissen?