Die Dreieinigkeit Gottes - Ich Du Wir

13 Antworten

Was die Dreieinigkeit Gottes betrifft, so lese ich lieber die Bibel unvoreingenommen, anstatt mich von irgendwelchen Kirchenlehren beeinflussen zu lassen. Insbesondere die Evangelien sind sehr aussagekräftig und davon ist besonders das Matthäusevangelium gut geeignet, um zu erkennen, wie die Dreieinigkeit zu verstehen ist.

Es gibt den himmlischen Vater, den Sohn und den Heiligen Geist. Als Wesen sind sie jeweils eigenständig als drei Wesen, jedes ein Wesen für sich. Sie sind aber alle drei göttlicher Natur. Der himmlische Vater wurde von Christus auch als Vater angesprochen und von den anderen als Gott, Der Sohn wurde, von denen, die ihn kannten sowohl zur Zeit des alten als auch des neuen Testaments mit Herr angesprochen, nur war er zur Zeit des Alten Testaments noch nicht als Mensch in die Welt gekommen. Am Anfang des Johannesevangeliums wird der Sohn auch als das Wort bezeichnet. Deshalb war er einerseits bei Gott und durch seine göttliche Natur war das Wort selbst ebenfalls Gott.

Darüber hinaus, dass die Dreieinigkeit Gottes über die Einigkeit der Interessen hinausginge ist von der katholischen Kirche im offenen Widerspruch zur Aussage der Bibel erfunden worden. Man braucht sich nur mal durchzulesen, wo in der Bibel der Vater und bestenfalls noch der Heilige Geist Zeugnis vom Sohn gibt/geben. Wie soll das möglich sein, wenn alle drei ein Wesen sind? Wäre das nicht der schlimmste Fall von Persönlichkeitsspaltung in der Geschichte der Menschheit? Der logische Schluss liegt nahe, dass Vater, Sohn und Heiliger Geist jeweils eigenständige Wesen sind, die aber in ihren Interessen als ein Rat einig sind und die göttlich sind, aufgrund dessen, was sie geschaffen haben.

Abhängig von der maßgeblichen Religion Deines Religionsunterrichtes würde ich diese Antwort jedoch mit Vorsicht genießen. Sie kann Klarheit verschaffen, aber wenn in dieser Religion so sehr auf die Dreieinigkeit wert gelegt wird, kann diese Antwort eine schlechte Note zur Folge haben, weil sie zwar den Aussagen der Bibel entspricht, aber eben möglicherweise nicht der Aussage der entsprechenden Kirchenlehre.

Die Heilige Schrift zeigt übereinstimmend, daß Gottes heiliger Geist keine Person ist, sondern seine wirksame Kraft, durch die er seinen Vorsatz und seinen Willen verwirklicht. Erst im 4. Jahrhundert u. Z. wurde die Lehre, der heilige Geist sei eine Person und Bestandteil Gottes, offizielles Kirchendogma. Die frühen Kirchenväter lehrten dies nicht.

1
@wuerstel

Wenn Du Die Bibel gelesen hast, was bringt Dich dann dazu, zu vermuten, dass der Heilige Geist keine Person, sondern eine Kraft ist, die, da sie keine Person ist, wesenlos ist? Eine Übereinstimmung sehe ich, wenn ich die Bibel lese, eigentlich nur darin, dass der Heilige Geist eine Person ist, so wie der Himmlische Vater eine Person ist und ebenso der Sohn, Jesus Christus, dass sie jeweils eigenständige Personen sind und das Christus selbst mehrfach laut der Evangelien der Apostel und der Offenbarung des Johannes klar stellte, dass nur der Himmlische Vater angebetet werden solle.

0

Denke an WASSER! Es kann sowohl flüssig, fest (Eis), oder als Dampf wahrgenommen werden. Aber es ist trotzdem immer nur Wasser. Gott ist Geist und wurde sichtbar als Mensch in Jesus Christus, Auch der Mensch hat einen Geist (Seele). Gott ebenso - den Heiligen Geist. Gott wird uns als der himmlische Vater in der Bibel vorgestellt (siehe Link) und Jesus als seinen Sohn in dem die vollkommene Gottheit zu finden war.

http://gottkennen.jesus.net/liebesbrief-des-vaters/

Kolosser 2, 8-10: "Seht zu, dass euch niemand einfange durch Philosophie und leeren Trug, gegründet auf die Lehre von Menschen und auf die Mächte der Welt und nicht auf Christus. Denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig und an dieser Fülle habt ihr teil in ihm, der das Haupt aller Mächte und Gewalten ist".

LG Jörg

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – EBTC Internationale Bibelschule Berlin, Autor

Im wasser gibt es ja H2O Atome, wie du weißt. Nun können die Atome nicht gleichzeitig fest, flüssig und gasförmig sein. Das ist unmöglich. Dein Argument mit dem Wasser kann ganz leicht wiederlegt werden.

0
@verreisterNutzer

Man muss es nicht komplizierter machen als nötig. Ich bin kein Wissenschaftler. Es ist ein Beispiel dafür, daß verschiedene Ausdrucksformen aus einer einzigen Substanz möglich sind. Es mag bessere Erklärungen geben um Vater, Sohn und Heiligen Geist als Einheit aufzuzeigen. Gott und die Ewigkeit kann man nicht denken, aber die Bibel erklärt sich auch selbst. Alles Weitere werden die Christen erfahren, wenn sie in der Ewigkeit vom Glauben zum Schauen kommen werden.

0
@verreisterNutzer

blaumax, das stimmt, was du schreibst; deshalb ist der Vergleich besser mit einem Ehemann, der gleichzeitig Sohn und Bruder ist (auch Vater könnte er sein) griffiger.

0

Wenn ich mich recht entsinne, sagte Augustinus das sinngemäß so: Gott ist der "ICH BIN", der Seiende. Er hat ein Du, das aus seinem eigenen Herzen geboren ist, das ist der Sohn. Die Liebe, das "Wir", das beide verbindet, ist der Heilige Geist. Gruß, q.

Super! Genauso wie dein Gleichnis vom Springbrunnen! DH!

0

Die Dreieinigkeit oder Dreifaltigkeit ist ein Mysterium.

Sie beschreibt die Wirkungsvielfalt, wie GOTT zu uns kommt. als Vater, als Sohn, als Heiliger Geist.

Auch wenn in einem Springbrunnen Wasser in viele Richtungen gehen kann, so kommt es dann doch immer aus EINER Pumpe.

Bestell deinem Lehrer winen schönen Gruß und sage ihm, dass ich die Aufgabenstellung für nicht geeignet halte, etwas von der Heiligen Dreieinigkeit zu verstehen.

Wohl auch deswegen, weil ich viel zu sehr mit Mose und dem brennenden Dornbusch verhaftet bin.

Was möchtest Du wissen?