Deutsche Pinscher/Dobermann/Hovawart ?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Deutsche Pinscher ist meiner Ansicht nach ein toller Begleithund, der viel mitmacht, aber nicht ganz so viel braucht um zufrieden zu sein. Mehr als ein reiner Gesellschafts-und Begleithund, aber weniger als ein Gebrauchs-oder Arbeitshund. So ein Mittelding eben.

Charakterlich soll er dem Dobermann ähnlich sein.

Sie haben Jagdtrieb, der soll aber gut/angenehm zu kontrollieren sein... Natürlich mit entsprechendem Training. Und dann eben noch der Wachtrieb, den ihr euch aber anscheinend explizit wünscht.

Ich liebe Dobermänner, würde mir aber keinen mehr anschaffen aufgrund von DCM. Der Deutsche Pinscher wäre aber eine Rasse, die ich als gesunde „Alternative“ in Betracht ziehen würde.

Zum Dobermann habe ich dir sicher schonmal eine ausführliche Antwort gegeben, falls du danach gefragt hast. Falls nicht, kannst du die Suchfunktion hier auf GF nutzen und eine der neueren Fragen zum Dobermann ansehen- da wird sicher irgendwo etwas ausführliches von mir stehen.

Zum Hovawart kann ich nichts/wenig sagen. Würde ich mir aber nie selbst zutrauen- haben irgendwie von allem ein bisschen zu viel für meinen Geschmack. Ich bin eigentlich vorsichtig mit sowas, aber einen Hovawart würde ich selbst dem belesensten und informiertesten Ersthundehalter nicht in die Hand drücken.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Hundehalterin

Dobermann und Hovawart sind arbeitsrassen und daher nicht für Anfänger geeignet.

Der Dobermann ist zudem noch ziemlich krank. Von dieser Rasse würd ich generell die Finger lassen.

Der Hovawart ist ein Hund mit unglaublichem Schutztrieb. Er ist Territoral und beschützt seine Familie.
Im eigenen Revier wird das schwer mit Besuch. Vorallem wenn andere Hunde und Kinder kommen.
Diesen Trieb in die richtigen Bahnen zu leiten will gelernt sein und benötigt entsprechend Erfahrung.

Der Deutsche Pinscher ist ein sehr aktiver Hund, aber durchaus Händelbar.
Er ist mit seinen 50cm meiner Meinung nach perfekt. Man kann Sport mit ihm machen, man kann ihn aber auch problemlos überall mitnehmen, das er immer unterm Tisch platz hat.
Er akzeptier andere Menschen in seinem Revier und ist gut sozialisierbar.

Wenn du die Zeit hast die so ein aktiver Hund benötigt, dann wär der Pinscher auf jeden fall möglich.

Ich hatte mal einen Hoverwart-Schäferhund-Mix, Hündin, 45kg. Echt kernig. Beim Pinscher weiß ich es nicht, aber Hoverwart und Dobermann sind kräftige, kernige Hunde, die einer erfahrenen Hand bedürfen. Nichts für Anfänger.

Das sind alle drei keine Anfängerrassen. Man sollte keinen Gebrauchshund halten, wenn man "nur" einen Hund haben möchte

Der Pinscher ist aber kein wirklicher Gebrauchs Hund. Er ist ein guter Familienhund, wenn er (wieder jeder Hund eigentlich) entsprechend ausgelastet wird.

2

Also ihr könnt Euch ja für gar nix entscheiden. Deine ganzen Rassen die Du immer aufzählst sind alle nichts für Dich.

Wenn überhaupt der Dalmatiner oder Boxer aus der vorherigen Frage.

Die "perfekte" Rasse gibt es nicht. Da kannst Du lange suchen. Du willst einen sportlichen Hund - also sollte er nicht zu gross sein. Du willst einen geselligen Hund der keine grossen Probleme mit Besuch hat ? Dann darf es kein Hund kein der sehr territorial ist (Hovawart!).

Dalmatiner fände ich schon eine gute Wahl. Ist mittelgross, sieht gut aus, ist lauffreudig und sportlich, eigentlich ziemlich umgänglich, kein Kläffer, Jagdtrieb ist kontrollierbar, Fell pflegeleicht. Was will man mehr ??? :-)

Ich kann mich für nichts entscheiden weil es eben so viel gibt dann mag mein Dad paar davon nicht dann meine Mutter nicht dann irgendwer anders nicht deswegen Versuch ich die Hunderasse zu finden die für jeden von uns klar geht ich kann nicht einfach den Hund nehmen der mir gefällt wenn er meinen Eltern nicht gefällt so deswegen auch die vielen Fragen

1
@Leon3709

Habt ihr euch die Rassen dir dir schon empfohlen wurden denn mal in echt angeschaut?

1
@Ansotica

Ja die meisten schon außer den Boxer

0

Was möchtest Du wissen?