Conrad Mitarbeiter nimmt ware nicht zurück?

8 Antworten

Grundsätzlich darf er das. Es müssen nur Waren zurückgenommen werden, welche per Telefon und/oder Internet bestellt, gekauft und geliefert werden.

Dennoch hätte der Mitarbeiter das kulanterweise zurücknehmen können. ich kenne nämlich Conrad-Fillialen, wo man in einem Zelt nebenan gerade solche Waren verkauft - neuwertig, aber aus- und wieder eingepackt. Also wird das sehr oft gemacht, wenn sich dafür schon ein "Sonderverkauf" lohnt.

Aber Du kannst niemanden dazu zwingen in der Filliale.

Das ist geltendes Recht.

In der Filiale hättest du nachfragen können, ein Gerät zum Ausprobieren ist dort auch normalerweise vorhanden.

Beim "Fernabsatzgeschäft" wie die Juristen sagen, hat man die Möglichkeit nicht, darum hat der Gesetzgeber für solche Geschäfte besondere Rückgaberechte eingeführt. Die gelten aber nicht für den Kauf im Laden.

Im Geschäft ist es Entscheidung des jeweiligen Geschäftes, bzw. der Firma dahinter, ob sie Waren wegen nicht gefallen zurück nimmt. Anders als beim online Handel, wo es dafür ja eine gesetzliche Pflicht gibt. Jedenfalls innerhalb von zwei Wochen nach Kauf.

Das nächste Mal am besten nur kaufen, wenn du wirklich Bock drauf hast. Guck dir zur Not YouTube Videos des Produktes an.

Ganz einfach - kein Ladenbetreiber ( oder dessen Angestellte ) müssen im Ladengeschäft erworbene - mängelfreie - Ware zurücknehmen.

Ein 14-tägiges Widerrufsrecht gibt es ausschließlich im Fernabsatz- oder beim Haustürgeschäft.

Das darf er. Nichtgefallen ist kein Garantiefall und ein Rückgaberecht gibt es nur im Onlinehandel.

Was möchtest Du wissen?