Christentum Gewalt im neuen Testament?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich lese grad die Bibel, und gefühlt handelt die Hälfte von Mord und Totschlag und anderen Formen der Gewalt.
Und ein großer Teil wird nicht im Namen Gottes, sondern von Gott selbst begangen.
Und große Teile der Bibel wiederholen auch, und preisen die Morde Gottes.

Oder geben Ratschläge, wen man töten oder zumindest züchtigen sollte.

OK, die Teile, die nicht zum Sterben/Einschlafen langweilig sind, weil sie Verwandschaften oder anderes belangloses Zeugs auflisten.
Also dass du einem Esel aufhelfen sollst, wenn er gefallen ist.

Bin allerdings noch nicht bis zum Neuen Testament vorgedrungen.
Da wird alles besser.
Sagen zumindest einige Christen.

Schon der Versuch der Christen, sich vom Alten Testament zu lösen, erscheint mir scheinheilig oder zwielichtig. Denn in der Bibel ist das Alte Tastament drin.

Und natürlich ist auch im Neuen Testament Gewalt.
Schau mal unter https://de.wikipedia.org/wiki/Projektion_%28Psychoanalyse%29

Zu Details äußere ich mich ggf., wenn ich das NT komplett gelesen habe.
Auszüge lasse ich nicht gelten, wenn ich den Auszieher nicht kenne.

Es gibt einen Grundlegenden Unterschied zwischen der gewalt in Bibel und Koran, dessen du dir bewusst sein solltest.

Mohammed hat selbst Kriege geführt, seine Religion mit dem Schwert verbreitet und seine Anhänger ebenfalls dazu aufgerufen. Jesus hat kaum Gewalt angewandt und auch seine Aufrufe dazu sind auf ein Minimum reduziert.

Die Bibel ist ein haufen Geschichten, in denen Gott immer wieder mal etwas spricht und sagt was die Leute tun sollen uns sich dabei regelmäßig widerspricht, sofern man sich nicht verrenkt um seine Aussagen umzuinterprätieren. Der Koran ist eine Sammlung von Gesetzen, wo Allah diekt sagt was passieren soll.

Allah befiehlt immer wieder mal direkte Gewalt als Mittel des Kampfes und gibt anweisungen wenn man was tun soll und wem man den Kopf abschlaneg soll. Und dass man sich nur dann umbringen darf, wenn es im Dschihad passiert. Der allergrößte Teil der biblischen Gewalt ist im AT zu finden, das man laut einer Stelle des NT gar nicht beachten muss.

Der Koran ist also definitiv gewaltbereiter.

Ja, sicher. Man muß nur einmal einige der prophetischen Bücher lesen. Am Ende dieser Bücher strotzt es nur so von bösartigsten Gewaltandrohungen (Rache Gottes, jüngster Tag, Hölle).

Aber auch allgemein gibt es jede Menge Stellen im AT, in denen die Ermordung Andersdenkender (auch von Frauen, Kindern und sogar dem Vieh) verherrlicht dargestellt wird.

Selbst die Hexenverfolgung findet eine Grundlage in der Bibel, denn lt. AT sollten Zauberer getötet werden. Zauberer sind männliche Hexen. Und wenn es Hexen gar nicht gibt, dann kann es auch keine Zauberer geben. Demzufolge wurde seinerzeit die Ermordung Unschuldiger verlangt.

Auch im Umgang mit Sklaven liefert das AT einiges. Da wird es z. B. als normal angesehen, Sklaven auch zu schlagen, auch wenn dabei mal der eine oder andere ums Leben kommt.

Man sollte die Bibel als das nehmen, was sie wirklich ist, nämlich die Beschreibung von Umständen aus einer längst vegangenen Zeit, wobei geflissentlich übersehen wurde, daß mit dieser Zeit auch der Sinn solcher Bibelaussagen vergangen ist.

Was seinerzeit relativ besehen als nützlich betrachtet werden konnte (weil der Rest der Welt noch übler war), würde in vielen Punkten selbst zum absoluten Übel werden, wenn man es in der heutigen Zeit anweden würde.

Daneben enthält die Bibel aber auch viele nützliche Aussagen. Auffällig ist, daß solche nützlichen Aussagen offenbar zeitlos sind (sie sind immer gültig und nutzbringend umsetzbar), wogegen die gewaltenthaltenden Aussagen stets vollautomatisch zum Übel werden, weil es nur eine Frage der Zeit ist, bis Rest der Welt durch seine Weiterentwicklung etwas Besseres geworden ist.

Das alles trifft aber auch auf alle übrigen religiösen Lehren zu.

@Dxmklvw: Hast wohl übersehen, dass sich die Frage explizit auf das NT bezieht. 

Ausserdem verstehe ich unter Gewalt reelle Gewalt, nicht fiktive. Also Höllenstrafen kann man weglassen.

1
@Zicke52

Die Offenbarung des Johannes ist Teil des NT.

Ob alles nur wilde Fantasien sind oder nicht, lasse ich dahingestellt. Fest steht jedoch, daß es jede Menge Menschen gibt, die in jedwede Prophezeiung stets Teile des jeweils aktuellen Zeitgeschehens hineindeuten. Auf diese Weise machen sich Menschen auch fiktive Dinge zur empfundenen Realität.

1
@Zicke52
Hast wohl übersehen, dass sich die Frage 
explizit auf das NT

Nein, das hat der nicht übersehen, so blöd ist er nicht.
Die Hetzer machen dies hier (und anderwo) immer so, einfach ignorieren und drauf hauen, es wird bei den Unwissenden und Naiven schon was hängen bleiben. Und das ist ja auch so.

0
@Dxmklvw

@Dxmklvw: Was der olle Johannes zusammenphantasiert hat, tut mir nicht weh.

Hat er Gewalt ausgeübt oder andere dazu aufgerufen, es zu tun?

Es geht nicht um gefühlte Gewalt, sondern um tatsächliche!

0
@Zicke52

Androhung von Gewalt ist Gewalt.

So wie du es ausdrückst, klingt es wie eine Rechtfertigung für Vergewaltigungen, die keine sind.

Und das von einer Frau, wenn dein Nick so interprtiert werden darf.

1
@ThomasJNewton

@ThomaNewton: Ich habe nicht zwischen ausgeübter und angedrohter Gewalt differenziert (beides ist Gewalt), sondern zwischen REELLER und FIKTIVER!

Hat Johannes reelle Gewalt angedroht?

0
@Zicke52

Tatsächliche Gewalt beginnt nicht erst beim Tun, sondern schon beim Denken. Jeder tätlich ausgeübte Gewalt gehen ensprechende Vorstellungen voraus, und solche können danach direkt ausgeübt werden oder auch anderen schmackhaft gemacht werden, so daß andere dann gewalttätig werden.

Betrachtet man es so, dann gibt es keinen wirksamen Unterschied zwischen dem Tun und dem sinnentsprechenden Denken.

Doch bezüglich des Denkens gibt es gewisser Verzahnungen und gab es schon immer. Das ist das spitzfindige Unterscheiden zwischen Fantasie und Tat, wobei dann die Tat als böse bezeichnet und die vorausgehende Fantasie als "normal" oder "unbedeutend" schöngeredet wird.

Gleiches trifft auch auf diesen Johannes zu. Der hatte keine übernatürlichen Eingebungen, sondern er hat seine Fantasien dargestellt und sich möglicherweise eingebildet, daß sie übernatürlichen Ursprungs wären. Doch alle seine Fantasien waren letzlich nur das, was er mangels Möglichkeiten nicht selbst verwirklichen konnte. Jedoch hat er Nachfolger gefunden, die über den Weg der selbsterfüllenden Prophezeiung bemüht sind, solches Unheil zu verwirklichen (darauf hinzuleben).

1

Aufrufe zur Gewalt finden sich im Neuen Testament für Christen nicht...

Allerdings ist auch das Neue Testament nicht völlig gewaltfrei, denn es werden beispielsweise die Leiden von Jesus (Geißelung, Kreuzigung) und einiger Christen geschildert, die gesteinigt (Stephanus), mit dem Schwert hingerichtet (Jakobus), geschlagen, verhaftet usw. (Paulus, Petrus u. a.) wurden. Am

Beispielhaft ein paar Bibelverse aus dem Neuen Testament, die aufzeigen, wie sich Christen verhalten sollen:

"Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Matthäus 7,12a

"Tut nichts aus Eigennutz oder um eitler Ehre willen, sondern in Demut achte einer den andern höher als sich selbst." Philipper 2,3

"Vergeltet niemand Böses mit Bösem. Seid auf Gutes bedacht gegenüber jedermann. Ist´s möglich, soviel an euch liegt, so habt mit allen Menschen Frieden. Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem." Römer 12,17.18.21

"Freut euch mit dem Fröhlichen und weint mit den Weinenden." Römer 12,15

"So zieht nun an als Gottes Auserwählte, Heilige und Geliebte herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut, Langmut; ertragt einander und vergebt einander, wenn einer gegen den anderen zu klagen hat; gleichwie Christus euch vergeben hat, so auch ihr. Über dies alles aber zieht die Liebe an, die das Band der Vollkommenheit ist." Kolosser 3,12-14

"Im übrigen, ihr Brüder, alles, was wahrhaftig, was ehrbar, was gerecht, was rein, was liebenswert, was wohllautend, was irgend eine Tugend oder etwas Lobenswertes ist, darauf seid bedacht." Philipper 4,8

"Prüft aber alles, und das Gute behaltet. Meidet das Böse in jeder Gestalt." 1. Thessalonicher 5, 21.22

"Ihr sollt wissen, meine lieben Brüder: Ein jeder Mensch sei schnell zum Hören, langsam zum Reden, langsam zum Zorn. Denn des Menschen Zorn tut nicht, was vor Gott recht ist. " Jakobus 1,19-20

"Die Frucht des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Gütigkeit, Treue, Sanftmut, Enthaltsamkeit." Galater 5,22-23

"Zürnt ihr, so sündigt nicht; die Sonne gehe nicht unter über eurem Zorn!" Epheser 3,26

"Jesus Christus spricht: Selig sind, die Friedens stiften, denn sie werden Gottes Kinder heißen." Matthäus 5,9

"Vergeltet nicht Böses mit Bösem oder Scheltwort mit Scheltwort, sondern segnet vielmehr, weil ihr dazu berufen seid, dass ihr den Segen ererbt. " 1. Petrus 3,9

"Wenn möglich, soweit es in eurer Macht steht: Haltet Frieden mit allen Menschen!" Römer 12,18

natürlich, aber der jesus spricht solche nicht, im gegenteil:

Joh 13,34

34 Ein neues Gebot gebe ich euch, daß ihr euch untereinander liebt, wie ich euch geliebt habe, damit auch ihr einander liebhabt.

ob die Bibel auch gewaltätige Verse im neuen Testament hat ?

Natürlich. Von vorne bis hinten wird über Frauen, Andersgläubige, Ungläubige, Ehebrecher, "Sünder", Homosexuelle, usw gehetzt. Die Bibel ist kein Stückchen besser als irgendein anderes Märchenbuch einer anderen Religion!

@Omnivore: Es stimmt, Andersgläubige werden auch im NT mit nicht sehr liebevollen Namen bedacht. Aber es wird NICHT zu Gewalt gegen sie aufgerufen!

Ehebruch? War natürlich nicht gewünscht, aber Jesus verzieh der Ehebrecherin.  Ein riesiger Fortschritt für die damalige Gesellschaft (in manchen Teilen der Welt ist man heute noch nicht so weit)!

Homosexualitätit? Wurde von Jesus nicht erwähnt.

Und damit ist das NT sogar für einen Atheisten wie mich, der sich der Objektivität verpflichtet fühlt, ein ganzes Stück besser als das NT und der Koran. Oder die Religion der Mayas.

Für mich symbolisiert die biblische Figur Jesus nicht Gottes Sohn, sondern eine fortschrittliche, menschgemachte Weltanschauung, ein Versuch, die Menschheit von der Barbarei in die Zivilisation zu führen.

0
@Zicke52

Sollte natürlich heißen "...ein ganzes Stück besser als das AT und der Koran..."

0

Joh 13,34

34 Ein neues Gebot gebe ich euch, daß ihr euch untereinander liebt, wie ich euch geliebt habe, damit auch ihr einander liebhabt.

und die scheinbaren gewaltandrohungen der apoklalypse sind ledig lich zukunftsfakten, die sich ungläubige menschen selber antun!

Für euch alle gilt: Werdet stark, weil ihr mit dem Herrn verbunden seid, mit seiner Macht und seiner Stärke! 

11 Greift zu den Waffen Gottes, damit ihr alle heimtückischen Anschläge des Teufels abwehren könnt! 12 Denn wir kämpfen nicht gegen Menschen, sondern gegen Mächte und Gewalten des Bösen, die über diese gottlose Welt herrschen und im Unsichtbaren ihr unheilvolles Wesen treiben.13 Darum nehmt die Waffen Gottes! Nur gut gerüstet könnt ihr den Mächten des Bösen widerstehen, wenn es zum Kampf kommt. Nur so könnt ihr das Feld behaupten und den Sieg erringen. 14 Rüstet euch gut für diesen Kampf! Die Wahrheit ist euer Gürtel und Gerechtigkeit euer Brustpanzer. 15 Macht euch auf den Weg, und verkündet überall die rettende Botschaft, dass Gott Frieden mit uns geschlossen hat. 16 Verteidigt euch mit dem Schild des Glaubens, an dem die Brandpfeile des Teufels wirkungslos abprallen. 17 Die Gewissheit, dass euch Jesus Christus gerettet hat, ist euer Helm, der euch schützt. Und nehmt das Wort Gottes. Es ist das Schwert, das euch sein Geist gibt

merkst du was? 

Es geht nicht um Gewalt gegen Menschen...den Jesus lehrt uns; liebe deine Feinde, segne diejenigen die dich fluchen! Der Kampf im neuen Testament ist IMMER ein geistiger Kamp! ein Kampf für die Gerechtigkeit, ein Kampf für die liebe... 

Du kannst oft mit Christen nicht darüber reden, da die 1. die Bibel oft nicht kennen bzw. noch nie gelesen haben und 2. alles verdrehen, wenn man keine Chance hat. Beispiel:

Viele glauben, dass ich (Jesus) als Friedensbringer gekommen bin. Ich bringe aber nicht Frieden sondern das Schwert.

Die werden dich 20 min. zureden und irgendetwas erklären wollen, was nur unter Realitätsverlust eingeordnet werden kann.

Gott hat geboten: Ehre deine Eltern. Wer über seine Eltern flucht, soll sterben!

Alle Pflanzen, die mein himmlischer Vater nicht pflanzte, werden ausgerottet.

Matthäus, Kapitel 15, einfach mal lesen (die Übersetzung ab 1912).

So etwas machen die ja täglich, um sich über die Leute lustig zu machen.

@muhamedba: Ich kenne die Bibel, und man kann mit mir darüber reden. Und ich bin ungläubig, also objektiv.

Deine Beispiele sind lächerlich. Im immer wieder angeführten "Schwertvers" erklärt Jesus gleich im nächsten Satz, dass das ein Bild für das Zerschneiden der Familienbande ist.

Und wer seine Eltern verflucht, soll sterben - meint den "zweiten Tod", also dass er das ewige Leben nicht haben wird (denn sterben muss ja jeder). Somit eine jenseitige Strafe. Keine Rede davon, man solle Menschen, die ihre Eltern verfluchen, töten.

0

Nein, im NT wird nie zur Gewalt aufgerufen, im Gegenteil.
Es wird angemahnt, Gewalt nicht zu erwidern sondern zur Deeskalation bei zu tragen ("wer dich auf die linke Wange schlägt, dem halte auch dir rechte hin " - natürlich eine allegorische Aussage)
Oder. "wer das Schwert ergreift wird durch das Schwert umkommen"

Was möchtest Du wissen?