BWL mit juristischem Schwerpunkt?

1 Antwort

Ein BWL-Studium mit juristischem Schwerpunkt gibt es an deutschen Hochschulen nicht. Es gibt an Fachhochschulen den Studiengang Wirtschaftsrecht aber das ist nach wie vor ein BWL-Studium mit einer verstärkten Vermittlung von Wirtschaftsrechtskenntnissen. Ein juristisches Studium (Jura bzw. Rechtswissenschaft) ist außerordentlich umfangreich und anspruchsvoll. Ebenso ist Betriebswirtschaftslehre (oder Volkswirtschaftslehre) als Vollstudium ein sehr arbeitsreiches Studium. Man kann nun diese beiden Studiengebiete nicht einfach kombinieren und erwarten, dass am Studienende Experten für beide Bereiche herauskommen. Du wirst dich daher entscheiden müssen, wo Du deinen beruflichen Schwerpunkt setzen willst. Übrigens: Ich bin selbst Jurist.

Hey Coriolanus,

erstmal Vielen Dank für dein Feedback.

Ich poste dir mal den Link, von der Uni, die diesen Studiengang anbietet, dass wird dann wahrscheinlich sowas ähnliches sein, wie das Wirtschaftsrecht, welches du beschreibst.

Ich habe mich lang mit diesem Studiengang befasst und werde nun auch noch die Studienberatung aufsuchen um die letzten Fragen beantwortet zu bekommen.

Wenn du selber Jurist bist wie siehst du die Möglichkeiten nach dem Studium mit dem Studiengang BWL mit juristischem Schwerpunkt ? Ein klassisches Jura Studium hatte ich vorerst auch in Betracht gezogen, nun aber vorerst zurückgestellt.

http://www.uni-oldenburg.de/studium/studiengang/?id_studg=105

LG

0

Studium zum 2. mal wechseln?

Hi!

Ich habe 2014 mein Abi gemacht und direkt auf einer staatlichen Uni begonnen zu Studieren, mein Nebenfach war BWL. Ich habe schnell gemerkt, dass mich BWL mehr als mein Hauptfach interessiert hat. Ich habe dann das erste Studium nach 2 Semestern abgebrochen, ein halbes Jahr Praktikum (kaufmännisch) und mehre Monate im Ausland verbracht. Zum letzten WS habe ich ein reines BWL Studium an einer kleineren Hochschule begonnen mit der Intuition, dass dort eine bessere Betreuung als auf der Massenuni ist und es meine Fähigkeiten besser fördert. Mein Problem ist nun, dass ich mit dem Studiumsinhalt (fachlich) eigentlich zufrieden bin, nur mit der Art und weise wie der Stoff und Arbeitsmittel und Informationen bereitgestellt werden überhaupt nicht. Es gibt unfaire Prüfungen auf welche man nicht annähernd vorbereitet wird , unmotivierte Profs und viele unmotivierte Studenten (und mir geht es hier auch nicht um zu schwer für mich und faul bin ich auch auf keinen Fall, ich haue mich wirklich rein, mit den Mitteln die mir eben zur Verfügung stehen) Ich bin nun am überlegen an eine private Hochschule (welche mir von mehren Freunden welche dort Studieren eindeutig empfohlen wurde) zu wechseln. Es würde sich hier um einen BWL basierten Studiengang mit einem Schwerpunkt auf die Entwicklung von Smart Mobility & Technologies handeln. (Affinität zu IT ist bei mir gegeben)

Mein Problem ist nur, dass ich wieder zum ersten Semester beginnen müsste (Einige Leistungen lassen sich natürlich evtl. anrechnen) und es im Lebenslauf als 3 Studium auftauchen würde. (Oder wäre es für euch nur wie ein Ortswechsel ?)

Wie würde sich das ganze für euch bei einer Bewerbung anhören, 2 abgebrochene Studien ist klar, aber der Schwerpunkt der Fachrichtung - also die BWL bleibt gleich.

Ich bin mir etwas unschlüssig wie ich das ganze sehen sollte weil ich möchte meinen Lebenslauf auch nicht im Chaos versinken lassen!

Wäre über jede ehrliche Antwort dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?