Blitz schlägt im Meer ein? (Wie weit?)

4 Antworten

Reines Wasser leitet elektrischen Strom (fast) gar nicht, Meerwasser (ca 3% Salz) ist nicht ein sehr guter, sondern ein ziemlich schlechter Leiter. In die Meere schlagen, weltweit gesehen, pausenlos Blitze ein. Tiere, die sich da gerade in der Nähe der Oberfläche aufhalten, kommen genauso zu Schaden wie auf dem Land. Da sich aber der Strom in alle Richtungen ausbreitet, nimmt das elektrische Potentialgefälle mit der Entfernung vom Einschlagsort schnell (etwa mit dem halben Quadrat der Entfernung) ab, und das ist in wenigen hundertausendstel Sekunden vorbei. In Flüssen und Süßwasserseen ist das Wasser nie rein, es leitet also auch etwas. Deshalb sollte man als Schwimmer sofort das Wasser verlassen bei Gewitter. Die Fische sind da in einer etwas ungünstigeren Lage, vor allem die langen.

darüber kann man keine aussage treffen, da es sich hier um ein spannungsfeld handelt, das sich nicht homogen ausbreitet. fakt ist, dass große fische wei wale gefärdeter sind, weil sie dem eketrischen feld mehr angriffsläche bieten. deswegen soll man ja auch bei gewitter sich nicht flach auf den boden legen.

lg, anna

Gute Frage. Wurde schon oft in div. Foren gestellt.http://tinyurl.com/3o5wlfaSalzwasser leitet wesentlich besser als Süßwasser. Die Energie verteilt sich schnell. Nach einigen Metern ist es vermutlich nicht mehr gefährlich.

Na ja.

Meerwasser hat eine elektrische Leitfähigkeit von etwa 5 S/m

Silber beispielsweise hat 61,39 · 10 hoch 6 (!) S/m

0
@Saarland60

und wann schlägt der Blitz in Silber ein? Leitungswasser hat ca. 0,05

0

Was möchtest Du wissen?