Bewerbung - Soll man einen akademischen Grad auf dem Deckblatt erwähnen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

nein, abwerten ist das nicht, eher "understatement". Bewerber mit Klasse zeigen ihr Selbstbewußtsein vorrangig durch herausragende Ausdrucksweise, dezente Überzeugungsarbeit etc . In jedem Fall solltest Du in perfekten Bewerbungen Deine erworbenen Fähigkeiten lückenlos dokumentieren, womit Dir viel Erfolg zu wünschen ist

Danke, ja, das versuche ich eh :)

3

nur nicht, denn selbst Akademiker mit "regulär erworbenem" Doktor erwähnen ihre Promotion inkl. des Arbeitstitels zwar im tabellarischen Lebenslauf, zunehmend jedoch weniger im Namen (gegenwärtig), obgleich einzig die Doktorwürde als Zusatz absolut legitim ist.

Dein "B.A." ist ein akademischer Grad. Überlege Dir, ob Du z. B. einen "Dipl.-Ing." davorschreiben würdest, wenn Du ihn hättest. Wenn ja, dann solltest Du auch einen "B.A." dahinterschreiben.

Ich persönlich würde auch eher sagen nein. Ich würde den akademischen Grad auf der Visitenkarte angeben und bei der Autorenangabe von Publikationen beispielsweise. Bei einer Bewerbung ist es ja, vor allem beim Anschreiben, eher ein "Briefkopf" und da würde ich es weglassen. Im Lebenslauf gibst Du ja dann sicher den akademischen Grad an, mit dem Du das Studium abgeschlossen hast.

Ein echtes "richtig" und "falsch" gibt es wohl nicht, aber ich würde es im Anschreiben auch nicht aufführen.

Du hast den akademischen Grad erworben, so dass du diesen bei der Bewerbung angeben kannst.

Aber wirkt das nicht etwas eingebildet? Ach, ich bin verwirrt ... Danke jedenfalls!

0

Natürlich gibt man an, dass man einen Bachelor oder Master oder Diplom oder sonstwas gemacht hat, aber nicht hinter dem Namen. Außerdem wird die Stelle so ausgeschrieben sein, dass sich nur Leute mit Abschluss bewerben und es wird dann sowieso vorausgesetzt, dass man über die gefragte Qualifikation verfügt.

Wenn du dir Visitenkarten drucken lassen würdest, dann würdest du deinen Grad angeben, damit andere auch wissen was du bist. ;-)

1
@Viking85

Das Deckblatt ist auch so eine Art Visitenkarte ;) -> Name, Adresse, etc.

Ich bewerbe mich meistens auf Stellen, die kein Studium voraussetzen, weil mir die nötige Berufserfahrung fehlt und ich deswegen sowieso lauter Absagen erhalte .. deshalb versuche ich es jetzt mal über die Schiene. Zur Zeit geht es mehr um Initiativbewerbungen, aber da werden die Personaler ja hoffentlich auch den Lebenslauf zur Hand nehmen und meine Qualifikation sehen :). Danke!

0
@Weihnachtsduft

Was hast du denn studiert? Bei uns haben sie alle nen Job bevor sie überhaupt fertig werden.

0
@Viking85

BWL mit Schwerpunkt Personalmanagement. Bei solchen Stellen werden immer mind. 2, 3 oder 5 Jahre Berufserfahrung in vergleichbarer Position vorausgesetzt. Wenn du aber eine große Firma weißt, die auch andere Leute nimmt, sag mir Bescheid :))

Habt ihr alle Trainee-Programme begonnen oder einen "richtigen" Job?

0
@Viking85

Einfach bewerben. Die Unternehmen schreiben immer höhere "Voraussetzungen" hin, als letztlich tatsächlich verlangt wird, nur nicht irritieren lassen.

Mein ehemaliger Vorgesetzter hatte zu mir sogar gesagt, ich sollte nicht davor zurückschrecken, mich auf Stellen zu bewerben, die einen Master voraussetzen, auch wenn ich nur Bachelor vorweisen kann. Bachelor vs. Master ist ein wesentlich stärkerer Qualifikationsunterschied, als 2 Jahre Berufserfahrung hin oder her. Darüber würde ich mir an Deiner Stelle überhaupt keine Gedanken machen. Wenn Du zum Beispiel in Deinem Studium überdurchschnittliche Leistungen vollbracht hast oder anderweitige Qualifikationen nachweisen kannst, die nicht explizit vorausgesetzt werden, kann das so etwas (je nachdem was das Unternehmen eben gerade sucht) locker ausgleichen.

Also nur Mut!

0
@NoHumanBeing

Danke, aber bisher hagelt es nur Absagen und ich werde immer frustrierter :(. Aber du hast recht: Ich darf die Hoffnung nicht aufgeben. Danke dir!

0

ein akademischer bakkalaureatsgrad, wird auf dem deckblatt der bewerbungsunterlagen nicht erwähnt. dieses wird im lebenslauf/berufl.werdegang angeführt.

Gut, dann war es bisher immer richtig .. vielen Dank!

0

Was möchtest Du wissen?