Ich bin auf dem Gebiet leider nicht mehr zu 100 % fit, aber ich glaube mich zu erinnern, dass die gesetzliche Kündigungsfrist 28 Tage zum 15. oder Monatsende beträgt. Sicherheitshalber kannst du ja mal googeln oder in deinen Arbeitsvertrag sehen, falls da nicht nur "gesetzliche Kündigungsfrist" angegeben ist.

Das würde bedeuten:

Letzter Arbeitstag: 31.03.2016 -> Kündigung zum 31.03.2016 -> kündigen am 03.03.2016. Um auf Nummer Sicher zu gehen, kannst du dein Vorhaben aber auch gerne einige Tage eher publik machen :).

Ich würde denken, dass das Datum zählt, wann die Kündigung bei deinem AG eingeht. Ansonsten könntest du das Schreiben auf den 03.03.2016 datieren, aber erst eine Woche bei dir herumliegen lassen und dann abgeben.

Alles Gute für deinen neuen Job! :)

...zur Antwort

Ich bin kein Profi auf dem Gebiet, aber ich bin 27 Jahre alt und hatte in meinem ganzen Leben noch keine Zahnreinigung - und auch noch kein einziges Loch :).

Glaube, die Füllungen muss man immer bezahlen, sobald es nicht die vordersten Zähne betrifft und man kein Amalgam möchte. Du kannst ja mal zu einem anderen Zahnarzt gehen und dich dort erkundigen, was er verlangt.

viel Erfolg :)

...zur Antwort

Berufliche Neuortierung - Welche Fortbildung?

Hallo Community,

ich bin wirklich am verzweifeln und mir geht es seit Monaten schlecht weil es beruflich nicht mehr weitergeht. Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen!

Zu meiner Person: Ich bin 27, gelernter Bürokaufmann und arbeite zur Zeit in einem Großhandel im Einkauf als einfacher Sachbearbeiter (Auftragsbestätigungen & Rechnungskontrolle). Dies ist ziemlich stupide und langweilige Arbeit. Ich mache dies nun seit 3 Jahren Tag für Tag und ich habe das Gefühl dass ich bald wortwörtlich verdumme wenn ich bald nicht etwas ändere!

Vor dieser Stelle habe ich 3 Jahre meine Ausbildung zum Bürokaufmann im Verkauf gemacht. Davor habe ich meine Fachhochschulreife an einem Berufskolleg in Wirtschaft und Verwaltung erworben. Ich besitze nun also die VOLLE Fachhochschulreife.

Ich möchte noch etwas aus meinem Leben machen! Karriere machen und das große Geld verdienen (denn 2.000 Brutto sind wie ich persönlich finde nicht viel.)

Ich weiß dass ich mehr auf dem Kasten habe und nicht dumm bin. Welche Möglichkeiten habe ich um mich Fortzubilden bzw. ich möchte eigentlich nur Empfehlungen und Meinungen hören. Meine Ideen sind:

Staatlich geprüfter Betriebswirt (Wirtschaftsinformatik) per Fernstudium kostet 150 € per Fernstudium. Dauer 36 Monate.

Ein BWL Fernstudium. z.B. EURO-FH oder ILS. Kostet schon ne Stange mehr Geld 250 €. Dauer 36 - 48 Monate.

Ich möchte auch mein Englisch noch auffrischen und vertiefen da es heute unabdingbar ist. Gute Kenntnisse sind vorhanden die nur nochmal aufzufrischen sind. Wünschenswert wäre das Cambridge C1 Level (Schlüsselqualifikation?).

Kennt ihr noch andere Möglichkeiten die mich weiter qualifizieren?

Oder sollte ich einfach mich in größeren Unternehmen bewerben, in Hoffnung auf Beförderung? (Vom Sachbearbeiter zum Projektleiter o.ä.?)

Oder vielleicht sogar ein Vollzeitstudium? Problemfaktor Geld: Eigene Wohnung mit Partnerin, Auto, laufende Kosten.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Gruß Marc

...zur Frage

Möchtest du denn gerne im kaufmännischen Bereich bleiben? Dann hast du eigentlich mehrere Möglichkeiten:

a) du studierst in Vollzeit. Wie du aber schon sagst, ist das finanziell ein ziemlich großes Problem, wenn du eine eigene Wohnung hast, ein Auto, etc. Du könntest dich höchstens informieren, wie das mit Bafög aussieht, aber ich glaube, da ist mit 27 Schluss. Und selber krankenversichern müsstest du dich dann wohl auch, soweit ich weiß. Aber 100%ig kann ich dir das nicht sagen. Hier gibt es bestimmt einige Leute, die selber in Vollzeit studiert haben und dir eine bessere Auskunft geben können :). Ansonsten kannst du dich aber auch einfach mal so im Internet oder bei der entsprechenden Behörde informieren. Fragen kostet ja nichts. :)

b) du könntest auch berufsbegleitend studieren. Das habe ich auch gemacht. Ich bin gelernte Industriekauffrau, ebenfalls 27 :) und habe eben am Freitag Abend und an den Samstagen studiert. Ist zwar auch seeeehr, seeehr teuer (ca. 13.000 Euro an der FOM und andere Anbieter sind da auch nicht preiswerter), aber vielleicht unterstützt dich dein Arbeitgeber ja etwas finanziell. Dann ist es aber oft so, dass du dich für einige Jahre verpflichten musst, nach deinem Bachelor- oder Masterabschluss in dem Unternehmen zu bleiben. Aber auch hier: Fragen kostet nichts :). Ansonsten müsstest du das Geld eben selber aufbringen; ist zwar nicht ganz so einfach, aber da man ja sein regelmäßiges Einkommen hab, funktioniert das schon einigermaßen mit entsprechenden Einschränkungen. Ansonsten ist so ein Studium neben der Arbeit natürlich recht stressig und von der Freizeit ist auch nicht mehr sooo viel übrig, aber wenn man das wirklich will, schafft man das schon :).

c) du bewirbst dich bei einem größeren Unternehmen - da gibt es öfter mehr Geld.

d) du bewirbst dich intern auf eine andere Stelle

e) du suchst dich nach entsprechenden Weiterbildungsangeboten um, wie du ja selber schon vorgeschlagen hast :). Da kann ich dir leider jetzt auch keine empfehlen, aber im Internet gibt's da auch alle möglichen Infos.

Leider ist es aber auch so, dass du mit einer entsprechend höheren Ausbildung / Studium, etc. auch nicht automatisch mehr verdienen musst. Es richtet sich meist immer nach der entsprechenden Stelle - hast du also beispielsweise einen 1er-Master und bist Sachbearbeiter, kommst du vielleicht trotzdem auf das gleiche Gehalt, wie du jetzt schon hast. Ich verdiene übrigens auch ungefähr 2.000 Euro Brutto und ich habe Industriekauffrau gelernt, einen akademischen Abschluss und über 5 Jahre Berufserfahrung und eine Weiterbildung.

Wünsch dir jedenfalls viel Erfolg :)

...zur Antwort