Bereuen Männer tatsächlich immer später?

4 Antworten

Hallo!

Der eine so, der andere so ... so sind die Leute verschieden. Auch Männer sind alle verschieden und mancher bereut was gleich, mancher zu einem späterem Zeitpunkt, manch einer wenn er seine Maske absetzt und manch einer nie.

Allerdings: Wer etwas wirklich bereut, gibt es selbst wenn ihn die Reue plagt meist ums Verrecken nicht zu - gerade Männer sind da oft sehr stur und wollen um jeden Preis männlich, markant, cool, unnahbar und stark wirken, weswegen sie dazu neigen, eigene Fehler nicht zuzugeben selbst wenn's ihnen genau bekannt ist wo es klemmt und weswegen sie auch Dinge gern anders wieder geben, als sie sind -----> hat wahrscheinlich mit der Gesellschaft zu tun, laut der ein Mann stark und markig zu sein und keine Fehler zu machen hat.

Ich habe zwei Jahre nach der Trennung von meiner damals noch Exfreundin - wir sind jetzt wieder zusammen - den tieferen Kontakt (wir hatten aber nie eine Kontaktsperre gehabt!) tatsächlich wieder von mir aus gesucht gehabt .... aber eigentlich tat ich das nur um ihr zu sagen, dass ich jetzt verstehe, was sie damals an mir kritisiert hat und dass ich inzwischen durchaus weiß, womit sie damals tatsächlich auch Recht gehabt hat. Allerdings hatte ich die Trennung als Solche nicht bereut - ich wollte nur mein schlechtes Gewissen bereinigen und ihr das mal ehrlich sagen, um damit abschließen zu können. Ich wollte auch keine Beziehung mehr, weil ich bis dahin der Meinung war, ein zweites Mal klappt sowieso nicht.

Dahingehend war das einfach nur ein lockerer Treff bei Kaffee und etwas Cakemix, mehr ist da an sich auch nicht passiert. Wir haben geredet, sie hat verstanden und ich habe verstanden, sie hat auch manches klargestellt und wir waren zufrieden damit.

Dass es dann so gekommen ist wie es kam und dass wir wieder zusammen gekommen sind, ist eine Geschichte für sich, die damit nur indirekt zusammen hängt - ich sage mal so, wir sind halt beide einfach reifer geworden und älter und wissen jetzt, was wichtig ist und wie wichtig der eine für den anderen in Wahrheit ist.

Allerdings weiß ich von meinem Patenonkel, dass er die Trennung von seiner Frau im Frühjahr 2003 - auch wenn die beiden heute eng befreundet oder noch immer irgendwie zusammen sind, sowieso nie geschieden worden sind und ständig zusammen sind, sogar Familienfeste immer zusammen besuchen, obwohl sie in verschiedenen Wohnungen schlafen und leben - tatsächlich in "schwachen Stunden" bereut. Man darf sich vielleicht nicht zu sehr gegenseitig auf die Nerven gehen und ich sage mal so: Ich hab' meinen Onkel wirklich unfassbar lieb und er ist ein ganz toller und wertvoller Mensch - aber ich glaube, wenn man ihn 24/7 um sich herum hat wie es meine Tante/seine Frau früher hatte, kann er durchaus anstrengend sein und so richtig schön wird es für meine Tante auch nicht gewesen sein, dass er halt ein Chaot sein kann, ziemlicher "Frauentyp" ist und zwar treu war, aber einem Flirt nie abgeneigt.

https://www.youtube.com/watch?v=pLj5sBfGuQY

Das Lied von Tina Turner ("I Don't Wanna Lose You") habe ich beigefügt, weil der Text einfach passt - wer seinem Partner zu oft zeigt, ihn nie verlieren zu wollen, engt ihn auch ein - und ich kann mir vorstellen, dass es mein Patenonkel bei meiner angeheirateten Tante getan hat so wie ich es früher (wir sind uns total ähnlich, nicht nur weil wir den selben Vornamen haben^^) bei meiner Partnerin getan habe. So etwas bereut man dann hinterher oft auch. Ich selbst habe das zwar erkannt, aber nicht mal bereut, sondern gedacht, ich muss es ihr sagen, wenn wir uns schon gut verstehen - und vielleicht erklärt das einiges, was war damit ich damit endlich einfach abschließen kann.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Bei manchen mag es so sein. Bei andren wiederum anders 🤷🏾‍♂️
Jeder reagiert anders auf eine Trennung.

Jeder Mensch ist anders und jeder verarbeitet Erlebnisse und Verluste auch anders. Ich glaube das kann man nicht pauschalisieren.

Aber die meisten Männer wollen sich natürlich nichts anmerken lassen und versuchen sehe ich, wie du schon sagtest, abzulenken bis dann der Punkt kommt an dem sie realisieren was wirklich Sache ist

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Offengestanden bereue ich nichts....[ bis auf manches Verhalten gegenüber meiner Exfrau...das zwar nichts daran geändert hätte, dass sie und meine 'Ex bester Freund' zusammen kamen...aber ich hätte mich souveräner erweisen können... :-) ]

Ansonsten habe ich durchaus eine Art geistiges Notizbuch...für 'sexuelle Notstände'...

soll heißen:

Ich ahne und spüre durchaus welche Frau sich ggf. wieder mit mir einlassen würde...UND: versuche mich soweit unter Kontrolle zu halten, dass ich dieses "Wissen" nicht ausnutze...

Was möchtest Du wissen?