Bei gleicher Form, Masse und Fallhöhe- warum fallen schwere Körper schneller?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Im Vakuum, das ist ja schon sehr gut beantwortet worden, fallen alle Körper gleicher Masse unabhängig von der Ausdehnung (Styroporkugel, Stahlkugel...) im Schwerefeld der Erde oder eines anderen Planeten (Beschleunigung "g" ist dann anders als 9,81 m/s²) mit der gleichen (ansteigenden) Geschwindigkeit nach unten: F = m x g und v = g x t.

Das kann man schön in einem Fallturm sehen (dort wird die Fallröhre unter Vakuum gesetzt).

Wenn kein Vakuum vorhanden ist, wirkt die Luftreibungskraft bei höheren Geschwindigkeiten der Schwerebeschleunigung entgegen: Es bildet sich ein Gleichwichtszustand und die Geschwindigkeit nimmt dann nicht mehr zu.

Die Luftreibungskraft ist neben der Fallgeschwindigkeit (v) vor allem von der Angriffsfläche (AKörper) und vom Strömungswiderstand (cw-wert) bzw. der Form (Kugel, Tropfen etc.) des fallenden Körpers abhängig.

Formel Luftreibungskraft: Fr = 1/2 x cw x rhoLuft x AKörper x v²

Bezogen auf deine Frage bedeutet dies, dass ein Körper mit großer dichte (z.B. Stahl) bzw. einer relativ geringen Angriffsfläche ("A") schneller herunterfliegt, als ein Körper mit kleiner dichte (z.B. Styropor).

Hier noch ein link mit erläuterungen und einer sehr anschaulichen animation:

http://www.schule-bw.de/unterricht/faecher/physik/onlinematerial/mechanik2/bewegung/fallmit_luft.htm

Anm.: Beim link bitte einsetzen: Unterstrich "_" zwischen online + material, fall+mit sowie mit + luft.

Gutes Gelingen!

LG.

Vielen Dank für den Stern!

Beste Grüße.

0

Gegenfrage: Wie kann bei gleicher Masse ein Körper schwerer sein als der andere, wenn auch die Form identisch ist? Oder ist die Form lediglich "ähnlich", d.h. ein Körper ist um einen Faktor X vergrößert und hat ein um denselben Faktor verringerte Dichte?

Wenn's so gemeint ist, dann ist die Dichte des umgebenden Mediums das entscheidende Kriterium. Also hier der Vergleich zwischen Luftdichte und Dichte des Köpers. Im Extremfall, wenn die Dichte des Köpers geringer ist als die Luftdichte, fällt der Körper gar nicht mehr, sondern steigt nach oben (Heliumballon).

Prinzipiell fallen ALLE Körper mit gleicher Bescheunigung, egal ob ein Stück Blei oder eine Feder. Nur die Alltagserfahrung scheint dem zu widersprechen.:Der Luftwiderstand ist schuld. Also je größer die Fläche bei gleichem Gewicht, desto kleiner die Fallgeschwindigkeit. Beispiel:Fallschirmspringer mit und ohne Fallschirm.

Ab welcher Höhe nimmt die Erdanziehungskraft ab?

Eigentlich beeinflusst jeder Millimeter die Fallbeschleunigung, mit der ein Objekt zur Erde hin beschleunigt wird, aber ich brauche Werte mit denen man gut rechnen kann.

Falls jemand eine Tabelle machen kann, wie die Erdfallbeschleunigung pro km senkrecht nach oben abnimmt, wäre ich ihm sehr dankbar.

...zur Frage

Freier Fall - Was fällt schneller?

Ich habe gehört, dass, wenn man z.B. einen Hammer und eine Feder gleichzeitig fallen lässt, die Feder später ankommt, aber nur aufgrund der Form, und nicht wegen dem leichteren Gewicht und, dass das Gewicht nichts mit der Fallgeschwindigkeit zu tun hat. Stimmt das? Hat das Gewicht eines Körper absolut nichts mit der Fallgeschwindigkeit zu tun? Und warum kommen dann, bei einem Versuch von Galilei, zwei unterschiedlich große Steine fallen zu lassen (soweit ich weiß), beide Steine gleichzeitig auf? Oder wenn ich jetzt ein Buch (höherer Luftwiderstand) und einen kleinen Zettel (weniger Luftwiderstand) fallen lasse, kommt das Buch auch früher an. Irgendwie sagt jeder was anderes. Außerdem habe ich gelesen, dass eine Metallkugel vor einer Styroporkugel mit gleicher Größe und Form ankommt. Aber eine Gefüllte Flasche gleichzeitig mit einer leeren Flasche der gleichen Größe und Form auftrifft. Was ist jetzt richtig? Und stimmt es auch, dass man nur zu so einem Versuch ohne Luftwiderstand (z.B. in einer Vakuum Röhre oder auf dem Mond) freier Fall sagt? Habe nämlich auch gehört, dass es auf der Erde, wegen dem Luftwiderstand, nicht freier Fall heißt (sondern realer Fall). Und was ist bei der Definition zum freien Fall auf Wikipedia damit gemeint, dass beim freien Fall kein Luftwiderstand vorhanden ist, oder dass er vernachlässigt werden kann? Danke!

...zur Frage

Entropie im Weltraum?

Braucht Entropie nicht einen Leiter in Form von Masse? Wie kann Entropie also an das Weltall abgegeben werden, wenn dort nahezu ein Vakuum herrscht? Oder reicht dieser geringe Anteil an Masse aus, um die Entropie "schnell genug" zu verteilen? Ist Licht nicht auch womöglich ein Wärmeleiter? Das würde einiges erklären.

Danke :)

...zur Frage

Wieso landen eine Feder und ein Betonblock im Vakuum gleich schnell?

Hallo,

wir haben in der Schule ein Experiment druchgeführt und sind auf die Lösung gekommen, dass alle Körper im Vakuum gleich schnell am Boden sind, da alle Körper mit 9,81 m/s² auf die Erde fallen. Bekanntlich hat doch aber jede Masse eine Anziehungskraft und wenn auf die Erde eine Feder mit 20 Gramm fliegt, müsste sie doch später ankommen wie ein Betonblock von 3 Kilogramm? Natürlich gibt es keinen Wiederstand im Vakuum und die Erde übt auf alle Körper die gleiche Kraft aus, aber der Betonblock hat doch eine höhere Anziehungskraft als die Feder? Also: Der Apfel fällt auf die Erde, aber warum nicht die Erde auf den Apfel?

...zur Frage

Fall von Objekten

Nabend, folgende Frage:

Ist die Flugdauer von 2 Objekten gleicher Oberflächenbeschaffenheit immer gleich? Spielt die Masse wirklich KEINE Rolle? Es geht hier übrigens NICHT um den Fall im Vakuum.

Nehmen wir nun an wir haben 2 Objekte, einmal 1kg und einmal 1k kg, welche aber die gleiche Oberfläche haben, diese lässt man aus 1km Höhe fallen, kommen diese gleichschnell auf dem Boden an?

Meine bisherigen Überlegungen: Die maximale Fallgeschwindigkeit hängt unter anderem von der Masse ab, daher erreich das eine Objekt zu einem anderen Zeitpunkt eine andere maximale Geschwindigkeit, wodurch die Fallzeit nicht gleich groß sein dürfte oder?

schönen Abend noch

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?