Oberflächliche Freundlichkeit lässt sich überall finden. Meiner Erfahrung nach ist man in kirchlichen Kreisen auffallend freundlich zueinander.

Aber Vorsicht, möglicherweise ist das dann wirklich nur oberflächlich.

Oder es geht tiefer, dann wird es aber schon wieder übergriffig, wenn andere zu tief ihre Nase in Deine Angelegenheiten stecken. Bedenke was Du suchst, es könnte Dir schnell auf die Nerven gehen...

...zur Antwort

Das Abitur ist zum einen die Eintrittskarte zu höheren Bildungsabschlüssen und zum anderen hat man einfach mehr Schulbildung mitbekommen. Statistisch schlägt sich das später in höheren Gehältern nieder. Bildung zahlt sich aus.
Statistisch verdient jemand mit Diplom/Magister/Master/Staatsexamen 28% mehr als ein Meister/Techniker und 75% mehr als jemand mit einfachem Berufsabschluss.

...zur Antwort

Deutschland und Frankreich arbeiten auf europäischer Ebene permanent zusammen, da sind es wenige Themen, die nur bilateral zu klären sind. Unsere europäischen Nachbarn wären über deutsch-französische Sonderwege ohnehin wenig begeistert. Somit wird es keine Notwendigkeit für einen solchen Staatsbesuch gegeben haben.

...zur Antwort

Kein Limit. Funktioniert seit Jahrzehnten sehr gut und wer langsamer fahren will, darf das auch schon heute.

...zur Antwort
Bin deiner meinung

Dort, wo das Studium etwas kostet, reguliert das der Markt: wenn einer viel Geld für ein Bullshit-Studium ausgibt, aber anschließend keinen Job findet und die Studienkredite nicht bedienen kann, lernen andere aus dieser Lektion und studieren etwas Brauchbares.

Bei uns fehlt dieses Korrektiv, daher gibt es immer mehr Bullshit-Studiengänge. Und die Politik sorgt auch noch dafür, dass es Posten für solche Leute gibt. Wir sind verloren.

...zur Antwort

Ich interpretiere das als Protest gegen ein Übermaß an political correctness, denen die jungen Leute tagtäglich ausgesetzt sind.

Da wird ihnen jetzt natürlich ein Strick draus gedreht. Aber sowas passiert, wenn Politik und Behörden versagen und es nicht schaffen, selbst schwerkriminelle Ausländer raus aus dem Land zu schaffen. Da muss man auch Hohn- und Spottgesänge einstecken können.

...zur Antwort

Müsste man grob abschätzen: zur Zeit der Wiedereinigung war das Verhältnis West:Ost etwa 4:1.

Seither sind über 30 Jahre ins Land gezogen, in denen man dort nicht mehr geboren werden konnte - das sind 40% einer Lebenszeit, also werden 40% des 20%-Anteils der DDR-Bürger verstorben sein. Bleiben noch etwa 12% der Gesamtbevölkerung mit DDR-Hintergrund bei Geburt.

...zur Antwort

Das ist das Wasser, das von unten kommt: Quellen und Brunnen.
Während die "Fenster des Himmels" dem Wasser entsprechen, das als Regen von oben kommt.

...zur Antwort

Dann hefte halt die Blätter aus dem großen Ordner in einen Hefter um.
Oder verwende, als Kompromiss-Lösung, Heftstreifen im Ordner.

...zur Antwort

Das klingt nach IT-Servicetechniker, hier passende Ausbildungen dazu:

https://web.arbeitsagentur.de/berufenet/beruf/14006#zugangAnforderungen

...zur Antwort

Dass das die schlechteste Regierung ist, daran besteht kein Zweifel. Das hat sie ausreichend unter Beweis gestellt.

Innerhalb der Regierungstruppe ist er noch einer der sympathischeren. Wenn ich auch keine sonderlichen Sympathien für ihn hege, so wirkt er doch immerhin noch ruhig und besonnen. So ein typischer SPD-Kanzler, der erst nach seiner Amtszeit zur Höchstform aufläuft.

...zur Antwort

Es kommt auf die örtlichen Gepflogenheiten an: Manche Kirchen sind offen, andere verschlossen. Ggflls. kann man nachfragen und sie sich aufschließen lassen.

Wenn Gottesdienste stattfinden, sind sie für den Besuch geöffnet. Man sollte dann allerdings nicht mit seinem Besuch den Gottesdienst stören.

...zur Antwort

1/f = 1/b + 1/g

1/f = g/bg + b/bg

1/f = (g+b)/bg

f = bg/(g+b)

...zur Antwort
Vereinigte Kräppel

Kräppel, Kreppel und Krebbel - vereint bezwingen wir sie!

...zur Antwort