Beagle (schwimmen)

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Welpe und Junghund kann und darf grundsätzlich schon in geeigneten Gewässern schwimmen.

Also nichts mit steilem Ufer, Strömung oder sonst irgend welchen Gefahren.

Nicht jeder Hund entwickelt Freude an Wasser, su kannst aber versuchen den Hund langsam ranzuführen.

Ich würde aber vorerst noch eine Weile warten, schlicht weil das Wasser im Moment noch lausig kalt ist. Das trägt nicht dazu bei dass der Hund das Erlebnis dann wiederholen möchte :-)Selbst mein wasserverrückter Schäferhund springt grade maximal einmal in den See, danach hat er genug.

Wenn es wärmer ist geh mit dem Hund und am besten einem anderen, bereits wasserbegeisterten Hund an ein flaches Gewässer und lass sie da spielen, animier den anderen Hund reinzugehen. Meistens geht der andere dann von alleine mit. Selbst wenn sie Anfangs nur ein paar Mal reinrennen reicht das, der Hund muss nicht gleich schwimmen.

Wenn sich der Hund nicht ins Tiefe traut kann es dann helfen ein Spielzeug reinzuwerfen, selber mit Wathose ein Stück reinzugehen und zu locken oder sogar in nem Baggersee wo Hunde hindürfen mal ein Stück rauszuschwimmen. Da musst du aber Aufpassen, mache Hunde werden panisch und schwimmen über dich drüber, das kann schmerzhaft bis gefährlich werden.

Wenn das Wetter (Außentemperaturen und Wasser) entsprechend warm ist, solltest du ihn ganz langsam daran gewöhnen. Er muss dabei aber alles ganz freiwillig und ohne Zwang machen!

Ich würde mit ihm erst einmal an einem flachen Ufer spielen, so dass er ganz langsam ein paar Schritte ins Wasser geht. evtl. auch ein Spielzeug ins Wasser werfen, welches er an Land immer holt. Zunächst nur soweit wie er sicher stehen kann. Nach einigen Tagen dann immer ein paar cm weiter.

Du kannst natürlich auch selber ins Wasser  gehen und dabei beobachten, ob er dir evtl. versucht zu folgen. Dabei aber nicht zu weit rein gehen. Er muss alles als schön und angenehm empfinden und freiwillig machen. Oft hilft es auch, wenn er einen anderen Hund im Wasser schwimmen sieht und mit ihm rein läuft.

Lass ihm vor allem ganz viel Zeit das für ihn neue Element "Wasser" kennen zu lernen.

Du solltest ihn nicht überfordern und langsam an das Wasser gewöhnen. Wenn er Angst entwickelt, kriegt man die nur schwer wieder raus. Also schön langsam machen und ihn mit Geschirr und Schleppleine ans Wasser lassen und da einfach ein bisschen spielen. Meist hilft es, wenn ein erfahrener und schwimmfreudiger Zweithund dabei ist. So ist meine auch mit knappen 6 Monaten zum ersten Mal geschwommen. Und halt nur dort reinlassen, wo wirklich nichts passieren kann. Du kannst auch vor ihm her schwimmen, manche Hunde animiert das auch total. Aber wie gesagt: Schöööön langsam und dem Hund viel Zeit lassen. Nicht jeder Hund liebt Wasser & Schwimmen.

Mehr Ausdauer beim Schwimmen?

Hallo ich bin im 9. Schuljahr und für meine neue Schule benötige ich den Fahrtenschwimmer und ich mag Wasser gar nicht.. Ich kann zwar schwimmen, trau mich aber nie vom Rand weg, da ich eben nicht viel Ausdauer habe und Angst davor habe unterzugehen. Ich muss dafür 15 min Dauerschwimmen können. Habe ich letztens auch geübt aber schaffe das nur mit vielen Pausen dazwischen. Kann ungefähr nur 40m schwimmen dann geht mir die puste aus. Meine Arme sind ziemlich schwach und tun schon nach ein paar Minuten weh. Ich weiß auch nicht ganz wie ich da atmen soll.. Mir geht immer die Luft aus. Wie soll ich meine Angst überwinden beim Tauchen und Reinspringen?? Muss dafür auch von 3m springen und Köpfler machen usw..

Fahrtenschwimmer:

•15 min Dauerschwimmen in beliebigen Stil

•10m Streckentauchen

•2m tauchen und dabei einen 2,5kg schweren Gegenstand heraufholen

•Kenntnis der 10 Baderegeln

•50m Rückenschwimmen ohne Armtätigkeit

•Aus 1m Kopfsprung / aus 3m beliebiger Sprung

Meine Fragen jetzt:

  • Wie kann man länger schwimmen ohne Pause zu machen?
  • Gute Atemtechnik?
  • Angst überwinden?
  • Tief und lange tauchen ohne die Nase zuzuhalten und Augen offen halten?
...zur Frage

Wie unterscheide ich ob W oder M bei Korallenplatys?

Hallo, wir haben gestern fünf Korallenplatys gekauft: Wir haben sie ans Wasser gewöhnen lassen und schwimmen jetzt ganz friedlich... ich erkenne aber keine Unterschiede bei den Geschlechtern; gibt es da Unterschiede?

Und noch eine kleine Frage: Hat dieser Name eine kleine Bedeutung (Korallenplaty) -> Schließlich leben sie in Süßwasser und Korallen gibt es nur in Salzwasser; ist es wegen dem Aussehen oder etwas anderes?

Danke im Vorraus ;)

...zur Frage

Wasserqualität der Elbe?

Könnt ihr mir bitte in eigenenworten und ausführlich erklären wie die Wasserqualität der Elbe heute ist? Oder bessergesagt in der heutigen Zeit.

Danke

...zur Frage

Wie lange kann ich wohl noch spazieren gehen, wenn die Hunde geschwommen sind?

Man sagt ja immer, wenn Hunde nach den schwimmen ordentlich herumlaufen, schadet Ihnen das Schwimmen im Winter nicht. Aber ich habe immer das Gefühl, dass muss ich zeitlich begrenzen, oder? Gestern war es rund 4 Grad Minus und sie schwammen. Es sind langhaarige Hunde. Im Oberfell bildet sich durchaus Eis. Unten sind sie wohl warm. Meist gehe ich innerhalb der nächsten 30-60 Minuten heim, da ich immer das Gefühl habe, wenn ich länger gehe, sind sie vielleicht müde und frieren dann. Zu Hause trockne ich die dann und es ist geheizt so dass sie schnell warm werden. Aber was denkt ihr, wie lange ich gehen kann bei Minustempetaturen und schwimmen?

...zur Frage

wann darf ein Welpe das erse mal schwimmen?

Hallöle, unsere Hündin hat 1 (!) gesunden und muntern Welpen geboren und ust eine totale Wasserratte ! Da wir den Welpen vlt. behalten wollen wollte ich ihn so früh wie möglich an Wasser gewöhnen , damit er auch schwimmen lernt ! Er hat auf jeden Fall keine Angst vor Wasser , da unsere Hündin in eden Graben springt und er dann trotzdem zu ihr geht und trink , spielt und sooo ... Das ist nicht bös gemeint oder soo ...

Lg Leoliinchen

...zur Frage

Junghund hat Angst vor Kindern//kurrt sie an..wie kann man ihm das abgewöhnen?

Unser 5monate alter Rüde (haben wir erst seit kurzem) ist ein total lieber und menschenfreundlich Hund. Allerdings hat er ein Problem: Kleinkinder. Wenn er welche sieht oder sie ihm zu nahe kommen, zieht er den Schwanz ein und weicht zurück oder knurrt sogar. Er scheint keine Kleinkinder kennen gelernt zu haben und verhält sich dementsprechend misstrauisch.. Nun wollen wir ihn aber an Kleinkinder gewöhnen,doch wir haben Angst dass gefährlich wird für die Kinder wird wenn er sich bedrängt fühlt..allerdings muss er sie ja iwie kennen lernen..Habt ihr Tipps wie man das anstellen kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?