Beagle als Reitbegleithund?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Beagle ist ein sehr guter Reitbegleithund, aber er muß halt auch exzellent erzogen sein, und auch bei Wild in der Nähe, immer abrufbar sein.

Ich habe einen Collie als Reitbegleithund (bisschen einfacher zum Ausbilden, als einen Jagdhund) und habe sie von Welpe an immer mit in den Stall genommen, ab ca. 6 Monate alt durfte sie auf kleinen Runden schon mit (wobei diese Runden wirklich sehr klein Waren) und dann ab 10 Monate durften auch bei kleinen Runden und auch schon größere  mitgelaufen werden.

Hallo,

würde dir einen Beagle nicht als Reitbegleithund empfehlen. Diese Rasse ist recht eigensinnig und relativ schwer erziehbar. Sie schauen zwar süß aus und sind von der Größe her nett, auch können sie sehr weit laufen. Trotzdem: ich kenne keinen, der nicht unangeleint ausbüxt und sich selbstständig macht (auch schon wenn man mit ihm zum Joggen geht). Und beim Reiten ist es extrem nervig, wenn du ewig warten musst, bis dein Hund irgendwann zurück kommt!

Als Reitbegleithund eignen sich eher Rassen mit nicht so stark ausgeprägtem Jagdtrieb.

Der Beagle ist ein toller Hund, aber für Ausritte mit dem Pferd nicht unbedingt geeignet. Er hat meistens einen ausgeprägten Jagdtrieb und wenn er eine Fährte aufnimmt ist er schnell auf Abwegen. Diese Hunde werden ja zur Schleppjagd genommen : http://www.bmm-ev.de/

Und hier noch mehr zur Rasse :  http://www.beagle-info.de/das-wesen-des-beagles/

Was möchtest Du wissen?