Fremde Hunde aneinander Gewöhnen?

5 Antworten

Ich verstehe nicht, warum Du dem Hund etwas abverlangen willst, was er nicht mag.

Wenn Dein Hund nicht mit anderen Hunden spielen will, dann solltest Du ihm das zugestehen. Zudem ist das, was unter Hundehaltern als "Spiel" zwischen fremden Hunden bezeichnet wird, oft nichts anderes als Mobbing, eine Übersprungshandlung oder der Versuch, aufkommende Konflikte zu vermeiden und damit nichts anderes als Stress.

Qualitativ hochwertiges Spiel findet in erster Linie zwischen Hunden statt, die sich sehr gut kennen. Solche Hunde entwickeln ihren eigenen Stil, vertrauen sich und sind gut aufeinander eingespielt. Dass Hunde mit allen fremden Hunden spielen und sich gut mit ihnen verstehen müssen, ist ein weit verbreiteter Irrtum. Dein Rüde lebt mit einer Hündin zusammen, er hat also sozialen Kontakt zu Artgenossen und für einen ehemals aggressiven Hund ist das, was Du erreicht hast, eine enorme Leistung.

Respektier die Distanz, die er zu anderen Hunden halten will. Nicht jeder Hund ist scharf darauf, mit fremden Hunden zu spielen und zu toben.

Bin zwar nicht der Fragesteller, aber danke für deine Antwort. Stimme ich 100%ig zu!

1

Also wenn dann solltest du mal jemanden den du persönlich kennst und der nen ausgeglichenen Hund hat mal um Hilfe fragen.

Falls die beiden sich nicht kennen dann mal beobachten wie sich der Hund verhält und bei positivem Verhalten ( kein knurren, keine drohende haltung, etc.)

Ansonsten - versuch es in einer Hundeschule - die haben dort genügend Hunde an denen du üben kannst und dort bekommst du auch ne bessere Hilfe als in diesem Forum.

Drücke dir die Daumen:)

Wie alt ist der Hund? Also wenn dein Hund in Ruhe an den anderen vorbeigehen kann, dann habt ihr das wichtigste schonmal. Hunde müssen nicht jeden Hund kennenlernen und mit ihnen spielen. Gerade Straßenhunde sind deutlich ernster als "normale" Haushunde. Haben seit 20 Jahren mehrere Hunde in Rumänien und alle waren/sind ehemalige Straßenhunde, die als Rudel ziemlich frei auf unserem Grundstück leben. Keiner von ihnen spielt! Bis zu Ca ihrem 2 Lebensjahr schon, aber ab dann nicht mehr. Sie rennen durchs Dorf, schlafen, fressen und das wars auch schon. Sie bleiben gerne in ihrem Rudel und fremde Hunde/Rudel meiden sie.
Denke mal, dass dein Hund genauso Rudelbezogen ist.

Vielleicht kennst du jemanden der einen ruhigen und ausgeglichenen Hund hat, damit du die beiden zusammenführen kannst. Vielleicht fragst du in einer guten hundeschule oder bei einem sehr hundeerfahrenen nach, ob sie bei einer Zusammenführung helfen können und fachmännische Unterstützung leisten. Es kann sein, dass er auf andere Rüden stärker reagiert als auf Hündinnen, aber kann genauso gut sein, dass das Gegenteil der Fall sein.
Sollte alles nichts bringen, dann belass es einfach dabei. Wie gesagt: wenn du ohne Probleme an den Hunden vorbei kommst, dann hast du das wichtigste erreicht.

Hund mag keine anderen Hunde! Wie kann ich es ändern?

Hallo,

Weil ich doch jetzt keinen 2. Hund möchte. Habe ich mich entschlossen einen anderen Hund mit zu beschäftigen (sogesagt), also als Pate! Mein kleiner Münsterländer (1 Jahre, Rüde) verträgt sich mit anderen Hunden. Aber der Zwergschnauzer-Mix (4 Jahre, Rüde) nicht. Wie kann ich die zwei aneinander gewöhnen? Würde es überhaupt klappen? Und beide Hunde vertragen sich mit Katzen aber was mir nicht weiterbringt. Die Hunde kennen schon über meine Hände und Spielzeug die Gerüsche! Soll ich mal versuchen sie ohne Leine aber durch ein Gartenzaun getrennt  zu lassen? Die andere Besitzerin findet es okey weil, der Hund eigentlich nur ein Hofhund sein sollte.

...zur Frage

Ist das gefährlich, wenn mein Hund an der Leine, von einem anderen Kampfhund angegriffen wird, und ich die Leine nicht loslasse oder ihn sogar hoch zu mir?

Nehme!? Bitte um Rat von Leuten die von Hunden was verstehen

...zur Frage

Labrador agressiv an der Leine gegenüber anderen Hunden

Hallo, habe ein großes Problem mit meinem einjährigen Labrador. Vorab muss ich aber sagen, dass er ein ganz ganz lieber und eigentlich auch sehr gelehriger hund ist. Eben typisch Labbi. Er versteht sich auch gut mit den meisten anderen Hunden, und jetzt kommt das große ABER: wenn er an der leine ist und wir an einem anderen hund vorbei gehen, dann tickt der völlig aus. Er knurrt, bellt und versucht den anderen hund zu schnappen und schnappt dann auch nach mir, weil ich ihn festhalte. Ich Weiß echt nicht mehr weiter. Wie kann ich ihm das beibringen, dass er sich auch an der leine benimmt. Er spielt ja auch mit anderen Hunden, wenn er frei läuft und wir jemandem begegnen. Ich versteh es einfach nicht. Was mach ich denn falsch??? Hoffe mir kann jemand helfen. Danke schonmal um voraus.

...zur Frage

Mein Hund verträgt sich nicht...

Hallo! Mein Hund (Jack russell Terrier ♀) verträgt sich nicht mit anderen Hunden. Sobald sie einen sieht, bellt und knurrt sie. Ab und zu wenn sie es nicht tut und an Hunden Schnüffelt macht sie es schon wieder. Kann sich das irgendwie verbessern? PS: Sie war noch nicht in der Hunde Schule

...zur Frage

Mein Hund ( Rüde) hört nicht beim Spazieren gehen. Was kann ich tun?

 also. es geht um meinen hund . er ist rüde und nicht kastriert. über das ganze jahr hört er nicht beim spazierengehen.un wenn ich die leine abmache ist er gleich weg und läuft zu anderen hunden und der kleine will auch immer zubeißen(wenn er an der leine ist) manchmal hat er so seine tage wo er super hört. da lein ich ihn so gerne ab.aber dann kommt immer wieder die angst wegen den anderen hunden.und manchmal hat er so tage da zieht er immer und will imemr zu anderen hunden. aber wenn ich ihn dann lasse wird er aggresiv. deshalb wird das nie was.

Wie schaffe ich es das er an der Leine auf mich hört und dann auch irgendwann mal ohne Leine hört ? Und kann man das trainieren das der Hund nicht immer gleich zu andern Hunden losläuft und wenn ja , wie?

...zur Frage

Unsicherer Hund bellt an der Leine?

Hallo mein Hund bellt andere Hund aus Unsicherheit an. Sie hatte vor einigen Monaten eine schlechte Zeit in der man sie getreten und „zurechtweisen“ wollte (da waren überall Hunde dabei, ich denke sie assoziiert diese mit dem Schmerz). Nun ja, jetzt ist es passiert und sie reagiert sehr gestresst auf fremde Hunde. Sie läuft super an der Leine, versucht jedoch ab und zu wieder nach vorne zu gehen (aber ohne Zug) und ich schicke sie dann wieder hinter mich. Sie hört auch gut und  ihre Impulse kann ich sehr gut kontrollieren. 
Wenn sie jedoch einen anderen Hund sieht, kriegt sie direkt eine Bürste und fängt an extrem zu hecheln, manchmal jammert sie oder grummelt, oder bellt, was in den seltensten Fällen vorkommt.  Am Anfang habe ich immer mit Blickkontakt gearbeitet und ihr dann ein Leckerli gegeben sobald sie mich angeschaut hat, nachdem sie „das Böse“ angesehen hat. Ich bin jetzt am überlegen, ob ich mit dem Leckerli ihr Verhalten bestärke, da sie währenddessen immer eine Bürste noch hat... Ich fange jetzt an bei manchen Hunden ihr kein Leckerli mehr zu geben (zb die hinterm Zaun sind) sondern nehme sie an meine Seite und gehe weiter und lobe sie ruhig. Ich hab auch mal Leckerlis auf dem Boden verteilt, sodass sie „Beschwichtigte“ als ein anderer vorbei kam. Wir sind auf jeden Fall schon auf dem besten Wege. Ihr unsichere Verhalten tritt noch verstärkter auf, wenn ein anderer Hund dabei ist, sie hört da zwar noch auf mich, aber ist dann noch viel unruhiger. Ich gehe da wie oben beschrieben vor, sie ist in solchen Situationen immer mehr Erregt als sonst und dann gehe ich manchmal einfach auf die andere Strassenseite, was dann soweit klappt, sie brauch aber viel mehr Zeit runterzukommen als alleine. Würden da evtl. Bachblüten helfen?
Ich biete ihr viel Ruhe, auch genügend Auslauf, Suchspiele, die sie sehr gut erledigt :) und bringe ihr einige schöne Tricks bei. 
Hat jemand einen Vorschlag, wie ich solche Begegnungen für sie erträglicher gestalten kann? Es ist für sie ja echt mega anstrengend und ich wünsche ihr so gerne einen angenehmen Spaziergang.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?