Autofahrt zur Arbeit 130km einfach lohnenswert?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

260 KM am Tag sind ca. 17,- Euro Spritkosten x 20 Arbeitstage = 340,-

Euro im Monat. Im Rahmen deiner Steuererklärung kann du dann für diese
Zeit pro Entfernungs-KM 0,30 Euro absetzen. Somit also 780,- Euro. Da du
aber bei deinem Lohn nur ca. 300,- Euro Lohnsteuer zahlst, entfällt sie
für dich ganz. Du solltest also schnellsten beim Finanzamt einen Antrag
auf Lohnsteuerermäßigung stellen. Dann muss dein Arbeitgeber keine
Lohnsteuer mehr für dich abführen und dein Netto liegt gleich monatlich
bei ca. 1.800,- Euro.

Es lohnt sich also für dich. Reine
Spritkosten ca. 340,- Euro - Lohnsteuer ca. 300,- Euro = tatsächliche
Kosten nur ca. 40,- Euro.

Dazu kommst natürlich noch der Verschleiß für ca. 25.000 KM sowie andere notwendige Autokosten. Aber die hast du ja sonst auch.

Der Job ist also sicher besser als kein Job.

Ich musste auch schon mal über 12 Monate täglich von Hamburg nach Kiel fahren. Hat mir sicher nicht geschadet.



Das rechnest du so einfach, so wird es aber nicht sein. Du musst mit 24 Tagen im Monat rechnen und mit 17 Euro am Tag kommst du auch nicht hin. Dann kommen noch die 3-4 Stunden Fahrzeit täglich dazu,worauf man  nach einer Woche schon keine Lust mehr hat.

0

Wir hatten dieselbe Situation hier mit der neuen Arbeit von meinem Mann. Das Pendeln schlaucht extrem und es geht wahnsinnig viel Zeit verloren.
Vorrübergehend ließe sich das schon aushalten, aber ich glaube, auf Dauer kann das nur ein begeisterter Pendler machen.
Ich persönlich würde einen Job, der so weit weg ist, annehmen, wenn ich keine anderen Optionen hätte - mich in der Zwischenzeit aber trotzdem weiter nach etwas in der Nähe umsehen.

Das kommt auf den verdienst an. Für 400€ Job würde ich das nicht machen

Zitat aus der Frage:

Netto hätte ich circa 1,5 [= 1500 €]

0
@PatrickLassan

Überlesen.

Da ist das dann erstmal schon ok - Würde ich sagen.
Allerdings nur Übergangsweise. Ansonsten würde ich das echt als sehr viel empfinden mit dem Gefahre. Dann ist man ja täglich 1-2 Stunden nur mit Autofahren beschäftigt.

0

Ich würde das eher nicht machen. Es sind ja nicht nur die Spritkosten, Du musst auch die Zeit für die Fahrerei bedenken. Da bleibt nur ein sehr geringer Stundenlohn übrig, wenn Du das umrechnest.

Glaube nicht, daß sich das lohnt. Überlege wie lange Du unterwegs bist. Wie ist die Arbeitszeit? Vollzeit? Viel Geld nur für Sprit arbeiten? Nee, wär nichts für mich.