Autofahren mit einer Hand

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Dein Bekannter handeln leichtsinnig und gefährdet nicht nur sich sondern auch die Beifahrer
  • Auch wenn er es nicht wahrhaben will, mit 76 Jahren hat auch bei ihm das Reaktionsvermögen erheblich abgenommen.

  • Aber natürlich git auch für junge Fahrer, dass beid Hände ans Steuer gehören.

  • Dein Bekannter ruht sich auf seine Fahrpraxis aus. "Ich fahre 150 Jahre unfallfrei".

  • Doch es gibt Situationen, da geht es überhaupt nicht um die Fahrpraxis, sondern um Bruchteile von Sekunden, in denen man reagieren muss.

Einige Beispiele:

ein geplatzter Autoreifen auf der Autobahn. Der Wagen zieht sofort zur Seite Ein Reh, das plötzlich aus dem Wald auf die Fahrbahn springt Gegenstände, die plötzlich von einem LKW auf die Autobahn fallen

  • Ich weiß, dass Leute wie dein Bekannter von Formeln nicht viel halten
  • Doch die Gesetze der Physik lassen sich eben nicht runter quatschen.

Wenn dein Bekannter mit 80 km/h unterwegs ist und plötzlich bremsen muss, beträgt der

  • Reaktionsweg bereits 24 Meter.
  • Dazu kommt der Bremsweg von 64 Meter
  • Ergibt einen Anhalteweg von insgesamt 88 Meter !

Es dauert also schon mal 24 Meter bevor mit dem Bremsen überhaupt begonnen wird. Ist man abgelenkt, erhöhen sich diese Werte natürlich dementsprechend.

Im Folgenden noch ein Statement von Experten:

Ein hohes Lebensalter spricht jedoch nicht in jedem Fall gegen das Autofahren. »Es gibt 80-Jährige, die sind fit wie ein Turnschuh«, weiß Hoffmann-Born aus langjähriger Praxis. Dennoch sollten Senioren die altersbedingten Einflüsse auf ihr Fahrverhalten kennen. Neben verlangsamter Wahrnehmungs- und Reaktionsfähigkeit sowie eingeschränkter Beweglichkeit sind das vor allem Krankheiten und Medikamente. Quelle/Phamazeutische Zeitung

Ich weiß nicht wie gut du deinen Bekannten kennst. Der Tüv bietet verschiedene Möglichkeiten an dies sich speziell an ältere Autofahrer orientieren. Fahrsicherheitstraining oder die Überprüfung der Reaktionszeit. Vielleicht mal ein Geschenk, dass wirklich nützlich ist.

Der TÜV bietet freiwillige, kostenpflichtige Leistungsüberprüfungen für ältere Verkehrsteilnehmer an. »Aber solange wir das Thema Fahrsicherheit im Alter stiefmütterlich behandeln, ist auch die Bereitschaft, sich frühzeitig testen zu lassen, reduziert«, so Hoffmann-Born, speziell, wenn es etwas koste. Das Ideale wäre eine konzertierte Aktion: »Die Versicherungen sollten Rabatte geben, wenn sich jemand auf Fahrtauglichkeit prüfen lassen will, und dem Arzt steht ein Honorar für eine entsprechende Beratung seiner älteren Patienten zu.« Sich eigenverantwortlich untersuchen zu lassen müsse selbstverständlich werden. »Das Thema wird in die Negativ-Kiste getan, und das ist falsch«, so die Verkehrsmedizinerin. / Quelle/Phamazeutische-Zeitung

Dann kann dein Bekannter ja mal zeigen wie cool er ist und was er drauf hat.

Und beide Hände am Steuer machen den Fuß schneller auf die Bremse und/oder wirken so auf das Fahrzeug ein, dass es schneller zum stehen kommt?

HÄ!?
1
@heurekaforyou

Das hat doch alles nichts mit der Hand an sich zu tun.

Autos in denen ich eine gute Sitzposition habe werden seit 17 Jahren nicht mehr gebaut.

Und bei meinem 35i, BJ 1990 ist der SItz immer ganz hinten und unten, die Lehne so steil es geht (Sitz kippt bei "runter" auch nach hinten). Passt nahezu perfekt.

Die meisten modernen Autos traue ich mich nicht zu fahren, vor allem weil heutzutage das Bemspedal viel höher ist als das Gaspedal und zum schnell auf die Bremse zu latschen müsste ich erst mal aufstehen und das Knie am Lenkrad vorbeiquetschen. Beim 35i ist das Bremspedal tief angebracht, schnelle drehung des Fußes und ich kann sofort maximalen Bremsdruck aufbauen.

Aber wie gesagt, mit der Hand hat das alles nichts zu tun. Ich brauche zum Hand anlegen genau so viel Zeit wie zum Hand wegnehmen damit ich das Lenkrad mit einer Hand komplett herumdrehen kann. Schau einfach mal einem Gabelstaplerfahrer zu wie der "kurbelt". Und da wo weit kurbeln fatal ist, da ist es egal ob man das bischen mit einer Hand oder zwei macht.

Klar haben Rallyfahrer immer beide Hände am Steuer, die "rühren" ständig feste am Lenkrad, eine Hand wäre sehr ermüdend. Außerdem verreißt es sonst das Lenkrad wenn man mit hoher Geschwindigkeit gegen etwas knallt. Normale Autos sind in den Situationen Schrott, ein Rallyfahrzeug kaum beschädigt und das wird weiter gefahren bis "zu viele Räder abfallen". Bei einer richtigen Rally hat der Fahrer was falsch gemacht wenn alle Räder noch komplett ganz sind, der hätte schneller fahren können. Auch ein Grund für beide Hände, rasantes fahren mit platten Reifen.

0

Wow ich bin wirklich absolut entrüstet über so viel Unsinn. Kein Auto heutzutage braucht für 80km/h -> 0 km/h 64 Meter als reinen Bremsweg. Wirklich witzig, dass du von den Gesetzen der Physik sprichst.

Hier mal ein Link mit paar Werten aus 2011 für 100 km/h -> 0 km/h. Wirklich lächerlich. ~ 30 Sekunden gesucht dafür.

http://www.autobild.de/bilder/bremsweg-bestenliste-40-top-bremser-2011-1857758.html#bild1 

Ich hätte auch gerne einen Beleg dafür, dass die Kraft die der Herr mit einer Hand aufwendet zu gering wäre um ein Ausweichmanöver durchzuführen, dass er nur mit der Kraft von zwei Armen ausführen könnte.

Wenn du Probleme damit hast mit deinem Bekannten zu fahren fahre entweder selber oder steige nicht zu ihm ins Auto. 

Eurer Argumentation nach dürfte man ja garkein Auto mehr mit manueller Schaltung Bedienen, weil man sofort die Kontrolle verliert sobald man anfängt zu schalten. 

0
@Einfachnurtimos Leider scheinst du das Thema nicht richtig verstanden zu haben - Das tut mir Leid.

Schön wäre auch gewesen wenn du mal geschrieben hättest, woher du deine Kenntnisse beziehst und ob du selbst überhaupt einen Führerschein besitzt.

Dann wüsstest du nämlich das es für die Berechnung des eine Bremsweges zwei Formeln gibt.

Unter dem folgenden Link kannst du diese Formeln einmal ansehen. Um nicht selber rechnen zu müssen gibt es auf der Seite auch einen Bremsweg-Rechner.

http://www.fahrschule-123.de/formeln/bremsweg/

Für deine Suche hättest du besser mehr als 30 Sekunden investiert denn das was du da mit deinem Link als Argument ins Feld führst ist für diese Frage eher ungeeignet.

Hier werden 40 Neuwagen mit einer Preisspanne von 30.000,- € bis 100.000,- vorgestellt.

Bei diesen Tests beschleunigen die Fahrer den Wagen auf 100 km/h, konzentrieren sich auf einen Punkt an dem eine Vollbremsung eingeleitet wird.

Fakten wie z.B. die Reaktionszeit werden hier überhaupt nicht berücksichtigt, weil nichts unvorhersehbares, wie, z.B. ein ausscherendes Fahrzeug erwartet werden muss. Der Fahrer konzentriert sich ausschließlich auf das Bremsmanöver. Dies macht jedoch kaum ein Fahrer tagtäglich wenn er auf einer Autobahn unterwegs ist.

Ich hätte auch gerne einen Beleg dafür, dass die Kraft die der Herr mit einer Hand aufwendet zu gering wäre um ein Ausweichmanöver durchzuführen, dass er nur mit der Kraft von zwei Armen ausführen könnte.

Du willst Belege für etwas was nie behauptet wurde. Ganz im Gegenteil. Ein Wagen mit Servolenkung lässt sich mühelos auch mit 2 Fingern steuern.

Es geht bei dieser Frage einzig und allein um die Reaktion, die unter Umständen beeinträchtigt ist.

Und auch das ist nicht mal das Hauptthema!

Sondern eine Frau, die sich unwohl fühlt wenn ihr Bekannter, der zudem auch etwas älter ist, lässig mit einer Hand über die Autobahn heizt.

Niemand hat in Frage gestellt, dass Mann dazu nicht fähig ist. Gerade moderne Autos lassen sich sogar problemlos steuern wenn man das Lenkrad einfach zwischen die Knie presst um sich eine Zigarette zu drehen, z.B.

Auch Besoffene fahren nicht selten jahrelang von der Kneipe nach Hause. Werden sie dann angehalten sind sie aber meist nicht mal in der Lage auf "Dem Strich" gerade zu gehen. Wie kommt das wohl?

Hier geht es um Routine.

Wenn sich ein Tischlermeister die Finger absägt, liegt es ganz bestimmt auch nicht daran das er nicht weiß wie man mit einer Kreissäge umgeht.

Bevor du also entrüstet bist und etwas als Unsinn bewertest solltest du dir die Mühe machen und dich mit dem Thema auseinandersetzen.

0

Also in der Fahrschule haben wir sicher alle die "10 vor zwei" Haltung erlernt. Trotzdem glaube ich, dass die wenigsten dann auch später so fahren.

Ich neige selber oft - gerade auf Landstrassen dazu lässig mit einer Hand am Steuer zu fahren. Und das Tun sicher viele.

Trotzdem... wenn ich z.B. durch den Wald fahre oder an eine andere gefährliche Stelle komme, nehme ich immer beide Hände ans Lenkrad. Alleine schon um besser und schneller ausweichen zu können.

Genau das war eigentlich gemeint. Es geht doch nicht darum hier den Moralapostel zu spielen. Und ich denke auch das 90 % nicht so fahren wie sie es in der Fahrschule gelernt haben. Ich selber übrigens auc nicht. Aber wie du schon richtig sagst, wenn ich irgendwo fahre, wie im Wald mit Wildwechsel, dann bin ich einfach aufmerksamer.

0

Du hast Ärger bekommen? Oder hast Du den FAhrer belehrt, und er hat gesagt: HAlt die Klappe? Ich bin schon viele hunderttausend gefahren, und ich muss gestehen, bei langen Fahrten auf der Autobahn lenke ich oft nur mit einer HAnd, während die andere in Bereitschaft ist. Die FAhrschulhaltung 10 vor 2 ist nicht wirklich entspannend.

Also in der Fahrschule wurde mir nur gesagt, dass die Fahrprüfung sofort vorbei ist, sobald keine Hand das Lenkrad berührt .

Einhändig fahren ist ja jetzt wirklich kein Problem. Gerade auf Landstraßen und Autobahnen fährt man doch so schnell, dass man am Lenkrad nicht viel drehen muss - sprich nicht umgreifen muss zum abbiegen. Also braucht man theoretisch auch keine zweite Hand, solange man mit einer Hand sicher ist und z.B. nicht zittrig ist.

Könnte der Typ auf dem ersten Foto optimal reagiern?
  • Für Alle die nicht wissen was gemeint sein könnte habe ich noch mal einen Link kopiert.

  • Hier wird erklärt und gezeigt welche Rolle die richtige Sitzposition miter der Verkehrssicherheit zu tun haben.

  • Jeder der einen Führerschein hat, hat dies so auch mal in der Fahrschule gelernt. Und wer auch nur 10 Meter mit einer Hand während einer Führerescheinprüfung fährt, kann aussteigen.

  • Also irgendwas muss ja wohl doch dran sein, oder?

Hier mal der Link von Autobild:

http://www.autobild.de/bilder/ratgeber-sicherheit-die-perfekte-sitzposition-hinterm-lenkrad-905772.html#bild1

  • Glaubst du, dass der erste Typ auf dem Foto wirklich in der Lage ist, auf eine Gefahreneituation zu reagieren?

Ich verstehe es ja auch nicht warum so manch Einer glaubt cooler zu wirken wenn er so dämlich im Auto sitzt, allerdings würde ich nicht ausschliessen dass der auf eine Gefahrensituation reagieren könnte. Mit seiner Sitzposition hätte er mehr Probleme damit eine Gefahrensituation zu erkennen.

In der Frage wurde nirgends angegeben dass der Opa auch cool saß, nur dass der nicht beide Hände am Lenkrad hatte!

Ein 76-Jähriger wird wohl auch kaum halb liegend Auto fahren, das verursacht nähmlich Rückenschmerzen von denen er in dem Alter wahrscheinlich bereits genug hat.

Das mit Deinen 10 Metern solltest Du auch Mal überdenken. Gehen wir davon aus dass ein Gangwechsel mehrere Sekunden dauern kann legt man je nach Geschwindigkeit weitaus mehr als 10 Meter einhändig zurück.

0
@machhehniker

Es ist zwar schön das du deinen Kommentar zu diesem Beitrag gegeben hast Mit 22 Beiträgen hat die Teilnahme auf jeden Fall geklappt. Kaum ein Thema an dem so viele teilgenommen haben.

Allerdings hätte ich nicht gedacht, dass die Leute so viel Probleme damit haben, den Sinn zu erkennen.

Ich habe aber auch keine Lust mehr nochmal alles zu erklären.

Natürlich habe ich nicht neben dem Opa gesessen. Und ich werde auch nicht beurteilen in wieweit ein Opa mit 76 Jahren überhaubt noch auf die Straße gehört.

Fakt ist das die älterere Generation ähnlich wie junge Fahranfänger, vergleichsweise häufiger in Unfälle verwickelt sind.

Und was die 10 Meter angeht, ist as doch nichts als Erbsenzählerei oder findest du nicht auch?

Ich lasse das einfach mal so stehen.

1

6, setzen! Mein Vater hat seine gesamte Fahrprüfung(!!!!!!!) mit nur einer Hand am Steuer absolviert!

0