Aus welchem Grund hast du einen Hund?

14 Antworten

Ich bin mit Hunden aufgewachsen.
Agility, DogDancing, später die Rettungshundestaffel. Ich stand mehrere Tage die Woche auf dem Platz oder beim Training. Dazu die Fortbildungen, Seminare, Einsätze, Turniere usw. Als ich auszog, brach ohne Hund ein ganzes Stück meines Lebens einfach weg. Der Labbi blieb altersbedingt bei meinen Eltern und genoss den Ruhestand.

Klar hatte ich für einen Arbeitshund keine Zeit mehr und suchte nach einer Rasse, die so wenig wie möglich beschäftigt werden muss. Es sollte ein Hund sein, der nicht die Einrichtung zerkaut, weil man mal zwei Wochen nicht zum Training geht und mit einem Couchwochenende durchaus zufrieden ist. Ein Wohnungshund, größer als 40 cm, geeignet für die Stadt, freundlich, pflegeleicht, ohne größere Gesundheitsprobleme.

Was soll ich sagen, ich bin fündig geworden und habe seit etwa einem halben Jahr meinen eigenen Hund.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Seit 20 Jahren im Bereich Rettungshunde tätig und Tierhalter

Welche Rasse hat der neue ? :)

0
@MondStern124

Greyhound. Ein Ex Racer aus Irland.
Ja, man muss in der Haltung auf ein, zwei Dinge achten, die bei einem "normalen" Hund nicht sind, aber im großen und ganzen ist der Greyhound wie für mich gemacht.
Er kommt mit ins Büro, kann auf dem Gelände rennen, wenn nichts mehr los ist und ist zufrieden wenn zu Hause Ruhe einkehrt. Der Grey ist kein Hund für Jedermann, man muss sich auf ihn einlassen. Wer einen Hund für den Hundeplatz möchte, wird mit so einem Tier nicht glücklich, aber als täglicher Begleiter möchte ich ihn nicht mehr missen.

1

Ich mag generell Tiere sehr gerne, und das schon, als ich noch ein Kind war. Anfangs hatte ich Katzen, später Hunde. Die holte ich mir aber erst, als ich die Zeit (Arbeit von Zuhause aus) und den Platz (Garten) hatte. Desweiteren gehe ich sehr gerne spazieren und halte mich ebenso gerne in der Natur auf. Also passte alles, und vor vielen Jahren hatte ich dann meinen ersten Hund. Nach dem Tod des ersten Hundes war klar, dass wieder einer her muss. Tja, nun habe ich schon lange wieder einen eigenen und einen Pflegehund. Ist toll und für Menschen, die z.B. keinen Hund mögen oder noch nie mit einem Hund zusammengelebt haben, schwer erklärbar.

Ich litt leider an starken Depressionen und Panikattacken, eines Tages bin ich spazieren gegangen und eine Dame mit 5 verschiedene Hunde kam mir entgegen.

Die kleinste davon, ein Chihuahua, kam auf mich zugerannt, die Dame hat sich bei mir 1000 mal dafür entschuldigt, worauf ich lachend gesagt habe ist alles ok, darf ich die kleine mal streicheln? Sie sagte klar gerne.

Wir kamens ins Gespräch und so erfuhr ich das der Chihuahua, seid 1 Jahr ein Zuhause sucht, ich fragte sie, warum sie so ein süßen kleinen Fratz abgeben möchte, da lachte sie und sagte die 5 hier sind Tierheim Hunde und sie geht mit denen gerade spazieren.

Ja was soll ich sagen, mir ging diese Begegnungen nicht mehr aus dem Kopf, diese Freude, die ich in diesen Moment gespürt hatte, habe ich seit langen nicht mehr erlebt.

Nun ja die kleine Chihuahua Dame, die mir damals so ein Strahlen ins Gesicht geschenkt hat, liegt neben mir, ist frische 9 Jahre alt geworden und ist seit 7 Jahren an meiner Seite. Ich habe mich nach dieser Begegnung, in sie verliebt und aus dem Tierheim geholt, das war die beste Entscheidung in meinem Leben gewesen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das ist unglaublich die süße Geschichte *-* habe richtig mitgefiebert

1

Bin 1998 geboren und hatte bis 2013 einen Schäferhund seit eig ja schon immer...der ist aber dann einfach irgendwann an alter gestorben 3 Jahre nach dem Tod unseres alten Hundes (R.I.P.) haben wir uns dann einen Chihuahua geholt der uns nun schon das 4 Jahr begleitet unsere Family kann einfach iwie nicht ohne Hund...unsern alten werden wir aber trzdm niemals Vergessen

Wir hatten einen als ich ein Kind war, mussten den wegen meiner Oma aber wieder abgeben :( Seitdem gab es so ein hundeförmiges Loch in meinem Leben das zum Glück seit fast 20 Jahren wieder gefüllt ist.
Ich habe Hunde schon immer toll gefunden, auch als ich noch ein Kleinkind war. Keine Dogge war mir zu groß, kein Hund zu wild und bis heute haben auch so gut wie alle Hunde freundlich auf mich reagiert. Sogar 2 ausgebildete Wachhunde (Hovawarte) haben mich auf ihr Grundstück gelassen und sich genüsslich die Bäuche kraulen lassen :)

Ohne Hund wäre es mir zuhause zu still und langweilig, wer würde mich dann jeden Tag dazu bringen an die frische Luft zu gehen? Wer kuschelt sich auf meine Füße und hält sorgsam Wache wenn ich aufs Klo gehe (ich hab ne olle Stalkerin^^), schaut mich mit großen Hundeaugen von der Türschwelle der Küche aus an, beansprucht die ganze Couch für sich und ist so unfassbar niedlich?

Wie knuffig ayy

0

Was möchtest Du wissen?