Argumente gegen Anarchismus?

9 Antworten

Ich bin zwar selber Anarchist, und ohne jmd meinen Gedanken aufzwängen zu wollen, wollte ich sagen, dass Leute, die behaupten, Anarchie sei unmöglich umsetzbar, offensichtlich einfach de Meinung von z.B. Presse übernimmt, und noch nie wirklich daräber nachgedacht hat. Ich kann eim sehr gutes Buch namens "Anarchie" geschrieben von Horst Stowasser, wo Beispiele genannt werden, wo die anarchie erfolgreich war, aber vllt auch Verbesserungsmöglichkeiten.

Ich wolltw dazu noch erwähnen, dass jmd der jetzt in deutschland lebt, niemals aus Erfahrung sagen kann, dass die Anarchie nicht funktioniert, und niemand kann behaupten, Demokratie sei ein perfektes System, denn es ist mehr als offensichtlich das es auch nicht funktioniert, natürlich besser als Monarchie odr diktatur.

Mach einfach mal seine Sachen kaputt. Am besten etwas dass ihm sehr wichtig ist oder an dem er sehr hängt. Wenn er sich aufregt kannst du ihm eine reinhauen. Schlussendlich ist es das was er will, jeder kann machen worauf er Bock hat. Und die beste Möglichkeit ihn von seiner Dummheit zu überzeugen, ist ihn in die Opferrolle zu bringen. Wenn er wirklich hinter dieser Ideologie steht, muss er auch mit den Konsequenzen leben können.

du solltest dich einfach mal informieren, was anarchismus bedeutet. dann kannst du ihm sagen, dass einfach iwelche sachen zerstören nichts mit anarchismus zu tun hat!

Wenn es Anarchie in Deutschland gäbe.....

Sind die meisten, die sie lautstark herbeisehen, sich eigentlich bewusst, dass sie die ersten Opfer wären?

Also wenn mein Kapitalistenbenz grade von nem linken Mob abgefackelt würde und es keine Gesetze gäbe...und ich natürlich auch ne Kriegswaffe hätte, weil ich die ja für gutes Geld dann kaufen könnte.....

Also schützt der Staat die Anarchisten vor dem normalen wohlhabenden Spießbürgertum, oder mach ich da nen Denkfehler?

...zur Frage

Was ist der Unterschied zwischen Anarchismus und Kommunismus?

Hier bitte besonders auf die Wirtschaft bezogen und wie das im einzelnen ablaufen soll.

Vielen Dank
Pepe

...zur Frage

Wo ist der Unterschied zwischen Neoliberal, Anarchismus und der AfD Doktrin?

...zur Frage

Fehlzeiten Ausbildung, Ärztekammer

Hallo, ich habe in 3 Monaten Abschlussprüfung bei der Ärztekammer Berlin. Die wollten von mir meine Fehlzeiten in der Praxis und in der Schule wissen. Man darf nicht mehr als 30 Tage fehlen und meine Fehltage betragen 45 insgesamt. Meine Leistungen sind aber gut trotz der Fehlzeiten. Nun möchte die Ärztekammer eine Stellungnahme von mir. Ich habe eine geschrieben, aber zu den Fehlzeiten, was ich da schreiben könnte, weiß ich leider nichts. Kann mir jemand evtl. helfen.. Danke im vorraus.

Hier meine Stellungnahme:

Sehr geehrte Damen und Herren, bezugnehmend auf ihr Schreiben vom 28.08.2013 möchte ich die Möglichkeit zur Stellungnahme wahrnehmen. Während der letzten 2,5 Jahre absolvierte ich meine praktische Ausbildung in meinem Ausbildungsbetrieb, wo mir die Inhalte des Ausbildungsrahmenplans vermittelt wurden.

Die Fehlzeit von 42 Tagen führten nicht dazu, dass Inhalte des Ausbildungsplanes nicht vermittelt worden sind. Auch der Lernstoff, der in der Berufsschule verpasst wurde, ist von mir im Nachhinein erarbeitet worden. Meine Leistungen in der Berufsschule sind bis zum jetzigen Ausbildungsverlauf positiv und auf meinen Zeugnissen mit guten Leistungen beurteilt.

Im Anhang sind Schreiben von meinem Ausbildungsbetrieb, in denen sich sehr positiv über meine Leistungen geäußert wird und trotz der Fehlzeiten keine Bedenken bestehen, dass die Abschlussprüfung von mir bestanden wird. Ich bitte Sie auf Grund meiner Argumente und den Stellungnahmen meines Betriebes, sowie der Berufsschule zur Abschlussprüfung zugelassen zu werden, um die Ausbildung erfolgreich zum Abschluss zu bringen.

MfG

...zur Frage

Suche "Blut muss fließen - Undercover unter Nazis" Doku

Hey wo kann ich mir diese Doku anschauen??? Hab leider nichts gefunden...

...zur Frage

Textgebundene Erörterung - muss man immer contra sein?

Ich schreibe übermorgen eine Vorklausur über eine Textgebundene Erörterung. Hab da noch ein paar Unklarheiten, die mir niemand beantworten kann. Also als erstes ist dieser Ablauf richtig? 1. Einleitung (Textsorte,Titel, Autor, Quelle, Anlass) bei argumentativ-wertenden Texten kurz die Nennung der Position des Autors. Bei darstellend-informativen Texten die Benennung des Texthemas 2. Textwiedergabe: Position des Autors und seine Argumente zusammenfassen (neutral ohne eigene Meinung) 3. Kritische Analyse: Thesen und Argumente untersuchen, beurteilen und eigene finden. Sprachliche Mittel, mögliche Kritik an Argumentation. Hier dann auch schon meine erste Frage: was ist wenn man der gleichen Meinung wie der Autor ist und die Argumente vollkommen gut findet? Ich habe es bis jetzt so verstanden dass man zwingend immer dagegen sein muss und Gegenargumente bringen muss. Aber es kann ja gut sein dass mir die Meinung und die Argumente gefallen soll ich dann einfach noch weitere Argumente dafür suchen oder davon gar nicht die Argumente kritiklos annehmen? 4. Schluss: Eigene Position begründet darstellen ( ist das nicht das gleiche was man darüber schon gemacht hat?) Bezugnahme auf das Argument dass mich am meisten überzeugt ( also darf man doch der Meinung des Autors sein oder wie?) Beantwortung der Problemfragen (welche??)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?