Anatomie-wo soll ich anfangen zu lernen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Moin,
Ich weiß nicht, ob ihr Pharmastudenten Anatomie genauso umfangreich lernen müsst wie wir Humanmediziner, aber ich nehme das einfach mal an.

Also sechs Monate sind ja noch echt viel Zeit, selbst wenn das Semester wieder anfängt. Anatomie muss man regelmäßig lernen, dann klappt das auch, nicht auf den letzten Drücker. Ich versuche mal ein paar Tipps zu geben, die mir persönlich geholfen haben. Allerdings ist die Situation ein bisschen anders als bei dir, Anatomie war mein absolutes Lieblingsfach und ich habe jede Woche über den gesamten Kurs 10 Stunden gelernt und hatte so zum Examen dann nur noch zu wiederholen und gezielt einige Lücken aufzufüllen.

  • Bewegungsapparat: Hier habe ich besonders viel mit Anki gelernt. Das ist ein Karteikartenprogramm am PC oder Handy, dass mit spaced repitition arbeitet. Guck dir mal ein paar YouTube videos dazu an. Die Zeit und Mühe die Karten zu erstellen lohnt sich aber wirklich! Du kannst im nu Sämtliches über Muskeln. Habe auf die Vorderseite immer den Muskel geschrieben und auf der Rückseite dann Ursprung, Ansath, Funktion und Innervation und noch ein Bild eingefügt. Und wenn du das regelmäßig wiederholst, ist der Bewegungsapparat ein Kinderspiel. Und vergiss nicht die Knochen, da solltest du jeden benennen können (auch die Handwurzelknochen) und die größeren zumindest ihren größeren Strukturen. Jedes labium oder jeden sulcus zu kennen ist meines Erachtens nicht so wichtig, aber auch da gibt es ausnahmen (z.B. sulcus intertubercularis humeri)
  • Kardiovaskuläres System: Hier habe ich sehr sehr viel mit Bildern gelernt. Das Herz kannst du gut und schnell lernen, finde ich. Lediglich für die Koronararterien und deren Versorgungsgebiete würde ich mal in ein Textbuch gucken. Für Arterien und Venen habe ich eigentlich ausschließlich mit dem Programm "Complete Anatomy" gelernt, das ist ein virtueller 3D Atlas, da lassen sich zum Beispiel nur Arterien anzeigen oder nur Venen. So habe ich ein paar Stunden damit verbracht und dann saßen die Arterien auch gut. Nur für Hals- und Kopfarterien war es etwas ungeeignet (z.B. die Abschnitte und Abgänge der a. maxillaris). Wenn du so etwas nicht nutzen möchtest, dann nimm einen gewöhnlichen Atlas. Für mich war das die beste Option, ich kann ein so vernetztes System wie die Gefäße nicht aus einem Buch lernen, man schafft es einfach nicht, die Verknüpfungen so rüberzubringen wie im Bild.
  • Atmungsapparat: Hier würde ich auch wieder viel mit Bildern lernen. Gerade Nasenhöle und der Larynx sollte man gut verstanden haben und da haben mir die Bilder sehr geholfen. Den Bronchialbaum hab ich mir einmal aufgeschrieben und dann auswendig gelernt, da kommt man glaue ich anders nicht drumrum. Lunge ist auch ok, kann man vielleicht mal in ein Textbuch gucken.
  • Verdauungstrakt: Hier habe ich viel mit einem Textbuch gearbeitet. Zwar immer in Begleitung mit einem Atlas aber die Texte sind hier schon wichtig, weil es viele Sachen gibt, die man nicht so gut sehen kann. Das trifft aber nochmehr auf das nächste Thema zu:
  • Neuroanatomie: Ziemlich schwieriges Thema für viele. Wenn man sich aber immer nur auf eine Sache konzenztiert, geht auch das. Für die Hirnnerven habe ich zum Beispiel für jeden einzelnen einen Verlaf grob skizziert dann dieses Zeichnen oft wiederholt, irgendwann saßen alle Hirnnerven und deren Verläufe. Die Morphologie des Nervensystems ist eigentlich simpel, ich fand es viel schwieriger die abstrakten Fakten zu lernen, die man nicht sehen kann (Kerne des Thalamus & Hypothalamus, diverse Trakte etc.). Da habe ich wieder Anki für benutzt.
  • Anderes: Beim Rest würde ich mich bei den Altfragen orientieren und danach, wieviel Zeit du noch hast. Beim Lymphatischen System musst du nicht jeden Knoten können, denke ich. Wenn du die großen und wichtigen kannst, bist du schon gut aufgestellt (axilläre, inguinale und zervikale), und natürlich die größeren Lymphgefäße. Das Integumentsystem hab ich fast komplett übersprungen, nur die fünf wichtigsten Punkte oder so. Also hier musst und kannst du ein wenig aussortieren :)
  • Radiologische Anatomie: Mir hat es immer sehr geholfen, wenn ich nachdem ich die Strukturen gelernt habe, mir ein MRT oder CT angeguckt habe und da durchgescrollt bin und die Strukturen nochmal für mich zu entdecken. Ich fand, das hat mein Wissen gefestigt. So kriegt man auch nochmal eine andere Perspektive auf die Strukturen, hat mir geholfen, sich die Strukturen gut dreidimensional vorstellen zu können. Vielleicht hilft dir das ja auch :)

Generell gilt: Umso mehr Zeit du mit Anatomie verbringst, desto besser wirst du auch sein. Das Fach braucht wie gesagt seine Zeit. Das schöne ist aber: Je mehr du schon gelernt hast, desto einfacher wird es dir fallen Neues zu deinem Wissen hinzuzufügen. Alles fügt sich zusammen und ergibt einen Sinn, eine Einheit, nämlich den menschlichen Körper. Es ist oft frustrierend, aber mindestends genauso faszinierend und fesselnd. Viele finden Anatomie langweilig, ein totes Fach mit einfachem Auswendiglernen ohne Sinn. Das sehe ich sehr viel anders. Wenn man einmal den Sinn hinter der Terminologie gefunden hat, ist der Körper wie eine Karte mit vielen Orientierungspunkten und Wegen, die dir helfen. Wirklich schwer war es für unsere Vorfahren, die dieses System der einzigartigen Benennung entwickeln mussten, und wenn du dieses System ersteinmal für dich verstanden und entdeckt hast, wirst du sehen, dass es dir sehr viel einfacher machen wird.

Abschließend ein Zitat, das unser Prof immer gerne gebracht hat: Anatomie ist wie ein Embryo, es braucht 9 Monate Fürsorge und Zeit um zu gedeihen und reifen.

Ich wünsche dir viel Erfolg und gutes Gelingen !

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Vielen, vielen Dank für deine ausführliche Antwort! :)

1

Hab Mut zur Lücke.

Dann strukturier den Rest: Was ist absolute Grundlage und wird immer gebraucht, was ist eher "Spezialwissen".

Die wichtigsten Knochen usw. solltest du schon kennen, ob du jeden winzigen Handwurzelknochen perfekt benennen können musst ist eine andere Frage.

Gerade die Handwurzelknochen werden gerde abgefragt :D Außerdem sind es nur 8, die kann und sollte man sich auch merken. Bei dem Rest stimme ich dir zu :)

1
@Otazko

Okay, die waren bei uns nicht ganz so wichtig. Weil meistens eh nicht mehr vorhanden. Darum reichte die grobe Zuordnung. ;)

2

Was möchtest Du wissen?