Alphakurs - In welcher Höhe sollte man etwas spenden?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich hab schon Alpha-Kurse besucht und selbst ausgerichtet.

Da erwartet niemand eine Spende. Klar freut man sich, wenn jemand was in das meistens bereitstehende Sparschwein wirft, damit z.B. die Kosten für das Essen (gibt es das bei euch auch?) gedeckt werden können. Aber 1-2 Euro sind da völlig angemessen. Und wie gesagt - du MUSST gar nix geben. Das ist kein Zwang.

Und zu meinen kritischen Vorrednern: es tut mir leid, dass ihr Erfahrungen mit so sonderbaren Alpha-Kursen bzw. Christen gemacht habt, wie ihr sie beschreibt (psychisch krank etc...). Im Alpha-Kurs geht es in erster Linie darum, die wichtigen Fragen des christlichen Glaubens zu diskutieren. Alle Meinungen sind willkommen - niemand wird zu irgendwas überredet - jeder darf selbstverständlich kommen und gehen wie er möchte. SO sollten Alpha-Kurse sein. Nur in einer solchen Atmosphäre traut man sich ja auch, alle Fragen zu stellen, die man selbst so hat.

Generell gilt: alles ohne Zwang! Vom Spendengeben über den eigentlich Besuch der Abende bis zum Fragestellen und Mit-Diskutieren.

Und nochmal zu dir, Weihnachtsduft:

ich wünsche dir von Herzen einen schönen Abend! Es ist toll, dass du hingehen möchtest.

Das Essen kochen Gemeindemitglieder, die Spende geht an die Gemeinde, nicht an die, die gekocht haben - meine Erfahrung.

0

Dankeschön! :)

Ja, bei uns beginnt der Abend auch mit einem gemeinsamen Essen, dann folgte ein Vortrag und zum Schluss hat man sich in so kleineren Kreisen unterhalten können. War richtig schön gemacht .. auch mit der Deko und alles :). Es war auf jeden Fall die richtige Entscheidung, sich angemeldet zu haben .. am Anfang war ich ja recht unsicher, was mich dort erwarten würde, aber ich habe es nicht bereut. Im Gegenteil: Ich freue mich schon auf nächsten Donnerstag, wenn es weitergeht.

0

Also erst mal freue ich mich dass du dich für den Alpha-Kurs entschieden hast! Ich habe auch einen gemacht und es war eine gute Entscheidung!

Bei der Spende bedenke einfach, sofern es in deinem Kurs nicht anders ist, der Kurs beginnt jweils mit einem Abendessen. Also, zuhause müsstest du ja auch was essen und dafür Geld ausgeben. Wenn bei der das Geld nicht so locker ist, dann nimm die Mahlzeiten einfach als Geschenk an bzw. leg nur einen symbolischen Beitrag hinein.

Woher ich das weiß:Hobby – Bibelschule, gute Predigten, Bibellesen, Austausch

Dankeschön! Nach dem ersten Abend glaube ich auch, dass es eine gute Entscheidung war :). Der Kurs war wirklich interessant, das Essen lecker :) und die Leute auch sehr freundlich und aufgeschlossen. Meine anfänglichen Sorgen waren also komplett unbegründet .. habe mich auch schon nach wenigen Sekunden richtig wohlgefühlt.

0
@Weihnachtsduft

".. habe mich auch schon nach wenigen Sekunden richtig wohlgefühlt." ist eine schöne Werbung für Alphakurse. "...das Essen lecker :)" - mit dem leckersten Futter konnte ich unseren Hund nicht so leicht animieren.

Ich möchte dir und anderen nur verständlich machen, sich nicht so leicht einlullen zu lassen.

0
@geschoepf

Bitte. Kannst du aufhören, Menschen wie mich (nämlich alle Christen) so schlecht zu machen. Dass du schlechte Erfahrung gemacht hast, wissen wir jetzt alle. Offensichtlich war es für dich so schlimm, dass du nichts davon behalten hast, nichts von dem, worum es beim Christ-Sein eigentlich geht. Lass doch wenigsten anderen, wie Weihnachtsduft, die Freude, dies zu entdecken, so lange sie / er will.

1
@annie80

anniegirl80, ich habe überhaupt nichts gegen dich! Aber gestatte mir zu sagen, dass ich schlechte Vorbilder hatte und darüber hinaus habe ich mich, nachdem ich nicht mehr in die Gemeinde ging, dafür interessiert und erkundigt, wie´s sonstwo läuft und dadurch auch mit anderen sprechen können und deren Erlebnisse und Empfindungen erfahren.

Glaube mir, ich würde auch gern die Zeit zurück drehen und mir meine eigenen Erfahrungen diesbezüglich ersparen. Und genauso kannst du mir glauben, dass es mir nicht nur um mich geht. Mein Schicksal ist kein Einzelschicksal.

Menschen wechseln Gemeinden nicht ohne Grund oder haben irgendwann von Religion die Nase voll. Du weißt doch heute noch gar nicht, wo du in zehn Jahren stehst. Ich will niemandem was Böses, aber man wird doch gerade im Interesse anderer Menschen zur Vorsicht mahnen dürfen. Wegschauen und ignorieren oder blind und vertrauensselig folgen kann einem später mal gehörig auf die Füße fallen. Ich hatte damals auch immer nur geschwiegen und zu allem in blindem Gehorsam JA und AMEN gesagt.

Liebe Grüße, geschoepf

0
@geschoepf

Würdest du denn wieder in eine christliche Gemeinde gehen, wenn es dort anders zugehen würde als dort wo du schlechte Erfahrung gemacht hast? (Sofern du überhaupt Auswahl hast, ich weiss ja nicht in welcher Gegend du wohnst) Und ist dir was von dem geblieben was man dir über Jesus erzählt hat, bist du dir trotz allem bewusst wie sehr ER dich noch immer liebt?

0
@annie80

Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Vermutlich ist mein Vertrauen in Gemeinden hinüber. Ich weiß aber, dass es viele liebe Menschen gibt - völlig egal, ob mit oder ohne Glauben. Ich möchte mir auch nicht vorstellen müssen, dass Gott einen nicht getauften Menschen am Jüngsten Tag ablehnt. Daraus resultiert ja dieser Missionierunszwang.

Ich verstehe dich, glaub mir. Ich wurde ja in dieser Gemeinde getauft. Aber so viele ABER...

0
@geschoepf

Leider ist hier nicht der Platz bzw. der Ort für eine Diskussion über den Sinn von Missionierung und Taufe. Deshalb würde ich das Thema nun beenden, aber nicht ohne dir zu wünschen dass du neu erleben darfst: Es gibt auch andere Christen!

1

Wenn du freiwillig etwas spenden willst, dann empfehle ich dir, dies in Naturalien zu tun. So z.B. in Form von guter Lektüre: Richard Dawkins - Der Gotteswahn, wäre da sehr zu empfehlen ;)

Ja, wenn man erst einmal in den Strudel dieses Religionswahns geraten ist und versucht, die ganze Welt zu missionieren, dann verändert dich die Persönlichkeit häufig in einen krankhaften Zustand, der auf normale Menschen sehr befremdlich wirkt. Leider ist das ja auch so gewollt, dass die "Neuankömmlinge" früher oder später wie Lemminge funktionieren.

0
@geschoepf

...Wer weiß, das weil er gesund ist ein besser Mensch ist als die kranken Menschen um ihm herum, der ist krank. Wer glaubt daß er Frieden haben kann, oder Freiheit oder Liebe oder Gerechtigkeit ohne gegen seine eigene Krankheit oder Feinde oder Freunde und seiner Päpste und Ärzte zu kämpfen, der ist krank. Wer in unserer Welt, in der alles nach Rettung schreit, keinen einzigen Weg sieht zu retten, der ist krank. Und wer sich noch immer nicht krank fühlt in dieser Zeit in der wir leben müssen, der ist krank...

Paul Kalkbrenner - krank

0
@WauWauVitalfit

Naja, ich kenne diesen Paul Kalkbrenner nicht und der Text schreckt mich auch eher ab, mehr über ihn zu erfahren. Einstein hat mal gesagt: "Aber eine Frage bringt mich fast um den Verstand: Bin ich verrückt oder alle anderen im Land?"

Ich glaube aber, du wusstest sehr wohl, was ich mit Veränderungen der Persönlichkeit meinte.

0
@wildcarts

Mit dem Buch von Richard Dawkins "Der Gotteswahn" hatten meine Kommentare was zu tun. Darin werden die Probleme sehr gut aufgezeigt.

0
@geschoepf

Der Irrglaube vom Gotteswahn und dass er für viele Kriege und Gewalttaten zuständig sein soll kann man sehr schnell mit Fakten widerlegen. Der Gotteswahn gehört in die Märchenecke. Wer daran noch glaubt glaubt an ein Märchen.

0

Du "musst" in einer seriösen freikirchlichen Gemeinde gar nichts spenden! - Solche Kurse werden im Regelfall von Angehörigen dieser Gemeinde ehrenamtlich abgehalten. Niemand erwartet also von dir, dass zu für irgendeine Leistung "bezahlst".

Wenn ihr allerdings Lehrmaterial zur Verfügung gestellt bekommt, dann wäre es ehrenvoll für dich, wenn du wenigstens den Gegenwert des Materials als "Spende" erübrigen könntest, denn Freikirchen sind im allgemeinen finanziell nicht "auf Rosen gebettet". - Sie profitieren nicht von den allgemeinen Kirchensteuerbeiträgen, sondern finanzieren sich allein aus den Spenden ihre Mitglieder. Wenn du also kannst und dich dort wohl fühlst darfst du auf freiwilliger Basis natürlich auch gerne etwas spenden. - Du darfst dich dabei allein von deinen Gefühlen leiten lassen.

Ein Alphakurs im christlichen Glauben beinhaltet kurz zusammengefasst die Einführung in die Zusammenhänge der Bibel und eine Erklärung hauptsächlich des Evangeliums von Jesus Christus uns eine Bedeutung für die Menschheit. - "Angst" ist da überflüssig, denn niemand verlangt von dir etwas.

Danke dir! :)

Ja, das stimmt, Kursmaterial wurde uns zur Verfügung gestellt - und ein leckeres Abendessen gab es auch :)

Das mit der "Angst" habe ich vielleicht etwas falsch ausgedrückt. Ich war ziemlich unsicher, weil ich nicht genau wusste, was mich da erwarten würde und das doch so das Richtige ist für mich, weil ich mich mit dem Christentum auch kaum auskenne, etc. .. aber der Abend war wirklich toll und ich bin froh, dass ich mich doch noch zwei Tage vor Beginn angemeldet habe :).

2
@Weihnachtsduft

Ich freue mich mit dir und wünsche dir weiterhin interessante Erfahrungen. LG homme

2

Matthäus 10,8 ...umsonst habt ihr empfangen, umsonst gebet.

Ich weiß nicht, was ein Alphakurs ist - aber ich vermute, dort wird das Evangelium gepredigt bzw. betrachtet - von daher ist es umsonst :-)

Wenn es was kostet, dann stimmt da was nicht...

"- von daher ist es umsonst :-)"

Umsonst oder kostenlos?

0

Danke :)

Du bist Zeuge Jehovas, oder? Ich glaube, Alphakurse gibt es nur in Freikirchen und vereinzelt auch in den großen Landeskirchen.

Der Vortrag ist schon kostenlos und man muss theoretisch auch kein Geld geben, aber am Anfang gibt es ein gemeinsames Abendessen und später auch noch Kursunterlagen - und das kostet ja auch ein bisschen was. Deshalb ist es ja nur fair, dass man da auch bisschen was abdrückt ;)

0
@Weihnachtsduft

Ich bin mal wieder ganz ehrlich und versuche mich ganz vorsichtig auszudrücken. Du möchtest eine Erfahrung machen, dann mach sie. Aber ehrlich gesagt, ich habe jetzt schon meine Bedenken. Dein überaus großes Verständnis für alles, was da "was kostet" und deine große Euphorie sind eigentlich keine allzu guten Signale. Das meine ich unabhängig von meinen eigenen Erfahrungen.

Jeder Versicherungsvertreter, der dir eine Versicherung aufschwatzen will, ist natürlich auch super nett und freundlich und wird dich kräftig umgarnen.

Alles Gute für dich!

0
@geschoepf

Aber ehrlich gesagt, ich habe jetzt schon meine Bedenken.

Es gibt auch Gemeinden, die in Ordnung sind.

Als ich aus der evangelischen Kirche im Rheinland (und damit auch aus der "landeskirchlichen Gemeinschaft, wo ich bisher war) ausschied und in eine Freikirche ging, da wurde in dem Zusammenhang auch deutlich auf den "Zehnten" hingewiesen. Für meinen Geschmack zu deutlich, ich hab mir das angehört und im Stillen beschlossen, denen 10 DM weniger zu geben als ich es vorher der Gemeinschaft gegeben hatte. Später hab ich das irgendwann korrigiert.

Laut Bibel ist es ein Symptom für Irrlehre, wenn Leute zu sehr auf Geld und/oder Sex aus sind.

Andererseits hat jede Gemeinde Kosten, es gibt ein Gemeindehaus, das irgendwann gekauft oder gebaut wurde, da muss meist ne Hypothek abgetragen werden. Und ab und zu laufen Reparaturen oder Renovierungen an, oder auch mal Erweiterungen, weil die Gemeinde größer wird. dazu die laufenden Kosten, von Heizung bis zum Pastorengehalt.

Solange keine überhöhten Gehälter gezahlt werden und die Haushaltsführung transparent ist (jährlicher Rechenschaftsbericht des Finanzmenschen), besteht kein Grund zur Skepsis.

Im konkreten Fall geht es um einen Kurs, der Kosten verursacht (wer hat für das Abendessen eingekauft?, gab es Kopierkosten oder wurden die Materialien bei einem Verlag erworben?), die müssen nicht, aber können an die Teilnehmer weitergegeben werden. Wenn jeder das gibt, was er für richtig hält, ist das doch ok? Und wenn du dabei wärst, hätt vermutlich auch niemand was gesagt, wenn du nix gibst ;)

0
@helmutwk

"...hätt vermutlich auch niemand was gesagt, wenn du nix gibst" - naja, 12-Wochen-Kurs und du gibst Woche für Woche nix und kannst nonverbale Sprache (fragende, vorwurfsvolle Blicke) nicht deuten, dann funktioniert´s.

Den berühmten Zehnten hast du ja selbst angesprochen. Das ist dann die nächste Stufe - dafür gibt´s auch einen Kurs.

Ich will mich doch gar nicht mit dir streiten, Helmut. Aber was wahr ist, darf man doch sagen können.

0
@geschoepf

naja, 12-Wochen-Kurs und du gibst Woche für Woche nix und kannst nonverbale Sprache (fragende, vorwurfsvolle Blicke) nicht deuten, dann funktioniert´s.

Ich bezweifle, dass in unserer Gemeinde solche Blicke kommen. Vielleicht von anderen Teilnehmern (also Gästen), von unserem Pastor bestimmt nicht.

Und nicht jeder Kurs dauert 12 Wochen.

Den berühmten Zehnten hast du ja selbst angesprochen. Das ist dann die nächste Stufe - dafür gibt´s auch einen Kurs.

Nicht bei uns.

0

Was möchtest Du wissen?