12V Halogen Einbaustrahler auf LED umrüsten?

7 Antworten

Ich kann nur jedem empfehlen den vorhandenen Halogentrafo zu tauschen gegen ein LED Netzteil. Da hat man kein Problem mit Mindestlasten von z. B. 35 W das bei 5 * 5 W Led schon nicht mehr fuktioniert. Auch die Installation kann erhalten bleiben Die gibt es in verschiedenen Leistungen und kosten nicht die Welt. Man nimmt sie lieber etwas stärker, so bei 25 W LED ein Netzteil von 35 W, da ist man auf der sicheren Seite. Habe so schon einige Halogens auf LED umgebaut ohne Probleme.

https://www.ebay.de/itm/LED-Transformator-LED-Trafo-12V-DC-SMD-Treiber-Driver-0-5W-50W-G4-MR16-Lampen/332775677734?epid=15035410401&hash=item4d7af9df26:m:mKTPXHgfkgDnZRKixdwYLvw

Wenn Du jetzt schon 12V AC hast, dann bei 12V AC bleiben. 230V hat mehr Abwärme im Netzteil und geht dementsprechend schneller kaputt, obwohl die LED selbst oft sehr viel weniger als ein Viertel seiner Leuchtzeit erst abgeleistet hat.

Du solltest aber Dein Netzteil prüfen: Dem Trafo ist es egal, was hinten dran hängt; bei einem elektronischen Netzteil kann die Mindestlast nicht erreicht werden und entweder es blinkt oder geht gar nicht!

Mfg

Wenn er 12V LED an den Halogentrafo hängt und die mindestlast unterschreitet fangen die LED zu blinken an.

Bevor man jetzt die alten Trafos teuer gegen neue 12V tauscht (die auch irgendwann den Geist aufgeben) verbaut man lieber gleich 230V LED

0
@Blume8576

Darum ja die Frage, ob es ein Trafo oder ein Netzteil ist. Weiterhin ist hier die Frage, ob es eine bestehnde Verkabelung gibt... was nur der Fragesteller weiß. Denn wegen sowas eine Holzdecke runter zu holen um neu zu verkabeln, weil jetzt 230V, ist halt so eine Sache. Aber das ist die Entscheidung des Fragestellers, der letztlich den Aufwand hat.

230V und LED... das tut halt weh. Meiner Meinung nach ist das, gleich nach dem jährlich neuen Smartphone, mit die schlimmste Rohstoff- Verschwendung an Halbleitermaterialien. Wenn wir mal soweit kommen sollten, daß LED- Leuchtmittel und 230V- Netzteil getrennt tauschbar sind, dann ja. Aber vorher nicht!

0
@Gluglu

Ich mag das LED Zeug auch nicht, vom umweltaspekt her.

......die LED an sich hält bestimmt die 50 000 stunden. ....die Elektronik davor ist oft schon nach 1 Jahr hin....

0

Bei der Umrüstung eines 12V - Niedervolt-Systems mußt Du zuvor halt erst mal in Erfahrung bringen , welche Mindestlast ( Watt ) die neuen Leuchten dabei vom Trafo abnehmen müssen.

12 Volt - Niedervolt-Systeme haben mit 230V - Halogensystemen nichts zu tun , da dort bereits ein ganz anderer Sockel für die Leuchtmittel zum Einsatz kommt .

Soweit bis hier her mal ganz grob.

Wenn Du dazu noch weitere Fragen hast , gerne her damit .

Hallo!

Ich würde Dir auf jeden Fall raten im 12V Netz zu bleiben (LED),da von der 220V-

Versorgung eine größere Unfallgefahr her drohen kann!!

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

In welchem Land lebst du weil du noch 220 V hast.

0

Kein guter Vorschlag auf 230V umzusteigen.

Du musst die gesamte Installation auswechseln. Wenn du bei 12V bleibst, muss u.U. nur das Netzteil auswechseln.

Die für Halogen haben zwar auch 12V koñsn aber schwingen und dabei hohe Spannungen erzeugen, die LED' nicht vertragen.

Dazu musst du erst mal wissen wie Verkabelt wurde.....oft kommen nur die Trafos raus, der Rest passt.

Halogentrafos haben eine mindestlast , bei unterschreitung blinken die LED

0
@Blume8576

Sorry... aber das ist doch genau das, was ich schon geschrieben habe??? Siehe oben...

0

Was möchtest Du wissen?