Vorhautverengung! Wie soll ich das meinen Eltern sagen?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kann nicht begreifen, was daran peinlich sein sollte, zumal deine Eltern schon einmal mit deinem Problem konfrontiert wurden als du sieben warst, wie du selber schreibst. Eine Vorhautverengung, besonders in der Wachstumsphase ist nicht selten, dem kann vorgebeugt werden, dabei haben die Eltern eine Mitverantwortung, aber nicht jeder macht das. 

Du hast Recht, das Problem sollte beseitigt werden und ein Arztbesuch ist auch vernünftig. Sag doch deinen Eltern ganz offen, dass du (bedingt durch das Wachstum) wieder Probleme hast, die Vorhaut komplett nach hinten zu schieben, was besonders auch für die Hygiene wichtig ist, und du würdest deshalb gerne nochmals zu einem Urologen oder Dermatologen (Hautarzt) gehen. 

Es ist doch nichts Schlimmes, was du ansprichst, sondern ein gesundheitliches Problem und ich möchte die Eltern sehen, die dann nicht helfen. Du hast doch nichts Verbotenes gemacht, was du beichten musst. Also sprich offen darüber (vielleicht erst zu einem Elternteil zu dem du mehr Vertrauen hast). Wenn du Bauschmerzen hättest, würdest du doch auch darüber reden. Warum dann nicht über deinen Penis. Das ist genauso ein Körperteil, wie jedes andere auch. 

Danke für die Auszeichnung mit dem Stern. Ich freue mich, dass dir meine Antwort helfen konnte und wünsche dir alles Gute.

0

Hallo ABCAlphabet3,

da deine Eltern mit dir schon bei einem Arzt waren und der ihnen sicherlich gesagt hat, dass es nicht ungewöhnlich ist, dass die Weitung der von Geburt an bei den meisten Jungen bestehende verengten Vorhaut teilweise bis weit in die Pubertät hinein andauern kann, wissen sie, dass eine gewisse Wahrscheinlichkeit besteht, dass dieses Gespräch auf sie zukommen kann. Da es ihnen unangenehm sein kann, dich darauf anzusprechen, haben sie sich entschieden zu warten und zu hoffen, dass deine körperliche Entwicklung das Problem vergehen lässt, ohne dass sie etwas unternehmen müssen. Daher wird dieses Gespräch weniger peinlich, wenn du ihnen klar und kurz mitteilst, dass die seinerzeit bestehende Vorhautverengung leider immer noch besteht und du nunmehr etwas unternehmen möchtest, hierbei kannst du ihnen entweder vorschlagen, vor einem Arztbesuch selbstständig eine Dehnungstherapie mit der freiverkäuflichen Salbe durchzuführen, oder gemeinsam mit deinem Kinder- und Jugendarzt die Salben- und Dehnugstherapie mit einer von diesem zu verschreibenden Salbe anzuweden. Es ist davon auszugehen, dass sie bei einem klaren und präzisen Herangehen an das Problem und der von dir durchgeführten Sammlung von Informationen zur richtigen Behandlung anerkennen werden, dass du dich vernünftig mit deinem Problem und dessen Behandlung beschäftigt hast. Dies werden sie sicherlich als Zeichen deiner zunehmenden Reife zur Kenntnis nehmen. Ein möglichst selbstbewusstes Auftreten und die klare Darstellung der Behandlungsmöglichkeiten, ggf. verbunden mit der Fähigkeit, deren Fragen zu beantworten, wird dir nehem deren Achtung auch die Möglichkeit verschaffen, die Behandlung selbst zu steuern und zu bestimmen und mit den Ärzten auf Augenhöhe zu diskutieren.

Da viele Urologen chirurgisch geprägt sind, schlagen sie bei Vorhautverengungen sehr schnell eine operative Behandlung - teilweise sogar eine radikale Beschneidung als angeblich einfache und endgültige Lösung vor, ohne den Patienen oder dessen Eltern auf die gravierenden Einflüsse auf die sexuelle Empfindungsfähighkeit ( http://flexikon.doccheck.com/de/Sexuelle_Auswirkungen_der_Zirkumzision ) oder die vielfälltigen Komplikationen dieses Eingriffs ( http://flexikon.doccheck.com/de/Komplikationen_der_Zirkumzision ) hinzuweisen. Auf der anderen Seite werden die möglichen, aber seltenen Probleme der bestehenden alternativen Behandlungsmethoden sehr überzeichnet und als unüberwindbares Problem dargestellt.

Wie du in deiner Frage angemerkt hast, wäre die Durchführung einer Salben- und Dehnungstherapie die Behandlungsmöglichkeit der ersten Wahl. Wende dich hierzu an deinen Kinder- und Jugendarzt, diese verfügen über gute Erfahrungen in der nichtoperativen Behandlung von angeborenen Vorhautverengungen während der Pubertät und können dir die erforderliche hochkonzentrierte kortisolhaltige Salbe zur Durchführung der Dehnungstherapie verschreiben.

Es wäre aber auch möglich eigenständig und selbst etwas zu unternehmen. Besorg dir dann in einer Apotheke eine freiverkäufliche kortisolhaltige Salbe (z. B. Ebenol 0,5 %) und creme damit den vorderen Bereich der Vorhaut dreimal täglich (morgens, nachmittags und zur Nacht) ein. Wenigstens einmal davon ziehst du dann die Vorhaut im schlaffen Zustand so weit zurück bis es spannt aber auf keinen Fall soweit, dass es wehtut und hälst diese Position einige Sekunden. Dann greifst du mit dem Daumen und Zeigefinger beider Hände am oberen Rand der Vorhaut und ziehst nach links und rechts bis es spannt aber nicht so weit, dass es wehtut. Diese Prozedur wiederholst du dann etwa zehn bis fünfzehn Minuten lang und achtest beim Greifen aber darauf eine neben der vorherigen Stelle liegende Position zu nehmen. Wenn es hierbei zu einer Versteifung kommt ist dass kein Problem, denn die Behandlung ist sowohl im schlaffen als auch im steifen Zustand durchzuführen.

Um mit der Behandlung möglichst wenig Aufwand zu haben und eine operative Behandlung mit all ihren Risiken zu vermeiden, ist es sehr wichtig, dass du die Dehnung etwa vier bis sechs Wochen konsequent und regelmäßig (möglichst täglich) durchgeführt, dann solltest du die ggf. bestehende Verengung überwunden haben. Wichtig ist aber, dass der Zugreiz, der erforderlich ist, um die Haut anzuregen, neue Zellen zu bilden und sich dadurch zu weiten, möglichst regelmäßig und lange genug angewendet wird, damit nicht die Verengung bei einer zu schnellen Beendigung der Dehnung wiederkommt.

Hallo AbcAlphabet3,

ich kann dich natürlich gut verstehen, dass dir das irgendwie peinlich ist. Schließlich ist es natürlich, dass man mit den Eltern nicht unbedingt gerne über intime Dinge redet. Gerade in der Pubertät.

Allerdings muss es dir eigentlich trotzdem überhaupt nicht peinlich sein. Schließlich ist es keine Große Sache, und vor allem kannst du ja auch nichts dafür. 

Rede einfach mit deinen Eltern bzw. mit deinem Vater, oder Mutter, was dir eben lieber ist.

Ich bin mir sicher, dass deine Eltern super stolz auf dich sein werden, wenn du dich mit deinem "Problem" vertrauensvoll an sie wendest. Ich wäre es auf jeden Fall, wenn ich an der Stelle deiner Eltern wäre.

Wünsche dir alles Gute und ein gutes Gespräch mit deinen Eltern.

LG Sascha

Was euch Teens heutzutage alles peinlich ist.
Meinen möchte man ihr seid alle voll verklemmt, habt generell keine Ahnung von Verhütung mehr, und dass obwohl das Thema Sex und Genitalien offener zugänglich ist als jemals zuvor.
Gegen deine Vorhautverengung musst du immer wieder die Haut langsam zurückziehen um die Haut zu weiten. Solltest du täglich machen. Abgesehen davon könntest du natürlich auch einen Urologen in der Nähe deines Wohnorts googeln, anrufen, einen Termin machen und hingehen. Ein Termin nach der Schulzeit.

Ein Arzt wird bei einem Minderjährigen beim ersten Termin verlangen, dass einer der Erziehungsberechtigten dabei ist. Ohne Einverständnis der Eltern keine Behandlung.

2

Ein Arzt muss helfen, er hat Schmerzen, und das ist altersunabhängig, ob mit oder ohne Eltern.
Aber mal ganz abgesehen davon kann er es natürlich auch seinen Eltern sagen, ich wüsste nicht was daran peinlich ist. Dass er einen Penis hat ist den Eltern ja bewusst. Und wenn mein Kind sowas hat dann geht man zum Arzt und fertig.
Erwachsene Menschen kennen schon alles und vieles mehr.

1

Hi sprich es bei deinen Eltern einfach offen so an wie es ist. Das im am besten. FLO :)

Was möchtest Du wissen?