Grundsätzlich ist häufiges Masturbieren kein Grund zur Sorge und siebenmal pro Tag wirst du es ja auch nicht täglich machen. Es gibt viele Jungs und Männer die es auch sehr häufig machen. Allerdings ist das nur dann unproblematisch, solange es Freude macht und zu keiner Belastung wird.

Bei dir scheint es zum Glück noch so zu sein, dass du darunter nicht leidest, dass dein Körper es so oft verlangt und jedes mal auch wirklich Lust dazu hast, auch wenn es relativ kurze Zeit hinter einander ist. Das ist für dich trotzdem ein Problem, denn du fragst, wie du das weg bekommst. Wenn du es also zu einem Problem machst, dann kann es bei dir tatsächlich negative Folgen haben, nämlich Frust und Stress.

Es gibt nun zwei Möglichkeiten damit klar zu kommen: Entweder du reduzierst die Anzahl der täglichen Masturbationen auf nur zwei bis dreimal am Tag (oder noch weniger) oder du machst dir klar, dass du sexuell (zur Zeit jedenfalls, denn das muss nicht ständig so bleiben) ein sehr starkes Verlangen hat, dein Körper das braucht und auch verlangt. Es ist natürlich so, dass dein Körper es sehr häufig verlangt, je öfter du es machst. Darin besteht die Gefahr, dass es zu einer Routine wird, die dir dann irgendwann keinen richtigen Spaß mehr macht und du es nur noch aus Gewohnheit machst. Das könnte passieren (muss natürlich nicht). Deshalb meine Empfehlung es etwas zu reduzieren und länge Pausen zwischen den einzelnen "Massagen" einzulegen.

Die zweite von mir vorgeschlagene Möglichkeit ist die, dass du dir selbst darüber klar bist, dass auch eine häufige Masturbation gesundheitlich nicht schädlich ist, solange sie nicht zum Stress wird, sondern ganz im Gegenteil sogar gesund ist, wenn man sie in sein Leben integriert wie essen, trinken und schlafen, was der Körper auch verlangt. Akzeptiere es, so wie es bei dir zur Zeit ist, (ich vermute du bist in der Pubertät) und lerne damit umzugehen. Das ist einfacher als mit Gewalt zu versuchen davon los zu kommen.

Mein Tipp: Kontrolliere bewusster als bisher deine Masturbationen. Nimm dir dafür feste Zeiten (zum Beispiel beim Duschen, vor dem Schlafen usw.), lass längere Pausen dazwischen, freu ich dann darauf, entspann dich dabei und genieße es ohne Reue. Dann geht auch diese Phase ohne Stress und unnötiger negativer Gedanken vorbei und dein restliches Leben bekommst du wieder super in den Griff ohne Frust und Stress.

...zur Antwort

Grundsätzlich ist häufiges Masturbieren kein Grund zur Sorge und zweimal pro Tag schon gar nicht. Es gibt viele Jungs und Männer die es noch öfter als zweimal pro Tag machen. Allerdings ist das nur dann unproblematisch, solange es Freude macht und zu keiner Belastung wird.

Bei dir scheint das anders zu sein, denn du leidest darunter, dass dein Körper es so oft verlangt, obwohl du es eigentlich nicht willst. Das ist für dich ein Problem (obwohl die Anzahl selbst eigentlich kein Problem ist) und das kann bei dir tatsächlich negative Folgen haben, mindestens aber Frust und Stress.

Es gibt nun zwei Möglichkeiten damit klar zu kommen: Entweder du reduzierst tatsächlich die Anzahl der täglichen Masturbationen soweit, dass es dir wieder Freude macht (zum Beispiel nur einmal am Tag oder noch weniger) oder du machst dir klar, dass du sexuell (zur Zeit jedenfalls, denn das muss nicht ständig so bleiben) ein sehr starkes Verlangen hat, dein Körper das braucht und auch verlangt.

Die zweite von mir vorgeschlagene Möglichkeit ist die einfachste, um dein Problem zu lösen. Du musst dir selbst darüber im Klaren sein, dass auch eine häufige Masturbation gesundheitlich nicht schädlich ist, solange sie nicht zum Stress wird, sondern ganz im Gegenteil sogar gesund ist, wenn man sie in sein Leben integriert wie essen, trinken und schlafen, was der Körper auch verlangt. Akzeptiere es, so wie es bei dir ist und lerne damit umzugehen. Das ist einfacher als mit Gewalt zu versuchen davon los zu kommen.

Mein Tipp: Kontrolliere bewusster als bisher deine Masturbationen. Nimm dir dafür feste Zeiten (zum Beispiel beim Duschen, vor dem Schlafen usw.), freu ich dann darauf, entspann dich dabei und genieße es ohne Reue. Dann bekommst du auch dein restliches Leben wieder in den Griff ohne Schmerzen, Frust und Stress.

...zur Antwort

Nein, das Gegenteil ist der Fall. Regelmäßiges Onanieren und Ejakulieren (abspritzen) ist sogar sehr gesund. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Männer, die mindestens 5 x in der Woche (also praktisch täglich) bis ins hohe Alter masturbieren, schwere Erkrankungen der Prostata vorbeugen können. Darüber hinaus hat die regelmäßige Selbstbefriedigung weitere positive Aspekte.

Wenn du es täglich mit Lust und Freude machst, dann solltest du es ohne Bedenken auch zukünftig weiterhin so beibehalten. Es schadet dir nicht, denn es entspannt, baut Stress ab und trägt zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Für viele Menschen unterschiedlichen Alters gehört das zu ihrem Leben wie essen, trinken und schlafen, was der Körper auch zur Gesunderhaltung braucht.

...zur Antwort

Onanieren ist in keinem Alter unnormal. Die Masturbation ganz allgemein, und das gilt für jedes Geschlecht, ist an kein Alter gebunden. Es gibt weder nach oben noch nach unten eine Altersgrenze.

Und weil die Selbstbefriedigung sogar erwiesener Weise sehr gesund ist, so gibt es keinen Grund, sie mit 80 nicht auch noch mehr oder weniger regelmäßig zu machen. So lange es gesundheitlich geht und man Freude daran findet, sollte es auch gemacht werden. Ich wünschte, ich könnte es mit 80 auch noch so wie heute (mit 70).

...zur Antwort

Babypuder scheint sogar ganz hervorragend dafür zu sein, denn nach einer Intimrasur im Krankenhaus (wegen OP) wurde auch Babypuder auf die rasierte Fläche gegeben.

Ich entferne meine Haare (aber nicht im 'Gesicht) mit Haarentfernungscreme, mit dem Erfolg, dass die Haut nun viel länger glatt ist, die Haare viel langsamer nachwachsen, sie nicht als Stoppeln wieder kommen, man sich nicht schneiden kann und es keine Pickel gibt.

 Allerdings muss jeder "seine" Enthaarungscreme finden, da es bei den unterschiedlichen Herstellern auch unterschiedliche Ergebnisse geben kann (liegt wohl auch am Haartyp) und vor allem muss vorher an einer unbedeutenden Stelle (z.B. am Bein oder Arm) getestet werden, ob die Haut die Creme verträgt.

Es muss aber auch jedem klar sein, der die Enthaarungscreme anwendet: es handelt sich um Chemie. Nicht jede Haut verträgt alles und nicht jeder Hersteller hält auch, was er verspricht. Diese Erfahrung habe ich selber gemacht und musste erst meine Haarentfernungsmöglichkeiten, besonders für den Intimbereich finden. Wenn man aber damit klar kommt und die Creme auch verträgt, dann ist es eine super Alternative gegenüber anderen Möglichkeiten.

 

...zur Antwort

Mindestens fünf mal in der Woche ist auch die Empfehlung einiger Wissenschaftler, um die Prostata gesund zu erhalten, vor allem, wenn das bis ins hohe Alter durchgehalten wird. Du kannst das auch im Internet nachlesen.

Wenn du das konsequent durchhältst, erfüllst du schon mal diese Empfehlung und tust etwas Gutes für deinen Körper. Damit bist du schon auf der positiven Seite, auch wenn es "nur" bei dieser Anzahl bleiben sollte.

Wenn du es selbst aber noch steigern möchtest, dann empfehle ich dir dafür eine besondere Zeit einzuplanen, wo du es nicht unter Zeitdruck und Stress machst, sondern dabei wirklich genießt. Gestatte dabei deinem Körper sich auch Zeit zu lassen. Wenn du keine längeren Pausen dazwischen einlegen willst, dann gewöhne deinen Körper an einen regelmäßigen Rhythmus. Das kann man trainieren.

Wenn du von deiner Nachtruhe (schlafen) keine Zeit abzweigen möchtest, es aber vor dem Schlafen noch machen möchtest (was auch sehr angenehm für den Nachtschlaf ist), dann geh entsprechend früher ins Bett, ganz bewusst, um dir für die entspannende Masturbation Zeit zu lassen.

Zusammenfassend kann ich dir empfehlen: Nicht mit Gewalt, sondern mit Geduld zum Ziel kommen (auch wenn es mal etwas länger dauert). Höre auf deinen Körper, was er braucht und gewöhne ihn (durch Regelmäßigkeit) daran, es auch täglich zu fordern. Lass dir Zeit dabei und genieße es, denn Masturbation soll entspannen und Stress abbauen, aber nicht Stress schaffen. Integriere die Masturbation in dein "normales" Leben, nicht mehr aber auch nicht weniger, denn dann ist es richtig.

...zur Antwort

Die Vorhaut ist nicht bei jedem Jungen oder Mann gleich lang, trotzdem ist alles normal. Bei einem bedeckt die Vorhaut auch die Eichel komplett, wenn der Penis steif ist, bei einem anderen liegt die Eichel ständig frei, selbst wenn der Penis schlaff ist. Es gibt nicht wenige Männer die das lieben, wenn ihre Eichel unbedeckt bleibt und deshalb die Vorhaut meistens bewusst hinten lassen.

Wenn du nun mal so gebaut bist, dass deine Vorhaut die Eichel nicht komplett bedeckt, dann ist es eben so. Auf keinen Fall würde ich sie versuchen zu dehnen. Das bringt nichts und weshalb sollte es für dich eine Verbesserung bringen? Ich würde sogar im Gegenteil die Vorhaut möglichst immer nach hinten schieben, das ist kein Nachteil. Trotzdem kannst du gut masturbieren, was deine Vorhaut nicht verkürzt.

Die Häufigkeit deiner Masturbation hat keinen Einfluss auf deinen Penis, weder negativen noch positiven. Auch ist Masturbation nicht schädlich, sondern ganz im Gegenteil, sogar gesund. Also mach es auch weiterhin ohne Bedenken, so oft du das möchtest.

...zur Antwort

Selbstbefriedigung soll Freude machen, entspannen und Stress abbauen, aber nicht das Gegenteil erzeugen. So wie du dich selbst unter Druck setzt, erlebst du das Gegenteil. Du schaffst dir selbst Stress. Wenn du nicht jeden Tag dazu Lust hast, dann ist es eben so, denn nicht alle Menschen sind gleich und empfinden auch die gleichen Lustgefühle. Mach es dann, wenn du wirklich dazu Lust hast und lass dir dazu Zeit und genieße es.

Es ist auch nicht unbedingt eine Freude schon nach 30 Sekunden abzuspritzen. Je länger und lustvoller das genießen kann, desto schöner ist es auch. Wer zwingt dich denn dazu in 30 Sekunden fertig zu sein?

Mein Rat: Mach es so wie dein Körper es verlangt, egal, ob viel oder wenig, ob oft oder selten. So wie es bei dir ist, ist es für dich richtig. Wenn du das akzeptierst, dann wirst du auch deine Selbstbefriedigung so erleben, wie es dir gut tut und Freude macht.

...zur Antwort

So wie du es beschreibst ist alles in Ordnung. Wichtig ist, dass deine Vorhaut ohne Schmerzen und Probleme bis hinter die Eichel zurück gezogen werden kann, damit du dich ordentlich sauber halten kannst. Weiter braucht die Vorhaut nicht zurück. Wenn die Eichel komplett freiliegt ist alles in Ordnung.

Sollte sie dann nicht sogleich oder recht leicht wieder nach vorne gehen und die Eichel bedecken, ist es auch kein Problem. Dann lass sie hinten bis dein Penis wieder ganz schlaff ist, oder lass sie auch dann noch hinter der Eichel. Es gibt etliche Männer, die gerne ihre Eichel unbedeckt lassen, weil sie es als angenehmer empfinden.

...zur Antwort

FKK vorwiegend für SENIOREN?

Hallo liebe „Wissens-Gemeinde“!

Wir sind ein älteres Senioren-Ehepaar (beide um die 70) und betreiben seit unserer Jugend FKK.

Jetzt sind wir ja nun nicht mehr so ganz „glatt auf der Haut“...zwinker... , aber möchten unsere diesbezüglichen Freizeitaktivitäten deshalb noch lange nicht einschränken!

Wir sind also nicht weltfremd, suchen aber Badestrände an Seen VORWIEGEND IN SACHSEN, aber auch an europäischen Meeres-Stränden (diesbezüglich Reisen z.T. noch möglich), wo diesbezüglich mehrere Senioren vertreten sind (können auch Mischstrände aus Textil/FKK sein).

Das heißt natürlich nicht, es muss ein „Senioren-Zaun“ vorhanden sein!...lach

Aber eben Orte wo man Gleichgesinnte in ca. unserer Altersgeneration vermehrt bzw. konzentrierter antrifft.

Aber bitte nichts falsch verstehen, wir haben nichts dagegen wenn sich gleichzeitig Menschen aller anderen Altersklassen diesbezüglich mit da aufhalten und diesem schönen Hobby nachgehen.

Wir kommen uns nur an vielen Stränden oft etwas verloren vor, und die Scham unterdrückt dann etwas den Spaß….

Uns stört es auch nicht, wenn es „nebenan mal etwas heißer zu geht“...lach.

Wir sind also nicht irgendwie „verklemmt“,...

Wir hoffen wir konnten uns so unmissverständlich wie möglich hier, mit ein paar Zeilen ausdrücken.

Aber wir denken jeder hier, versteht was wir meinen!

Wir haben natürlich schon alle möglichen Medien bewmüht und nicht zuletzt das WWW !

ABER LEUTE MIT EIGENER EHRLICH AUSSAGEFÄHIGER ERFAHRUNG ZU FINDEN ist uns BISHER LEIDER noch NICHT gelungen…., aber vielleicht hier…

"FKK-Club-Resorts" möchten wir nicht prinzipiell ausschließen. ABER wenn dann zu moderaten Preisen (wobei es kein Luxus sein soll, sondern zweckgebunden). Und nicht am Ende der Welt...zwinker

BESTEN DANK im Vorraus!

Und alles Gute, VOR ALLEM GESUNDHEIT!!!

...zur Frage

Auch ich bin mein Leben lang FKK-ler, ebenso wie meine Frau. Auch wir sind in eurem Alter und haben an den unterschiedlichen FKK-Möglichkeiten im In- und Ausland Urlaub gemacht.

Dabei haben wir immer wieder festgestellt, dass dort ganze Familien mit mehreren Generationen vertreten waren. Die Gruppe der Senioren war dabei niemals gering. Ganz im Gegenteil. Ich habe immer wieder junge Leute gesprochen, die der Meinung waren, dass an den FKK-Stränden und in den Camps zu viel alte Leute und zu wenig Jugend sei. Das stimmt zwar so nicht, aber die älteren Leute überwiegen tatsächlich.

Wenn ihr auch schon seit eurer Jugend FKK betreibt, so wundert es mich, dass ihr nicht gleiche Erfahrungen wie wir gemacht habt. Wo habt ihr denn FKK gemacht? Im vergangenen Jahr waren wir in Frankreich, in diesem Jahr in Griechenland und überall waren dort alle Altersgruppen anzutreffen, mit Schwerpunkt Senioren. Niemand achtet dort auf Alter, Falten, Figur oder sonstiges Aussehen, aber das wisst ihr doch alleine als alte FKK-ler.

Besorgt euch doch mal die Kataloge der beiden bedeutenden FKK-Reiseanbieter Oböna und Miramare. Mit beiden Unternehmen haben wir schon Urlaub gemacht. Wir waren immer sehr zufrieden. Zum Teil gibt es auch recht preiswerte Vor- und Nachsaisonangebote, besonders bei eigener Anreise. Im Internet findet ihr auch FKK-Möglichkeiten in eurem Bundesland. Darüber hinaus empfiehlt es sich Kontakt zu FKK-Vereinen aufzunehmen. Dort findet ihr mit Sicherheit Gleichgesinnte in Eurem Alter. Dabei ist euch der Naturistenverband mit Sitz in Hannover gerne behilflich. Wenn ihr noch Fragen habt, helfe ich gerne. Der Kontakt ist über PN möglich.

...zur Antwort

Wenn du diese Möglichkeit hast, dann solltest du es auch machen. Ich bin mein Leben lang (meine Frau ebenso) aktive FKK-ler. Es ist schön, unter Freunden zu sein und unter Gleichgesinnten, die ebenfalls die Natur lieben, umweltbewusst denken und handeln und damit einen positiven Beitrag für die Gesellschaft leisten.

FKK hat nichts mit Sex zu tun, wie manche, die FKK nicht kennen, behaupten (weil sie es vermuten), sondern mit Liebe zur Natur, dem Sport, einer gesunden Lebensweise und bewusstem Umweltverhalten. Eine Mitgliedschaft in solcher Jugendgruppe hat positive Auswirkungen auch auf dein weiteres Leben. Engagiere dich von Anfang an in dieser Gruppe und du wirst viele gute Erfahrungen machen. Das Alter spielt dabei überhaupt keine Rolle. Du wächst im wahrten Sinne des Wortes dort rein.

Viel Freude, gute Kontakte und wertvolle Erlebnisse wünscht dir ein alter FFK-ler.

...zur Antwort

Wenn vor dem Arztbesuch masturbiert wurde, kann der Arzt (oder die Ärztin) nicht sehen. Selbst wenn das möglich wäre, ist es auch egal, denn Ärzte wissen, dass Selbstbefriedigung normal und vor allem auch gesund ist. Also, weshalb solle es dann peinlich sein?

...zur Antwort

Wenn er das vorher noch nie erlebt hat, dann ist vor dem ersten Mal eine natürliche Hemmschwelle verständlich. Dazu kommt, dass er (vielleicht unbewusst) das Gefühl hat, nicht ganz sauber zu sein, denn wenn er unbeschnitten ist, besteht trotz aller Hygiene immer die Gefahr, dass er unter der Vorhaut leicht riecht.

Deshalb mein Vorschlag: Wenn ihr die Möglichkeit habt, mal zusammen zu duschen, dann bietet sich dabei einiges an. Dort kannst du ihm dann sicherlich auch einen blasen und ihr könnt dort auch zusammen und/oder gegenseitig wichsen.

...zur Antwort

Theoretisch brauchten wir vorerst kein weiteres Wirtschaftswachstum sondern mehr "Wohlstandsgerechtigkeit". Die Schere zwischen arm und reich ist viel zu groß. Das zu Gunsten der Schwächeren in unserer Gesellschaft zu verändern, müsste Vorrang in unserer Wirtschaftspolitik haben. Leider funktioniert das nicht und deshalb werden die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer.

Weil aber andere Länder (zum Beispiel China) rasant wirtschftlich wachsen, müssen wir Schritt halten, um nicht zukünftig überholt zu werden und dann zu den Schlusslichtern in der Welt zu gehören. Davon sind wir zwar noch recht weit entfernt, aber wenn immer mehr Menschen in unserem reichen Land am Rande oder unterhalb der Armutsgrenze leben, bleibt eines Tages mehr als nur unser Wohlstand auf der Strecke.

...zur Antwort

Grundsätzlich liegt die Entscheidung darüber bei dem Betreffenden selbst. Natürlich sollte man in einer Partnerschaft auch über solche Dinge reden und auch die Wünsche äußern dürfen. Letztlich entscheidet das aber jeder selbst, denn nicht nur dem Partner muss es gefallen (so oder so), sondern einem selbst auch. Jeder kann über seinen eigenen Körper entscheiden. Das sollte dann auch der Partner respektieren.

...zur Antwort

Im Allgemeinen sind katholische Kirchen auch in der Woche offen und das im doppelten Sinn. Sie sind nicht verschlossen und offen für jedermann. Keiner fragt dich, wenn du in eine Kirche gehst, ob du Christ, Moslem, Jude oder ungläubig bist. Es hindert dich auch niemand am Hineingehen.

Verhalte dich ganz normal und falls du eine Kopfbedeckung trägst, dann nimm sie ab. Setzt dich irgendwo stell hin, gedenke dem Verstorbenen, sprich mit Gott (auch mit Allah kannst du in einer Kirche reden), bete wie es dir zumute ist und wenn die Möglichkeit besteht, dann kaufe dort eine Kerze und zünde sie für den lieben Verstorbenen an. Wie lange du in der Kirche bleibst, interessiert auch keinen. So lange sie geöffnet ist, kannst du dort verweilen.

...zur Antwort

Sprich mit einem Arzt oder Apotheker darüber. Ich würde kein Problem sehen. Allerdings könnte dir auch eventuell eine Dehntherapie helfen. Die ist zwar langwierig und du brauchst dazu Ausdauer und Geduld, vor allem aber ein konsequentes Durchhaltevermögen bei den täglichen Dehnungen, aber es könne zielführend sein und du kommst um eine Beschneidung herum.

Ich würde allerdings anders entscheiden, aber das muss jeder selbst wissen. Beim Abwägen von Für und Wider mehrerer Möglichkeiten würde ich mich für eine Beschneidung als bestmögliche Variante entscheiden, denn diese hat nicht nur Nachteile. Allerdings liegen hier eigene Erfahrungen zugrunde.

...zur Antwort