Frage zu Überstunden bei flexibler Arbeitszeit. Wer kann helfen?

Entschuldigt die offene Frageformulierung im Titel. Aber die Frage ist etwas komplex. ;)

Ich habe mit meinem Arbeitgeber einen Arbeitsvertrag mit flexibler Arbeitszeit vereinbart: Teilzeit 100 - 120 Stunden monatl. bei 23,10 bis maximal 28,80 Stunden wöchentlich. Mein Gehalt berechnet sich nach den 100 Stunden. Ich kann aber flexibel bis zu 120 Std. monatl. bzw bis 28,80 Std wöchentl. eingesetzt werden (voraus vereinbarte Überstunden, Flexi).

Aufgrund von Urlaub und Krankheit habe ich aber gegenwärtig viele Überstunden zu leisten, die weit über die vereinbarten 120 Std, bzw. 28,8 Std hinausgehen. Teilweise arbeite ich bis zu 150 Std monatl, bzw fast 40 Std. wöchentl. Es hieße, dies seien übliche und in diesem Fall notwendige Überstunden, die ich ja abbummeln könnte.

Ich sehe das etwas anders. Ich habe ja nicht umsonst einen Flexi-Vertrag (Teilzeit!) angenommen, der ja eine gewisse "Überstundenzahl" vorsieht. Ich muss schon 6 Tage die Woche während der üblichen Öffnungszeiten stets parat und jederzeit einsatzbereit sein. Irgendwie alles nicht, wie ich mir das vorgestellt habe. Ich muss noch einen Nebenjob annehmen, was aber so nicht geht.

Frage, sind die Überstunden, die über die vereinbarten 120Std/28,8Std hinaus gehen, rechtens?

Ich freue mich über jede fachkundige Antwort! Vielen Dank im vorraus.

Recht, Arbeitsrecht, Überstunden, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Arbeitsvertrag, Arbeitszeit, Teilzeit, Teilzeitkraft, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Teilzeitkraft