Habe ich eine psychische Krankheitt?

Hallo,

mir geht es richtig gut. Ich lebe wie Arno Dübel (der berühmte Sozialhilfeempfänger) und möchte auch nie arbeiten. Ich habe alles, was ich brauche, und meist noch mehr am Ende des Monats übrig als Menschen die arbeiten. Ich stehe nicht so gerne früh auf, deshalb bleibe ich lieber liegen und mache es mir gemütlich. Ich liege fast jeden Tag in der Sonne, koche und esse nur frisches Essen und treibe viel Sport. Ich wurde nun schon einige male krank genannt, weil ich nichts an meiner Lebenssituation ändern möchte. Stimmt das wirklich? Muss man psychisch krank sein, wenn man nicht für ein System arbeiten möchte, was Menschen sowieso nur ausnutzt und versklavt? Ich fühle mich im Gegenteil sehr gesund, und die Menschen, welche täglich zur Arbeit gehen wirken in meinen Augen oft sehr kränklich (Ränder unter den Augen, bleich, depressive Stimmung, Haarausfall, Sehschwächen, Bierbauch oder abgemagert, Hautkrankheiten, Vitamin- und Nährstoffmangel etc.) ...

Ich bin ein wenig ratlos. In Griechenland sind die Hälfte der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in meinem Alter arbeitslos, dort ist auch nicht jeder krank, im Gegenteil, sie wirken sogar oft sehr gesund und munter. Aber in Deutschland müssen sich die Menschen für ihre Existenz rechtfertigen, wenn sie sich nicht versklaven lassen. Könnte da auch ein gewisser Neid oder Groll mitspielen? Der durchschnittliche deutsche Michel wirkt immer irgendwie "übersäuert", zusammengekniffene Lippen, ausweichender und hoffnungsloser Blick, der charakteristische "Bierernst" etc. ... wieso ist das so? Wieso kann man nicht einfach mal das Leben genießen, ohne dafür von anderen angepöbelt zu werden? Oft wird behauptet, dass Menschen die nicht Arbeiten dem Staat nur auf der Tasche liegen würden. Dazu sage ich: Richtig, aber wo ist das Problem? Die meisten Menschen sind mit der Regierung unzufrieden, also wieso wollen sie sie um jeden Preis aufrecht erhalten? Bei den Wahlen meckern immer alle über Merkel, den Bundestag und co, aber dann gehen sie wieder friedlich zur Arbeit und zahlen weiter für ein System, welches sie eigentlich gar nicht wollen?

Für mich ergibt das wenig Sinn. Ebenfalls liegen Studenten, die an staatlichen Universitäten studieren dem Staat wesentlich mehr "auf der Tasche", ganz zu schweigen von den Millionen Flüchtlingen, die auf unsere Kosten leben ohne je etwas in den Staat eingezahlt zu haben, aber man regt sich lieber über Sozialhilfeempfänger auf. Vielleicht, weil es gesellschaftlich akzeptierter ist? Sind ja nur Deutsche? Ich weiß es nicht.

Ich bin da ein wenig überfordert und hoffe auf guten Rat. Wohlan denn!

Sport, Freizeit, essen, Leben, Europa, Gesundheit, Arbeit, Beruf, deutsch, Tipps, krank, Steuern, Sonne, Verhalten, Job, Griechenland, Geld, Wirtschaft, Menschen, Tage, Arbeitslosengeld, System, Deutschland, duebel, Politik, Vitamine, schlafen, Recht, Krankheit, Kosten, BRD, Psychologie, arbeitslos, Arbeitslosigkeit, aufstehen, Bundestag, Deutsche, Existenz, Geld und Finanzen, Gesellschaft, Gesundheit und Medizin, Hartz IV, Hautkrankheit, Jobcenter, lebenssituation, Lippe, Nährstoffe, Nährstoffmangel, Neid, Philosophie, Politik und Wirtschaft, psychisch, psychisch-krank, Sehschwäche, Sklaven, Sklaverei, Soziales, Sozialgeld, Sozialhilfe, Sport und Fitness, Staat, Student, studieren, Universität, Vitaminmangel, Bierbauch, Bundesregierung, steuerzahler, Abgemagert, Rechtfertigung, Politik und Gesellschaft, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro, Gesellschaft und Philosophie
32 Antworten
Abgemagerten Kater wieder aufpäppeln

Hi, Mein Kater Marty (ca. 1 Jahr/ kastriert/Europ. Kurzhaar) war vier Wochen verschwunden und ist gestern in einer Metallbaufirma ganz in der Nähe gefunden wurden. Wahrscheinlich war er den großteil der Zeit da und hat sich versteckt. Nachdem wir ihn nach Hause gebracht hatten, haben wir festgestellt, dass er total abgemagert ist.

Als wir ihn vor 3 Monaten aus dem Tierheim geholt haben, wog er beim letzten Artzbesuch 3,7 kg und war schlank, trotz ausgiebigen Fütterns. Jetzt wiegt er aber nur noch ca. 1.5 kg (Messung ungenau, Messfehler von 0.5 kg möglich) und besteht quasi nur noch aus Haut und Knochen. Er hat dann erstmal gierig gegessen und ca. 1h danach erbochen. Das ist danach noch dreimal passiert. Er wird zwar aktiver und ist nicht mehr ganz so wackelig auf den Beinen, aber immer noch sehr schwach.

Ich habe sein Futter jetzt auf 3x 25g Nassfutter (Extra Futter für Katzen bis 12 Monate) + 1/2 Schale Trockenfutter, verteilt auf die drei Mahlzeiten, rationalisiert, damit er sich nicht überfrisst. Außerdem hab ich ihm einen Teelöffel Quark Morgens und einen Abends gegeben. Bis jetzt hat er sich nicht erbrochen, ich hoffe mal das bleibt so.

Der Tierartz Termin ist am Dienstag, kann ich ihm bis dahin noch irgendwas geben bzw. nicht geben damit er möglichst bald wieder kräftig wird und sich nicht mehr erbricht? Ich hatte gelesen, dass gekochtes Eigelb helfen soll, stimmt das?

Ich hoffe die Katzenexperten unter euch können mir ein paar Tips geben und Danke im Voraus,

mfg

Sheppard

Tiere, Katzen, Kater, Katze, Katzenfutter, entlaufen, Abgemagert, aufpäppeln
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Abgemagert