Das CO2 in unseren Getränken ist entweder fossilen Ursprungs (Mineralquellen) oder es ist ein Nebenprodukt, dass bei der Produktion entsteht und weiterverwendet wird, zum Beispiel beim Bier brauen oder bei Herstellungsprozessen der Industrie (etwa Ammoniakproduktion).

https://www.handelsblatt.com/technik/energie-umwelt/klima-orakel-schaden-co2-haltige-getraenke-dem-klima/3485840.html

...zur Antwort
Ja bin dafür ….

Ein Freund von mir ist bei der Verkehrspolizei. Der vertritt 40-80-120, mit dem Kommentar "das sollte sich auch der Dümmste merken können".

Mein Vorschlag:

25km/h in reinen Wohngebieten. Damit sind dort auch die E-bikes gleichwertig schnell.

40 innerorts. Damit werden die ganzen 45km/h Leichtfahrzeuge, schnellen E-Bikes und die kleinen Roller vollwertige Stadtfahrzeuge, und weniger "große" Autos verstopfen die Städte.

80 ausserorts, 60 LKW. PKW wie in Frankreich, LKW wie gehabt.

100 PKW, 80 LKW auf kreuzungsfreien Kraftfahrstraßen. (Ja, LKWs 20km/h schneller als bisher. Diese Strassen sind vom Profil und der Streckenführung dafür geeignet. Eventuell nach erwartetem Verkehrsaufkommen auch niedriger, um zuviel Ausweichverkehr zu verringern)

120 PKW, 80 LKW auf Autobahnen. Wie in halb Europa. Die sind auch nicht dran gestorben oder auf dem Stand eines Entwicklungslandes - im Gegenteil.

Gleichzeitig mindestens Verdreifachung der Bußgelder, ähnlich wie in der Schweiz.

---

Wer meint, deutlich schneller fahren zu müssen, der soll das bitte auf einer abgesperrten Rennstrecke machen und aufhören andere zu gefährden.

...zur Antwort

Werbesprech ohne Substanz.

Es gibt Technik und es gibt Physik, und es gibt Hohlphrasendrescherei. Der zitierte Satz ist letzteres.

Er stammt aus einer 9 Jahre alten Werbeseite von fossilen Dreckschleuderkraftwerksbauern bzw. ~Betreibern: https://rhein-ruhr-power.net/partner-dampfkraftwerk/

...zur Antwort

Nach Deiner Rechnung müssten wir auch die ganze Abwärme der Motoren, die Energie für Raffinierung und den Transport der fossilen Brennstoffe, und alle Verluste dabei durch Strom ersetzen.

Ein Verbrenner ICE Fahrzeug setzt im Mischbetrieb (Stadt) nur rund 25% der eingesetzen Energie in Bewegung um - der Rest, drei Viertel der Energie, geht als Wärme verloren.
Nur bei Idealbedingungen kommen Verbrenner bis an 40% ran - immer noch 60% Verlust.

Die Verluste der Verbrenner müssen selbstverständlich NICHT ersetzt werden!

Elekrofahrzeuge dagegen setzen 80 bis 90% der eingesetzten Energie in Bewegung um. Verluste nach Erzeugung durch Leitungen, Speicherung, Lade/Entladevorgänge.
Insgesamt haben Batteriefahrzeuge BEV deutlich weniger Verluste als Verbrenner ICE.

Es müssen also nach Deinen Zahlen "Nur" 617TWh x 35% = 216TWh, für Lade/Transportverluste geteilt durch 80%, also etwa 270 TWh für die Mobilität erzeugt werden.

Ein gewisser Teil dieses Stroms wird sowieso schon für Mobilität verwendet, zur Zeit halt noch für fossile Mobilität. Pumpen an Pipelines, Raffinerie (wobei diese die dabei entstehenden Gase und Abfallprodukte nutzen und das dadurch sehr reduzieren), Transport zu- und Betrieb an den Tankstellen. Dieser Strom wird dann halt von BEV direkt genutzt.

Dennoch wird gerade von Energiewende-, Windkraft- und E-Auto-Gegnern sehr gerne eben die eingesetze Primärenergie als Ausgangszahl verwendet: ersetzen müssen wir aber immer noch nur die tatsächlich genutzte Energie, nicht die Verluste.

Ausführlich dazu:

https://energiewende-rocken.org/mercy-014-der-kleine-trick-mit-der-primaerenergie/

und eine insgesamt sehr empfehlenswerte Reihe: How to Energiewende in 10 Jahren, Teil 1: Wo soll denn die ganze Energie herkommen?

--

...zur Antwort

Der zugrunde liegende Mechanismus ist bei natürlichem und anthropogenem Treibhauseffekt (THE) gleich - die Bezeichnungen beziehen sich also eher auf die Quellen der Treibhausgase.

Der natürliche Treibhauseffekt (THE) sorgt ersteinmal dafür, dass Leben, so wie wir es kennen, auf der Erde überhaupt erst möglich wird. Er sorgt dafür, dass die Erde um etwa 33°C wärmer ist als ohne die Treibhausgase, und das Wasser auf der Erde großteils flüssig ist.

Der menschenverursachte, also anthropogene Treibhauseffekt heizt die Erde über dieses Maß hinaus zusätzlich auf - und führt dadurch zur globalen Erwärmung und dem zusätzlichen und beschleunigten anthropogenen Klimawandel.

Man könnte sagen: Gesamter Treibhauseffekt = natürlicher THE (mit den natürlicherweise vorkommenden TH-Gasen) + anthropogener THE (mit den vom Menschen zusätzlich freigesetzten TH-Gasen).

---

Vereinfacht der Treibhauseffekt:

- die Treibhausgase (Wasserdampf, CO2, Methan und etliche weitere) die natürlicherweise in der Luft sind, lassen die kurzwelligen Sonnenstrahlen von der Sonne auf den Erdboden durch.

- dort erwärmen die Sonnenstrahlen den Boden

- der Boden strahlt diese Wärme wieder ab. (halte mal Deine Hand über oder neben einen von der Sonne aufgeheizten Stein - da ist das direkt spürbar)

- diese Wärmestrahlung vom Boden wird von den Treibhausgasen aber nicht durchgelassen, sondern großteils aufgenommen (absorbiert) und sofort rundum in alle Richtungen (also auch zurück zum Boden = Rückstrahlung) wieder abgestrahlt. Die Energie kommt also nicht so leicht wieder weg. =>natürlicher Treibhauseffekt

Dieser natürliche Treibhauseffekt sorgt dafür, dass wir im Durchschnitt statt kühlen etwa -18°C (wäre so ohne die Treibhausgase) doch viel wohnlichere etwa +15°C auf der Erde haben. (Berechnung aus dem idealisierten Treibhausmodell)

- der Mensch setzt nun zusätzlich zum natürlichen Kohlenstoffkreislauf zusätzliche Treibhausgase, z.B.durch Verbrennung von Erdöl, Kohle und Gas, Kohlendioxid CO2, und z.B. durch die Landwirtschaft Methan, frei. =>verstärkter, menschenverursachter = anthropogener Treibhauseffekt

Durch die erhöhte Treibhausgaskonzentration steigt die Höhe an, ab der das CO2 mehr Energie in den Weltraum als zurück in Richting Erdboden abstrahlen kann. Je höher das stattfindet, umso kälter ist es dort. Damit die gleiche Menge an Energie abgestrahlt werden kann, muss die Atmosphäre wärmer werden - und genau das beobachten wir.

- Rückkopplungen, z.B. durch mehr Wasserdampf in der Luft verstärken diese Erwärmung

- auch wird z.B. durch Landnutzung, Abholzung, Ruß die Aufwärmung des Bodens weiter verstärkt.

Dadurch wird es auf der Welt gegenwärtig im Durchschnitt wärmer. => Globale Erwärmung

Durch diese globale Erwärmung werden die Wettermuster weltweit durcheinandergebracht: =>zusätzlicher, beschleunigter, anthropogener Klimawandel

Hier ein Schema zum Treibhauseffekt:

--

Es gibt selbstverständlich auch den natürlichen Klimawandel, z.B. durch de Änderungen der Erdumlaufbahn, den Milankowich-Zyklen. Dieser verläuft aber deutlich langsamer und würde gegenwärtig zu einer allmählichen Abkühlung führen: http://www.scilogs.de/klimalounge/palaeoklima-das-ganze-holozaen/

Allgemein; https://www.klimafakten.de/meldung/was-wir-mit-hoher-sicherheit-ueber-den-klimawandel-wissen

--

Grafik mit CO2, globalen Temperaturen und der Sonnenaktivität 1950 bis 2020:

... und im Gesamtzusammenhang seit der letzten Kaltzeit. Der rote Teil in der unteren Grafik entspricht dabei dem grauen Graph in der obigen:

...zur Antwort

Der natürliche Treibhauseffekt (THE) sorgt ersteinmal dafür, dass Leben, so wie wir es kennen, auf der Erde überhaupt erst möglich wird. Er sorgt dafür, dass die Erde um etwa 33°C wärmer ist, als ohne die Treibhausgase, und das Wasser auf der Erde großteils flüssig ist.

Der menschenverursachte, also anthropogene Treibhauseffekt heizt die Erde über dieses Maß hinaus zusätzlich auf - und führt dadurch zur globalen Erwärmung und dem zusätzlichen und beschleunigten anthropogenen Klimawandel.

Der zugrunde liegende Mechanismus ist bei natürlichem und anthropogenem THE gleich - die Bezeichnungen beziehen sich also eher auf die Quellen der Treibhausgase.

Man könnte sagen: Gesamter Treibhauseffekt = natürlicher THE (mit den natürlicherweise vorkommenden TH-Gasen) + anthropogener THE (mit den vom Menschen zusätzlich freigesetzten TH-Gasen).

---

Vereinfacht der Treibhauseffekt:

- die Treibhausgase (Wasserdampf, CO2, Methan und etliche weitere) die natürlicherweise in der Luft sind, lassen die kurzwelligen Sonnenstrahlen von der Sonne auf den Erdboden durch.

- dort erwärmen die Sonnenstrahlen den Boden

- der Boden strahlt diese Wärme wieder ab. (halte mal Deine Hand über oder neben einen von der Sonne aufgeheizten Stein - da ist das direkt spürbar)

- diese Wärmestrahlung vom Boden wird von den Treibhausgasen aber nicht durchgelassen, sondern großteils aufgenommen (absorbiert) und sofort rundum in alle Richtungen (also auch zurück zum Boden = Rückstrahlung) wieder abgestrahlt. Die Energie kommt also nicht so leicht wieder weg. =>natürlicher Treibhauseffekt

Dieser natürliche Treibhauseffekt sorgt dafür, dass wir im Durchschnitt statt kühlen etwa -18°C (wäre so ohne die Treibhausgase) doch viel wohnlichere etwa +15°C auf der Erde haben. (Berechnung aus dem idealisierten Treibhausmodell)

- der Mensch setzt nun zusätzlich zum natürlichen Kohlenstoffkreislauf zusätzliche Treibhausgase, z.B.durch Verbrennung von Erdöl, Kohle und Gas, Kohlendioxid CO2, und z.B. durch die Landwirtschaft Methan, frei. =>verstärkter, menschenverursachter = anthropogener Treibhauseffekt

Durch die erhöhte Treibhausgaskonzentration steigt die Höhe an, ab der das CO2 mehr Energie in den Weltraum als zurück in Richting Erdboden abstrahlen kann. Je höher das stattfindet, umso kälter ist es dort. Damit die gleiche Menge an Energie abgestrahlt werden kann, muss die Atmosphäre wärmer werden - und genau das beobachten wir.

- Rückkopplungen, z.B. durch mehr Wasserdampf in der Luft verstärken diese Erwärmung

- auch wird z.B. durch Landnutzung, Abholzung, Ruß die Aufwärmung des Bodens weiter verstärkt.

Dadurch wird es auf der Welt gegenwärtig im Durchschnitt wärmer. => Globale Erwärmung

Durch diese globale Erwärmung werden die Wettermuster weltweit durcheinandergebracht: =>zusätzlicher, beschleunigter, anthropogener Klimawandel

Hier ein Schema zum Treibhauseffekt:

--

Es gibt selbstverständlich auch den natürlichen Klimawandel, z.B. durch de Änderungen der Erdumlaufbahn, den Milankowich-Zyklen. Dieser verläuft aber deutlich langsamer und würde gegenwärtig zu einer allmählichen Abkühlung führen: http://www.scilogs.de/klimalounge/palaeoklima-das-ganze-holozaen/

Allgemein; https://www.klimafakten.de/meldung/was-wir-mit-hoher-sicherheit-ueber-den-klimawandel-wissen

--

Grafik mit CO2, globalen Temperaturen und der Sonnenaktivität 1950 bis 2020:

... und im Gesamtzusammenhang seit der letzten Kaltzeit. Der rote Teil in der unteren Grafik entspricht dabei dem grauen Graph in der obigen:

...zur Antwort

Selbstverständlich. Die werden ja nicht "Leugner" aufgrund ihrer Rationalität genannt.

---

Das häufigste was jetzt zu erwarten ist, ist die rhetorische Trickserei, dass ja selbstverständlich keiner die Existenz von Klimawandel / Klimwaveränderungen an sich leugne und derjenige deshalb ja kein Klimawandelleugner sein könne, er aber "Zweifel" oder "Kritik" am menschlicnehn Antail dieser habe.

Was natürlich eine Leugnung des Sachstandes der Wissenschaft zum Klimawandel ist.

Und dann üblicherweise von den ewig gleichen Klimawanddeleugner-Märchen begleitet wird.

---

Realität so:

und

...zur Antwort

Bei Meteomedia / DTN (Kachelmann). Bei jedem Punkt auf der Karte für exakt die dort liegende Station. Bei größeren Städten gibt es da auch mehrere Stationen.

https://wetterstationen.meteomedia.de/?map=Deutschland&station=192755

...zur Antwort

Weil eine fast identische "Frage"* etwas später kam, auf die ich geantwortet habe, diese Antwort hier nochmals:

( * "Frage deshalb in Anführungszeichen, da der FS diese Frage höchstwahrschenlich nur gestellt hat, um den von ihm verbreiteten Klimawandelleugnungs-Trick anwenden zu können.)

----

Der Solarkritiker und seine Seite haben genau einen einzigen "Trick", den sie bis zum Erbrechen seit mindestens 8 Jahren immer wieder wiederholen.

Ausführlich erklärt wird dieses absichtliche Verwirrspiel von einem realen Klimaforscher, Stefan Rahmstorf:

Laut NASA war das Jahr 2017 um 0,90 ± 0,05 °C wärmer als der Mittelwert über den Zeitraum 1951-1980. Alle Klimadatenzentren geben die global gemittelte Oberflächentemperatur in der Regel als eine solche Abweichung von einer Basisperiode an. Der Grund dafür ist, dass sich die Veränderungen der globalen Temperatur wesentlich präziser messen lassen (auf ein Zehntel Grad genau) als ihr Absolutwert (der nur auf rund ein Grad genau bekannt ist). Und bei den Auswirkungen der globalen Erwärmung auf Mensch und Natur kommt es auch nur auf diese Veränderung an. Daher zielt das Pariser Klimaabkommen auch nicht darauf ab, die globale Temperatur auf (sagen wir) maximal 16 °C zu begrenzen, sondern darauf, die Erwärmung deutlich unter 2 Grad zu halten: Es gibt eine 2-Grad-Grenze und keine 16-Grad-Grenze.

https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/verwirrspiel-um-die-absolute-globale-mitteltemperatur/

Als Beispiel für diesen Trick eignet sich sehr schön die Körpertemperatur und Fieber:

Wie hoch IST denn die Körpertemperatur (Kerntemperatur) eigentlich genau, und wie kannst Du die messen? Wie die ganzen Gerichtsmediziner im Fernsehen ist wohl am genauesten: Sonde in die Leber rammen. In der Praxis bei Lebenden wohl eher uncool.

Tageszeitlich auch noch schwankend, und nebenher auch noch von Mensch zu Mensch leicht unterschiedlich.

Bleiben folgende Methoden: Rektal (im A****), unter der Zunge, unter der Achsel, mit Sensor im Ohr. (von den wärmsten Messwerten zu den kühleren hin geordnet))

JEDE dieser Methoden zeigt andere Messwerte - und keine davon dürfte an die Genauigkeit der Sonde in der Leber herankommen.

Wenn man innerhalb des gleichen Messsystems und bei einem Menschen bleibt und die Messwerte des gleichen Messsystems vergleicht, kann man dann unterscheiden ob dieser Normaltemperatur, erhöhte Temperatur oder Fieber hat.

Der Trick macht da aber jetzt folgendes: Die nehmen einfach eine Temperatur die Rektal gemessen wurde, erheben die zum Referenzwert, vergleichen das mit der (selbstverständlich kühleren!) Temperatur die im Ohr gemessen wurde und schließen dann messerscharf auf "kein Fieber!!!".

In der Realität gilt aber das folgende:

Erhöht sich Deine Temperatur

  • um ein Grad, hast Du erhöhte Temperatur.
  • um zwei bis drei Grad, hast Du Fieber.
  • um vier bis fünf Grad, hast Du sehr hohes Fieber,
  • und bei 6 Grad bist Du TOT.

Da nützt die ganze Trickserei und Leugnerei nichts.

---

Für ein anderes Beispiel verweise ich auf das PS im Beitrag von S. Rahmstorf.

---

Dieses Verwirrspiel wird seit vielen Jahren von einer kleinen Splittergruppe betrieben, die sich „ Klimamanifest von Heiligenroth“ nennt und z.B. entsprechende Youtube-Videos erstellt, und deren Vertretern ich unter den Leserkommentaren schon mehrfach den Sachverhalt erklärt habe (z.B. 2013). Aber auch die AfD-nahe Klimatruppe EIKE beteiligt sich an diesem Spiel
...zur Antwort

Der Solarkritiker und seine Seite haben genau einen einzigen "Trick", den sie bis zum Erbrechen seit Jahren immer wieder wiederholen.

Ausführlich erklärt wird dieses absichtliche Verwirrspiel von einem realen Klimaforscher, Stefan Rahmstorf:

Laut NASA war das Jahr 2017 um 0,90 ± 0,05 °C wärmer als der Mittelwert über den Zeitraum 1951-1980. Alle Klimadatenzentren geben die global gemittelte Oberflächentemperatur in der Regel als eine solche Abweichung von einer Basisperiode an. Der Grund dafür ist, dass sich die Veränderungen der globalen Temperatur wesentlich präziser messen lassen (auf ein Zehntel Grad genau) als ihr Absolutwert (der nur auf rund ein Grad genau bekannt ist). Und bei den Auswirkungen der globalen Erwärmung auf Mensch und Natur kommt es auch nur auf diese Veränderung an. Daher zielt das Pariser Klimaabkommen auch nicht darauf ab, die globale Temperatur auf (sagen wir) maximal 16 °C zu begrenzen, sondern darauf, die Erwärmung deutlich unter 2 Grad zu halten: Es gibt eine 2-Grad-Grenze und keine 16-Grad-Grenze.

https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/verwirrspiel-um-die-absolute-globale-mitteltemperatur/

Als Beispiel für diesen Trick eignet sich sehr schön die Körpertemperatur und Fieber:

Wie hoch IST denn die Körpertemperatur (Kerntemperatur) eigentlich genau, und wie kannst Du die messen? Wie die ganzen Gerichtsmediziner im Fernsehen ist wohl am genauesten: Sonde in die Leber rammen. In der Praxis bei Lebenden wohl eher uncool.
Tageszeitlich auch noch schwankend, und nebenher auch noch von Mensch zu Mensch leicht unterschiedlich.

Bleben folgende Methoden: Rektal (im A****), unter der Zunge, unter der Achsel, mit Sensor im Ohr. (von den wärmsten Messwerten zu den kühleren hin geordnet))

JEDE dieser Methoden zeigt andere Messwerte - und keine davon dürfte an die Genauigkeit der Sonde in der Leber herankommen.

Wenn man innerhalb des gleichen Messsystems und bei einem Menschen bleibt und die Messwerte des gleichen Messsystems vergleicht, kann man dann unterscheiden ob dieser Normaltemperatur, erhöhte Temperatur oder Fieber hat.

Der Trick macht da aber jetzt folgendes: Die nehmen einfach eine Temperatur die Rektal gemessen wurde, erheben die zum Referenzwert, vergleichen das mit der (selbstverständlich kühleren!) Temperatur die im Ohr gemessen wurde und schließen dann messerscharf auf "kein Fieber!!!".

In der Realität gilt aber das folgende:

Erhöht sich Deine Temperatur

  • um ein Grad, hast Du erhöhte Temperatur.
  • um zwei bis drei Grad, hast Du Fieber.
  • um vier bis fünf Grad, hast Du sehr hohes Fieber,
  • und bei 6 Grad bist Du TOT.

Da nützt die ganze Trickserei und Leugnerei nichts.

---

Dieses Verwirrspiel wird seit vielen Jahren von einer kleinen Splittergruppe betrieben, die sich „ Klimamanifest von Heiligenroth“ nennt und z.B. entsprechende Youtube-Videos erstellt, und deren Vertretern ich unter den Leserkommentaren schon mehrfach den Sachverhalt erklärt habe (z.B. 2013). Aber auch die AfD-nahe Klimatruppe EIKE beteiligt sich an diesem Spiel
...zur Antwort

Keine weiteren Steuermilliarden mehr in die Atomkraft versenken, weil die Atomkraft einfach wirtschaftlicher Wahnsinn ist!

Viel zu Teuer, viel zu lange Bauzeit

Die Vorzeige-Reaktoren EPR brauchen alle Jahre und Jahre zu lange und sprengen ihren Kostenrahmen um Milliarden und Milliarden.

Da steht heute schon fest, dass die sich niemals rechnen werden.

Und für ein CO2-Reduktion, die wir JETZT brauchen, kämen Neubauten um Jahrzehnte zu spät.

In England haben die Baufirmen erst unterschrieben, als ihnen überhöhte Strompreise für Jahrzehnte GARANTIERT wurden.

Das sind Steuermilliardengräber - und das schon bevor die auch nur ein Gramm Atommüll erzeugt hätten!

Flammanville:

Der Baubeginn war am 3. Dezember 2007, EDF prognostizierte ursprünglich eine Fertigstellung 2012 und Baukosten in Höhe von 3,3 Milliarden Euro.

Stand heute auf der nach oben offenen Kostenexplosionsskala::

Im Juli 2020 wurde ein Bericht publik, wonach sich die bis dato bekannten Gesamtkosten des Projektes von den bisher kommunizierten 12,4 Mrd. Euro um weitere 6,7 Mrd. auf dann ca. 19,1 Mrd. Euro erhöhen sollen. Rund zwei Drittel davon sind auf Zinszahlungen während der Bauzeit zurückzuführen, hinzu kommen Ausgaben zur Vorbereitung der Inbetriebnahme wie die Beschaffung von Ersatzteilen und Kernbrennstoff. [28] Dieser Bericht des französischen Rechnungshofes zum EPR schätzt die Gestehungskosten für elektrische Energie bei Block 3 des KKW Flamanville auf 110 €/MWh bis 120 €/MWh

Dagegen ist der BER ein Schnäppchen!

Okiluoto das gleiche: https://www.deutschlandfunk.de/finnlands-atom-baustelle-olkiluoto-symbol-fuer-den.676.de.html?dram:article_id=475552

Immerhin scheinen die Finnen fertig zu sein - wird aber auf Dauer eine Minusgeschäft bleiben.

Hinkley-Point:

Mit Stand 2019 ist der Bau der beiden Reaktoren 8 Jahre in Verzug, zudem ist das ursprünglich vorgesehene Budget bereits um Milliarden überschritten.
Die garantierte Einspeisevergütung von 92,50 Pfund war zu diesem Zeitpunkt bereits bei weitem höher als die Vergütung für Strom aus Offshore-Windparks in Höhe von 57,50 Pfund. [4] Im September 2019 sollten die Baukosten 21,5–22,5 Milliarden Pfund und damit 1,9–2,9 Milliarden Pfund mehr kosten als bei der letzten Kalkulation.

Bei Hinkley-Point gibt es noch einen netten Stinkefinger für den Steuerzahler:

Ende Oktober 2016 wurde bekannt, dass die britische Regierung den Betreibern eine unbekannte Obergrenze für die Entsorgungskosten am Ende der Betriebszeit zugesichert hat: Eventuell höhere Kosten werde der Staat übernehmen. Diese Zusicherung wurde der Öffentlichkeit etwa ein Jahr lang vorenthalten.

---

Bei uns habn sich die Energieezeiger auch feinstens aus der Kostenverantwortung verpieselt: Die haben die bisher angesparten Rücklagen in einen Fonds eingezahlt - und der Steuerzahler trägt und zahlt das testrisiko und jedwede Überschreitung. CDU, wer sonst, hat das gef*** eingeschädelt.
Und ich gehe JEDE WETTE EIN dass da eine dicker Rest bleibt.

...zur Antwort

Nein, ist nicht bedenklich und seit Jahren geplant.

Anderseits, wenn das von unfähigen fossil korrumpierten Clankriminellen wie Audi Scheuer geplant wurde... O.o

--

Deutsches Institut für Wirtschaft:

  • Die Abschaltung der verbleibenden sechs Kernkraftwerke in Deutschland ist energiewirtschaftlich unproblematisch
  • Kurz- und Mittelfristig sind ausreichend Kapazitäten vorhanden und die Versorgungssicherheit bleibt gewährleistet
  • Ein Anstieg der CO2-Emissionen ist zu erwarten, dem mit beschleunigtem Ausbau der Erneuerbaren begegnet werden muss

http://docs.dpaq.de/18142-diwstudiekernenergie.pdf

...zur Antwort

35° Differenz innerhalb nur eines Tages an einem Ort?

Meteorologisch höchstwahrscheinlich nicht erreichbar.

Hier habe ich was zu Rekordanstieg von 41,9°C innerhalb einer Woche gefunden : https://www.hna.de/lokales/goettingen/goettingen-ort28741/wetter-niedersachsen-goettingen-temperatur-rekord-umschwung-fruehling-dwd-90215233.html

Für Temperaturschwankungen innerhalb des gleichen Tages gibt es den Begriff "Diurnal" - da gibt es einen englischen Wiki-Eintrag: https://en.wikipedia.org/wiki/Diurnal_air_temperature_variation

...

Über 20° an einem Tag hab ich selber bei einem Föhneinbruch erlebt. Da war dann die Heizungssteuerung am Montag in Frühjahrsstimmung und hat sich standhaft geweigert, das übers Wochenende ausgekühlte Büro zu beheizen... Brrrrr...

...zur Antwort
Nein

Habe kurz mal die Stichworte "akw abschaltung blackout" gegurgelt.

Da hetzen halt nur die üblichen Verdächtigen und die untersten Gossen-Rumpelblätter mit dem angeblich fast sicheren Blackout wie BZ, Locus und so weiter gegen die Eneregiewende und die "Ökos".

Also alles wie immer:

Kein Blackout in Sicht aber trotzdem jede Menge Angsschürererei für Auflage und Klicks.

---

Deutsches Institut für Wirtschaft:

  • Die Abschaltung der verbleibenden sechs Kernkraftwerke in Deutschland ist energiewirtschaftlich unproblematisch
  • Kurz- und Mittelfristig sind ausreichend Kapazitäten vorhanden und die Versorgungssicherheit bleibt gewährleistet
  • Ein Anstieg der CO2-Emissionen ist zu erwarten, dem mit beschleunigtem Ausbau der Erneuerbaren begegnet werden muss

http://docs.dpaq.de/18142-diwstudiekernenergie.pdf

...zur Antwort

Ich halte die gegenwärtige vom Menschen verursachte globale Erwärmung und den daraus folgenden zusätzlichen und beschleunigten Klimawandel für real und gefährlich.

.

Nur hat das mit "Glauben" nichts zu tun - viel mehr mit Messtatsachen, Physik und dem Stand der Wissenschaft zum Klimawandel.

Die gegenwärtige globale Erwärmung und der daraus folgende zusätzliche und beschleunigte Klimawandel werden vom Menschen und größtenteils durch dessen Freisetzung von Treibhausgasen verursacht.

OK, Basics:

  • Es gibt einen Treibhauseffekt. Belege: Allein dass wir hier etwa 33° wärmer auf der Erde sind, als es der Abstand zur Sonne und die Strahlungsleistung der Sonne erwarten ließe. Das (und nicht mehr!) war die ursprüngliche Entdeckung von Fourier. Zahlen auch aus dem idealisierten Treibhausmodell - und hier wird "Modell" in dem Sinne angewandt, das auch z.B. die Bewegungsgleichungen für eine geworfene Kugel ein Modell der Wirklichkeit darstellen.
  • Dieser "atmosphärische Wärmeeffekt" wird von mehr als 2-Atomigen Gasen verursacht, die kurzwellige Strahlung durchlassen, aber zu ihrem Schwingungsverhalten passende langwelligere Wärmestrahlung absorbieren, und wieder abstrahlen. https://www.gutefrage.net/frage/ursachen-vom-treibhauseffekt#answer-197255218
  • Diese Treibhausgase sind: Wasserdampf H2O, Kohlendioxid CO2, Methan CH4, Lachgas N2O, und dann viele weitere.
  • Die Konzentration an CO2 steigt. Und CO2 ist halt das wichtigste nicht-kondensierende Treibhausgas.
  • Fossile Kohlenstoff-Quellen haben eine andere Isotopenzusammensetzung als im kurzfristigen Kohlestoffzyklus enthaltener Kohlenstoff.
  • Die Isotopenzusammensetzung des C in der Atmosphäre verschiebt sich in Richtung des fossilen - also muss zusätzliches C aus fossilen Quellen stammen.
  • zufällig verbrennt der Mensch seit Beginn der Industriealisierung immer größere Mengen an fossilen kohlenstoffhaltigen Energieträgern. Sowohl Massenbilanz als auch Isotopenverschiebung passend zu der Zunahme an C in der Atmosphäre.
  • Es wird global wärmer. Belegt in allen globalen Temperatur-Datenreihen.
  • Die Tropopause steigt - d.h. die Troposphäre, in der unser Wetter stattfindet, wird größer und die Stratosphäre oberhalb der Grenzschicht der Tropopause wird kleiner
  • Die Nächte erwärmen sich im Durchschnitt stärker als die Tage
  • die Winter erwärmen sich stärker als die Sommer und kältere Orte stärker als warme https://www.climate.gov/news-features/blogs/beyond-data/climate-change-rule-thumb-cold-things-warming-faster-warm-things
  • weitere "Fingerabdrücke" deuten auf Treibhausgase als Ursache der Erwämung https://skepticalscience.com/arg_Menschlicher-Fingerabdruck-Klimawandel.htm
  • natürliche Antriebe für früheren Klimawandel sind bekannt aus der Paläo-Klimatologie. https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/palaeoklima-das-ganze-holozaen/ und konnen die gegenwärtige globale Erwärmung nicht erklären https://www.bloomberg.com/graphics/2015-whats-warming-the-world/

Das alles zusammen betrachtet führt zu dem Schluss:

  • Die Erde wird gegenwärtig wärmer
  • Ursache sind größtenteils Treibhausgase
  • Diese Treibhausgase werden vorwiegend vom Menschen durch das Verbrennen fossiller Brennstoffe freigesetzt.

---

Anteil des Menschen an der Erwärmung seit 1750

--

Temperatur, CO2 und Sonneneinstrahlung 1950 bis 2020 als Jahresmittel (Quelle)

---

Temperaturentwicklung seit der letzten Kaltzeit (Der rote, steile Teil entspricht dem grauen Graph oben)

---

Tabelle, welche Klimaantriebe bei unterschiedlichen Klimamustern zur beobachteten Änderung passen

...zur Antwort

Da gibt es eine breites gesellschaftliches Problem.

Das wird gerade nur extrem sichtbar bei den Covidio*** ... äääh... Leerdenkern und seit längerem auch bei den Klimawandelleugnern.

Jahrzehntelang wurde die Leugnung von Fakten und Wissnschaftsfeindlichkeit höchstens belächelt - und im Falle von Pseudowissenschaft wie Homöopathie sogar umworben, teilweise von der Krankenkasse übernommen und in Apotheken verkauft, oder als "gleichwertig" geduldet, wie Teile der "Philosophie" in den Waldorfschulen.

In fast jeder Tageszeitung gibt es "Horoskope" - frei erfundener von keinerlei Fakten gedecketer Unsinn. Könnte man als "Unterhaltung" durchgehen lassen, wenn es nicht Leute gäbe, die daraus ein Geschäftsmodell machen - könnte man immer noch als harmlose Jahrmarkt-bespaßung durchghen lasen - wenn diese Leute nicht mit dem tatsächlichen Ziel antreten würden, "Kunden" zu "beraten" und damit aufgrund von esoterischen Unfug im Leben Anderer rumzupfuschen.
Und es gibt Opfer, die ihr Leben nach so etwas ausrichten.
Oder tausende Euro in "Beratungen" oder "Ausbildungen" investieren.

Und das wird z.B. auch hier bei GF als angeblicher "Blickwechsel" beworben.

--

Wenn Leute bereits an einen unlogischen Unsinn oder eine VerschwörungsPhantasie glauben, dann fällt es PR-Leuten und Desinformanten nicht schwer, diese auch von anderen VPs zu "überzeugen".

Was dagegen tun?

Auch im Kleinen wissenschaftfeindlichen Unsinn nicht dulden - keine Esoterik, keine Horoskope, keine Homöopathie.

Den Schwurblern auf allen Ebenen entgegentreten.

oder etwas prosaisch: "Schei**t ihnen in die Klangschalen!"

https://www.reddit.com/r/Austria/comments/r8tu67/stefanie_sargnagels_rede_bei_der_demo_am/

---

Ein Großteil der Klimawandelleugnerei ist allerdings von den fossilen Konzernen bestellt und bezahlt. Die werfen da eine Budget von weltweit bis 900 Millionen Dollar drauf.

An analysis by Robert Brulle found that from 2003 to 2010, organisations promoting climate misinformation received more than US$900 million of corporate funding per year.

https://theconversation.com/a-brief-history-of-fossil-fuelled-climate-denial-61273

Ein schönes Beispiel sind die konzertierten Bemühungen zur Verleumdung der Klimawissenschaften im Jahr 2009 vor dem Klimagipfel in Kopenhagen: Bis heute begegnet man sharepics, Kettenbriefen und facebook-Texten die sich auf die Daten zu Treibhauskonzentrationen, Emissionen etc. im Jahr 2009 beziehen, und die von den Nachplappereren hier und woanders selbst 12 jahre später immer noch geteilt und verbreitet werden.

DIESE Firmen werden z.B. in den USA für die jahrzehntelange Täuschung der Öffentlichkeit und ihrer Aktienbesitzer schon vor Gericht gestellt.

https://www.scientificamerican.com/article/exxon-knew-about-climate-change-almost-40-years-ago/

Die kaufen sich auch bei einigen "Ehrenmännern" passende "Forschung" ein:

Exxon bezahlte prominenten Klimawandel-Leugner

---

Eine weitere Möglichkeit, Schwurblern den Boden zu entziehen:

In der Schule sachliches Diskutieren lehren und dabei die Methoden der Trickser und Lügner besprechen.

Dabei im Prinzip die wichtigstenlogischen Fehlschlüsse und Rabulistuk-Tricks erklären - dann fallen zumindest in Zukunft weniger Menschen auf Schwurbler aller Art herein.

https://www.ratioblog.de/archive/Fehlschl%C3%BCsse

...zur Antwort

Unklar mit steigender Tendenz zu immer heisser....

Generell kann man das Wetter als Anfangswertproblem nicht länger als ein paar Tage, im Idealfall bis zu 2 Wochen im Voraus vorherberechnen.

Die Wahrscheinlichkeitsverteilung für Klima als Randwertproblem kann man allerdings schon berechnen: https://www.mpimet.mpg.de/kommunikation/fragen-zu-klima-faq/wie-kann-man-klimaveraenderungen-vorhersagen/

Wäre unser Klima gleichbleibend, dann wären die Wahrscheinlichkeiten für einen kalten Sommer genauso hoch wie für einen warmen Sommer.

In Deutschland wirkt aber ebenso wie weltweit die globale Erwärmung. Die Wahrscheinlichkeit für einen warmen oder sehr warmen Sommer verschiebt sich und steigt auch bei uns immer weiter an.

Ich halte also hier für uns; bezogen auf die international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990:

  • einen extrem heißen Sommer für sehr unwahrscheinlich, aber inzwischen eben leichter möglich.
  • einen sehr warmen Sommer für unwahrscheinlich (aber eben inzwischen deutlich wahrscheinlicher als einen sehr kalten Sommer!)
  • einen warmen Sommer für wahrscheinlich
  • einen kalten Sommer für unwahrscheinlich
  • einen sehr kalten Sommer für sehr unwahrscheinlich.

Gut ist das bei dieser Aufstellung zu Hitzewellen zu sehen - analog gilt das auch für die Sommer:

Was an Temperaturen früher eine extreme Ausnahme gewesen wäre, ist jetzt deutlich wahrscheinlicher.

In der Clino-Peride 1961-1990 ist der Durchschnitt der Sommertemperaturen bei 16,27°C.

Im Vergleich dazu war der letzte kühlere Sommer 1993 mit 15,8°C - seit 1993 gab es nur noch Sommer die WÄRMER als die Referenzperiode waren. https://de.wikipedia.org/wiki/Zeitreihe_der_Lufttemperatur_in_Deutschland#2021_bis_2030 ff

...zur Antwort