Ja

Ja, mit einer recht großen Wahrscheinlichkeit. (die anderen Antwortmöglichkeiten passen überhaupt nicht)

Grundlagen:

Ein Wetterereignis alleine oder eine Jahreszeit (wobei der Winter 2019/2020 ja noch nicht vorbei ist - es ist erst Mitte Feb. 2020) alleine sagt noch nichts aus - das ist übrigens bei allen Dingen so, nicht nur beim Wetter oder Klimawandel.

Nun haben wir aber mehr als genug Aufzeichnungen, um einen vieljährigen Durchschnitt zu berechnen, um dann Abweichungen zu diesem Durchschnitt berechnen zu können.

Das führt dann zur Definition von Klima.... Um das berechnen zu können , muss ein ausreichend langer Zeitraum gewählt werden, der ausgewertet wird. In diesem Zeitraum sollten statistisch alle üblichen Wetterschwankungen vorkommen. Und da hat sich seit über 100 Jahren für die Meteorologie, Geographie und die anderen betroffenen Wissenschaften ein Zeitraum von 30 Jahren herausgebildet und bewährt.

Üblich zum Vergleichen ist die Clino-Periode 1961-1990, nur die NASA verwendet einen um 10 Jahre früheren 30-Jahres-Zeitraum.

Nun kann man schauen wie sich die Werte gegen diese Normal-Periode und im Laufe der Zeit verändert haben - ob es da einen TREND gibt.

Darüber hinaus gibt es auch die Paläo-Klimatologie, mit der Temperatur-Rekonstruktionen erstellt werden, und die tausende Jahre zurückreichen. Und da Bilder besser sind als Worte....

Man kann auch die Jahreszeiten vergleichen - und der Winter ist die Jahreszeit mit den größten Schwankungen von Jahr zu Jahr. https://de.wikipedia.org/wiki/Zeitreihe_der_Lufttemperatur_in_Deutschland

Jetzt kann man den Januar 2020 einordnen:

In Deutschland: DWD Pressemitteilung Deutschlandwetter im Januar 2020

Mit 3,3 Grad Celsius (°C) lag im Januar der Temperaturdurchschnitt um 3,8 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. Gegenüber der Vergleichsperiode 1981 bis 2010 betrug die Abweichung nach oben 2,9 Grad. Damit gehörte der Januar 2020 zu den zehn wärmsten seit Beginn der Messungen 1881.

und Global: NOAA Global Climate Report - January 2020 Rekordwarmer Januar

The global land and ocean surface temperature for January 2020 was the highest in the 141-year record, with a temperature departure from average of 1.14°C (2.05°F) above the 20th century average. This value was only 0.02°C (0.04°F) higher than the now second highest January temperature departure from average set in 2016. The four warmest Januaries on record have occurred since 2016, while the 10 warmest Januaries have occurred since 2002. The only Januaries with a global land and ocean surface temperature departure from average above 1.0°C (1.8°F) occurred in 2016 and 2019.

------

Kurz: Die letzten Wochen waren aussergewöhnlich warm, sowohl in Deutschland als auch global.

Das wird durch die globale Erwärmung verstärkt; warme Winter werden sowohl häufiger als auch immer wärmer. Analog eine Grafik zu Hitzewellen:

Eine so große Häufung von sehr warmen Wintern wie aktuell lässt sich mit dem "normalen" Klima kaum noch erklären; hier wirkt also sehr wahrscheinlich die menschenverursachte globale Erwärmung.

...zur Antwort

Was soll denn bitte "gut wärmegedämmte[s] Mauerwerk schlicht auf 50er-Jahre-Niveau" sein?
Entweder es ist auf miserablem 50er Jahre-Niveau oder es ist ist gut wärmegedämmt.

Die Wärmeschutzverordnung galt von 1976 bis 2002, seither gibt es die Energieeinsparverordnung EnEV.

Mit der EnEV wird das gesamte Bausystem zusammen mit der Energiebereitstellung gewertet:

"Die Zusammenführung von Heizungsanlagenverordnung und Wärmeschutzverordnung zu einer gemeinsamen Verordnung erweiterte den bisherigen Bilanzierungsrahmen in zweifacher Hinsicht:

  • Zum einen werden mit der Einbeziehung der Anlagentechnik in die Energiebilanz auch die bei der Erzeugung, Verteilung, Speicherung und Übergabe der Wärme entstehenden Verluste berücksichtigt. Dadurch ist nicht mehr die dem Raum zur Verfügung gestellte Nutzenergie, sondern die an der Gebäudegrenze übergebene Endenergie relevant.
  • Zum anderen wird dieser Energiebedarf primärenergetisch bewertet, indem die durch Gewinnung, Umwandlung und Transport des jeweiligen Energieträgers entstehenden Verluste mittels eines Primärenergiefaktors in der Energiebilanz des Gebäudes Beachtung finden. Damit kommt sie einer Ökobilanz deutlich näher."

--

Heutige dreifach-Verglasungen und thermisch getrennte Rahmensysteme sind inzwischen besser als eine 50er Jahre-Wand ohne Wärmedämmung in einem 50er Jahre Bausystem (Mauer, Fenster/Türen, Anschlüsse, Wärmebrücken etc. pp.). Luftdichter sowieso.

...zur Antwort

Leider fehlt in der Frage der Begriff "menschenverursachter" vor "Klimawandel", weswegen hier die üblichen "schlauen" Klimawandelleugner aufschlagen und meinen, ihre Allgemeinplätze dass das "Klima sich ja schon immer gewandelt habe" seien irgendwie für die Frage relevant. Sind sie nicht. Ihr wollt nur die Diskussion entgleisen, da Ihr zur Frage selbst wie üblich nichts sachliches beizutragen habt.

(ja, trifft nicht den exakten Wortlaut. Aber zu ein bisschen Transferleistung werdet ihr ja noch fähig sein!)

Und die gegenwärtige globale Erwärmung und der daraus folgende zusätzliche und beschleunigte Klimawandel werden zu etwa 100% vom Menschen durch seine Treibhausgasemissionen verursacht.

---

Es wird insgesamt wohl nicht möglich sein den gegenwärtigen Klimawandel ohne größere Veränderungen unserer Konsumgesellschaft zu begrenzen.

Das ist auch nicht durch Veränderungen des einzelnen Bürgers zu erreichen, sondern nur durch staatliche Lenkung und Weiterberechnung der Schäden an die Verursacher - im Augenblick werden die Schäden an der Natur, der Gesundheit und der Infrastruktur von etwa 180€/Tonne CO2eq (UBA 2019) allein vom Bürger und der Steuerkasse übernommen.

Dafür braucht es einen enstsprechenden "Preis auf Kohlenstoff", alse eine CO2-Abgabe die Treibhausgas-intensive Dinge wie Flugreisen verteuert.
Gleichzeitig müssen THG-einsparende Maßnahmen gefördert werden.

Und im Idealfall machen das die meisten Länder mit, oder die entsprechenden Kosten sind wie Zoll nachzuberechnen.

...zur Antwort
Schlimm

Ab wievielen Verletzen reicht es Dir? Oder muss es noch mehr Tote geben damit Du zufrieden bist?

https://www.tagesschau.de/inland/sturm-sabine-ciara-101.html

Tipp:
Warnungen werden heraugegeben DAMIT weniger passiert.

...zur Antwort

Seufz. Ein rechtes Hetzblog, das - wenig überraschend - gegen Erneuerbare Energien hetzt.
Gut vernetzt mit Typen der AfD, dem Klimawandelleugner-Vereins "EIKE", der Achse des Blöden (Broder) und weiterem aus der rechten Ecke und der organisierten Klimawandelleugner-Szene.

-

Wie in der meisten Hetze ist da ein kleines Bröckchen Realität enthalten; sonst wäre das zu auffällig: https://phys.org/news/2016-11-large-scale-energy-turbine-efficiencies.html

Also ja, der Wind wird durch Windkraftanlagen etwas abgeschwächt - etwas anderes wäre auch überraschend, da ja die Energie des Windes nicht gleichbleiben kann, wenn ein Teil dieser Energie durch die WKAs in Strom umgewandelt wird.

Nur die verwendete Quelle und der dortige Artikel sind schei++e.

...zur Antwort

In Deutschland war anfangs nur eine Vorwarnung für Sturm unabhängig von dessen Stärke - und die ist nunmal "nur" gelb. Inzwschne sind das die vollständigen Warnungen in rot sowie violett für einge Inseln, Mittelgebirgs- und Gebirgslagen.

In GB und Irland dagegen war bereits die vollständige Warnung, 2 Tage im Voraus, mit Windgeschwndigkeiten "über 100km/h" und das ist nach deren Nomenklatur halt bereits rot.

Die Länder haben schlicht unterschiedliche Regelungen.

...zur Antwort

Ein Propaganda-Video aus der organisierten Klimawandel-Leugner-Szene , hier aus einem kleinen undurchsichtigen Verein:

Entgegen seinem Namen ist EIKE kein wissenschaftliches Institut. Von Stimmen aus Wissenschaft und Presse wird er als Zentrum der politisch aktiven und organisierten Klimaleugnerszene in Deutschland beschrieben. Sein Ziel sei es, den systematischen Angriff auf die Befunde der Klimawissenschaft zu betreiben.

Warum teilst Du hier so einen Schrott?

...zur Antwort

Die ineffizienten Verpenner, äh... Verbrenner-Motoren bei ungünstigen Drehzahlen (ach was, die sind eigentlich immer ineffizient! ;-) sind ein weiterer Pluspunkt der Elektro-Mobilität.

Zusammen mit Rekuperation im Stadtverkehr mit häufigem Beschleunigen und Bremsen unschlagbar.

Die Rekuperation bei Elektrofahrzeugen macht auch das Bremsen nicht mehr zu einem reinen "Energiekiller".

Der Verkehrsfluss wird bei Tempo 30 eher besser: https://tempo30.vcd.org/argumente.html dort gleich erster Punkt.

Und gerade das Beschleunigen ist am Energieaufwändigsten - also macht sich ja genau dort eine geringere Geschwindigkeit, bis zu der beschleunigt wird, positiv bemerkbar.

...zur Antwort
Der Beitrag der Abwärme zum globalen Klima beträgt 0.028 W/m 2. Im Gegensatz dazu liegt der Beitrag menschlicher Treibhausgase bei 2.9 W/m 2. Die Treibhauserwärmung trägt also ungefähr 100 Mal so viel Wärme zu unserem Klima bei wie die Abwärme.

https://skepticalscience.com/waste-heat-global-warming.htm

...zur Antwort

Wieso "wieder geben"?!?

Stand heute 30.1.2020 HABEN wir eine schwere Dürre in Deutschland.

Der Gesamtboden ist teilweise sogar noch bei extremer und außergewöhnlicher Dürre!
Ja, der Oberboden ist etwas feuchter - aber für den Gesamtboden fehlen immer noch jede Menge Regentage.

Durch den Klimawandel wird es laut den Modellen wahrscheinlich in den Wintermonaten feuchter und in den Sommermonaten trockener; das erhöht die Wahrscheinlichkeit von Dürren.

Zusätzlich macht sich ein weiteres Phänomen bemerkbar: Durch die starke Erwmung der polaren Gebiete wird das Temperaturgefälle zwischen Äquator und Nordpolarraum geringer, was die Jetstreams verlangsamt und schwächt (Beispiel aus 2019). Diese werden dadurch weiter ausladend und langsamer mäandrierend - was zu häufigeren und längeren Blockadewetterlagen führt. Diese können dann entweder zu längeren Hitzeperioden oder zu längeren Regenperioden führenm, mit entweder Dürren oder Überschwemmungen.

Die globale Erwärmung macht Hitzewellen ja sowieso deutlich wahrscheinlicher; siehe Grafik:

Da es wärmer wird, steigt auch die Verdunstung - das erhöht das Vapour-pressure deficit oder Sättigungsdefizit. Pflanzen trocknen schneller aus. Auch die Waldbrandgefahr steigt dadurch.

Trotzdem steigt generell mit der Temparatur auch die in der Luft enthaltene Wasserdampfmenge und auch die Energie des Wettersystems - das führt zu mehr und stärkeren Unwettern und Starkniederschlägen - die ein zu trockener Boden dann nicht aufnehmen kann, und deren Wassermengen daher schnell ablaufen und zu lokalen Überschwemmungen führen können.

...zur Antwort

Ich habe

In der Arktis wurden kürzlich neuartige, wellenförmige Polarlichter entdeckt.

mit der Maus markiert, und nach Rechtsklick dann im Kontextmenue auf "googleSuche nach...." geklickt. Dort u.a.:

https://www.mdr.de/wissen/hobbyastronomen-entdecken-neue-form-polarlicht-100.html

inklusiv Erklärung der wahrscheinlichen Mechanismen.

Das Internet ist doch was tolles!

...zur Antwort

Welche Infraschallopfer bei Windenergie denn?

Jedes verd***' Auto erzeugt beim Fahren mehr Infraschall als Windkraftanlagen!

Verglichen mit anderen künstlichen Quellen wie Autos oder Flugzeugen geben Windkraftanlagen nur wenig Infraschall ab. [16] Bei PKWs liegen die gemessenen Infraschall-Pegel im Innenraum bei einer Geschwindigkeit von 130 km/h um mehrere Größenordnungen über den an Windkraftanlagen gemessenen Werten. [1]Windkraftanlagen liefern keinen wesentlichen Beitrag zum Vorkommen von Infraschall in der Umwelt; die von ihnen erzeugten Infraschallpegel liegen deutlich unterhalb der menschlichen Wahrnehmungsschwellen. Es existieren keine wissenschaftlichen Erkenntnisse, die vermuten lassen, dass von Infraschall in diesem Pegelbereich schädliche Wirkungen ausgehen. [1] Wissenschaftlicher Konsens ist, dass der von Windkraftanlagen ausgehende schwache Infraschall keinen gesundheitsschädlichen Einfluss hat. Für bisweilen geäußerte Befürchtungen, dass von Infraschall Gesundheitsgefahren ausgehen, gibt es keine wissenschaftlich belastbaren Belege.

Oder eher eine Massenpsychose, ausgelöst von der unablässigen Hetze, Verleumdung und den Fake News durch die Anti-Windkraft-Lobby? Schon eher:

Krankheitssymptome, die dem Infraschall von Windkraftanlagen zugeschrieben werden, gelten als „ kommunizierte Krankheit“, die von wenigen Ausnahmen abgesehen erst nach 2008 gemeldet wurden, als Anti-Windkraft-Gruppen damit begonnen hatten, Windkraftanlagen als gesundheitsschädlich darzustellen.

----

Müssen wir hier billige Energie mit teurer Gesundheit bezahlen?

Bei den nur für die Konzerne billigen Braunkohle-Kraftwerken aber mal ganz sicher!

https://de.wikipedia.org/wiki/Kohlekraftwerk#Luftschadstoffe_und_Gesundheitsbelastungen

...zur Antwort

Die Leute hassen die Überbringer schlechter Nachrichten; insbesondere diejenigen, denen ihre eigene bräsige Ignoranz vorgeführt wird.

Und Thunberg wird glücklicherweise zumindest etwas gehört - auch wenn die Medien lieber clickträchtig über Thunberg als über die Fakten berichten, die sie aber stets in den Vordergrund stellt.

Davos: Die Botschaft von Greta Thunberg, die dir alle Medien verschweigen

Hier ein Video vom WEF über Twitter: Link zum Video

Ansonsten gilt:

und

Und noch einen für die "Alles Schulschwänzer!!1!!" Gröler:

Gilt vor allem für Dackelkrawattenfans.

...zur Antwort

Der natürliche Treibhauseffekt (THE) sorgt ersteinmal dafür, dass Leben, so wie wir es kennen, auf der Erde überhaupt erst möglich wird. Er sorgt dafür, dass die Erde um etwa 33°C wärmer ist, als ohne die Treibhausgase.

Der menschengemachte, also anthropogene Treibhauseffekt heizt die Erde über dieses Maß hinaus zusätzlich auf - und führt dadurch zur globalen Erwärmung und dem zusätzlichen und beschleunigten anthropogenen Klimawandel.

Der zugrunde liegende Mechanismus ist bei natürlichem und anthropogenem THE gleich - die Bezeichnungen beziehen sich also eher auf die Quellen der Treibhausgase.

Man könnte sagen: Gesamter Treibhauseffekt = natürlicher THE (mit den natürlicherweise vorkommenden TH-Gasen) + anthropogener THE (mit den vom Menschen zusätzlich freigesetzten TH-Gasen).

---

Vereinfacht der Treibhauseffekt:

- die Treibhausgase (Wasserdampf, CO2, Methan und etliche weitere) die natürlicherweise in der Luft sind, lassen die kurzwelligen Sonnenstrahlen von der Sonne auf den Erdboden durch.

- dort erwärmen die Sonnenstrahlen den Boden

- der Boden strahlt diese Wärme wieder ab. (halte mal Deine Hand über oder neben einen von der Sonne aufgeheizten Stein - da ist das direkt spürbar)

- diese Wärmestrahlung vom Boden wird von den Treibhausgasen aber nicht durchgelassen, sondern großteils aufgenommen (absorbiert) und sofort rundum in alle Richtungen (also auch zurück zum Boden = Rückstrahlung) wieder abgestrahlt. Die Energie kommt also nicht so leicht wieder weg. =>natürlicher Treibhauseffekt

Dieser natürliche Treibhauseffekt sorgt dafür, dass wir im Durchschnitt statt kühlen etwa -18°C (wäre so ohne die Treibhausgase) doch viel wohnlichere etwa +15°C auf der Erde haben. (Berechnung aus dem idealisierten Treibhausmodell)

- der Mensch setzt nun zusätzlich zum natürlichen Kohlenstoffkreislauf zusätzliche Treibhausgase, z.B.durch Verbrennung von Erdöl, Kohle und Gas, Kohlendioxid CO2, und z.B. durch die Landwirtschaft Methan, frei. =>verstärkter, menschenverursachter = anthropogener Treibhauseffekt

- Rückkopplungen, z.B. durch mehr Wasserdampf in der Luft verstärken diese Erwärmung

- auch wird z.B. durch Landnutzung, Abholzung, Ruß die Aufwärmung des Bodens weiter verstärkt.

Dadurch wird es auf der Welt gegenwärtig im Durchschnitt wärmer. => Globale Erwärmung

Durch diese globale Erwärmung werden die Wettermuster weltweit durcheinandergebracht: =>zusätzlicher, beschleunigter, anthropogener Klimawandel

Hier ein Schema zum Treibhauseffekt:

--

Es gibt selbstverständlich auch den natürlichen Klimawandel, z.B. durch de Änderungen der Erdumlaufbahn, den Milankowich-Zyklen. Dieser verläuft aber deutlich langsamer und würde gegenwärtig zu einer allmählichen Abkühlung führen: http://www.scilogs.de/klimalounge/palaeoklima-das-ganze-holozaen/

Allgemein; https://www.klimafakten.de/meldung/was-wir-mit-hoher-sicherheit-ueber-den-klimawandel-wissen

--

Grafik mit CO2, globalen Temperaturen und der Sonnenaktivität 1950 bis 2019:

...zur Antwort

Kein Fake, Nakate wurde tatsächlich bei einigen Veröffentlichungen aus dem Bild geschnitten.

Näheres hier: https://www.spiegel.de/politik/ausland/klimaaktivistin-vanessa-nakate-zu-ihrem-rassismusvorwurf-gegen-ap-a-4a5f01f2-70ab-4a19-8590-886d83e19c76

Generell kein gutes Foto, und dann noch Leute rausschneiden, weil er zu blöde war sich vernüntig aufzustellen und einen passenden Bildausschnitt / ein passendes Objektiv zu wählen: was macht der Fotograf eigentlich beruflich?

...zur Antwort

Na weil die Atomkraft wirtschaftlicher Wahnsinn ist!

Viel zu Teuer, viel zu lange Bauzeit

Die Vorzeige-Reaktoren EPR brauchen alle Jahre und Jahre zu lange und sprengen ihren Kostenrahmen um Milliarden und Milliarden.

Da steht heute schon fest, dass die sich niemals rechnen werden.

In England haben die Baufirmen erst unterschrieben, als ihnen überhöhte Strompreise fürJahrzehnte GARANTIERT wurden.

Das sind Steuermilliardengräber - und das schon bevor die auch nur ein Gramm Atommüll erzeugt hätten!

...

Flammanville:

Der Baubeginn war am 3. Dezember 2007, EDF prognostizierte ursprünglich eine Fertigstellung 2012 und Baukosten in Höhe von 3,3 Milliarden Euro.

Stand heute (nach oben immer noch offen!) werden sich die:

.. Bauarbeiten bis Ende 2022 verlängern. [28] Die Baukosten erhöhen sich dadurch auf 12,4 Mrd. Euro. Die Inbetriebnahme wird nun für 2023 erwartet

Dagegen ist der BER ein Schnäppchen!

...

Hinkley-Point:

Mit Stand 2019 ist der Bau der beiden Reaktoren 8 Jahre in Verzug, zudem ist das ursprünglich vorgesehene Budget bereits um Milliarden überschritten.
Die garantierte Einspeisevergütung von 92,50 Pfund war zu diesem Zeitpunkt bereits bei weitem höher als die Vergütung für Strom aus Offshore-Windparks in Höhe von 57,50 Pfund. [4] Im September 2019 sollten die Baukosten 21,5–22,5 Milliarden Pfund und damit 1,9–2,9 Milliarden Pfund mehr kosten als bei der letzten Kalkulation.

Bei Hinkley-Point gibt es noch ein nettes Schmankerl für den Steuerzahler:

Ende Oktober 2016 wurde bekannt, dass die britische Regierung den Betreibern eine unbekannte Obergrenze für die Entsorgungskosten am Ende der Betriebszeit zugesichert hat: Eventuell höhere Kosten werde der Staat übernehmen. Diese Zusicherung wurde der Öffentlichkeit etwa ein Jahr lang vorenthalten.
...zur Antwort
Nein

Mal wieder ein Versuch Fridays 4 Future entweder als "radikal" oder "leicht zu radikalisieren" zu verleumden.

Die Forderung die Wissenschaft zum Klimawandel endlich ernst zu nehmen ist in keiner Weise radikal.

Und wenn die notwendigen Maßnahmen radikal erscheinen, dann nur deswegen, weil die organsierte Klimawandelleugner Szene und deren korrumpierten Helfershelfer in der Politik seit Jahrzehnten verhindert haben.

Deshalb ist keine langsame Umstellung mehr möglich, sondern eine sehr schnelle und sicher auch disruptive Umstellung unvermeidlich - es sei denn wir wollen unseren Nachfahren eine zusammengebrochene Zivilisation hinterlassen.

...zur Antwort