Eine der vielen täglichen Anti-Grünen-Hetzfragen bei GF...

Es wird eine regelrechte Hetz-Kampagne gegen die Grünen veranstaltet: https://www.volksverpetzer.de/aktuelles/bild-chefin-horn-leugnet-kampagne-faktencheck-widerspricht-prompt/

Und praktisch ALLES davon ist gelogen oder aus dem Zusammanhang gerissen. Die Grünen sind sicher nicht fehlerfrei - aber diese unerbittliche Hetz- und Vetrleumdungsjagd ist das Allerletzte.

Und die CDU/CSU sowie die FDP springen da auf, die rechtsxtremen der AfD sowieso. Und das hat natürlich Folgen.

Keine Partei wird mehr bedroht aufgrund dieser Hetzkampagnen:

https://www.volksverpetzer.de/aktuelles/gruene-groesstes-ziel-angriffe/

...zur Antwort

Normalerweise fallen an einem Haus 3 Kategorien Abwässer an:

  • Schwarzwasser (Toilette)
  • Grauwasser (Küche, Bad, Waschmasch etc)
  • Regenwasser

Schwarz- und Grauwasser werden normalerweise als Schmutzwasser zusammengefasst und gemeinsam eintweder bei Dir in einer Kleinkläranlage gereinigt oder an einem Übergabeschacht und von dort über eine Kanalisation zu einem Klärwerk geleitet.

Es gibt eine paar Ausnahmen bei Sonderausführungen mit angeschlossenen Kompostierungen, wo der Festanteil entweder über Siebe oder in Kammern spariert wird und verrottet/kompostiert, und nur überschüssiges Wassser weitergeleitet wird.

Unbelastete Regenwässer müssen normalerweise bei Dir auf dem Grundstück versickert werden oder ersatzweise in einen öffentlichen Kanal abgeleitet werden.

Der öffentliche Kanal müsste vorzugsweise eine Getrennt-Anlage sein mit getrennten Rohren für Schmutz- und für Regenwasser.

Es gibt auch Mischentwässerungen, wo beides zusammen läuft - das ist aber veraltet und hat sowieso Probleme bei Starkregenereignissen durch Überlaufen und damit unkontrolliertem Austreten von Schwarzwässern.

Stand Deutschland; bis auf ein paar allfällige andere Namen sollte das in AT aber nicht anders sein.

...zur Antwort

Rechtsextreme oder faschistische Parteien kommen normalerweise nur dort an die Macht, wo ihnen Konservative die Steigbügel halten. War schon '33 so.

Lässt sich gerade wieder in Bremen und beim Merz sowieso beobachten.

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/friedrich-merz-der-cdu-chef-und-die-schrille-hundepfeife-a-d0656293-c34c-4081-8898-b40512fb8e73

oder

This research note investigates how mainstream party strategies affect the success of radical right parties (RRPs). ... . We do not find any evidence that accommodative strategies reduce radical right support. If anything, our results suggest that they lead to more voters defecting to the radical right.

https://www.researchgate.net/publication/359470742_Does_accommodation_work_Mainstream_party_strategies_and_the_success_of_radical_right_parties

...zur Antwort

Ein bekannter Klimawandelleugner mit besten Verbindungen zur organisierten Klimawandelleugner-Szene haut eine Klimawandeleuger-Behauptung raus, und andere Klimawandelleugner gehen steil vor Freude über diese Behauptung.

Das halte ich davon. ¯\_(ツ)_/¯

https://www.desmog.com/ian-clark/

...zur Antwort

Unterhalte Dich mal mit von der Dürre in den letzten Jahren betroffenen Landwirten.

Echt jetzt, es gibt andere Prioritäten als dass Du es am Wochenende an der Nordsee schön warm hast.

...zur Antwort
Nein

Das tägliche blöde Anti-Grünen Bashing gib uns heute...

Diejenigen Grünen, die die Flugbereitschaft der Bundeswehr nutzen können, sind hochrangige Mitglieder der Regierung und des deutschen Bundestages.

Die haben einen Job zu tun.

So eine Position mit realer Verantwortung müsstet Du Dir erstmal erarbeiten - was schwierig wird, denn hämisch hetzen ist vielleicht bei der rechtsextremen AfD eine Kernkompetenz, in der realen Welt kommst Du damit noch nichtmal in die Nähe einer Position mit Verantwortung.

...zur Antwort
Meinung des Tages: Wie steht ihr zu einem Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Das Tempolimit auf Autobahnen und in Städten ist in Deutschland seit Jahren ein wiederkehrendes Thema. In vielen Ländern in Europa ist bei maximal 130 km/h auf der Autobahn Schluss. In Deutschland gilt das zwar an gewissen Stellen auch oder wird als Richtgeschwindigkeit angegeben, ein generelles Tempolimit gibt es aber nicht.

Die gängigsten Argumente für und gegen ein Tempolimit

Befürworter der Geschwindigkeitsbegrenzung argumentieren häufig mit dem Aspekt des Klimaschutzes. Die Rechnung dabei ist recht einfach: Je schneller ein Auto fährt, desto mehr klimaschädliches CO2 wird in die Luft freigegeben. Bei langsamerem Fahren sinkt dieser Ausstoß - und zeitgleich auch der Spritverbrauch, was das Fahren letztlich günstiger machen würde.

Ein weiterer Punkt ist laut Befürwortern die Sicherheit. So führe ein Tempolimit nicht nur zu einem entspannteren Fahren, laut Studien geschähen an entsprechenden Stellen auch weniger Unfälle.

Auch Staus sollen damit gar nicht erst geschehen - wenn jeder gleich schnell fährt, soll der Verkehr besser fließen.

Ein weiterer Punkt ist für Anwohner interessant: Rast ein PKW über die Autobahn, so hört man das oft noch sehr weit weg. Wäre Rasen nicht mehr möglich, wäre das Fahren leiser.

Generell steht auch im Fokus ein entspannteres Fahren. Wenn sehr schnell gefahren wird, so die Befürworter des Tempolimits, müsse man sich extrem konzentrieren.

Eine neuere Studie hat zudem nun ergeben, dass ein Tempolimit einen wirtschaftlichen Nutzen hätte: Eine internationale Forschergruppe ermittelte Wohlfahrtsgewinne von 950 Millionen Euro pro Jahr, würde ein Tempolimit von 130 km/h eingeführt werden.

Selbstverständlich gibt es, wie bei jedem kontroversen Thema, auch eine große Menge an Menschen, die eine Geschwindigkeitsbegrenzung ablehnen. Zu den Hauptargumenten hier gehört beispielsweise, dass es unterschiedliche Studien zur CO2-Einsparung gibt - unklar sei demnach, wie viel wirklich eingespart werden würde.

Außerdem argumentieren die Gegner, dass Autobahnen bereits jetzt die sichersten Straßen Deutschlands seien - die meisten Unfälle würden auf Landstraßen geschehen. Ein Tempolimit von 130 km/h auf der Autobahn würde also daran nichts ändern.

Auch in Sachen Stau sind sie skeptisch: Die Gründe dafür sehen sie bei den vielen Baustellen und der allgemein hohen Dichte an Autos in Deutschland.

Lärm wird laut den Gegnern auch eher nicht von den PKWs verursacht, sondern primär von LKWs - und diese fahren in der Regel mit 80 km/h auf der Autobahn.

Häufig kommt auch das Argument der Freiheit in der Debatte vor: In Deutschland gäbe es bereits genügend Verbote. Ein weiteres auf der Autobahn sei schlichtweg ein weiterer Eingriff in die Freiheit und gänzlich unnötig. Raser würden sowieso weiter rasen.

Tempolimit auch in Städten - 30km/h

Über 380 Städte in Deutschland möchten eine (partielle) Reduzierung der Geschwindigkeit von 30 km/h einführen. Es gab sogar bereits den Vorschlag, dies flächendeckend in deutschen Städten einzuführen. Doch dies lehnte Verkehrsminister Wissing ab. Man müsse auch die Bedürfnisse und Interessen Durchreisender beachten, so seine Argumentation.

Auch innerhalb der Parteien gibt es bei der Thematik großes Konfliktpotential. Die SPD und die Grünen sind für die Einführung des Limits. Die Union ist gespalten, äußert sich immer wieder zu temporären Geschwindigkeitsbegrenzungen. Die FDP lehnt diese hingegen ab - und kassiert dafür massive Vorwürfe, (nur) die Interessen der Automobilindustrie zu vertreten.

Unsere Fragen an Euch: Seid ihr für die Einführung einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen? Wie würdet ihr zu einer flächendeckenden 30-er Zone in Städten stehen?

Wir freuen uns auf Eure Antworten!

Viele Grüße
Euer gutefrage Team

Quellen:

https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/tempo-30-staedte-101.html
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/tempo-limit-30-stadt-verkehr-wissing100.html
https://www.merkur.de/politik/tempolimit-deutschland-autobahnen-130-christian-lindner-fdp-gruene-akw-laufzeit-zr-91909444.html
https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/debatte-tempolimit-fdp-dagegen-100.html
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/tempolimit-wohlfahrtsgewinne-101.html
https://www.zdf.de/kinder/logo/diskussion-um-ein-tempolimit-100.html

...zur Frage

Eindeutig für Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen sowie weitere Reduzierungen.

20km/h in reinen Wohngebieten. Damit sind dann auch die E-bikes und einfachen Roller in Wohngebieten gleichwertig schnell.

40 innerorts. Damit werden die ganzen 45km/h Leichtfahrzeuge, schnellen E-Bikes und Roller/Mopeds auf einmal vollwertige Stadtfahrzeuge, und weniger "große" Autos verstopfen die Städte.

Das hat auch ein enormes Energie-Einspar-Potential, wenn statt 1500kg nur noch 500 kg bewegt werden müssen.

80 PKW ausserorts, 60 LKW. PKW wie in Frankreich, die dadurch einen klaren Rückgang an Unfällen und Toten hatten; die LKW wie gehabt. Auch Leichtfahrzeuge aus der Fahrzeugklasse L mit Höchstgeschwindigkeiten bis 80 können dann problemlos Landstrassen benutzen.

80 PKW, 80 LKW auf kreuzungsfreien Kraftfahrstraßen. Ja, LKW tatsächlich schnneller als gegenwärtig erlaubt. Die Strassenquerschnitte und Auslegungsgeschwindigkeiten solcher Strassen machen das normalerweise möglich, und gefährliche Überholvorgänge werden reduziert.

100 PKW, 80 LKW auf Autobahnen. Wie z.B. in den Niederlanden. Die sind auch nicht dran gestorben oder auf dem Stand eines Entwicklungslandes - im Gegenteil.

Gleichzeitig mindestens Verdreifachung der Bußgelder, und Verfolgung ab Abzug Toleranz/Ungenauigkeit. (Der Strafzettel ab 5 km/h mehr muss die Bearbeitungskosten decken)
Für die ganz harten Raser überproportionale Steigerung der Knöllchenpreise.
Möglichkeit, bei extremen Überschreitungen das Tatwerkzeug aka Auto einzuziehen.

Überarbeitung der KFZ-Steuern - Schadstoffaustoß-Abhängig und mit Zuschlägen für hohe Leistung und hohes Gewicht.
Große schwere PS-Starke Stadtpanzer SUV trifft dann beides.

Für Fernverkehr die Bahn deutlich ausbauen.

---

Einsparpotential Höchstgeschwindigkeit:

...zur Antwort

Die behauptete Aussage stimmt halt einfach nicht, aber reiht sich leider nahtlos ein in die Hetzkampagne gegen die Ampel und vor allem gegen die Grünen.

In den ganzen letzten Jahren haben wir deutlich Strom exportiert - und insbesondere im letzten Jahr 2022 sehr viel davon nach Frankreich, weil deren überalterter Atom-Kraftwerkspark bis zur Hälfte entweder auf Störung oder in der Wartung war.

In Atom-Fanboi-Wunderland FRANKREICH drohten 2022 "rolling blackouts", also gezielte regionele Stromabschaltungen: https://www.berliner-zeitung.de/news/in-frankreich-drohen-geplante-blackouts-li.264173 und nicht bei uns.

Nach diesem extremen Export-Rekordjar 2022 dann der Ampel / den Grünen die Rückkehr zu einem normalen (geringeren!) Export als Folge des Atomausstiegs, der von CDU/CSU/FDP beschlossen wurde, "anzulasten", ist bestenfalls verlogen.

Im Sommer importieren wir regelmäßig Strom aus dem europäischen Verbundnetz - weil dieser in anderen Ländern dann billiger ist. Aus diesen schöden Tatsachen des Stromhandels fabriziert das widerlichste Hetzblatt Deutlands, die BILD, die Hetz-Fake News vom angeblichen Strombettler. https://www.volksverpetzer.de/faktencheck/strombettler-bild-luege/

Dabei schaut es insgesamt viel besser aus:

Insbesondere bei der Entwicklung der Erneuerbaren:

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/erneuerbare-energien-in-deutschland-lauter-erfreuliche-ueberraschungen-a-70f87ca3-afb2-4a1e-a95f-1e7ba059d557

---

Ergänzung zur Desinformationskampagne von Bild, CDU/CSU und AfD:

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/energieversorgung-bild-union-und-afd-vereint-in-prepperfantasien-kolumne-a-ac81cfe7-5c7a-4fe6-adda-430d869fe9a4?sara_ref=re-so-app-sh

...zur Antwort

Ihnen den Anlass entziehen.

Die Aktionen der LG wären unnötig, wenn die Regierung folgendes machen würde:

Anfangen sich an das einstimmig(!) ratifizierte internationale und völkerrechtlich bindende Übereinkommen von Paris 2015 zu halten.

Den Artikel 20 a des Grundgesetzes endlich nicht nur als hohles Lippenbekenntnis begreifen.

Das Urteil des Bundesverfassungerichtes über nicht ausreichendem Klimaschutz mit daraus resultierenen Grundrechtseinschränkungen für künftige Generationen endlich beachten.

Weniger den fossilen Konzernen in den Allerew*** kriechen. (Der geht vorwiegend an die Fossildemokraten)

...zur Antwort

Ganz einfach: bei https://fridaysforfuture.org/ auf "Map of actions" klicken und -taadaa!- da ist unter "map" eine Karte mit den dort gemeldeten Aktionen:

https://fridaysforfuture.org/action-map/map/

Leider (und wenig überraschend) ist die Karte nicht vollständig - z.B. für Deutschland und Österreich werden 172 Aktionen angezeigt, in Deutschland alleine fanden aber am 15.9.2023 Klimastreiks an mehr als 245 Orten statt.
Es fehlt z.B. auch die Schweiz in der Karte, obwohl dort Veranstaltungen sind.

----

Insgesamt global, aber natürlich nicht in Diktaturen/Autokratieen/Theokratien/Terrorherrschaften wie Russland, Nordkorea, Iran, Saudi-Arabien, China.

...zur Antwort

Hört sich eher wie resignierter Zynismus / zynische Resignation an - von jemandem, der die Probleme ja erkannt hat und das im Gegensatz zu den meisten anderen der Generation auch so formuliert.
Der aber nichts daran ändern kann, und deshalb zynisch diese Geisteshaltung überspitzt.

...zur Antwort

Naja, wenn Du ihn in die Sonne stellst, hat er zumindest Oberhitze. ¯\_(ツ)_/¯

...zur Antwort

Gegenfrage: Was ist die Höchstgeschwindigkeit eines Fahrzeugs, wenn der Motor 250 pound-force foot Drehmoment hat?

---

In beiden Fällen fehlen soooo viele Einflussgrößen, dass eine sinnvolle Antwort praktisch nicht möglich ist.

Baujahr bzw. Dämmungszustand, Deckenhöhe/Volumen, Ausrichtung zu Sonne (Südlage?), Dachfelnster und wenn ja wie viele, etc.

...zur Antwort

Teilhabe an der Welt so wie sie ist, disqualifiziert Dich nicht dafür, zu versuchen sie zu verbessern.

Im Prinzip ist das obige sharepic nichts als eine Ansammlung von etlichen "tu-quoque" Scheinargumenten - die aber nie etwas zu Sache aussagen, sondern nur gegen die Person (ad hominem) gerichtet sind.

Tu quoque
Erst einmal vor der eigenen Tür kehren
Name: lateinisch für “auch du” Das steckt dahinter: Die Tu-quoque-Argumentation ist eine Sonderform von ad hominem. Die wortführende Person verweist auf das Verhalten anderer, um deren Position zu entkräften. Es wird impliziert, dass die Argumente der Gegenseite zu Unrecht vorgebracht würden und zurückgenommen werden müssten.

----

Und damit auch der letzte kapiert, was ich von diesem Bildchen halte: Miese, kleinliche, selbstgerechte Hetze.

...zur Antwort
Nein

Du machst es Dir aber auch zu einfach. Du sollest Dir lieber noch zwei Andere zur Bestätigung suchen:

  • einen, der findet dass der Klimawandel, den es nicht gibt, ja ganz natürlich ist.
  • und einen, der findet das der Klimawandel, den es nicht gibt und der ganz natürlich ist, vom Menschen verursacht ist, aber nur positive Folgen hat.

Dann könnt Ihr Euch im Dreieck aufstellen und gegenseitig auf die Schulter klopfen, die Klimahysteriker gleich dreifach widerlegt zu haben!

...zur Antwort
Meinung des Tages: Klimaaktivisten in Präventivhaft - richtig oder unverhältnismäßig?

Bereits seit vielen Wochen trägt die Letzte Generation ihren Unmut über die aktuelle Klimapolitik des Landes auf die Straßen; häufig auch zum Ärgernis der autofahrenden Bevölkerung. In Bayern wurden kürzlich erneut einige Mitglieder der LG in Präventivhaft genommen. Doch wie verhältnismäßig sind derartige Maßnahmen?

Die Letzte Generation - klimapolitischer Mahner & polarisierendes Hassobjekt

Nachrichten um Mitglieder und Aktionen der Letzten Generation sind aus der täglichen medialen Berichterstattung kaum noch wegzudenken. Egal, ob Protestaktionen, in denen sich Mitglieder der LG auf Straßen kleben und somit den Verkehr in Innenstädten zum Erliegen bringen bis hin zu größeren Aktionen an Flughäfen - die Letzte Generation weiß zu polarisieren. Hierbei gehen die Meinungen zum Vorgehen der Protestgruppe innerhalb der Menschen hierzulande häufig weit auseinander: Während manche die Proteste in ihrer Drastik durchaus befürworten, denken andere hingegen, dass die Ziele der Protestler durchaus lobenswert, die Aktionen jedoch völlig übertrieben seien. Auf der anderen Seite gibt es allerdings in Deutschland sehr viele (autofahrende) Menschen, die inzwischen regelrechten Hass auf die Bewegung sowie deren Vertreter entwickelt haben. Beleidigungen und tätliche Übergriffe auf Protestierende gehören mittlerweile leider ebenfalls zum festen Bestandteil einer jeden Demonstration.

Da die Aktionen den Straßenverkehr in Großstädten häufig über mehrere Stunden lahmlegen und vielen Mitgliedern der Bewegung kriminelle, terrorismusähnliche Strukturen und Handlungen vorgeworfen werden, wird in Bayern seit mehreren Wochen auf das Instrument der Präventivhaft zurückgegriffen.

Was ist die Präventivhaft?

Die bayerische Landeshauptstadt München hat sich in den letzten Monaten Stück für Stück zu einer Art Hochburg der Klimaproteste entwickelt. So war es nicht verwunderlich, dass auch angesichts der vom 05. bis zum 10. September stattgefundenen IAA mit massiven Protesten zu rechnen war. Im Zuge der IAA waren in München ca. 4500 Polizisten aus ganz Deutschland im Einsatz, um Störaktionen zu verhindern. Doch einige Mitglieder der Gruppierung wie beispielsweise Lukas K. hatten schlichtweg keine Möglichkeit, überhaupt an den Protesten teilzunehmen. Der Grund: Der 21-jährige Student saß seit dem 01. September in der JVA in Präventivhaft.

Nach dem bayerischen Polizeiaufgabengesetz (PAG) kann ein Präventivgewahrsam über zwei Mal einen Monat ohne etwaige Verurteilung verhängt werden. Interessanterweise ist dieses Instrument primär für die Terrorismusbekämpfung in Bayern vorgesehen. De facto können so Mitglieder der LG präventiv festgesetzt werden, um deren Teilhabe an groß angelegten Klimaprotesten zu verhindern. Im Vorfeld der IAA saßen knapp 30 Mitglieder der Letzten Generation in Präventivhaft. Doch die Maßnahme ist in vielerlei Hinsicht umstritten.

Kritische Stimmen zum Vorgehen der bayerischen Polizei

Bereits 2018 hatten der Bund für Geistesfreiheit München sowie der Bund für Geistesfreiheit Bayern Klage gegen die umstrittene Maßnahme eingereicht. Der Grund hierfür lag u.a. im vielseitig interpretierbaren Begriff der "drohenden Gefahr", die für mögliche polizeiliche Maßnahmen ausreichen würde. Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat im Juni dieses Jahres eine Klage gegen das PAG abgewiesen und vermerkt, dass die nicht hinreichende Darlegung eventueller Grundrechtsverletzungen unzulässig seien. Kritische Stimmen hierzu kommen auch vom Jura-Professoren Markus Krajewski der Universität Nürnberg-Erlangen, der 30 Tage Präventivgewahrsam als unverhältnismäßig und verfassungswidrig erachtet. Dieser kritisiert ferner, dass das überspitzte Vorgehen gegen Menschen, die friedlich für verfassungsrechtlich gebotenen Klimaschutz protestieren würden, in keinster Weise mit der freiheitlich demokratischen Grundordnung in Einklang zu bringen sei.

Unsere Fragen an Euch: Wie bewertet Ihr das Vorgehen der bayerischen Polizei? Ist eine Präventivhaft für Mitglieder der LG verhältnismäßig? Wie bewertet Ihr die Tatsache, dass es sich um ein Instrument zur Terrorismusbekämpfung handelt und bei Klimaprotestierenden zum Einsatz kommt?

Wir freuen uns auf Eure Antworten

Viele Grüße

Euer gutefrage Team

P.S.: Wir wissen, dass die Letzte Generation polarisiert. Wir bitten Euch dennoch, sachlich, konstruktiv und respektvoll miteinander zu diskutieren.

Quellen:

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-iaa-klimaprotest-praeventivhaft-letzte-generation-1.6207009

https://www.merkur.de/lokales/muenchen/muenchen-in-praeventivhaft-er-sorgte-bereits-bundesweit-fuer-schlagzeilen-student-nach-klima-aktion-in-jva-92506578.html

...zur Frage
Ich finde die Präventivhaft falsch, da...

Die Präventivhaft in Bayern OHNE GERICHTSVERFAHREN und ohne die Möglichkeit sich mit rechtlichem Beistand zu verteidgen ist ein Schlag ins Gesicht jeder Rechtsstaatlichkeit und meines Erachtens nicht nur grundgesetzwidrig, sondern zutiefst grundgesetzverachtend.

...zur Antwort

Ein Sommer der Extreme:

  • im Frühjahr zu kalt (gehört zwar nicht zum Sommer, aber die Einleitung war mies)
  • dann zu heiß mit Dürre
  • dann zu nass
  • dann zu (feucht-)heiß

---

Aber das sind sind meine subjektiven Einschätzungen und damit, nunja, subjektiv.

Insofern halt ich mich dann gerne an die Messtatsachen:

Die Temperatur des Sommers 2023 liegt in Deutschland deutlich über dem vieljährigen Mittel. ... Einem außerordentlich sonnenverwöhnten Juni folgte ein Juli mit extremen Hitzepeaks und ein frühherbstlicher Auftakt im August. Begleitet wurde der Witterungsverlauf von zunehmenden Niederschlägen und einer leicht überdurchschnittlichen Sonnenscheindauer.
...
Das Temperaturmittel lag im Sommer 2023 mit 18,6 Grad Celsius (°C) um 2,3 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990 (16,3 °C) - der 27. zu warme Sommer in Folge.
...
Im Sommer 2023 fiel mit rund 270 Litern pro Quadratmeter (l/m²) ein gutes Zehntel mehr Niederschlag als im Mittel der Referenzperiode 1961 bis 1990 (239 l/m²).
..
Mit 720 Stunden übertraf der Sonnenschein ihr Soll von 614 Stunden (Periode 1961 bis 1990) um etwa 17 Prozent.

https://www.dwd.de/DE/presse/pressemitteilungen/DE/2023/20230830_deutschlandwetter_sommer2023_news.html?nn=495078

In den einzelnen Regionen und Bundesländern war das aber recht unterschiedlich - am einfachsten halt die Pressemittelung lesen.

Das Niederschlagsplus hat die Dürresituation in großem Teilen Deutschlands enstpannt - aber leider im Osten und Süden nicht vollständig. Insgesamt fehlt da immer noch viel Wasser im Boden nach mehreren Jahren Dürre in den letzten Jahren. Ich empfehle dazu den Dürremonitor des Helmholtz Zentrum für Umweltforschung.

Und weltweit war dieser Sommer ja der wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen:

https://public.wmo.int/en/media/press-release/earth-had-hottest-three-month-period-record-unprecedented-sea-surface

Bislang.
...zur Antwort

Nirgends.

Damit eine Wetterdienst mit Deinen Daten auch was anfangen kann, sind ein paar Mindeststandards zu erfüllen - und die bekommst Du mit 200€ nicht hin.
Damit liegst Du um zwei Größenordungen darunter, und deckst gerade die jährlichen Stromkosten...

Eine standardmäßig ausgestattete Wetterstation ist ab rund 18.500 EUR erhältlich (Nettopreis inkl. Installation und Standortbesichtigung, exkl. Erdarbeiten, Fundamenterstellung und Wanddurchbrüche). Die laufenden Kosten, die vom Kooperationspartner getragen werden müssen, liegen erfahrungsgemäß bei zirka 180 EUR/Jahr für den Strom sowie 620 EUR/Jahr (Nettopreis) für die Wartung der Station. Die für die Instandhaltung der Station anfallenden Kosten (Reparaturen/Austausch von Sensoren) übernimmt der Kooperationspartner.

aus https://wetterstationen.meteomedia.de/map=Mitmachen , dem früheren Projekt von Kachelmann.

...zur Antwort

Da habe ich bei Facebook einen sehr guten Kommentar zu einem passenden FAZ-Artikel gefunden - einfach der Kommentar im Vollzitat:

"Die, ich sage es nun deutlich, Lügengebilde um die Stromimporte wollen nicht brechen. Die FAZ hat dazu endlich mal Energieexperten befragt, die sogar etwas von Energie verstehen, kann es aber nicht lassen, den Beitrag mit tendenziösen Falschaussagen aufzumachen und auch den einen oder anderen entsprechenden Zwischensatz einzuflechten. Ansonsten aber korrekte Aussagen: Es gibt keinen "Importzwang", es gibt einen wachsenden europäischen Strommarkt, das ist so gewollt, es ist übrigens eine Teilantwort auf die sogenannten "Dunkelflauten", das wird so weiter gehen, die EE-Anteile wachsen und der grenzüberschreitende Handel wird zunehmend die wetterbedingten Überschüsse der einzelnen Erzeugerregionen in ganz Europa verteilen. Das ist der günstigste Weg, diese günstigste Energieform möglichst effizient sofort zu nutzen.

Aber man kann natürlich alles auch zerreden und mit Lügen überziehen. Dazu zählt übrigens auch die Mär von den billigen Export- und teuren Importpreisen. Das war noch nie so und es ist auch nicht anders geworden. Bisher waren ohnehin nur die Preise bis April überhaupt bekannt und wer behauptete, nach Abschaltung der AKWs wären unsere Export/Importpreise ungünstiger geworden, hatte ohnehin gelogen oder frei erfunden, weil diese Preise erst vor zwei Tagen veröffentlicht wurden. Siehe da: Sie sind vollkommen ausgeglichen, so wie es immer war und bleiben wird. Denn: Es wird dort gekauft, wo es am billigsten ist und das tun alle in Europa so, weshalb sich diese Preise sofort ausgleichen. Und ja: Das gilt auch länderspezifisch so, wir exportieren also auch nach Frankreich, das für manche ja das neue Götterreich der Energieerzeugung ist, zu denselben Preisen wie beim Import.

Weitere Anmerkung: Gezielte Vergleiche mit dem Jahr 2022 sind nur besonders perfide gemachte Lügen, weil im letzten Jahr im Energiegötterreich Frankreich bis zu 40GW an Leistung ausgefallen sind und der komplette europäische Strommarkt einspringen musste. Die 22er Bilanzen sind durch Versorgungsausfälle komplett verzerrt, bis zum Bedarf an konventionellen/fossilen Kraftwerken bei allen Nachbarn Frankreichs - dort gab es sie nämlich, die Stromkrise und die Blackout-Risiken.

Dank des europäischen Stromverbundes konnte aber sogar dieser gigantische Ausfall kompensiert werden, ohne dass in Frankreich auch nur ein Kühlschrank ausgefallen wäre. Wir haben nämlich ein Europa zwar nicht das billigste, aber das beste Stromsystem weltweit. Und es wird weiter verbessert! "

---

Wir haben keinen Stromengpass, wir sind keine Strom"bettler" wie einen das Drecks- und Lügenmärchenpropagandablatt "Bild" glauben machen will, sondern ~Händler und so weiter. https://graslutscher.de/warum-die-bezeichnung-strombettler-selbst-fuer-bild-verhaeltnisse-unfassbar-hirnrissig-ist/

Und das größte Blackout-Risiko für Europa sind die AKW-Schrottmeiler in Frankreich.

...zur Antwort