Limericks dichten - was sonst!

--

Es dichtet ein Deutscher in Limerick. Doch leider war da ein Einfallsknick.

Denn es fiel ihm nichts ein, darum fuhr er bald heim,

und hinterließ keine Dichtung in Limerick.

...zur Antwort

Nicht alles, was nach einem Ereignis passiert, wird von diesem Ereignis ausgelöst.

Das ist ein logischer Fehlschluss - sogar einer der bekanntesten und häufigsten: https://de.wikipedia.org/wiki/Post_hoc_ergo_propter_hoc

Mit sehr großer Wahrscheinlichkeit hast Du einfach eine Erkältung - die sich zufällig am Tag nach der Impfung bemerkbar machte.

Kann man zu 100,000 Przent ausschließen, dass nicht doch die Impfung die Ursache für die Halsschmerzen ist? Nein - genausowenig wie ich zu 100,000 Prozent ausschließen kann, dass ich morgen von Ausserirdischen besucht werde, die meine Wohnung streichen, meinen Kühlschrank plündern und alle mein linken Socken klauen. Es ist nur sehr unwahrscheinlich. (Ok, mein Beispiel ist sogar extrem unwahrscheinlich :-)

...zur Antwort
MUSS man immer die Verkehrsregeln befolgen, ...

Ja, MUSS man.

... oder gehen Sicherheit ...

Die Verkehrsregeln sind genau dafür da, DASS es für alle beteiligten Sicherheit gibt.

und Umweltschutz vor?

Auch der Schutz vor unnötigen Emissionen, wie sie beim "Warmlaufenlassen im Stand" entstehen, ist zur Sicherheit und zum Schutz der Bürger. (Dass Du Dir dabei auch noch Deinen Motor kaputtmachst, ist Dein Problem)

--

Wer macht es nun richtig? Die Leute die vorschriftsmäßig mit der Fahrtrichtung parken, ---

Gundlegendes Problem: Du spricht von eine Sackgasse - nicht von einer Einbahnstasse. Eine Sackgasse muss in beiden Richtungen befahrbar sein, ausser es gibt einen richtig großen Schrottplatz am Ende der Sackgasse.

Ansonsten wäre das Wenden in einer Einbahnstasse eh schon grob verkehrswidrig.

In einer Sackgasse muss es dagegen zwangsläufig möglich sein in beiden Richtungen zu fahren - damit ist deine Prämisse "mit der Fahrtrichtung" unsinnig.

Es muss also etwas anderes regeln wo geparkt werden darf - die Fahrtrichtung ist es aber schon mal nicht.

Es darf nur auf einer Fahrbahnseite geparkt werden.

Dann ist diese Seite zu nutzen. Punkt.

...zur Antwort

Du meinst Klimaneutralität.

Handlungen und Prozesse, durch die Treibhausgase freigesetzt werden, haben eine den Klimawandel verstärkende, also klimaschädigende Wirkung. Im Gegensatz dazu haben Handlungen und Prozesse, die keine Treibhausgasemissionen verursachen oder deren Emissionen vollständig kompensiert werden, keine das Klima beeinflussende Wirkung; sie werden als klimaneutral bezeichnet.

Der Begriff "Treibhaus-Neutralität" ist mir in etlichen Jahren Klimawandeldiskussion noch nicht begegnet. Im Englischen üblich wäre "carbon-neutrality".

...zur Antwort

Du und die Packungsbeilage haben recht; der Arzt liegt falsch.

Häufig unterbleiben indizierte Impfungen, weil bestimmte Umstände irrtümlicherweise als Kontraindikationen angesehen werden. Aus Befragungen und Studien ist bekannt, dass einer der Hauptgründe für niedrige Durchimpfungsraten diese auch von Ärzten häufig falsch verstandenen und unsachgemäß angewendeten Kontraindikationen sind. Es ist deshalb besonders in diesem Zusammenhang nochmals darauf hinzuweisen, dass banale Infekte, auch wenn sie mit subfebrilen Temperaturen (≤ 38,5 °C) einhergehen, keine Kontraindikation gegen eine Impfung darstellen.

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfen/AllgFr_Kontraindi/faq_impfen_Kontraindi_ges.html

--

Was erstaunt sind die teilweise aggresiven Antworten hier. Leute, gehts noch?

...zur Antwort

Ist der Klimawandel nur ein schwindel?

Moin

Letztens war ich im Zug mit ein paar freunden(wir sind etwa 15-17 Jahre alt). Zusätzlich war noch ein etwas älterer in unserem Abteil am Sitzen(ca. 30Jahre alt).

Wir kamen dann so einbisschen ins Gespräch über die Politik...

Der ältere(Erwachsene) ist ein Vegetarier und unterstützt die Tiere. Wir essen zwar Fleisch, aber wissen auch das es nicht gut ist...

Nun diskutierten wir stark über den Fleischkonsum und die Haltung der Tiere usw...

Im Verlaufe der Zeit sagte ich ihm; dass ich mehr auf die Umwelt achte(also Klimawandel, verschmutzte Weltmeere usw...)

Vorallem will ich gegen den Klimawandel etwas unternehmen...

Er fing an zu lachen und sagte mir, das sei nur ein schwindel, den gäbe es nicht. Er sagte man könne nicht die ganze Welttemparatu messen. An einigen Orten ist es kälter an einigen wärmer. Zudem sagte er dass die Medien nur Lügen. Als Atgument brachte er dass die Eusbären nicht vom Aussterben bedroht seien, es gäbe so viele wie nie zuvor, dannach kam er wieder auf den Fleischkonsum zurück. Er sagte; iss lieber kein Fleisch, den wenn du an diesen Mist glaubst, dann stossen die Tiere sehr viel CO2 aus.(Das weiss ich).

Ich sagte ihm Ich könne darauf verzichten, aber die Millionen von anderen wollen nicht...

Am besten man steigt aus dem Atomproduktion aus oder fährt kein Auto...

Und er sagte; DARAUF KANN MAN NICHT VERZICHTEN.

Das ging lange zeit so weiter mit vielen Argumentrn das der Klimawandel nicht exestieren würde...

Zum Schluss gab er mir noch ein Beispiel mit dem 09.11.2001(Anschlag).

Er sagte dass das nur fake war, also das er extra gemacht wurde, damit die USA Krieg mit dem IS haben können, oder so...

Und ich dachte nur so, was labert der für ein scheiss!!!!?

Ich meine ihr Erwachsenen habt doch mehr lebenserfahrung, warum erzählt ihr uns so ein Müll!? Angesehen vom Fleischkonsum, der sollte man wirklich bremsen. Aber ich dachte immer Vegetarier würden auch einbisschen gegen die Umwelt ankämpen.

Wer hatte denn nun recht?

Gibt es den klimawandel?

...zur Frage

Tja, da bist Du an einen "Klimawandelleugner" geraten. Hier noch in Kombination mit anderen Verschwörungstheorien, in Form des 9/11 Gefasels.

Wenn jemand bereits an eine abwegige Verschwörungstheorie glaubt, ist es wahrscheinlich, dass er noch an weitere VTs glaubt. https://www.freitag.de/autoren/magicguitar/ursprung-der-verschwoerungstheorie

Mit Vegetarismus hat das wenig zu tun; es gibt z.B. hier bei GF auch einen radikalen Fleischfan, der regelmäßig den menschengemachten Klimawandel leugnet (und sich fast genauso regelmäßig im Ton vergreift - der hat inzwischen etliche accounts durch, sieht sich aber selbstverständlich als Opfer der phösen Veganer / Klimaschwindel-Lobby, und sich selbst als einzig Vernünftigen, der allein diese Verschwörungen durchschaut...).

Diese leute sind aufgrund ihres geschlossenen Weltbildes auch meistens nicht mehr mit Sachargumenten zu erreichen.

---

Zu den (Schein-) Argumenten die gefallen sind:

Er sagte man könne nicht die ganze Welttemparatur messen.

Es geht um die gegenwärtige sehr schnelle Änderung (globale Erwämung), nicht um den Absolutwert. Und diese Änderungen lässt sich sehr präzise messen. https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/verwirrspiel-um-die-absolute-globale-mitteltemperatur/

An einigen Orten ist es kälter an einigen wärmer.

Well D'oh. Klassicher Statistiktrick "Wenn du eine Statistik „widerlegen“ willst, nimm ihre Hauptaussage absolut und dann tu so, als würde zur Widerlegung ein Gegenbeispiel reichen. Das nennst du dann"

Schau Dir zu den Temperaturen die erste Grafik in disem Beitrag an: https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/qa-zum-golfstromsystem-und-dem-cold-blob-im-atlantik/

Zudem sagte er dass die Medien nur Lügen.

Ein Klassiker. Die pauschale Vorwärtsverteidigung aller Extremisten, Fanatiker und Verschwörungstheotetiker von der "Lügenkresse" :-D

Intressanterweise gibt es durchaus Probleme bei der Darstellung des Klimawandels in den Medien - Den Klimawandelleugnern wird entgegen dem Stand der Wissenschaft überproportional viel Raum eingeräumt. Das ist so als würde zu Berichten zur Raumfahrt ein Pseudoexperte dazugestellt, der dazu vom "Mondlandungsfake" faseln darf. Aktuelle Diskussion: https://www.klimafakten.de/meldung/debatte-um-objektivitaet-im-klima-journalismus-neutralitaet-mit-nebenwirkungen

Als Atgument brachte er dass die Eusbären nicht vom Aussterben bedroht seien, es gäbe so viele wie nie zuvor,

Ein weiterer "Skeptiker"-Klassiker: https://www.skepticalscience.com/polar-bears-global-warming.htm

Er sagte; iss lieber kein Fleisch, den wenn du an diesen Mist glaubst, dann stossen die Tiere sehr viel CO2 aus.

Dabei geht es um Methan. Wenig überraschend weiß er also nicht mal wovon er redet..... https://www.gutefrage.net/frage/kennt-jemand-ein-diagramm-mit-ursachen-des-klimawandels-in-prozent

...zur Antwort

Einmal "2 Grad Ziel" gegoogelt und glatt die Wikipedia als ersten Link gefunden:

https://de.wikipedia.org/wiki/Zwei-Grad-Ziel#Geschichte

Beim "1,5 Grad Ziel" muss man tatsächlich ein paar links mehr an- oder durchlesen. Doch bereits beim oben verlinkten 2-Grad Ziel findet sich folgender Abschnitt:

Viele Entwicklungsländer halten das Zwei-Grad-Ziel für zu schwach, weil der damit verbundene Klimawandel ihre Existenz gefährde. In internationalen Klimaverhandlungen plädieren vor allem die 44 in der Alliance of Small Island States zusammengeschlossenen Inselstaaten für eine Verschärfung des Ziels auf mindestens 1,5 °C.

Der zeitliche Zusammenhang wird ebenfalls hier unter a) erklärt:

https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cbereinkommen_von_Paris#Die_Ziele_des_%C3%9Cbereinkommens_im_Einzelnen

Die Verschärfung des Ziels (vormals 2 Grad) erfolgte insbesondere auf Druck der südlich gelegenen Länder, da diese schon heute unter enormen Schäden aufgrund von lang anhaltenden Dürreperioden, andernorts unter massiven Stürmen und Überschwemmungen leiden und viele Todesopfer zu verzeichnen haben. Niedrig gelegene Staaten wie Bangladesch oder viele Inselstaaten sind durch den Meeresspiegelanstieg existenziell bedroht. Entsprechend haben die Staaten beschlossen zu versuchen, die Erwärmung auf 1,5 Grad statt wie bisher nur auf 2 Grad zu begrenzen.

Auch die oben im Zitat genannte Alliance of Small Island States hilft weiter:

Bei den Verhandlungen zum 2015 verabschiedeten Übereinkommen von Paris spielten die kleinen Inselstaaten eine Schlüsselrolle. Sie waren führend daran beteiligt, dass sich die weltweite Staatengemeinschaft verpflichtete, Anstrengungen zu einer Begrenzung der Erderwärmung auf unter 1,5 °C zu unternehmen.

Das 2-Grad Ziel wurde also ursprünglich angestrebt, und dann auf Druck der am stärksten betroffenen Nationen zum 1,5-Grad Ziel verschärft, um das Überleben dieses Nationen möglichst zu schützen.
(Ich bezweifle, dass selbst das 1,5° Ziel das kann)

...zur Antwort

Der natürliche Treibhauseffekt (THE) sorgt ersteinmal dafür, dass Leben, so wie wir es kennen, auf der Erde überhaupt erst möglich wird. Er sorgt dafür, dass die Erde um etwa 33°C wärmer ist, als ohne die Treibhausgase.

Der menschengemachte, also anthropogene Treibhauseffekt, heizt die Erde über dieses Maß hinaus zusätzlich auf - und führt dadurch zur globalen Erwärmung und dem anthropogenen Klimawandel.

Der zugrunde liegende Mechanismus ist bei natürlichem und anthropogenem THE gleich - die Bezeichnungen beziehen sich also eher auf die Quellen der Treibhausgase.

Man könnte sagen: Gesamter Treibhauseffekt = natürlicher THE (mit den natürlicherweise vorkommenden TH-Gasen) + anthropogener THE (mit den vom Menschen zusätzlich freigesetzten TH-Gasen).

---

Vereinfacht der Treibhauseffekt:

- die Treibhausgase (Wasserdampf, CO2, Methan und etliche weitere) die natürlicherweise in der Luft sind, lassen die kurzwelligen Sonnenstrahlen von der Sonne auf den Erdboden durch.

- dort erwärmen die Sonnenstrahlen den Boden

- der Boden strahlt diese Wärme wieder ab. (halte mal Deine Hand über oder neben einen von der Sonne aufgeheizten Stein - da ist das direkt spürbar)

- diese Wärmestrahlung vom Boden wird von den Treibhausgasen aber nicht durchgelassen, sondern großteils aufgenommen (absorbiert) und sofort rundum in alle Richtungen (also auch zurück zum Boden = Rückstrahlung) wieder abgestrahlt. Die Energie kommt also nicht so leicht wieder weg. =>natürlicher Treibhauseffekt

Dieser natürliche Treibhauseffekt sorgt dafür, dass wir im Durchschnitt statt kühlen etwa -18°C (wäre so ohne die Treibhausgase) doch viel wohnlichere etwa +15°C auf der Erde haben.

- der Mensch setzt nun zusätzlich zum natürlichen Kohlenstoffkreislauf zusätzliche Treibhausgase, z.B.durch Verbrennung von Erdöl, Kohle und Gas, Kohlendioxid CO2, und z.B. durch die Landwirtschaft Methan, frei. =>verstärkter, menschenverursachter = anthropogener Treibhauseffekt

- Rückkopplungen, z.B. durch mehr Wasserdampf in der Luft verstärken diese Erwärmung

- auch wird z.B. durch Landnutzung, Abholzung, Ruß die Aufwärmung des Bodens weiter verstärkt.

Dadurch wird es auf der Welt gegenwärtig im Durchschnitt wärmer. => Globale Erwärmung

Durch diese globale Erwärmung werden die Wettermuster weltweit durcheinandergebracht: =>zusätzlicher, beschleunigter, anthropogener Klimawandel

Hier ein Schema zum Treibhauseffekt:

--

Es gibt selbstverständlich auch den natürlichen Klimawandel, z.B. durch de Änderungen der Erdumlaufbahn, den Milankowich-Zyklen. Dieser verläuft aber deutlich langsamer und würde gegenwärtig zu einer allmählichen Abkühlung führen: http://www.scilogs.de/klimalounge/palaeoklima-das-ganze-holozaen/

Allgemein; https://www.klimafakten.de/meldung/was-wir-mit-hoher-sicherheit-ueber-den-klimawandel-wissen

--

Grafik mit CO2, globalen Temperaturen und der Sonnenaktivität 1950 bis 2017:

...zur Antwort

Das sind ganz einfach die Folgen der physikalischen Eigenschaften von Treibhausgasen.

Die Eigenschaften von CO2 sind seit Tyndall 1862 bekannt,

seit Arhennius quantifiziert,

mit Satellitenmessungen und andern Messungen bestätigt.

Die Wärmekapazität von Luft oder deren Bestandteilen hat mit der Wirkung des Treibhauseffektes nichts zu tun.

--

Logisch verwendest Du ein „Argument aus persönlichem Unglauben“:

Der Umstand, dass eine These subjektiv als unglaublich oder unwahrscheinlich erscheint, wird als hinreichende Bedingung für die Zurückweisung einer These angesehen, an deren Stelle eine andere, subjektiv bevorzugte als zutreffend gesetzt wird.

Dass Du oder jemand anderes sich etwas nicht vorstellen kann, ist kein Argument gegen dieses. :-)

...zur Antwort
  1. Die Erde hat eine elliptische Umlaufbahn um die Sonne. Das ist kein Kreis - die Unterschiede in den Abständen zur Sonne sind jedoch nicht ursächlich für die Jahreszeiten - nur dass sich die Erde in einer Bahn um die Sonne befindet.
  2. die Erde dreht sich um sich selbst. Diese Drehachse ist aber nicht senkrecht zur Bahnebene der Erde um die Sonne, sondern um etwa 23° gekippt.
  3. diese beiden Bewegungen überlagern sich:

...zur Antwort

Immer schwierig wenn man Alter, Anlass (Schule?) usw. nur raten kann.

https://www.gutefrage.net/frage/ursachen-vom-treibhauseffekt?foundIn=tag_overvie...

https://www.gutefrage.net/frage/was-ist-ein-natuerlicher-und-zusaetzlicher-treibhauseffekt?foundIn=list-answers-by-user#answer-242570401

https://www.gutefrage.net/frage/findet-ihr-die-globale-erderwaermung-sehr-schlimm-auf-einer-skala-von-1---10#answer-287293195

https://www.gutefrage.net/frage/klimaerwaermung-und-ihre-folgen----welches-fach

https://www.gutefrage.net/frage/was-kann-ich-gegen-plastikklimawandel-tun#answer-246314421

...zur Antwort

Für sich allein gesehen ist das erst einmal Wetter - und der Winter (klimatologisch Dezember-Januar-Februar) in Deutschland ist mit über 10"C Schwankung dazu noch die Jahreszeit mit der höchsten Jahr-zu-Jahr-Variabilität - also den höchsten Schwankungen von Jahr zu Jahr.

Jetzt haben wir aber nicht nur dieses Jahr an Daten, sondern können die Entwicklung der Temperaturen der Jahreszeitn über einen langen Zeitraum nachverfolgen: global seit etwa 1880.

Und da zeigt sich eben in den letzten Jahrzehnten deutlich die globale Erwärmung. Und die Winter erwärmen sich dabei stärker als die Sommer: https://skepticalscience.com/The-human-fingerprint-in-the-seasons.html

Das erhöht die Wahrscheinlichkeit dafür, dass es im Winter wärmer ist als vorher im Durchschnitt. Nur: Man kann jetzt nicht sagen, ob es aktuell heute (4.12.) wegen der natürlichen Schwankung grade warm ist oder weil es generell etwas wärmer geworden ist.
Die Verteilung zwischen kalten und warmen Tagen verscheibt sich aber eindeutig hin zum wärmeren.

...zur Antwort

Hrrmm naja. Der Vergleich zwischen den Vorgängen im Glashaus und dem Treibhauseffekt ist eigentlich ein recht schlechter Vergleich: die Ergebnisse passen so ungefähr, die Vorgänge und Wirkungsweisen sind völlig unterschiedlich.
Die Bezeichnung ist halt historisch begründet, da der "Entdecker" des Treibhauseffektes, Franzose Fourier von einem "Effekt eines Glashauses" gesprochen hat - da kannte aber noch niemend die tatsächlichen Vorgänge.

Ich kann zwar verstehen, dass man das als völlig vereinfachtes Beispiel verwenden kann, aber im Detail sind da eben so viele Dinge unterschiedlich und anders....

--

Wirkung:

  • Innen in dem Glashaus ist es wärmer als draußen
  • In der der Atmosphäre (vor allem am Boden) ist es wärmer als im All, und vor allem wärmer als ohne den Treibhauseffekt durch die Treibhausgase
  • Die Scheiben des Glashauses bilden eine Schicht, unter der es wärmer ist
  • Die Atmosphäre mit den Treibhausgasen bildet eine Schicht, unter der es wärmer ist

--- Das wars schon was ich guten Gewissens als vergleichbar zwischen Glashaus und Treibhauseffekt sgen kann.

Die Unterschiede:

  • die Erwärmung im Glashaus beruht zum größten Teil darauf, dass die vom Boden aufsteigende warme Luft nicht entweichen kann. Wie im Auto, das in der Sonnen steht. Da hilft Lüften gegen die Erwärmung.
  • der Treibhauseffekt beruht auf Strahlungsgesetzen, und den Eigenschaften der Treibhausgase, die kurzwelliges Sonnenlicht durchlassen aber langwellige Wärmestrahlung aufnehmen und wiederabstrahlen. Da hilft kein Lüften gegen die Erwärmung.

---

Ich hoffe, ich war jetzt nicht zu kompliziert.... :-)

...zur Antwort

Da past sehr gut ein cartoon von xkcd:

Dass Schnee im November liegt ist erstmal Wetter und auch völlig normal; auch wenn der November noch zum Herbst und nicht zum Winter zählt.
Nur wird Schneefall im November eher immer seltener, da sich die globale Erwärmung halt auch bei uns in Deutschland auswirkt.

...zur Antwort
ÖPNV oder Fahrrad statt dem Auto benutzen.

ÖPNV oder Fahrrad nutzen.

Einmal auf dem Land mit nur bedingt brauchbarem OPNV, dazu 1,5 km und 75 Höhenmeter von der nächsten Bushaltestelle entfernt. Fahrrad ist wegen kaputten Knie auch nur im Ebenen für 10 Minuten möglich - also aktuell gar nicht. Wandern auch nicht. :-'(

E-Auto ist wegen Firma schwierig - wir nutzen regelmäßig einen 1,3to Hänger, der auch ab und zu mal voll ist. Das einzige E-Auto das den verzieht ist aktuell das Modell X von Tesla, der aber sprengt dezent meine Portokasse. :-(

Ansonsten versuche ich seit Jahren die meisten der genannten Punkte um zusetzen.

Insgsamt wäre ich da für eine einkommensneutrale CO2-Steuer - die Einnahmen durch die Zahlungen der Verursacher werden also wieder an alle Bürger ausgeschüttet. Das funktioniert z.B. in Kanada bestens: http://cleanenergycanada.org/wp-content/uploads/2014/12/Carbon-Tax-Fact-Sheet.pdf

und https://theweek.com/articles/696282/how-make-carbon-tax-insanely-popular

...zur Antwort

Leider stimmen alle Annahmen in Deiner Frage nicht oder sind irreführend - und selbst der Fragetitel ist bereits ein Widerspruch in sich.

Hier meine Satz-für-Satz-Antwort:

Warum gibt es keine Beweise für den menschengemachten Klimawandel?

Zuerst einmal gibt es in den emprischen Wissenschaften - und dazu zählen alle Naturwissenschaften und damit auch die Klimatologie - keine Beweise. Die gibt es nur in der Mathematik und der Logik. Es gibt jeoch jede Menge Belege und Daten, die belegen dass
a) sich die Erde gegenwärtig entgegen den natürlichen Zyklen erwärmt,
b) vorwiegend Treibhausgase dafür die Ursache sind, und
c) diese Treibhausgase vorwiegend vom Menschen durch Verbrennung fossiler Brennstoffe freigesetzt werden.

Hallo,

Hi! :-)

Veränderungen bezüglich des Klimas gab es ja schon immer. Auch vor der Menschheit, ...

Früherer Klimwandel sagt nichts über die Ursache der gegenwärtigen globalen Erwärmung aus - https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/das-klima-hat-sich-schon-immer-geaendert-folgern-sie/
Allerdings sagt dieser frühere Klimawandel durchaus aus, dass
a) auch kleinere Änderungen in der Atmosphäre oder den anderen Klimafaktoren starke Veränderungen verursachen können,
b) diese Veränderungen durchaus sehr schlecht für das Leben auf der Erde sein können.

... denn vor mehreren Tausend Jahren lag der CO2 Anteil viel höher als heute (0,04%).

Das ist schlicht falsch. Die gegenwärtige CO2-Konzentration ist so hoch wie zuletzt vor etwa 15 Millionen Jahren.
In den letzten 900.000 Jahren ist unser Klima durch einen Wechsel zwischen längeren Vereisungsperioden (Kaltzeiten; umgangsprachlich "Eiszeiten") und kürzeren Warmzeiten geprägt. Dabei schwankte die CO2-Konzentration zwischen etwa 180 und 300 ppm. Der Mensch hat die CO2-Konzentration von vorindustriellen etwa 280 ppm auf inzwischen über 400ppm gesteigert; das ist eine Steigerung von über 40%.

Ich habe gelesen, dass CO2 eine sehr positive Auswirkung auf Pflanzen hat. (Stichwort: CO2-Düngung)

Das gilt nur für einige Pflanzen. Doch Pflanzen brauchen nicht nur CO2 zum Wachstum,. sondern auch andere Stoffe und eine regelmäßige Wasserversorgung. Das hat zuletzt ja wohl die Dürre im Sommer 2018 gezeigt, die zum Teil jetzt im November immer noch anhält; siehe Niedrigstände bei Flüssen mit Transportschwierigkeiten für Schüttgüter und Heizöl/Benzin mit entsprechenden Preissteigerungen.
Diese Dürre hat in Teilen Deutschland zu sehr starken Ernteinbußen geführt. https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-co2-ist-ein-pflanzenduenger-und-kein-schadstoff
Ausserdem ändert die Düngewirkung auf Pflanzen ja nichts an der Wirkung als Treibhausgas.

Außerdem: Wie will man die Temperatur exakt voraussagen, wenn der Wetterbericht kaum 1 Woche zuverlässig voraussagen kann?

Wetter und Klima sind zwei völlig verschiedene Dinge - auch wenn man Klima als den Durchschnitt der Wetterereignisse über einen ausreichend langen Zeitraum, meist 30 Jahre, betrachtet.
Dass man das Wetter meist nicht länger als ein paar Tage vorhersagen kann, ändert nichts daran, dass man Szenarien und Wahrscheinlichkeiten für die Veränderungen des Klimas berechnen kann: https://www.mpimet.mpg.de/kommunikation/fragen-zu-klima-faq/wie-kann-man-klimaveraenderungen-vorhersagen/ , Zitat: "Man kann bei einer Klimavorhersage deshalb nicht einzelne Tage vorhersagen (z. B. ist die Frage nach der Temperatur am 23.12.2015 in Hamburg sinnlos), sondern nur mittlere Zustände (z. B. die mittlere Temperatur für Januar in dem Zeitraum 2010 bis 2020) sowie die Wahrscheinlichkeit für bestimmte Abweichungen davon."

... Selbst der IPCC erwähnte das Klimamodellierung KEINE vorraussagen für Temperaturen ist. Es ist schlicht nicht möglich. [aus Kommentar]

Das ist ebenfalls der oben erklärte Punkt. Im drittenSachstandsbericht des IPCC wird genau das oben gesagte erklärt - nur zitieren Klimaskeptiker meist nur die einführenden Sätze von 14.2.2, dass das Klima inhärent chaotisch ist, und lassen dann die weitere Erklärung, dass sich trotzdem durchaus durchschnittliche Zustände, deren Wahschainlichkeiten und Abweichungen berchnen lassen, einfach weg.

---

Ich hoffe, ich konnte die Unklarheiten beseitigen! :-)

...zur Antwort

Diese Frage im Jahr 2018 ist schon echt ein Hammer.

Schließlich findet man ja fast nirgends mehr objektive Fakten, ...

bringt es auf den Punkt, warum Leute wie Trump, die AfD, der Klimawandelleugner-Verein EIKE und andere dreiste Fake-news verbreiten: Es geht darum, ein Klima der Angst, der Unsicherheit und des Zweifels zu verbreiten (Fear, Unceartainty and Doubt; FUD). Dann ist es für diese Leute leichter, ihre vereinfachten populistischen und falschen Behauptungen glaubhaft erscheinen zu lassen.

....

Die professionelle und systematische Erfassung von Wetterdaten begann 1781 in Hohenpeissenberg, weltweit lassen sich Temperaturreihen sicher seit 1880 aufstellen. Die physikalischen Grundlagen zum Klimawandel sind seit über 100 Jahren geklärt.

Im Jahr 1988 sagte James Hansen vor einem Ausschuss des US.Kongress aus, dass sich die globale Erwärmung in den Daten nachweisen lässt. Gleichzeitig stellte er ein Modell mit drei Szenarien vor, die seitdem von dern Klimawandelleugnern angegriffen werden. Sein mittleres Szenario ist aber sehr nahe an der tatsächlichen Entwicklung.

Die globale Erwärmung lässt sich inzwschen in allen globalen Temperaturreihen und vielen andern Messreihen und Veränderungen in der Welt ablesen. https://skepticalscience.com/big-picture.html

Auch dass der Verursacher vorwiegend Treibhausgase sind ist klar. https://skepticalscience.com/its-not-us.htm

Und diese Treibhausgase werden vom menschen vorwiegend durch Verbrennung fossiler brennstoffe freigesetzt. Das wissen wir, weil fossile Brennstoffe eine andere Isotopenzusammensetzung haben als Kohlenstoff aus dem kurzfristigen Kohlenstoffkreislauf. Dieses Verhältnis verschiebt sich bei den steigenden CO2-Konzentrationen messbar in Richtung des fossilen Verhältnisses - der zusätzliche Kohlenstoff muss also aus fossilen Quellen stammen.

Kurz: Die Erde erwärmt sich, die Ursache sind hauptsächlich Treibhausgase und diese werden größtenteils vom Menschen freigesetzt.

---

Die fossilen Energiefirmen stecken Millionen Dollar und Euro nicht etwa in Forschung, sondern in Desinformationskampagnen, Lobbying und Leugner-Oganisationen. Warum?
Falls der Mensch als Ursache des gegenwärtigen Klimawandel tatsächlich so uhuhunsicher sei, dann müsste das sich doch mit ein paar wissenschaftlichen Arbeiten ein-für-alle-mal widerlegen lassen!

Aber das tun diese Firmen nicht - ihre eigenen Fosrchung hat schon vor 50 Jahren ergeben, dass die Freisetzung von Treibhausgasen die Erde erwämt; das ist schlicht eine Tatsache.
Um weiter Geld zu verdinen, muss diese Tatsache deshalb möglichst lange geleugnet werden - und dafür werden die Leugner-Oganisationen und ein paar gewissenlose Wissenschaftler bezahlt. Und diese verbreiten FUD.

---

Zusammenfasung:

Die gegenwärtige globale Erwärmung ist real, führt zu einen zusätzlichen und beschleunigten Klimawandel und der Mensch ist durch seine Treibhausgasemissionen durch Verbrennung fossiler Brennstoffe der Verusacher.

...zur Antwort

Ja, natürlich erwärmt auch die Abwärme aus jedem menschengemachten Prozess die Erde etwas.
Nur ist diese Erwärmung durch Abwärme (engl. "Waste heat") nur rund 1% so groß wie die Erwärmung durch die Treibhausgase.

https://skepticalscience.com/Waste-heat-vs-greenhouse-warming.html

---

Wie verliert die Erde die Energie? Das geht nur über Abstrahlung von Wärmestrahlung, da um die Erde ja das Vakuum des Weltraums herrscht.

Hierbei steht die Einstrahlung von Energie duch die Sonne, und die Wiederabstrahlung von Energie als Wärmestrahlung von der Erde weg, normalerweise in einem ungefähren Gleichgewicht.

Wird diese Gleichgewicht gestört, verändert sich das Klima. Gegenwärtig passiert das durch die Freisetzung von Treibhausgasen durch den Menschen, vorwiegend durch die Verbrenung fossiler Brennstoffe. https://www.gutefrage.net/frage/wie-funktioniert-eigentlich-der-klimawandel

...zur Antwort

Vor etwa 11700 Jahren mit dem Beginn der gegenwärtigen Warmzeit, dem Holozän.

Es gibt sogar einen genauen Punkt dafür, einen GSSP:

Der GSSP Pleistozän/Holozän wurde in einem Eisbohrkern aus dem NGRIP2-Bohrloch des North Greenland Ice Core Project (Koordinaten, 75.10° N, 42.32° W) definiert, der in Kopenhagen archiviert wird. Der Beginn des Holozäns wurde in ihm in 1492,45 m Tiefe festgesetzt. [5] In einem Zeitraum von 1 bis 3 Jahren veränderten sich die δO18-Werte von typisch glazialen Werten zu interglazialen Werten, die den schnellen Temperaturanstieg vom Ende der Jüngeren Dryaszeit zum Präboreal des Holozän dokumentieren. In absoluten Zahlen wird der Beginn des Holozäns offiziell auf „ 11.700 years b2k“ ( 11.700 Jahre vor dem Jahr 2000) festgelegt, mit einer Unsicherheit von 99 Jahren.
...zur Antwort