wenn eine Spannung angelegt wurde, kann man diese mit diesen Daten nicht berechnen

du kannst hier höchstens die Induktivität mit einem genauen Wert berechnen;

die Windungszahl kann man berechnen...

...zur Antwort

a) G(x)=50*x-K(x)

c) ab wann Gewinn:

Nst. von G(x)berechnen und schauen wo der VZW von - nach + ist; dann auf das nächste aufrunden;

die zweite Nst. mit VZW von + nach - ist die Lösung zur zweiten Frage(wieder aufrunden)

Gewinnbereich:

G(x2)-G(x1) mit x1,x2 Nst.

...zur Antwort

a) als Beispiel:

dritte bionomische Formel:

2^2 *a^2 -5^2=(2a+5)(2a-5)

achte immer auf binomische Formeln, Ausklammern oder vereinfache

...zur Antwort

Wenn du mit dem Tafelwerk nicht annähern willst oder es zu ungenau ist, musst du nur die einzelnen P summieren wobei das in diesem Fall nicht so viel ist, da du die Gegenwahrscheinlichkeit berechnen kannst;

P(x<=9)=1-P(x>=10)

also musst du nur zweimal die Formel “Bernoulli“ addieren...

...zur Antwort

Die Massen müssen auch zusammenpassen, da das Teilchen BaSO4 ja auch eine Zusammensetzung hat; das Stoffmengenverhältnis von Ba zu S ist 1:1 und von B und S zu O ist 1:4

also von jedem Element ein Gramm, da wird dann was übrig bleiben

...zur Antwort

In einer Periode haben Elemente gleich viel Schalen und in einer Gruppe gleich viel Außenekektronen;

so kannst du Elemente innerhalb einer Gruppe zuordnen... also durch die Außenelektronen und das Sie eine unterschiedliche Anzahl von Schalen haben, wobei die Außenelektronen reichen

...zur Antwort

Andersrum, mit Summe bis n und +(n+1)^3 auf beiden Seiten und dann bei der Summe (n+1) verschieben:

rechte Seite der Gleichung:

(n^2(n+1)^2 +4(n+1)^3)/2^2=

=(n+1)^2(n^2+4(n+1))/2^2=

NR:

(n^2+4(n+1)=n^2+4n+2^2=(n+2)^2

Fortsetzung:

=(n+1)^2(n+1+1)^2/2^2=

=((n+1)(n+1+1))^2/2^2

...zur Antwort

v in y-Richtung:

vy=g*t; vy/g=t

y=0,6m=0,5gt^2=0,5gvy^2/g^2=...

auf v umstellen und lösen;

dann kann man mit Satz des Pythagoras die v in Bewegungsrichtung berechnen:

vy^2+vx^2=v^2

vx über die Parabel x,y berechnen:

x=vx*t; t=x/vx

y=0,5gt^2 +0,6m=0,5gx^2/vx^2 +0,6m

y=0 für x=1,1m

...zur Antwort

Die Anzahl der Atome müssen links und rechts gleich sein, also 2 P, 8O und 6H

nur so kann es hier zu der Verbindung H3PO4 kommen...

...zur Antwort