Zweithund wieder zurück bringen?

12 Antworten

Laß den Kopf nicht hängen - das wird schon.  Die Tierschutzhunde haben oft Probleme - die kennen das noch in einem Rudel "unterzugehen". Deine Hündin war glücklich alleine - so hatte sie alle Aufmerksamkeit und keine Konkurrenz.  Jetzt ist der Welpe da - der fordert naturgemäß mehr Aufmerksamkeit und man macht den Fehler, den "alten" Hund erstmal weniger zu beachten, weil der ja "pflegeleicht" ist.

Stärke das Selbstbewußtsein Deiner Hündin. Sie bekommt zuerst zu fressen und sorge dafür daß sie in Ruhe fressen kann  - ohne den Welpen. Sie bekommt zuerst Leckerli, sie bekommt Aufmerksamkeit und sämtliche Privilegien (auf dem Sofa sitzen z.B. - wenn der Welpe dazukommt wird er halt runtergesetzt etc. - und vor allen Dingen - versuche ihren normalen gewohnten Tagesablauf soweit wie möglich zu erhalten. Sorg dafür daß sie ihren Schlafplatz für sich alleine hat, wenn der Welpe z.B. in das Körbchen der Hündin geht - scheuch ihn raus und gib ihm ein eigenes. Aber wenn Hündin von sich aus Kontakt mit dem Welpen aufnimmt - bestärke und lobe sie dafür.

Wenn der Welpe auf grössere Runden noch nicht mitkann - versuche den Welpen vielleicht mal bei jemanden unter Aufsicht zuhause zu lassen und geh mit der Hündin auch mal alleine.

Aber beschäftige Dich auch ruhig mit beiden Hunden gleichzeitig. Spiele mit beiden zusammen aber zeig der Hündin immer daß sie die Nr. 1 ist. Dem Welpen wird das nicht schaden.

Für mich klingt das ein bisschen danach, dass du dich zu sehr von dem Welpen vereinnahmen lässt. Die Tierschutzhunde sind meines Erachtens sehr genügsam, d.h., sie reagieren dann eher mit Rückzug anstatt mit "Hey, was ist mit mir", wie das ein Hund mit "unbeschwerter Kindheit" tun würde.

Dein Welpe sollte aber auch lernen, dass sich die Welt nicht nur um ihn dreht und dass er es akzeptieren muss, wenn du dich mal mehr mit der älteren Hündin beschäftigst. Da hat er dann auch mal Ruhe zu geben. So ein Welpe schläft doch eigentlich auch relativ viel. Da müsste doch Zeit bleiben, dich um die Hündin zu kümmern. 

Was die Gassigeh-Runden mit deiner Hündin angeht - vielleicht findest du jemand, der in der Zeit auf den Welpen aufpasst, damit er nicht alleine ist, und gehst dann mit der Hündin auf die gewohnte Runde. Oder notfalls eben die Lösung mit dem Buggy/Bollerwagen. 

Als zu unserem damals 3-jährigen älteren Hund wieder ein Welpe eingezogen ist, war ich auch kurzzeitig geplättet von den Umständen, die man mit einem Welpen hat. Der letzte Welpe lag Jahre zurück, der 3-jährige Hund stammte aus dem Tierschutz, war schon ein halbes Jahr alt, als er einzog und ein sehr ruhiger und zurückhaltender Hund. Dann der quirlige Welpe mit seiner "Hey, hier komm und alles dreht sich bitte nur um mich"-Verhalten. War ich gar nicht mehr gewohnt und musste mich auch an die Situation gewöhnen. 

Aber ich finde, du hast dich für diesen zweiten Hund entschieden, also ist es auch an dir, eine Lösung für beide Hunde zu finden - die sich auch finden lässt - und zu deiner Verantwortung zu stehen. Ich mein, das ist ein Problem, das viele Mehrfach-Tierbesitzer, Eltern etc. auch irgendwie lösen müssen und auch lösen. Oft sind die Probleme ja auch ein bisschen "hausgemacht", weil man es eben zulässt, dass man sich von dem Welpen vereinnahmen lässt, was man aber eben eigentlich meiner Meinung nach im Hinblick auf das Zusammenleben der Hunde eigentlich gar nicht so arg zulassen sollte. Die Aufmerksamkeit sollte schon gleich verteilt werden.

Wenn die große zu kurz kommt , sorry da bist dran schuld. 

Besorge dir ne Tasche oder gebraucht irgendwo ein Kinder buggy. 10-15 Euro . Setz den Welpen rein , wenn es zu viel wird, und auf geht's gib der großen was sie braucht. 

Das ein Welpe noch keine großen Runden laufen darf , war euch ja vorher bewusst. 

Genau so macht es eine Freundin gerade . Ihr 4 jährigen bekommt trotzdem den Auslauf den er braucht. Welpen immer mal wieder für 20-30 min im buggy anleinen und Ruhe gönnen. 

Und man kann prima mit beiden Hunden, am grundgehorsam arbeiten. Der eine wird fürs warten belohnt, der Knirps fürs richtige ausführen der Kommandos. 

Kuschelzeit zuhause , da sollten beide nicht zu kurz kommen. 

Welpe 8 Wochen beißt Hündin 1 1/2 Jahre

Hallihallo, wir haben seit gestern eine kleine Hovidame zu unserer Großen(Hovi) dazugeholt. Draußen ist alles super, da spielen die zwei echt gut zusammen, aber im Haus sieht das ganze anders aus. Die Große lässt die Kleine nicht aus den Augen, wenn diese uns anknabbert will die Große sie direkt Maßregeln. Die kleine hat die Große auch schon angebellt und was mir ein wenig Sorgen macht, sie knabbert die Große an, an der Rute, im Gesicht & an den Ohren sowie Füßen. Das lässt die Große sich natürlich nicht gefallen! Gestern hat sie noch gerauntzt, heute beißt sie zurück(Wir gehen aber davon aus, dass es nur leicht ist - weil die Kleine keinen Ton von sich gibt)! Und zwar Nacken, Ohren & Schnautze. Wir machen uns ein wenig Gedanken darüber, weil die Große sehr derb zu der kleinen ist & die Kleine sehr frech gegenüber der Großen. Vielleicht weiß hier ja jemand was wir machen können.

Nochmal kurz: Draußen funktioniert es, drinnen geht es nicht lange gut - keine kann die andere in Ruhe lassen, räumlich trennen haben wir auch schon versucht, aber das ist keine dauerhafte Lösung - sobald sie zusammen sind geht es direkt da weiter wo sie aufgehört haben, selbst wenn Stunden dazwischen liegen. Wir wollen nur das die Kleine nicht verletzt wird(die Große soll aber definitiv auch keinen Schaden davon nehmen!!!) und wir wünschen uns, das die zwei miteinander auskommen, aber ich denke mal wenn sie sich draußen super gut verstehen, liegt das Problem mit Sicherheit nicht am Mögen, sondern eher an der Rangordnung oder am Territorium.

Liebe Grüße

...zur Frage

Hund frisst kaum seitdem neuer Welpe da ist was tuen?

Hallo,

wir haben seit knapp einer Woche jetzt einen zweiten Hund... Seit dem frisst unser Erster Hund iwie nicht mehr richtig... Aus dem Napf so gut wie nie & aus der Hand nur ab und an mal.. Auch sein verhalten hat sich total geändert.. Er ist total schreckhaft geworden.. zieht sich oft zurück & ist total schüchtern geworden... Wir versuchen natürlich beiden Hunden gleich viel aufmerksamkeit zu geben !

Wir haben bereits versucht in getrenten Räumen zu füttern.. Jeder hat auch seinen eigenen Platz zum zurück ziehen ( Der Welpe im Körbchen der große meistens auf dem Sofa in seiner Ecke)

Wir wissen langsam nicht mehr weiter...

Ich freue mich über Rat !

...zur Frage

vorkaufsrecht welpen?

hallo

ich habe einen welpen gekauft für 1800euro. Vor 2 monaten . eventuell müsste ich beruflich wegziehen und den welpen zurück geben. die züchterin möchte mir aber 2/10tel vom kaufpreis zurück geben. 360euro währen das .. ist das so rechtens.

...zur Frage

Trennung wegen eines anderen - bereut ihr es?

Grüß euch,

hat schon jemand seinen Ex Partner zurück bekommen, obwohl sich dieser wegen eines anderen getrennt hatte? Nicht mal deshalb, weil man sich gestritten hat. Sondern sich einfach beeinflussen lies und dann später drauf kam, dass man seinen damaligen Partner doch mehr geliebt hat als man zunächst geglaubt hat.

Kennt ihr so etwas bzw. wie lange habt ihr gebraucht um zu begreifen? Denn am Anfang ist man ja von der neuen Liebe geblendet...

Meine Ex hat sich vor 5 Monaten von mir für einen anderen getrennt, weil er ihren Eltern besser zu Auge stand und sie so umschwärmte, als ich viel Stress hatte.

Ich mache nichts...ich lass sie in Ruhe! Sie hat sich aber mal um mich erkundigt und als ein Freund mir ein Bild zeigte wirkte sie unglücklich. Aber Sie würde es nie zugeben---zu Stolz! :)

Habe aber das Gefühl, dass hier noch mal die Bombe platzt - vl zu Weihnachten oder ihrem Geburtstag...wo ich mich nicht melde...

Aber zurück zu meiner Frage:

Habt Ihr es selber schon mal erlebt?

LG

...zur Frage

Bin völlig überfordert mit unserem welpen :( was soll ich machen?

Hallo,
Ich möchte vorab meine Situation erklären
Ich bin 24 und habe einen mann und eine tochter mit 3 und wir sind grundsätzlich viel unterwegs, spatzieren tierparks an seen oder traun etc. jetzt haben mein mann und ich ein haus am rande eines waldes gekauft und nachdem ich nur halbtags arbeite haben wir uns gedacht wäre ein hund die passende ergänzung zu unserer familie. Wir haben beide keine hundeerfahrung aber viele Freunde mit hunden. Aufgrund unsere fehlenden kenntnisse habe ich mich sehr viel über welpen, hunde generell und die verschiedensten rassen informiert.
Ein australien shepherd ist uns dabei ins auge gesprungen aufgrund seiner ausdauer und lernfähigkeit und vorallem schönheit. Somit habe ich mich über die rasse und erziehung besonders informiert und auch mit verschiedene trainer und züchter gesprochen. Jetzt dachte ich bin ich bereit für den hund. Jetzt ist der hund seit ende juli bei uns und ich bin völlig überfordert und zum teil nur am heulen weil die praksis doch trotzdem um anderes aussieht als die theorie 😢
Ich habe angst das ich alles falsch mache und generell bin ich mir überall unsicher :( ich glaube ich habe mich zu viel informiert und habe zu große anforderungen an den hund die er nicht erfüllen kann...
Ich glaube ich bin einfach kein hundemensch und das ist etwas das man vorher nicht wissen kann und auf das man sich nicht vorbereiten kann 😢 ich kann ihn nicht zurück geben das macht man einfach nicht aber ich bin sehr unglücklich mit der derzeitigen situation und weiß nicht wies weitergehen soll habt ihr tips?

...zur Frage

Muss man einen seriösen Züchter scheinbar wirklich anlügen?

Hallo Zusammen,

(vorweg: bitte speist mich nicht einfach mit dem Satz ab - "schau doch mal im Tierheim nach - das möchte ich wirklich nicht hören auch wenn es lieb gemeint ist)

und zwar möchte ich mir nächstes Jahr einen Hund holen - es war schon immer ein Traum von mir mit einem Hund durchs Leben zu gehen aber da ich noch nicht wusste was ich für einen Job mache, war es für mich schier unmöglich - ich möchte ja schließlich immer da sein für meinen Hund und ihm alles bieten können was er braucht.

Jetzt habe ich einen Job bei dem ich halbtags arbeite und auch die Möglichkeit habe im Homeoffice zu arbeiten. Ich bin vor einiger Zeit in eine große Stadt gezogen, in der es viele hochwertige und professionelle Hundestagesstätten gibt (3000 qm Auslauffläche und 500 qm Spielehalle, nach Größen unterteilt, keine Zwinger- oder Einzelhaltung) - also hätte ich auch im worst Case eines Jobwechsels immer die Möglichkeit meinen Hund unterzubekommen, das war und ist mir sehr wichtig. Natürlich wohne ich hier nicht in einem Haus mit Garten aber habe direkt vor der Tür einen Park mit riesigen (extra für Hunde) Grünflächen. Hier in der Großstadt hat man auch viele Hundeschulen mit qualifizierten und langjährig erfahrenen Hundetrainern und ich würde meinen Hund gerne ausbilden lassen - damit er auch geistig immer genug gefordert wird. Ich hab mir durch lesen und Freunde bereits so viel Wissen angeeignet - gutes Futter, barfen, Erziehungsmaßnahmen, wie sozialisiere ich einen Welpen richtig etc.

Jetzt habe ich bereits einige Züchter angeschrieben, sobald man jedoch erwähnt, dass man in einer Stadt wohnt oder überhaupt berufstätig ist bekommt man nicht mal mehr eine Antwort zurück - wenn man mir wenigstens mal sagen würde dass ich keinen Welpen bekomme und aus welchen Gründen, wäre mir ja schon geholfen. Da fange ich wirklich an, mir die Frage zu stellen: Muss man einen Züchter wirklich anlügen, damit man einen Welpen bekommt oder muss ich jetzt von unseriösen Leuten einen Hund nehmen, ohne Papiere, Ahnentafel, etc.?

Ich finde es schade, dass die Züchter das leider damit unterstützen. Außerdem finde ich das schon sehr konservativ, zu denken, dass ein Hund in einer Stadt oder Wohnung nicht gut aufgehoben ist. Der Hund soll sowieso ruhig in der Wohnung sein und sich draußen austoben. Ob ein Hund letztendlich in einer neureichen Familie mit Garten besser aufgehoben ist, ist fraglich - auch dort kann er im Zwinger landen oder wird nur in den Garten gelassen anstatt richtig Gassi zu gehen. Und Menschen die sich für solch ein Tier komplett aufopfern würden bekommen nicht mal die Chance auf ein (zumindest) persönliches Kennenlernen.

Also nochmal die Frage auch an evtl. Züchter hier - wieso bekommt man nicht mal eine Antwort? Muss man wirklich anfangen zu lügen oder muss man anfangen von unseriösen Leuten Hunde zu kaufen?

Und: Sorry, für den langen Text und DANKE an alle die bis hier hin gelesen haben. Ich freue mich über jede Antwort dazu :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?