Zugtechnik bei 0,3 Ohm und einem Akku im Bereich von 30-80 Watt?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Also 0,3 Ohm auf 80 Watt ? Was willst du machen, Metall schmelzen ?

Also ich hab ne Subox Mini mit nem Aerotank 2 und nem Standard EVOD 2 Verdampferkopf 1,5 Ohm. Die Box gibt 5-40 Watt ab.

Ich betreibe sie bei etwa 7-9 Watt, je nachdem wie der Verdampfer gerade drauf ist.

Ab 11,5 Watt schmeckt es bereits verkokelt. Die Subohm Geschichte wird von vielen Mißverstanden.

Bei 30 Watt würde ich dir raten einen Verdampfer mit mindestens 3 Ohm zu besorgen.

Ich erinnere nochmal daran :

P= U * I

R = U / I

Da sind die Elektrotechnischen Gesetze.

Die "normale" Betriebsweise einer E-Zigarette liegt bei 3,7 Volt und das Aerosol sollte die Temperatur von 120 C° nicht überschreiten. Bei Spannungen von über 3,7 Volt erzeugt auch das elektromagnetische Feld der Heizspule, Stoffe die nicht so gesund sind. Für die Temperatur der Spule ist allerdings der Lasttrom verantwortlich, also I.

Ausserhalb dieser Betriebsparameter werden krebserregende Nitrosamine
erzeugt. Die Subohm Geschichte ist daher nicht gedacht um ein
Dampfkraftwerk zu eröffnen sondern im Prinzip um Energieeffizienter zu
dampfe (was eigentlich auch nicht sonderlich wichtig ist und daher die
Subohm Geschichte eigentlich obsolet macht).

Wenn du nun 30 Watt (min. P) und 0,3 Ohm hast und die Regelung deiner Box 3,7 Volt anstrebt wäre das :

I= P/U = 100 Amp. ! Das geht nicht deswegen regelt die Box schon die Voltzahl ordentlich nach oben. Eine Haussicherung wo PC und Staubsauger dranhängen hat 16 A.......

Du müsstest mal die Voltanzeige deiner E-Zig angucken und mir mitteilen bei wie viel V sich Box einpendelt mit dem Setup ist das Gerät aber trotz allem hoffnungslos overpowered.

Zum Vergleich bei meiner BoxMod :

1,5 Ohm , 8,5 Watt , 3,6 Volt

I = 2,36 A

Es spielt im übrigen keine Rolle ob du eine selbstwicklung hast oder einen EinwegVerdampferkopf nutzt. Die E-Gesetze ändern sich nicht und die Wicklung ist nur für den Liquidfluss aber nicht für die Verdampfungsbedingungen verantwortlich.

Unter besten Betriebsbedingungen ist deine E-Zig 50 mal so Lesitungsstark wie meine. Als E-Techniker Frage ich mich sowieso wie man solche Geräte überhaupt konzipieren kann. Das ist krank und macht keinen Sinn !

Zwar hat die Liquid Zufuhr und der Luftstrom einen großen Einfluss, da sie die Heizwendel runterkühlen aber dennoch werden entsprechende Stoffe die man eigentlich nicht haben möchte erzeugt.

Die Hersteller produzieren einfach das was nach aussenhin gut aussieht und gekauft wird, das nennt man Merktwirtschaft. Würdest du ein Auto kaufen das 2000 km/h schafft ? Auch dann wenn du mindestens 2000 km/h fahren musst weil das auto gar nicht langsamer fahren kann ?

Mehr Dampf macht meiner Erfahrung nach auch nicht mehr throat-hit. Da würd ich eher auf das PG-VG Verhältnis oder den Nikotinanteil setzen um diese Probleme zu beheben und so ein gutes Dampferlebniss zu erzeugen.

Also ehrlich ich weis nicht wie ich dir helfen soll, ausser dir zu raten dir ein Gerät zu besorgen mit einer guten Dampfleistung aber eher gemäßigten Betriebsparametern.

Ich glaube ich würd die 0,3 Ohm nicht mal mit 5 Watt dampfen.

Im ürbigen ist der Widerstand (Ohm) einer elektrischen Leitung (Heizspule) abhängig von Material, Länge und Querschnitt. Wenn man diese 3 Dinge berücksichtigt ist Subohm plötzlich eine ganz komplizierte Geschichte.

Entweder ich hab nen Draht aus einem Material der Stoffe abgibt die ich net inhalieren will oder die Spule ist zu kurz, dann sifft es weil die oberfläche der Verdampfunsfläche darunter leidet.

Wenn du einen hochohmigeren Verdampfer auftreiben kannst könntest du auch mit dem Gerät gut dampfen, aber die 2000 mA/h sind dann trotzdem ratzfatz leer.

Ich hoffe dennoch das Dir mein Beitrag geholfen hat einen Überblick zu bekommen.

Ich ziehe im ürbigen im Schnitt 5-9 Sekunden und heize die Spule etwa 2 Sekunden vor bevor ich ziehe. Dampfen is halt nicht wie Rauchen sondern etwas "relaxter" :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 78fragensteller
03.06.2016, 21:13

Wenn man schon auf überschlauen Elektrotechniker macht sollte man wenigstens die Formel für die Leistung wissen und unformen können P = U*I --> I= P/U --> I = 30W/3,7V = 8,1A also weit von 100A entfernt. Hinzu kommt das sich der Ijust 2 akku wie ein mechmod verhält. Daher Batteriespannung gleich Spannung an der Wicklung da wird nichts hoch geregelt. Woher sie den bs mit liquid maximal 120°C haben würde mich auch mal interessieren. Ich selber habe auch den Ijust 2 tank und bin damit höchst zufrieden der packt auch locker 75W mit meiner Evic mini 2. Also sollten sie sich bevor sie das nächste mal etwas beantworten informieren bzw. zu mindestens die einfachsten Formeln richtig umwandeln und anwenden können.   

0

Ich habe aktuell auch 0,3 Ohm bzw 0,31 Ohm und dampfe mit 40 Watt, nichts kokelt, wenn ich die Watte bzw die Wicklung gut hin bekommen habe. Ich kenne dein Model nicht, wenn es da fertig verdampfer gibt sollte es eigentlich keine Probleme geben. Wenn du es selber machst machst du höchstwahrscheinlich irgendwas falsch.
Ich rate dir mal in einen offline Shop zu gehen um dich da beraten zu lassen, auch ist das Forum e-rauchen-forum.de sehr gut. Dort sind viele Experten, die dir auch besser als ich jetzt helfen können.
Bei mir hab ich auch länger als 3 Sekunden ziehen, nichts kokelt.

Ich wünsche dir viel Erfolg und Glück, dass alles wieder normal funktioniert :)

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich persönlich bin der open drawer...Bevorzuge also nen Luftzugwiederstand ähnlich des Einatmens...Ich ziehe einfach an meinen E Zigaretten und da kokelt gar nüscht...Ziehe aber relativ stark und für die Dauer von ca. 4 Sekunden und alles is jut...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr Affen :D :D :D

U ist nicht der Widerstand sondern die Spannung in Volt.

Was gebt ihr da fürn Blödsinn an andere weiter.Wenn man keine Ahnung von Elektrotechnik hat sollte man in der Hinsicht den Mund halten und aufpassen dass die eigene eZigarette euch nicht im Mund losgeht.


P=Leistung U=Spannung I=Strom R=Widerstand

P=U*I 

I=U/R  

30Watt(Leistung) / 3,7Volt(Spannung) = 8,11 Ampere (Strom)

Trust me. Im almost an engineer.  :D


Frohes Dampfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du nun 30 Watt (min. P) und 0,3 Ohm hast und die Regelung deiner Box 3,7 Volt anstrebt wäre das : I= P/U = 100 Amp

Richtig wäre: I=wurzel(30W/0,3ohm)=10 Ampere

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Eintracht!

Weniger Fachchinesisch, dafür aber wirklich hilfreich finde ich diesen youtube-Beitrag von Steamshot:

HILFE!!! Meine Dampfe kokelt & sifft... Häufige Fragen! Dieser Beitrag hat mir persönlich sehr gut gefallen.Besten Gruss

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?